Ist Fahrerflucht das Risiko wert - Ja oder Nein (Umfrage)?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen 77%
Ich mache mich unaufällig aus dem Staub 23%

11 Antworten

Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen

Interessante Umfrageverteilung. In meiner Erfahrung der letzen 3 Jahre (4x betroffen, aber nie große Schäden) ist das Ergebnis genau anders herum...

1x hat jemand gewartet, obwohl kein Schaden erkennbar war (war auch nichts versteckt), fand ich klasse. Parkrempler aufm Supermarktparkplatz.

1x hat jemand das parkende Moped meiner Vaters beim ein- oder ausparken umgefahren (ist schon ne Leistung für sich). Hat sich verpisst, Moped ist umgekippt, Öl- und Benzinverlust, Riss in der Abdeckplane und ein paar Kratzer in der Verkleidung wo das Moped aufgeschlagen ist. Das nervigste war die Säuberungsaktion.

2x Parkrempler mit Lackkratzern in der Plastikstoßstange. Glücklicherweise rein kosmetisch, Parktronic etc funktioniert noch...

Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen

Deine Kosten bei der Versicherung steigen nicht so stark, wie die des Geschädigten sind. Es ist einfach mega unfair, sich da zu verdrücken. Genau für solche fälle hat man ja eine Versicherung.

Und du kannst dir nicht sicher sein, doch gesehen worden zu sein. Ich musste mal im Auto auf jemanden mitten in der Nacht warten. Da habe ich auch einen Unfall beobachten können und derjenige hat sich vermeintlich unerkannt aus dem Staub gemacht. Naja, ich habs der Polizei gemeldet

Und die Konsequenzen wenn du erwischt wirst sind um ein vielfaches höher, als wenn du es gleich meldest.

Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen

Die Konsequenzen sind gar nicht so hart. Ja, die Schadensfreiheitsklasse bei der Versicherung kann darunter etwas leiden. Aber ansonsten sind diese Konsequenzen im Vergleich eher harmlos.

Fahrerflucht ist eine Straftat, kein Kavaliersdelikt! Du wärst damit also vorbestraft, wenn es rauskommt. Kein sauberes Führungszeugnis mehr. In einigen Jobs ein absolutes K.O.-Kriterium... Von deutlich höheren Kosten ganz zu schweigen, weil die Versicherung dann eventuell gar nicht zahlt, du dir aber zusätzlich noch einen Anwalt nehmen musst, um die Konsequenzen möglichst gering zu halten. Und unterschätz mal nicht, wo heutzutage überall Überwachungskameras hängen.

Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen

Ich hatte sowas in meiner Fahranfänger-Zeit selbst auch schon mal, nur da gab es noch keine Handys für die Hosentasche.

Ich mußte über 2 Stunden Passanten ansprechen in der Bitte, die Polizei zu rufen. In der Familie erwartete mich wissentlich ein derbes Unwetter, da es nicht mein eigenes Fahrzeug war, aber damit die von Dir erwähnte Versicherungsprämie natürlich um 2 Stufen für den Halter stieg. Das mußte ich abarbeiten und würde es auch heute noch so machen.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ist immer ein Straftatbestand. Je schlimmer mit größerer Wahrscheinlichkeit zwingender Strafverfolgung, umso höher der tatsächliche Sachschaden ausfiel.

Bei mir war es ein Sachschaden von ca. 3000 Mark , obwohl ich von der Anhängerkupplung nur eine kaum golfballgroße Delle im Nummernschild meines parkenden Hintermannes sah. Ein gewisses Unrechtsbewußtsein war größer als die Angst intrafamiliärer Konsequenzen , weswegen ich mich nicht abzuhauen getraute.

Fast 25 Jahre ist es nun her . Ich spürte den Rempler ( Rückwärts beim Ausparkversuch ) deutlich .

Wie fallen die Konsequenzen bei Fahrerflucht aus, wenn man noch in der Probezeit ist?

Im schlimmsten Fall neben hoher Geldstrafe auch Führerscheinentzug mit Sperrfrist nicht unter 6 Monaten zur Wiederbeantragung einer Fahrerlaubnis. Diese strafrechtliche Variante hätte nichts mit einer Frage nach heutigen Probezeitmaßregelungen zu tun, da es halt in meinem Beispiel eine Straftat geworden wäre .

Habe gehört das die Besitzer des geschädigten Autos häufig extrem Ausrasten können. Vorallem bei beschädigten Neuwagen, wo man sich schonmal auf einen blutigen Kampf einstellen darf. Dabei ist es dem geschädigten in dieser "Wut" Situation realativ egal ob du den schaden rechtens gemeldet hast. Sie schreiten dann mit der Moralansicht: "Wenn du eine Delle in mein Auto machst, mache ich jetzt eine Delle in dich rein" einstellung an die Sache voran!

Wie häufig musstest du schon erleben das die Fahrzeug Besitzer beim übermitteln und kontaktieren auf diese Weise reagiert sind mit: rumschreien und oder Gewaltdelikten an dir?

0
@MarcelHD40

Ich bin seinerzeit auch mit einem alten Panzer in ein recht neuwertiges Fahrzeug reingefahren. ( deswegen auch dieser relativ hohe , und unvermutete Sachschaden )

Danach ist mir sowas nicht mehr passiert.

Mit Idioten in überzogen gesteigerter Verbindung ihres Selbstwergefühls in verlängernder Verbindung zu ihren Autos mußt Du leider immer rechnen.

Trotzdem ist abhauen nach einem ungewollten Schadereignis kein Ausweg. Wenn die Versicherung zahlt, damit das "Baby" wieder repariert werden kann, werden auch die emotionalsten Autofreaks meist schnell wieder leise.

Manchmal braucht es halt einige Sekunden bis Minuten, bis bei manchen "Experten" das Blut aus Peutel & Benis wieder ins Hirn zurück geströmt kam in der Auffassungsgabe, es mit einem versehentlichen Sachschaden in direkter Absicht einer ordnungsgemäßen Schadensabwicklung zu tun zu haben.

0
@MarcelHD40
Habe gehört das die Besitzer des geschädigten Autos häufig extrem Ausrasten können. Vorallem bei beschädigten Neuwagen, wo man sich schonmal auf einen blutigen Kampf einstellen darf.

So ein Unsinn. Das kann natürlich vorkommen, aber das ist selten. Logischerweise sind die in der Regel nicht hocherfreut und ärgerlich.

1
@Ifm001

Darf man sich zumindest aus dem Staub machen wenn sich der Fahrzeugbesitzer bei normalen kontakt und unfallmeldung gewalttätig dir gegenüber zeigt und dich bluten sehen will?

0
@MarcelHD40

Du musst dich natürlich totschlagen lassen, kannst ihn danach aber anzeigen.

0
@Ifm001

🤣🤣🤣

Es kam unerwartet aus dem Jenseits ... 😲

0
@Ifm001

Dem Aufbau der Gesetze kann man dies sogar zumuten!

0
@MarcelHD40

Da nicht mal annähernd alle Konstellationen des Lebens erfasst werden können, ist es Konzept, dass die Paragraphen in Konkurrenz zueinander stehen und im individuellen Fall bewertet werden muss, welches Recht bzw. welche Pflicht höher wiegt und ob der "Täter" in dem Augenblick überhaupt abwägen konnte. Genau deswegen benötigt jeder Staat Gerichte und Anwälte.

1
@Parhalia2

Wiedergeburt! Man muss nur hoffen, dass es wieder die gleiche Lebensform ist.

0

Schon irgendwie Interessant das hier nur Antworter geantwortet haben die für das mit der Polizei, abgestimmt haben.

Die Abstimmung besteht aus 30 Abstimmungen insgesammt, wovon 1/4tel sich für das abhauen entscheiden würde. Das sind 30 / 4 = 7,5 => mindestens 7 Personen die sich für die möglichst unaufällige Flucht entschieden haben, wovon aber kein einziger geantwortet hat in Textform. ¯\_(ツ)_/¯

Nach dem Durchschnitt der derzeitigen Abstimmung wurde nach jeder 2,25ten Person die für die Polizei abgestimmt hatte, eine Antwort in Textform verfasst (22,5 / 10 = 2,25)

Also nach jeder 2,25ten Abstiimmung für die Polizei gab es auch eine Antwort in Textform darüber, über das Warum und weshalb...

Wir haben allerdings noch mindestens 7 Personen die für die Flucht abgestimmt hatten wovon keine einzige bis jetzt geantwortet hatte, obwohl es nach der Rechnung des derzeitigen Antworte-durchschnittes es zumindest 3 Antwortgeber, geben müsste die hier ihren Textbeitrag verfassen dürften über ihre: "ich mache mich aus dem Staub" entscheidung...

0
@MarcelHD40

Dafür gibt es in den hiesigen Abstimmungen ja die Möglichkeit der freien Entscheidung , ob die Meining schriftlich noch zusätzlich begründet wird, oder halt nicht.

Deine Fragestellung ist inhaltlich allerdings auf eine konkrete Situation hin formuliert , in deren Beantwortung wohl kaum ein User sinnvoll begründen können dürfte , warum er / sie genau in dieser Fragestellung für "still und heimlich abhauen" stimmte.

0
Ich rufe die Polizei und stelle mich meine harten Konsequenzen
  1. steigt die Versicherungsprämie nicht so immens, wenn man einen Schaden meldet.
  2. Was sind denn die harten Konsequenzen, wenn man die Polizei ruft? Vielleicht eine Geldstrafe, vielleicht aber auch nichts (ist mir nämlich genau so passiert und ich bekam keine Strafe).
  3. Deine Probezeit hat, wenn Du den Unfall meldest, keinerlei Einfluss.
  4. Tue niemandem etwas an, was Dir nicht auch angetan werden soll. Lass den Geschädigten nicht mit seinem Schaden alleine. Übernimm die Verantwortung für Dein Handeln.
  5. Fahrerflucht hätte immense Folgen , wenn man Dich dann dennoch erwischt! Strafanzeige, Fahrverbot und und und...

"ist mir nämlich genau so passiert und ich bekam keine Strafe"

Wofür auch? Hast ja alles richtig gemacht nach dem Unfall.

1
@HansImGlueck178

Das denkst Du! Es gibt in der Regel ein Verwarnungsgeld (bis 70.-€) , wenn man ein anderes Auto beschädigt. Es liegt aber im Ermessen des Polizisten, dieses zu verhängen.

0
@iQhaenschenkl

Dafür braucht es aber einen Verstoß. Wenn du jemandem die Vorfahrt nimmst beispielsweise, dann könnte so etwas verhängt werden. Aber nicht wenn du beim Parken irgendwo gegenfährst.

0
@HansImGlueck178

Natürlich! Wer beim Einparken die Stoßstange des anderen zerbeult, kann mit einem Verwarnungsgeld rechnen.

0

Was möchtest Du wissen?