Anschreiben/Werbung für berufliche Qualifizierung gestalten?

Hallo zusammen,

ich suche nach guten Argumenten für eine berufliche Qualifizierung von arbeitslosen Menschen bzw. - um genauer zu sein - um möglichst gute Strategien, wie diese via Text/Anschreiben transportiert werden können.

Die Vorteile von Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung liegen eigentlich auf der Hand, z.B.:

  • bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz
  • sicherere Arbeitsplätze
  • bessere Verdienstmöglichkeiten
  • ggf. auch "bessere" Arbeitsplätze, was z.B. körperliche Belastung angeht
  • mehr Berufszufriedenheit

Kurz zum Hintergrund: Wir sind eine kleine Beratungsstelle für arbeitssuchende Menschen und möchten bei den bei uns registrierten Klienten mit einem Rundschreiben für berufliche Weiterbildung werben. Wir hatten vor zwei Jahren bereits schon mal so eine Aktion gestartet, die aber auf sehr wenig Resonanz stieß. Wir selbst sind kein Bildungsträger und verdienen daran auch nichts.

Ziel soll es sein, möglichst viele unserer Klienten zum Nachdenken zu bringen und sich ggf. für ein Beratungsgespräch zu melden. Sofern ein Klient dann Interesse hat, würden wir gemeinsam nach Möglichkeiten suchen, wie das Ziel erreicht werden kann (z.B. durch Unterstützung bei der Antragsstellung bei der Arbeitsagentur oder beim Jobcenter).

Habt ihr vielleicht Tipps? Wie würdet ihr ein solches Anschreiben gestalten? Wie würdet ihr formulieren?

Vielen lieben Dank im Voraus!

Miri

Marketing, Werbung, Anschreiben, Arbeitsagentur, arbeitslos, Jobcenter, Qualifikation, Qualifizierung, Umschulung, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Mit 30 noch keine Ausbildung was tun?

Hallo,

Ich bin neue hier und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich komme aus dem Ausland und wohne seit circa 8 Jahre hier in D.

Ich habe nur ein Studium aus der Heimat abgeschlossen, was hier leider nicht anerkannt wurde( Es ging um RechtsWi)

Ich wollte am Anfang an Ausbildung machen, wurde leider immer abgelehnt bei was ich machen möchte sowie: Industrienkauffrau, usw... eher Kaufmannische Ausbildungen.

Ich hatte dann einen Plan B gehabt, dass ich doch noch mal studieren gehe. Mehrere Semestern war ich an der Uni( Mit der Zeit war ich Krank und hatte schwere Depressionen gehabt, da ich keinen Bafög oder Studienkredit bekommen habe, musste ich viel nebenbei arbeiten. Alles hat mich fertig gemacht und musste das Studium abbrechen. Dann habe ich die ganze Zeit nur Vollzeit gearbeitet, Firma zu Firma + Schichtarbeit( also bei Zeitarbeit) Ich war sowohl im Büro, als auch in der Produktionsfirma eingesetzt... Ich will das aber ändern, weil ich hin und her nicht mehr mitmachen möchte.

Ich habe mich dieses Jahr noch erneut mich bei verschiedenen Ausbildungen zu bewerbenen leider ohne Erfolg. Pflege Beruf wird momentan sehr gesucht aber ich kann dieser Beruf nicht ausüben :/

Nun überlege ich mir noch mal was ich tun soll, weil es schwer ist da zu stehen ohne irgendwelche Qualifikation zu haben und allein den Gedanken macht mich Verrückt.

Meine Frage an euch da draußen, habt ihr vielleicht einen Typ für mich was man so von zu Hause lernen kann sowie Fernlehrgang oder auch mit Praxis machen kann um einen Beruf ausüben zu können sowie Verwaltung/ Einfach Büro Arbeit würde mich interessieren. Oder einfach einen Lehrgang wo man selbst bezahlen muss/ aber am Ende gleich gestellt wie die Ausbildung( IHK sowie Zertifikat usw...)

Nächstes Jahr werde ich leider schon 31 und es wird immer schwer eine normale Ausbildung zu finden.

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrungen und was habt ihr dann gemacht?

Ps: ich bin weiblich

Ich danke euch

Arbeit, Studium, Schule, Ausbildung, Qualifikation, Zertifikat, zu alt dafür, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Was hat sowas in einer Stellenausschreibung zu bedeuten?

Was hat sowas in einer Stellenausschreibung zu bedeuten:

  • Abgeschlossene Ausbildung als Chemie- oder Biologielaborant (m/w/d), Chemisch-Technischer-Assistent (m/w/d) oder vergleichbarer Abschluss
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Laborumfeld
  • Erfahrungen im Bereich der Qualitätskontrolle

Mir geht vorallem um den Teil "vergleichbarer Abschluss".

Ich habe eine Ausbildung zum Chemikanten gemacht. Wäre es ein vergleichbarer Abschluss?

Als Chemikant ist man sowohl in der Produktion (Verfahrenstechnik), sowie im Labor tätig. Bei mir im Betrieb ist es so, dass wir in einer Messwarte die Anlage fahren und regelmäßige Analysen durchführen (GC, HPLC (Reinheit der Komponenten), Dichte, Viskosität, Farbzahl, Konzentrationsmessungen Mithilfe von Titration und Photometrie, die Leitfähigkeit, Feuchtigkeit usw.). Wir verbringen rund 1 bis 3 Stunden am Tag im Labor.

Während meiner Ausbildung war ich rund 5 Monate im Ausbildungslabor, 2 Monate im Forschungslabor, 2 Monate in der Analytik (Qualitätssicherung) und in den Betrieben rund 4 weitere Monate.

1/3 der Ausbildung war ich also im Labor

1/3 in der Produktion (Messwarte)

1/3 in der Schule

Würde ich also in so ein Profil reinpassen?

Klar, die theoretische Inhalte in Chemie haben wir nicht wie die Chemielaboranten durchgenommen (da wir auch viel Verfahrenstechnik haben).

Aber während meiner Ausbildung hatten wir theoretisch mehr Chemie als die Azubis in den anderen Betrieben. Meine Lehrer und Ausbilder wollten, dass wir weitaus mehr wissen als die anderen und haben die Themen intensiver behandelt als nötig. Wir hatten die Chemie-Fächer:

Anorganische Chemie

Organische Chemie

Polymerchemie

Analytische Chemie

Beruf, Bewerbung, Job, Qualifikation
Gründe Sportkurs wechseln 11. Klasse?

Hii ich gehe in die elfte Klasse (Q1) eines Gymnasiums und muss ganz dringend meinen Sportkurs wechseln aber dafür brauche ich gute Gründe.

Die Sportlehrerin, die den Kurs unterrichtet, hatte ich nämlich schon in der neunten Klasse und ich hab noch nie so sehr angst vor einer Lehrerin gehabt, wie vor ihr. Ihr Sportunterricht ist nämlich übertrieben anstrengend, sie bestraft uns mit schrecklichen Übungen, wenn wir mehr als zwei Minuten zum umziehen brauchen, sie schreit einen immer vor dem ganzen Kurs an und demütigt einen so. Sie erlaubt nur eine Trinkpause, wenn schon mehrere nach einer gefragt haben und kurz vorm umfallen sind und diese Pause dauert ebenfalls nicht mehr als zwei Minuten. Für Schüler, die keinen Sport in ihrer Freizeit machen und daher nicht so sportlich sind wie andere, zeigt sie kein Verständnis. Außerdem akzeptiert sie auch keine Art von Entschuldigung außer Attests. Selbst wenn wir unsere Sachen vergessen haben und wir draußen Sport machen müssen wir in unserer normalen Kleidung am Sportunterricht teilnehmen.

Und einfach mit ihr reden hilft leider auch nicht. Wir haben mal ein Gespräch als Klasse mit ihr geführt und es hat sich nichts geändert.

Meine Frage is nun wie ich meiner Stufenleiterin erklären soll, dass ich den Kurs wechseln will (meine Stufenleiterin ist meine damalige Klassenlehrerin und weiß daher auch genau, wie diese Sportlehrerin drauf ist). Ich weiß nämlich nicht ob es reicht, wenn ich ihr sage, dass ich mich in dem Kurs nicht wohlfühle. Also hat einer von euch vielleicht Argumente oder Gründe, die ich meiner Stufenleiterin geben könnte, damit sie mich den Kurs wechseln lässt?

Sport, Schule, Angst, Kurs, Ausbildung, Unterricht, wechseln, Abitur, aggression, Argumente, Ausrede, gymnasiale-oberstufe, Gymnasium, Gymnasium Bayern, Lehrer, Lehrerin, Oberstufe, Panik, Qualifikation, Schulsport, Sportlehrer, Sportunterricht, Gruende, kurswahl, Kurswechsel, Oberstufe Gymnasium, Q1, Qualifikationsphase, unsportlich, Rat
11. Klasse abbrechen, an einer anderen Schule wiederholen?

Nächstes Jahr wechsele ich von einem Gymnasium auf eine Fachoberschule. Dort muss ich zwangsläufig die 11. Klasse wiederholen. Die gegenwärtig laufende 11. Klasse meines Gymnasiums erschöpft mich tierisch und ich habe keine Zeit, mir außerschulische Qualifikationen und Sachkenntnisse zu unterrichten, wie Unternehmertum, Psychologie oder neue Sprachen.

Ebendeshalb wollte ich fragen, ob es legal realisierbar ist, die derzeitige 11. Klasse abzubrechen und nach den Sommerferien die 11. Klasse auf der FOS abzuschließen, sodass ich im Grunde genommen ein verkürztes 'Gap Year' habe. Ich bedanke mich für jede Antwort.

Freizeit, Medizin, Lernen, Kunst, Studium, Mobbing, Schule, Zukunft, Prüfung, Stress, Geschichte, Sprache, Freunde, Deutschland, Ausbildung, Kultur, Recht, Veränderung, Psychologie, keine-freunde, Abitur, Auslandsjahr, Fachabitur, Fachhochschule, Fachoberschule, FOS, Gegenwart, Gesetzeslage, Gestaltung, Gymnasium, Hauptschulabschluss, Hausaufgaben, ingenieurwesen, Jahre, Kenntnisse, Legalität, Niedersachsen, Oberstufe, Oldenburg, Persönlichkeitsentwicklung, Philosophie, Qualifikation, Realschulabschluss, Schule wechseln, Schulstress, Schulwechsel, Sommerferien, Universität, Unternehmertum, Verantwortung, Vergangenheit, Wiederholung, Zeit, 10. Klasse, 11. Klasse, 12 klasse, 13 klasse, 18 Jahre alt, Gap Year, neues leben, schule abbrechen, wenig Zeit, Ausbildung und Studium, keine lust, Beruf und Büro
Warum haben viele Menschen Angst vor der sogenannten künstlichen Intelligenz (KI)?

Moin!

Schon lange stelle ich mir die Frage, warum Menschen Angst vor der sogenannten künstlichen Intelligenz haben, also vor automatisierter Informationsverarbeitung.

Ich meine was wäre so schlimm daran, wenn beispielsweise in der Pflege Roboter zum Einsatz kommen, oder im Krieg Waffen automatisiert schießen, oder ein Roboter operiert und so weiter.

Beispielsweise könnte man diese Technik auch zur Früherkennung bei behinderten Embryonen einsetzen, die dem Arzt dann ein Feedback gibt, was für Risikofaktoren das Kind haben wird und ob man es abtreiben sollte oder nicht.

Man könnte eine gesündere Gesellschaft schaffen rein ohne Behinderungen wie das Down Syndrom, dabei würde man ummengen an Pflegeplätzen, kosten und Zeit sparen! Die KI soll natürlich nicht alleine entscheiden, sondern dem Arzt eine Hilfe geben!

Versteht mich nicht falsch ich hab nichts gegen behinderte, aber es wäre mir lieber man würde diese von Anfang an ausmerzen, um leid zu sparen und vor allem Geld.

Bargeld braucht man dann auch nicht mehr, sondern das Geld sind "Daten", die in riesigen Clouds gespeichert sind.

Autonomes Fahren und Fliegen (beim fliegen gibt es immernoch einen Pilot), das würde die Unfalltoten drastisch senken.

Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht für die Abschaffung der eigenen Individualität und Intelligenz.

Es werden auch massiv viele arbeitslos werden, da geht es drum sich weiter zu qualifizieren, um nicht angehängt zu werden.

Und falls jetzt hier wieder welche kommen mit: „Du bist unmoralisch" Nein! Es geht um den Fortschritt und um Geld, wir brauchen ein System, wo nur derjenige was bekommt der was leistet!

Überwachung schafft dabei Rechtssicherheit, man ist viel freier.

Wieso scheuen sich so viele vor dieser Revolution der Moderne?

Computer, Leben, Beruf, Kinder, Schule, Familie, Geld, Angst, Menschen, Abtreibung, Roboter, Bildung, Deutschland, Politik, Wissenschaft, Waffen, Psychologie, Down-Syndrom, Ethik, Forschung, fortschritt, Gesundheit und Medizin, Gott, Informatik, kapitalismus, konservativ, Künstliche Intelligenz, Liebe und Beziehung, Menschenwürde, Moral, Nächstenliebe, Qualifikation, Technologie, Überwachung, 5g, Leistungsgesellschaft, Philosophie und Gesellschaft
Immobilienmakler werden?

Helloooo Gutefrage-Community,

Ich bin Männlich, 14 Jahre alt und wünsche mir sehr schon seit ein Paar Jahren Immobilienmakler zu werden. Ich finde dieser Beruf passt zu mir und ich kann, ohne jetzt zu prahlen, sehr gut Leute überzeugen. Und ich denke auch nicht dass sich mein Berufswunsch noch ändert.

Nun ist es aber so, dass ich nicht unbedingt studieren möchte, weil ich mich dazu nicht in der Lage sehe:

Ich gehe in die 8te Klasse eines Gymnasiums und bin Sehr gut in Deutsch, Englisch, Latein, Musik und Kunst. Mittelmäßig bin ich in Geschichte, Religion, Politik. Und ganz schwer tue ich mich in Mathe und Sport.

Nun ist es so, dass mir erzählt wurde, dass ich gut in Mathe sein muss um zu studieren, damit ich bessere Chancen habe immobilienmakler zu werden.

Und wenn ich doch nicht studiere, und einem Arbeitgeber mein Abiturszeugnis zeige, und er sieht, dass ich schlecht in Mathe und Sport bin, dann wird er doch denken, dass ich nicht logisch denken kann und faul bin.

Deswegen wollte ich fragen, ob ich ohne Mathematik studieren kann und/oder ob ich ohne Studium gute Chancen habe ein erfolgreicher Immobilienmakler zu werden.

Und noch was: Wieviel verdient ein Makler als Festangestellter und/oder als Selbstständiger Makler?

Vielen Dank im Vorraus :)

LG PianoQ224 🤗

Beruf, Studium, Schule, Immobilien, Chance, Immobilienmakler, Qualifikation, Immobilienkaufmann, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Qualifikation