Waschmaschine zieht kein Wasser.Die 4.Maschine in Folge?

Hallo 😊

Ich bin vor 5 Jahren hier eingezogen und habe seither 4 Waschmaschinen gebraucht.

Die erste Maschine überließ mir die Vormieterin, ging nach einem Jahr komplett kaputt, dachte halt, die war zu alt.

Nummer 2 und 3 waren gebraucht gekauft worden, gingen jeweils ein Jahr und die andere 2 Jahre..

Meine aktuelle habe ich seit September 2022,neu bei Media Markt gekauft.

ALLE haben das gleiche Problem, bei den ersten drei schob ich es aufs alter und da gebraucht gekauft. Aber da die neue nun die gleichen Faxen macht, es sogar immer schlimmer wird, kann es ja nicht mehr an den Maschinen liegen.

Probleme sind folgende :

Maschine funktioniert Tage lange ohne Probleme, dann plötzlich zieht die Maschine kein Wasser mehr. Ich muss mehrfach die Maschine ein und ausschalten, bis es nach etlichen Versuchen wieder funktioniert. Manchmal geht es erst am nächsten Tag.

Vorallem morgens und Abends ist es zwecklos. Nachmittags funktioniert es halbwegs.

Manchmal funktioniert sie gleich beim ersten Versuch, nach einer Stunde oder so, zeigt sie dann e4 an (war bei jeder Maschine so).

Manchmal steht dann auch Wasser in der Maschine, aber nichts geht dann mehr, zeigt dann auch E4.

Als ich hier einzog, war der Wasserdruck an der Badewanne und am Waschbecken viel zu schwach, wenn ich zum Beispiel Wasser in die Badewanne laufen ließ, dauerte dies ewig und sobald ich die Toilettenspülung benutzte wurde das Wasser kochend heiß. Dies wurde repariert, erwähne ich nur, weil ich denke, das der druck des Wassers an der Waschmaschine immer noch zu schwach ist?

Natürlich wurde mit jeder neuen Maschinen die Ab und Zulaufschläuche gewechselt.

Kann es irgendwelche Probleme geben, die nichts mit den Maschinen zu tun haben?

Danke

Waschmaschine, Maschine, Wasser, Wasserhahn, Haushaltsgeräte, Reparatur, Sanitär, Wasserdruck, Wasserzulauf
Kein Warmwasser in der Küche, was tun?

Hallo an alle (Hobby-) Installateure,

in meiner nächsten Wohnung wird es keinen Warmwasseranschluss in der Küche geben, würde aber ungern darauf verzichen wollen. Einen Boiler möchte ich aber, wenn möglich, vermeiden, da ich einen Teil der EBK umbauen müsste, ich ne neue Niederdruckamatur anschaffen müsste (hab erst ne gute neue mit 2 Anschlüssen angeschafft), und mir so ein Boiler auch zuviel Strom frisst, da der ja ständig heizt, wenn die Temp. absinkt, auch wenn ich gar kein Warmwasser brauche.

Nun hab ich bislang zwei Alternativen gefunden:

  1. elektrischer Wasserhahn: die kann man an die normale Steckdose anschließen und das Wasser wird dann beim Durchfließen so um ca. 25°C erwärmt, also Auslauftemp. so ca. 35°C. Ok., wenn nix Anderes geht, würde das zur Not auch gehen, der Brüller ist´s aber nicht. Zumal die meist von unbekannten Herstellern aus China hergestellt werden und da auch der eine oder andere schon mal in Flammen aufgegangen sein soll. Also so richtig gefällt mir das nicht.
  2. elektrischer Durchlauferhitzer: bei normalem 230V-Anschluss bringen die aber auch nicht viel wärmeres Wasser, gibt´s aber zumindes von Markenherstellern (z.B. Stiebel-Eltron). Es gibt aber auch welche, die kann man mit 400V betreiben, die bringen dann bis zu 60°C warmes Wasser. Problem: entweder brauchen die ne eigene Leitung oder müssen über einen Lastumschalter am Herdanschluss angeschlossen werden, und wirklich billig ist der Spaß auch nicht.

Hat jemand ne besser (günstige) Idee?

Wasserhahn, Durchlauferhitzer, Warmwasser
Aquastop "Gefahrlos" verlängern (Wasch,-& Spülmaschine)?

Ich hatte im vorletzten Jahr meiner Partnerin in ihrer neuen Wohnung eine Waschmaschine angeschlossen. Problem hierbei war, dass die Schläuche natürlich zu kurz waren. Auf die Wand, von links gesehen, befindet sich dort das Spülbecken (darunter Anschlüsse) > Küchenzeile > Kühlschrank und dann eben die Waschmaschine. Der Abflussschlauch lag noch vom Vormieter als ganzes. So konnte ich diesen ohne Probleme verwenden.

Der Aquastop Schlauch der neuen Waschmaschine war allerdings nur um die 1,5m lang. So hatte ich per Verlängerung (4m/max. 20 bar Druck) den Aquastop an den Wasseranschluss anschließen können, und von da aus per Verlängerung zur Maschine. Soweit so gut und bis heute läuft auch alles einwandfrei.

Nun habe ich eine Spülmaschine gekauft, hier brauche ich natürlich nochmal ein paar Meter mehr. Also erstmal schlau gemacht was ich alles brauche, da wäre Zb. ein neuer Siphon, der jetzige hat nur einen Geräte Anschluss. Auch einen speziellen Verteiler (1 auf 2) am Wasseranschluss weil drum herum sehr wenig Platz ist, der Abfluss der Spüle wird auch direkt neu gemacht da extrem alt und die Schraube im Sieb aus Stahl ist, also rostet und so weiter.

Nun habe ich mich mal mit der Thematik bzw. Dem Funktionsprinzip eines solchen Aquastop auseinandergesetzt. Der Schlauch dieses Systems ist doppelwandig, das bedeutet doch das eine handelsübliche einwandige Verlängerung hier garkeinen Sinn macht? Ich habe also den "Schutz" des Aquastops vom Wasseranschluss bis zu meiner Verlängerung und dann bis zur Maschine nicht mehr? Wenn es denn so ist, macht ein Aquastop ja nur in durchgängiger Länge Sinn, bei der Länge von 4-6m finde ich hier aber leider nichts, von den Kosten mal ganz zu schweigen.

Die nächste Frage wäre, ob ich mir den Verteiler am Wasseranschluss, und einen Zulaufschlauch hinter der Küchenzeile nicht sparen kann. Also praktisch die Zuleitung der Waschmaschine und Spülmaschine per Y-Adapter über einen Aquastop laufen lassen kann? So spare ich mir den Verteiler am Wasserhahn und ebenso einen Zulaufschlauch. Sprich, 2 mal Ablaufschlauch/2 mal Zulaufschlauch.

Bin etwas Ratlos.

Waschmaschine, Küche, Installation, Wasserhahn, Haushaltsgeräte, Spülmaschine, Anschluss, Geschirrspüler, Klempner, Sanitär, Aquastop

Meistgelesene Fragen zum Thema Wasserhahn