Weshalb brummt meine Dusche?

Von meiner Dusche geht seit einiger Zeit ein Brummen aus.

Ich kann beim Duschvorgang das Brummen trotzt laufenden Wassers recht deutlich hören, es kommt direkt aus der Wand. Bei meiner Recherche im Internet fand ich heraus, dass es dafür wohl verschiedene Ursachen geben könnte.

Die Temperatur der Dusche ist direkt an der Duscharmatur regelbar. Mit dem einen Regler kann ich die Wassermenge bestimmen, mit dem anderen die Wassertemperatur. Als Normaltemperatur ist 40 Grad vorgegeben, da dieser Wert mittig steht und es beim Einstellen dieser Temperatur leicht knackt. Bleibe ich bei dieser Temperatur gibt es kein Brummen. Drehe ich den Temperaturregler aber tiefer oder höher, ertönt plötzlich das Brummen! Je weiter ich mich temperaturmäßig von der vermeintlichen Normaltemperatur 40 Grad entferne, desto lauter wird das Brummgeräusch.

Ich weiß nicht, ob folgende Problematik damit zusammenhängt oder ob es nur reiner Zufall ist:

Ich habe mir vor ein paar Wochen einen neuen Duschkopf und einen neuen Duschschlauch bestellt. Der neue Duschkopf musste speziell für einen Durchlauferhitzer geeignet sein. Denn vorher hatte ich längere Zeit große Probleme mit der Regulierung der Wassertemperatur. Beim Duschen mit Warmwasser wurde es zwischendurch immer wieder kalt; für zirka 20 Sekunden kam plötzlich immer wieder eiskaltes Wasser fast ohne Vorwarnung aus der Dusche heraus. Das Problem wurde mit der Zeit immer größer, da der normale Duschvorgang immer häufiger von diesen immer länger andauernden Kaltwasserintervallen unterbrochen wurde. Daher kaufte ich mir einen neuen Duschkopf mit der Eignung für Durchlauferhitzer. Der frühere Duschkopf hatte bestimmt 15 Jahre fehlerfrei funktioniert.

Oder provoziert der neue Duschkopf diese Brummgeräusche? Oder war der alte Duschkopf gar nicht defekt, sondern der Durchlauferhitzer, welcher Ende der 80er Jahre installiert worden ist?

Dusche, Sanitär, Sanitäranlagen, Gas Wasser Installateur
2 Antworten
Reparatur der Toilette (Mietwohnung)?

Hallo zusammen,

seit dem 15.04.18 mieten mein Freund und ich eine Wohnung, in der wir erst seit kurzem wirklich wohnen bedingt dadurch, dass sich der Küchenbau, die Renovierung etc. hingezogen haben und ich währenddessen noch meine Ausbildung abgeschlossen habe. Er musste auch erst noch seine Stelle in einem anderen Bundesland aufgeben und herziehen.

So. Leider klappt die Toilette seit Mietbeginn nicht richtig. Zunächst hat sie es für wenige Spülungen getan (wir waren ja nie lange da), aber kurz darauf lief bereits Wasser aus der Keramik auf den Fußboden, sodass man das Wasser komplett abstellen musste. Wir haben die Vermieter darauf hingewiesen und es war eine Firma da, die sich die Sache angeguckt hat. Leider hat das nur kurzweilig geholfen. Danach musste wieder jemand kommen, weil bei etwa zwei von drei Malen die Spülung nicht funktioniert. Das Wasser läuft statt in den Kasten direkt in die Toilette; unaufhaltsam, wenn man nicht aufpasst. Also: es klappt einfach nicht wie es sollte und die notdürftigen Reparaturen kurzlebiger Dauer bringen keine Abhilfe.

In unserem Mietvertrag steht, dass wir Reparaturen bis 80 Euro selbst tragen müssen. Ich sehe jedoch nicht ein, den Verscheiß des Vormieters zu bezahlen, wenn die Toilette für uns seit Anfang an defekt ist. Es ist einfach ärgerlich und unsere Vermieter machen langsam dicht in Bezug auf das Thema. Ich schreibe ihnen nachher nochmal, dass eine endgültige Reparatur oder eben Auswechslung vonnöten ist. Wie kann ich aber vorgehen, wenn ich auf taube Ohren stoße?

Vielen Dank an alle, die uns helfen!

Wohnung, Mieter, Alltag, Mietwohnung, Mietrecht, Vermieter, Toilette, Reparatur, Mietvertrag, Mieterrecht, Sanitäranlagen, Reparaturkosten, Mietschutz
5 Antworten
Rohr ist dicht - nichts hilft?

Hallo zusammen,

seit letztem Wochenende fließt bei uns das Wasser in Klo und Badewanne sehr langsam ab. Vernünftig Spülen ist dadurch kaum möglich, in der Badewanne stehend und duschend stehe ich bis zu den Knöcheln im Duschwasser.

Wenn sich zu viel Wasser bei der Badewanne anstaut, fängt das Klo zu "gluckern" an und umgekehrt, wenn man die Klospülung lange drückt, sprich viel Wasser, dann muss der Badewannenabfluss aufstoßen. Das ist neu, und war vorher nicht der Fall.

Wir wohnen zur Miete, erstes OG, seit knapp einem Jahr. Zuvor wohnten wir 4 Jahre im 1. OG in Miete (andere Wohnung) und hatten solche Probleme nie, sprich wir kippen keine komischen Sachen in unsere Abflüsse und haben auch keine Kinder, die das tun könnten.

Wir haben inzwischen zwei Rohrreiniger ausprobiert, dann einen Pömpel, und dann noch so eine Rohr-Spirale. Nichts hat geholfen, und vermutlich sitzt die Verstopfung auch tiefer, da ja bereits zwei Sanitäranlagen betroffen sind, deren Rohre ja dann offenbar irgendwann irgendwo zusammenlaufen.

Das Wasser läuft noch ab, also noch kein "Weltuntergang", aber eindeutig schlechter als vor einer Woche, das Problem ist neu und besteht.

Jetzt zu meinen Fragen:

  1. Was können wir noch selbst tun, ohne Expertenfirma zu engagieren? Habt ihr Ratschläge aufgrund eigener Erfahrung bei Verstopfungen, die sehr tief sitzen im Rohr, sodass keine Spirale mehr ran kommt?
  2. Sollte es nicht mehr ohne Rohr-Reinigungsfirma gehen - wen treffen die Kosten, Vermieter oder Mieter?
  3. Was würde sowas kosten?

Danke vorab, hilfreichste Antwort wird ausgezeichnet.

Dusche, spülen, Miete, Abfluss, Badewanne, Waschbecken, Mieter, Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Vermieter, Klo, Toilette, Kosten, Mietvertrag, Jura, Rohr, Rohrreiniger, Rohrreinigung, Rohrverstopfung, Sanitäranlagen, Verstopfung, Abflüsse
8 Antworten
Waschbeckenabflußrohr undicht, Gummimanschette kaputt

Mein waschbecken ist undicht. Das Problem ist die Gummimanschette um das Rohr, das in die Wand geht. Irgendwer hats da mächtig verbockt, hat eine zu große Manschette einfach durchgeschnitten und so drumrum gepfrimelt. Hat eine Weile gehalten, jetzt aber nicht mehr, kriege es auch nicht mehr so hin, wie es war. Ist der vermieter dafür verantwortlich, den Handwerker zu bezahlen? Problem ist, dass mein Exfreund mal mein Waschbecken kaputt gemacht hat und mir unprofessionellerweise ein Neues draninstalliert hat. Ich weiß nicht, ob er das verbockt hat, oder die alte Manschette einfach wieder drangepfuscht hat, wie sie vorher war. Ich stelle mich nun mental darauf ein, dass ich selber ran muss, da ich keinen handwerker bezahlen kann. Ich suche Tips und dinge, die ich beachten muss (wie zb. Gummidichtungen einfetten mit Margarine, nachdem ich alles gründlich gesäubert habe).

Außerdem möchte ich ausschließen, dass die Wand vollgesogen sein könnte, wenn sowas passiert. Weil dann MUSS ich den Handwerker holen. Bin eine alleinstehende Frau und kenne niemand, der mir da behilflich sein könnte. Ich bin zwar handwerklich nicht untalentiert, aber habe null Ahnung. Deshalb suche ich hier Jemand, der mir sagen kann, auf was ich alles achten muss. Heißt das Ding eigentlich offiziell Gummimanschette? Bitte um Hilfe!

Waschbecken, Heimwerker, Vermieter, Reparatur, Abflussrohr, Dichtungen, Handwerker, Sanitäranlagen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sanitäranlagen

Wieviel Liter Wasser passen in eine "normale" klassische Badewanne? (Fassungsvermögen)

3 Antworten

wie entlüftet man einen handtuchheizkörper?

7 Antworten

stinkender Abfluss

21 Antworten

Wolf Gaskombitherme wasser nachfüllen aber wie?

3 Antworten

Waschbecken tropft

4 Antworten

hansgrohe Brausestange Unica zerlegen?

8 Antworten

Spülmaschine seltsames Problem!?

3 Antworten

Waschbecken mit Silikon zur Wand abdichten, zwingend nötig?

5 Antworten

Wie kann ich das Wasser vor dem Haupthahn abstellen/abstellen lassen?

3 Antworten

Sanitäranlagen - Neue und gute Antworten