Bin ich ein zeitvertreib oder ist da mehr?

Erstmal die basics: Ich (24 Jahre alt) bin im Öffentlichen Dienst und Arbeite Vollzeit, und Sie (22 Jahre alt) Studiert Grundschullehramt.

Hier die Problematik (meiner Seits):

Also ich hab die Frau über Tinder kennengelernt und auch getroffen. Wir haben uns bereits schon 6x gesehen, davon waren es 5 Dates (Essen gehen, zusammen an die Isar u.s.w).

Da ich ein sehr offener Mensch bin, und auch gerne offen rede, sind wir auch schon den "heiklen" Themen gekommen. Laut ihr, bin ich optisch eigentlich nicht ihr Typ. Auch findet sie mich objektiv nicht "hübsch", jedoch hat sie Interesse an mehr, weil ihr bauchgefühl passt (laut ihrer Aussage).

Dazu muss ich sagen, dass die Frau grundsätzlich auch nicht ganz mein Typ ist, aber ich finde sie Attraktiv und kann mir auch mehr vorstellen (da sind wir dann wieder beim bauchgefühl).

Und hier was mich ein wenig stört und skeptisch macht: So ziemlich die gesamte Energie was eine Verabredung oder allgemein Kommunikation angeht, kommt von meiner Seite. (Die Frau ist allgemein immer wenig am Handy, und schaut nur gelegentlich drauf und schreibt allgemein ungern), deswegen dachte ich mir bisher nicht wirklich was dabei.

Jedoch muss ich ihr immer "hinterher rennen" wenns um treffen geht.

Eigentlich bin ich absolut nicht der Typ Mann der sich damit groß auseinandersetzt. Sobald mich was gestört hat, hab ich die Frau direkt abgestoßen (andere Mütter haben auch schöne Töchter). Aber ich zerbreche mir jetzt seit einigen Tagen den Kopf darüber.

Wir haben uns bereits geküsst und auch gekuschelt und ähnliches, jedoch nix sexuelles da es sich nicht ergeben hat (wir haben uns immer Öffentlich getroffen). Jedoch muss auch immer ich den körperkontakt suchen(Küssen z.b.), jedoch lehnt sie es nicht ab, und geht gut mit.

Hier die Frage:

Ich will hier keine Tips von angeblichen "Alphas" oder "Playern ", ich kenne die alle schon. Mir geht es hier um richtige Erfahrungen in dem Bereich, wie soll ich mich am klügsten verhalten. Denn ich hab keine Lust/Zeit für solche "Games" oder "Spielchen " seitens der Frau. Auch möchte ich nicht ein "Orbiter" sein.

Zusatz: Da das Daten heutzutage recht locker gesehen wird, und man sich eine gewissen "Auswahl" schafft bevor man sich festlegt ist mittlerweile selbstverständlich. Deswegen kann ich mir gut vorstellen das auch Sie andere Männer neben mir trifft, was mich jedoch nicht groß stört. Ich treffen neben ihr auch noch 4 anderen Frauen, von dennen wird mir mehr Interesse entgegen gebracht (regelmäßige Kommunikation, u.s.w) was mir von der hier beschrieben Frau fehlt.

Mir geht es nur darum, dass ich nicht ihr Zeitvertreib bin. Offen kommunizieren tut sie mir ihr Interesse, jedoch zeigen tut sie es nicht was mich sehr verwirrt.

Danke für Tips und Meinungen!

Sie gehört der Straße 67%
Bleib dran 33%
Dating, Frauen, Liebe und Beziehung, Tips
Zukunfts Angst?

Hallo gf community,

Ich m/15 fühle mich absolut leer.

Weder kann ich, noch will ich weiter machen.

Ich sehe wie alle Leute um mich rum sich entwickeln und zu dem werden was sie sein wollen/sein sollten, während ich zurück bleibe.

Mein bester Freund lernt programmieren und ist unfassbar talentiert, meine anderen Freunde blühen entweder in der Musik oder im Sport auf und das Mädchen das ich liebe ist weg.

Ich bin alleine, mache nichts, kann nichts und erwarte nichts mehr. Ich habe aufgehört irgendwas zu wollen oder zu erwarten, da die letzten Jahre (und besonders die letzten Monate) mir gezeigt haben das ich wenn ich hoffe verletzt und enttäuscht werde.

Alles was mich ausgemacht hat waren meine belanglosen Schulnoten, ich kann aber nicht mehr mit dem Leistungsdruck umgehen und habe nix was mich ausmacht.

Ich bin ein schlecht geschriebener Neben Charakter und habe nicht das Talent etwas wichtiges zu werden.

Selbstmord habe ich mehrfach in Betracht gezogen, mein Tod würde kaum jemanden etwas bedeuten, genau so wie mein Leben.

Doch möchte ich den Schmerz nicht den wenigen Menschen die mich lieben zumuten und ihnen im Weg stehen.

Ich sehe nicht wie die Situation besser werden soll in der Zukunft, ich sehe nicht wie ich enden werde, in was für einem drecksloch ich alleine verrotten werde.

Ich wollte so viel tun als ich noch jünger war, die Typischen Realitäts fernen Vorstellungen wie die ein Schauspieler oder ein Musiker zuwerden, eine Person zu finden die mich liebt oder noch meine letzte schwachsinnige idee auf Harvard zugehen (als dumme, untalentierte, deutsche Person).

Ich kann weder mit einem Fachman/einer Fachfrau, noch mit einem Freund/Verwandten darüber reden, eigentlich sollte ich keine Angst mehr vor Menschen haben, doch trotzdem finde ich sie seltsam und habe panik vor ihnen (ich weiß das klingt seltsam).

Ich will das nicht mehr, gibt es etwas was man tun kann? Etwas was ich ausprobieren könnte?

Tut mir leid wenn alles etwas "unnötig" oder un-zusammenhängend wirkt, das ganze hier hat mir geholfen.

Es war schön sich mal einwenig was von der Seele zuschreiben.

Schule, Zukunft, Freundschaft, Angst, Psychologie, Liebe und Beziehung, Seelsorge, Tips
Geht das Potential des Lebens ab den 20ern verloren? Und was halten ältere Menschen von jungen "Erwachsenen"?

Hallo :)
Ich bin 20 Jahre alt und habe mir schon immer folgende Frage gestellt: welche Gedanken haben ältere Menschen über Leute meines Alters?
Wann auch immer ich Neugeborene sehe denke ich "ein Bündel voller Potential". Über Pubertierende denke ich "genieße die schönste Zeit deines Lebens". Seitdem ich mit 15 zum ersten Mal Ferial gearbeitet habe bin ich der Überzeugung, dass das beschwerdenlose Leben mit dem Berufseinstieg endet. Viele meiner Freunde haben bereits ihr Studium beendet, beginnen ihr Berufsleben und übernehmen Verantwortung. Aus Angst vor diesem Schritt möchte ich nach meinem BSc noch einen MSc dranhängen, nicht um der Arbeit zu entgehen (arbeite auch jetzt nebenbei), sondern um diesen Lebensabschnitt so lange als möglich hinauszuzögern.
An dieser Stelle möchte ich ganz ungefragt einbringen, was das erste Wort ist, das mir zu "Erwachsenen" in den Sinn kommt: "Bedeutungslosigkeit". Diese Aussage muss jedoch eindeutig spezifiziert werden. Damit meine ich das fehlende Potential etwas zu verändern, etwas zu bewegen, mehr zu tun als nur zu leben und seinen Pflichten nachzugehen. Ich sehe Erwachsene als Teil eines Teufelskreises der dem Individuum verbietet, signifikant über dessen eigenes Umfeld hinaus zu sein. Mir ist klar, wie unglaublich generalisierend diese Aussage ist, wie sehr unser Überleben auf den "Erwachsenen" beruht und das man zu jeder Zeit des Lebens großes Potential aufweist. Dieses Potential geht jedoch immer weiter verloren.
Um zu meiner Frage zurückzukommen: Obwohl ich es nie wollte merke ich, dass ich mit zunehmendem Alter dieser Bedeutungslosigkeit immer näher komme. Deshalb frage ich mich: was denken bereits erfahrenere Menschen über den Beginn der 20er? Geht das Leben ab diesem Punkt nur noch bergab? Gibt es User die sich mit meiner Schilderung identifizieren und Dinge anders gemacht hätten? Ich freue mich auch, wenn mir völlig widersprochen wird und ich eine neue Sichtweise gewinne kann.
Vielen Dank und beste Grüße! :)

Leben, Menschen, Psychologie, Philosophie, Tips
Ärzte ignorieren mich?

Hallo, ich bin mittlerweile ziemlich verzweifelt, vielleicht kann es sein dass ich zu empfindlich bin, aber das sieht sonst auch kein Mensch in meinem Umfeld so. Seid circa 3 Jahren habe ich das Gefühl wie als wäre mein Immunsystem nicht mehr in der Lage auch nur einen Schnupfen zu bekämpfen es endet immer mit Fieber Mandelentzündung und teilweise auch das mein Genitalherpes ausbricht, den hatte ich jetzt schon 6 mal und was das Thema Mandelentzündung angeht hab ich irgendwann aufgehört mit zuzählen. Von Knotenrose, Allergieschock, Bakteriellen Infekten und Magenschleimhautentzündung hatte ich auch die letzten Jahre reichlich genug. Ich hatte aber laut meiner Eltern schon immer ein sehr schwaches Immunsystem. Jetzt hab ich auf jeden Fall schon seid 5 Monaten insgesamt 6 Lymphknoten an Ohren Hals und Nacken geschwollen angefangen hatte es mit einem der mittlerweile auch schon verhärtet ist und bin eigentlich dauerhaft Erkältet meistens hab ich nur ein paar Tage Ruhe bis ich mich schon wieder irgendwo angesteckt habe. Ich bin häufig extrem erschöpft so das ich mich eigentlich nicht mehr hinlegen kann ohne direkt einzuschlafen. Hinzu kommt dass meine Tage mittlerweile so anstrengend sind, dass ich mir mit 18 Jahren am liebsten meine ganze Gebärmutter rausnehmen lassen würde.
Von erhöhter Temperatur zu unvorstellbar grausamen Krämpfen, extremen Rücken und -Kopfschmerzen bis zu regelmäßigen Kreislaufzusammenbrüchen und Übelkeit ist immer alles dabei und das seid Jahren aufsteigend schlimmer.
Iboprufen ist mittlerweile kein zuverlässig funktionierendes Schmerzmittel mehr, manchmal nehm ich dann auch zwei oder 800mg ibu das merk ich aber nach 5 Jahren monatlicher Einnahme auch stark. Meine Frauenärzte sagen es sei normal und auch das ich teilweise nach einer Stunde mit Tampon und Binde trotzdem noch auslaufe ist anscheinend kein Grund für Sorge.
Vor einem Monat bin ich wegen Krämpfen starke Blutungen und Kreislauf mit meiner letzten Kraft noch bis ins Krankenhaus gekommen. Dort musste ich dann mit meinem Freund 2 Stunden warten in dieser Zeit bin ich sofort eingeschlafen, da ich mich nicht mehr wachhalten konnte. Endergebnis wir wurden beide sehr unhöflich behandelt meine Probleme wurden stark runtergespielt und nach einem Ultraschall hieß es dann, nicht jede Endometriose müsse behandelt werden und man brauch nicht immer die Ärzte für sowas aufsuchen und nein das ist nicht dass einzige mal wo ich so behandelt wurde, für mich ist es mittlerweile Normalität. Ich hab wenigstens im November einen Termin in einer Spezial Klinik für Endometriose, aber auch mein Immunsystem und meine damit einhergehende Erschöpfung und Müdigkeit macht mir starke Sorgen, ich weiß nur nicht mehr ob ich überhaupt noch etwas machen kann nach 8 Ärzten die mir versucht haben auszureden das bei mir etwas nicht stimmt, ist auch irgendwann die Hoffnung weg, so dass ich mich auch häufig schon selbst anzweifle. Meine Frage ist hat vielleicht jemand ähnlich Erfahrungen & Tips?

Gesundheit und Medizin, Tips
Bin ich Bisexuell oder Heterosexuell?

Hallo :)

Also wie oben schon steht, frage ich mich ob ich Bisexuell bin, oder doch Heterosexuell.
Ich bin nämlich Demisexuell und Demiromantisch. Das bedeutet ja das Ich keinerlei Sexuelle Anziehung verspüre ohne einer Emotionalen Verbindung zu haben. Also finde ich keinen heiß oder sexy, höchstens hübsch. Genauso auch, muss ich erst eine Emotionale Verbindung aufbauen, um mich romantisch zu einer Person hingezogen zu fühlen. (Bin eine Frau btw.)

Ich habe es an meiner Besten Freundin herausgefunden, aber das war auch das erste und letzte mal das ich mich in eine Frau verliebt habe.
Ich fühle mich nicht „nur“ Heterosexuell und würde schon sagen das ich Bisexuell bin, aber weil ich ja Demiromantisch und Demisexuell fühle ich mich ja eigentlich nie zu jemanden hingezogen und da frage ich mich, ob meine Beste Freundin nur sowas wie ein Einzelfall war.
Im allgemeinen ist mir das Geschlecht auch nicht so wichtig.
Wenn mich jemand nach meiner Sexualität fragen würde, würde ich aber trotzdem zögern und aufjedenfall nicht Heterosexuell sagen, versteht ihr? 😅 Also was glaubt ihr? Liegt es einfach nur daran das ich Demiromantisch/sexuell bin? Oder gibt es eine andere Sexualität von der ich momentan nichts weiß die eher passt..?

Ich hoffe das ihr versteht was ich meine, danke im Voraus ☺️

Freundschaft, Sexualität, Psychologie, bisexuell, Liebe und Beziehung, Tips, heterosexuell, demisexuell
Wie werde ich meine leise Stimme los?

Hey,

Hier Mal eine grobe Zusammenfassung, damit du mein genaues Problem verstehen kannst:

Ich bin seid ungefähr 9 Jahren im Chor meiner Heimatgemeinde. Über diese Zeit wurde allerdings meine Stimme immer leiser-nicht nur beim Singen sondern generell. Ich persönlich bin der Meinung, dass das an meiner Vergangenheit liegt.

Ich möchte gar nicht so detailliert werden, daher sage ich bloß folgendes: die Wände in meiner Wohnung sind sehr dünn, daher kann ich nicht zur Übung singen, weil ich sonst Beschwerden von meinen Nachbarn erhalten würde. Man hört zum Beispiel auch immer sehr stark wie meine Nachbarn saugen. Schon als Kind habe ich mit meinen Eltern in einer Wohnung gelebt wo singen ebenfalls nicht möglich war, obwohl es mir unglaublichen Spaß macht. Ebenfalls wurde ich, wegen Mobbings etc, an sich schon immer Stille und redete kaum mehr.

Über die Jahre hinweg hat mich mein Chorleiter immer wieder angesprochen: "Blue, Mach den Mund mehr auf. Sing ein wenig lauter, das schaffst du schon! Deine Stimme ist so schön!"-Aber schaffe ich es? Nein. Die Qualität meines Gesangs ist grottig, ich komme nicht aus mir selbst hinaus und singe viel zu leise. Es klingt mehr als würde ich versuchen die Töne aus mir herauszuquetschen, Ausdauer um die Töne zu halten habe ich auch nicht mehr.

Deshalb Frage ich euch: wie werde ich das los? Ein Coach wäre zu teuer, das kann ich mir nicht leisten. Habt ihr irgendwelche Tips, oder Ratschläge für mich?

Vielen Dank für eure genommene Zeit!

LG, Blue^^

Musik, Stimme, Gesang, Ratschlag, Tips

Meistgelesene Fragen zum Thema Tips