Top Nutzer

Thema Psychose
  1. 35 P.
  2. 15 P.
Möchte mir helfen lassen, aber weiß nicht wie?

Hallo,

ich habe eine schlimme Alkoholsucht und sperre mich seit 2 Jahren wortwörtlich ein bzw. isoliere mich, wo ich eine gewisse Privatsphäre noch spüre und mich auch sicher fühle...Selbst wenn auf geheimer Webseite von mir skurile Fotos hochgeladen werden, seit Abstieg von einem Kreuzfahrtschiff, wo ich gearbeitet habe, fühle ich mich ungewollt "berühmt"!

Viele Leute in meiner Umgebung, auch Familie haben mich schon längst abgestempelt und so eine Alkoholsucht entsteht nicht von heute auf morgen...Und als ich heute einkaufen ging, sagten 2 Mädels, die ich nie kannte, dass ist doch die Biekönigin?! Kann kein Zufall mehr sein!

Ich habe das Gefühl, meine Eltern wollten mich nie und haben gewiss in mir den Sündenbock gesucht, auch Blitzableiter. Ich stelle mir immer wieder die Frage, warum haben die mich erzeugt? Ich bin eine Mischung aus beiden Elternteilen sensibel und stark...Hab mich mal sogar bei der Bundeswehr beworben und mein Vater meinte, du kannst die Ausrüstung nicht tragen! Dann dachte ich an einen Ladysjob, wie Flugbegleiterin. Bei beiden habe ich den Job bekommen....

Wenn ich nüchtern bin, habe ich schlimme Alpträume, dass ich wieder in meine Schulzeit verfallen bin und wieder gemobbt werde oder dass ich meine Ex beste Freundin suche und niergens finde, von einer Zeit in der ich nie gelebt habe Empire träume und auf eine Männer Bar stoße und nur nach dem Weg frage zurück nach Hause oder ja von meinen Sis verprügelt werde...

Meine Eltern, die ich nur reinließ zu mir, wollen auch nicht mehr mit mir zu tun haben, weil ich diese gefragt habe, ob sie sich um meine Katzen kümmern werden, wenn ich in einer Entzugsklinik bin. War betrunken, und meine Mutter hat nur gesagt du bist eine armseelige Alkoholikerin, hat aufgelegt. Am next day, wo ich nüchtern war, habe ich es nochmal probiert. Ich fragte sie, ob die mich besuchen kommen und sie meinte, hörst du auf zu trinken. Ich so, deswegen brauche ich einen Entzug. Sie schob alles auf meine gesetzliche Betreuerin, die Verantwortung auf meine Katzen aufzupassen...Sie hat mich auch erpresst, wenn du aufhörst zu saufen, eine Krankheit kann man nicht abstellen! Habe aufgelegt, weil ich diese Vorwürfe schon mein Leben lang hören musste...

Glaubt ihr bin eine Wiedergeburt, die immer wieder auftaucht und nie Ruhe finden wird?

Warum haben mich meine Eltern erzeugt, wenn ich so schwierig bin? Ah so wenn ich unkompliziert war, hörte ich öfters das Wort Schl...!

Gesundheit, Erziehung, Alkohol, Sucht, Eltern, Psychologie, schizophrenie, psychose, Alkoholismus, Beleidigung, Psychiatrie, Sozialphobie, Tochter, Borderlinerin, Schwarzes Schaf
10 Antworten
Was tun wenn man merkt, dass man sein Wesen aufgrund einer Psychose ähnlichen Ausfallserscheinung so verliert, dass man sich immer weniger wiedererkennt?

Ich hab in den letzten Wochen bemerkt, meine Erinnerungen verschwimmen mehr und mehr. Ich weiss manchmal nicht wie ich es so beschreiben soll, weil mir die Worte fehlen, es so zu erklären, dass ich es für andere verständlich mache. Ich hab manchmal keine Gefühle, die Ich klar erklären könnte. So als ob ich nicht ich wäre. Andererseits sind bestimmte Sachen wie ein Geistesblitz verständlich für mich. Ich hab bemerkt, dass mein emotionaler Zustand und mein menschlicher Sinn so wechselhaft wie meine ändernde Wahrnehmung. Donnerstag bin ich deswegen kurz vor dem kompletten kurzzeitigen Verlust meines Verstandes auf meinen eigenen Wunsch eingewiesen worden.
Seit dem bin ich keine längere Zeit so wechselhaft als wäre ich 2 Personen, die abwechselnd meinen Körper in Besitz nehmen.
Ich werde mich noch etwas länger hier aufhalten, weil dieses Mal die ganzen Sachen mir nicht mehr kontrollierbar erscheinen ohne mehr Unterstützung von aussen.
Ich frag mich schon, warum ich einerseits so klar sein kann oder dann auch so voller Unsicherheit im nächsten Moment. Ich hoffe, dass ich diesen Zustand besiegen oder mindestens so einschränken kann, dass es noch einmal ein normales ich geben wird. Ich nehme das Risiko dafür in Kauf meine guten Momente genauso wie die schlechten für immer zu verlieren.

Ich weiss nur nicht wie angehen, wenn man dem gegenüber aufgrund etlicher schlechter Erfahrungen irgendwie nicht richtig vertrauen kann, weil schlechte Erfahrungen nun mal stark überwiegend vorhanden sind, sein Vertrauen schenken kann.
Der Person oder der Institution als Ganzes.

Vertrauen schaffen, trotz fehlender positiver Erfahrungen, wie möglich?

Danke dafür.

Hoffe man kann es noch halbwegs verstehen und bitte um Verzeihung wenn das nicht mehr geht, weil ich aufgrund des Zustands nicht mehr in der Lage bin.

Gesundheit, Angst, Veränderung, Persönlichkeit, Psychologie, psychose, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Problemlösung
5 Antworten
Guter Freund hat Wahnvorstellung (evtl. Psychose) - was tun?

Hallo,

ein guter Freund von mir (nennen wir Ihn Max) hat seitdem ich Ihn kenne immer wieder Ausfälle im Sinne von Wahnvorstellungen. Diese traten vor allem dann auf, wenn Bier Alkohol konsumiert wurde. Ich muss dazu sagen, dass er seitdem er 15 Jahre alt ist, regelmäßig Cannabis konsumiert (2-3g pro Tag) - er ist heute 28 jahre alt. Er dachte er wäre Jack Bauer und wird verfolgt, zog sich komplett aus und schwamm durch einen Fluss um zu flüchten...

Das letzte Jahr war für Ihn sehr schwierig. Es gab einige Probleme in der Familie. Seine ältern haben sich in einer Schlammschlacht geschieden. Der Vater wirkt Schizophren und versucht allen Probleme zu bereiten. Vor ca. einem halben Jahr hat der Vater meines Freundes die Vaterschaft angezweifelt und einen vaterschaftstest heimlich machen lassen. Unter anderem deshalb, weil er seiner Frau vorwift, fremd gegangen zu sein usw. Ich möchte hier nicht zu sehr in Detail gehen, nur darstellen, dass der Vater unter starken psychischen Problemen leidet, die sich keiner so recht herleiten kann.

In der letzten Zeit habe ich aus meinem Freundeskreis immer wieder von komischen Begegnungen mit dem besagten Freund erfahren. Sturmklingeln mitten in der Nacht und aggressiven Verhalten - mir wurde Berichtet dass er nach einem "goldenen Fahrrad" sucht und fest der überzeugung ist, dass einer meiner Freunde es geklaut hat. Ein anderer hatte mir erzählt, dass er Ihn beim einkaufen getroffen hat, daraufhin fragte Max, wieso er das Mädchen gewürgt hätte, vollkommen ohne Zusammenhang, und ging wieder.

Er hat sienen Job gekündigt und ist vor kurzem in die Philippine gereist, da er meint unsere Stadt wäre Korrupt. 2 Wochen später war er aber wieder da. Nun befindet er sich in Kairo und ist der festen überzeugung er sei die WIedergeburt von Cheops (Chufu). In seinem Whatsappstatus schreibt er, dass er die Zukunft von menschen verändern kann und trägt in seinem Profilbild ein Pharao-ähnliches Kostüm. Auf nachfrage hat er alle seine Freunde (einschließlich) mich geblockt. Ich habe mich stehts verstädnisvoll und niemals offensiv Verhalten, da ich bereits wusste, dass ich Ihn mit konfrontationen wahrscheinlich nicht mehr überzeugen kann.

Es gibt noch unzählige Geschichte, die ich hier auflisten könnte - sollte hier Interesse bestehen, tue ich das gerne, sofern das bei der Diagnosestellung hilft. Leider ist es niemanden gelungen Ihn zu überzeugen sich einzuweisen. Ich habe bereits bei einer Anstalt angerufen, diese sagten mir, dass es ohne konkrete Beweise kaum möglich ist.

Was kann ich noch tun? Sollte es sich hierbei um eine angeborene anfälligkeit für Psychosen handeln, dann müsste hier dringend und schnellstmöglich gehandelt werden (so hab ich es gelesen), da sonst bleibende Schäden entstehen und es quasi unheilbar machen könnten.

Psychologie, psychose
7 Antworten
Vater psychisch erkrankt- was ist es?

Also ich fange mal so an, meine mutter ist an Alzheimer demenz gestorben vor 2 jahren. Als die Krankheit begann bildete sie sich ständig sachen ein(wie mein vater nur bei ihm ist es schlimmer), sachen die nicht gestimmt haben. Jetzt zu meiner Frage mein vater bildet sich seit paar monaten sachen ein und es wird immer extremer. ich habe etwas recherchiert was das sein könnte denn durch diese "Einbildung" haben wir sehr viele probleme in der familie bekommen z.B. sagt er das ich drogen verkaufe, das seine frau ihn seid jahren betrügt mit einem guten freund von ihm oder das sein alter freund uns angeblich alle bedroht hat und wir deswegen ihm nichts sagen. Er wirft auch meiner schwester vor angeblich mit dem sohn von seinem alten freund zusammen zu sein (was nicht stimmt die kennen sich nicht einmal) jeden morgen wenn er aufwacht fallen ihm neue sachen ein z.B. jeden morgen sagt er zu meiner schwester "ich hab von jemanden gehört das du bei einer bäckerei arbeitest usw. (was auch nicht stimmt) ist er schizophren? er nimmt auch tabletten aller art zu sich (tramadol, dipiperon,Cannabis usw.) mir ist klar das er psychisch etwas hat nur kenne ich mich in diesem themengebiet nicht besonders aus deswegen wollte ich euch fragen mit ihm ist es kaum noch auszuhalten und zum arzt würde er niemals gehen.ich würde mich über antworten freuen

Familie, Drogen, Psychologie, psychose, Einbildung, familienprobleme, Gesundheit und Medizin, Paranoia, paranoide Schizophrenie, Halluzinationen, Schizophren, Psychisch erkrankt, Drogen problem
5 Antworten
Ich habe so viele Macken und Selbsthass , wegen meinem Körper ..?

Ich m 21 j hatte wirklich keine gute Vergangenheit .. Ich wurde schon in jungen Jahren 14j entführt und im Wald zusammen geschlagen .. Seid dem habe ich angefangen harte Drogen regelmäßig zu konsumieren hauptsächlich Amphetamin bis 19-20 .. Ich erzähle das weil ihr mich wahrscheinlich für absolut bescheuert halten würdet , mit 14 mit sowas anfangen ist Schon echt hart aber damals war es mir alles egal , ich habe deswegen eine sozialphobie bekommen und mich nicht mehr raus getraut ohne .. Naja von den psychischen Störungen die ich jetzt zusätzlich bekommen habe muss ich wohl nicht viel zu sagen ..
Jetzt wo ich meine Therapie hinter mir habe und keine Drogen nehme und die Welt und mich so sehe wie Sie nunmal ist , habe ich einen richtigen Hass auf mich entwickelt .. Ich habe durch die ganzen Drogen ein sehr schwaches Bindegewebe am Po bekommen und nun dehnungssteifen da .. Dazu habe ich noch eine echt fette picken störungstörung am rechten Bein bis zur Hüfte hoch & an der linken Brust ein bischen .. Jetzt kommt der Klassiker , ich weiß das wird oft gefragt aber es belastet mich wirklich immens , meine Penis ist dazu einfach mal nur 14 cm groß .. Und ohne die Amphe wird der auch einfach nicht mehr so wie er war ..
Ich finde mich einfach sowas von unattraktiv , jede Kleinigkeit an mir sehe ich so kritisch und es zieht mich Einfach runter ! Ich hatte schon oft genung Sex und auch schon eine wirklich richtige Beziehung , und viele sagen auch das ich echt hübsch bin , aber ich kann mich selber einfach nicht mehr akzeptieren und leiden ! Ich kann es auch nicht mehr wirklich glauben ..
Mein größter Wunsch wäre einfach nur eine Freundin fürs Leben zu finden , mit der ich einfach glücklich sein kann endlich die wahre Liebe zu finden , ich sehne mich so dolle danach ! Nie wieder diese kack Drogen ! Aber diese ganzen Macken lassen es nicht mal ansatzweise zu das ich mich einer Frau öffnen kann . Ich denke die ganze Zeit so Minderwertig von mir , das will ich einfach keiner Frau antun . Die würden mich alle Auslachen . Ich denke ich bin einfach ecklig Vorallem mit dieser sch..... Pigmentstörung , wer will so ein schon .. Hat jemand villeicht irgendeinen rat wie ich diese Macken jedenfalls ein bischen minimieren kann? Ich weiß es ist echt erbärmlich von mir .. Aber ich will einfach nicht für mein Leben alleine sein & ich habe einfach keine Freunde die ich fragen kann ..

Liebe, Leben, Männer, Freundschaft, Körper, Selbstbewusstsein, Drogen, Psychologie, Penis, psychose, Amphetamin, depressiv, Gesundheit und Medizin, hilflosigkeit, Liebe und Beziehung, Selbsthass, Macken, hilfe-gesucht
3 Antworten
Habe ich eine Psychose, oder was ist los mit mir?

Hallo Leute..

In den letzten Monaten hat sich so einiges an mir verändert.Ich habe mir eigentlich nie so wirklich Gedanken darüber gemacht, aber zurzeit wird es einfach immer schlimmer..

Ich hoffe wirklich, dass ihr mir etwas helfen könnt oder evtl sagen könnt, was da zurzeit bei mir los ist...Zum Arzt möchte ich nicht gehen, da ich erstmal nicht will, dass meine Eltern etwas davon mitbekommen. Auch wegen meinem Konsum.. Bin 17 Jahre alt. (Konsumiere sehr häufig Drogen.. Speed, Mdma, Ecstasy, Gras)

Meine Wahrnehmung hat sich komplett verändert. Mein Umfeld ist fast wie verschwommen. Das hört sich irgendwie echt verrückt an, aber ich nehme alles um mich herum so wahr, als wäre ich in einem Traum..

Sobald ich auf eine Stelle schaue, sind die Umrisse außenrum völlig verschwommen & damit es wieder "schärfer" wird, muss ich erst wirklich sehr sehr lange wieder hin sehen.

Sprachfehler sind auch sehr auffällig geworden, dass mich darauf sogar schon Freunde angesprochen haben..Bin zurzeit sehr schnell abgelenkt, kann mich kaum noch konzentrieren & bin sehr vergesslich geworden..

Auch die Emotionslosigkeit ist sehr stark geworden, dass ich teilweise wirklich einfach garnichts fühle. Ich wache z.b morgens auf und fühle einfach nichts..

Keine positiven, keine negativen Gedanken.. Ich fühle mich einfach komplett leer.

Sobald ich in den Spiegel sehe, dann sehe ich nicht nur einfach mich selbst, es kommt mir so vor, als würde ich noch eine 2. Person sehen.

Oh man..

Das hört sich echt total verrückt an, wenn ich das gerade schreibe. Ich komme mir selbst schon total verrückt vor..

Ich hoffe, dass ihr mir etwas helfen könnt..

Liebe Grüße..

Angst, Traum, Veränderung, Drogen, Psychologie, schizophrenie, psychose, 17 Jahre, Angststörung, Angstzustände, Cannabis, Depersonalisation, Depression, Drogenkonsum, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Jugend, jugendlich, Konzentrationsschwäche, Liebe und Beziehung, Paranoia, Problemlösung, psychische-stoerung, Psychologe, Speed, sprachfehler, Stimmungsschwankung, Stimmungsschwankungen, verzweifelt, Wahrnehmung, Wahrnehmungspsychologie, depressive Verstimmung, Ecstasy, Emotionslos, keine emotionen, konsumieren, Verschwommen sehen, verschwommene-sicht, verschwommenes Bild, wichtige-frage, Dauerkonsum, Keine Emotion, veränderte Wahrnehmung, depersonalition, paranoid Schizophren, Depersonalisierung und Derealation, Mdma Ecstasy, emotionstörung
10 Antworten
Mögliche Psychose durch Gras?

ch habe nach ca 1 Monat wieder mal einen Joint geraucht. Es war das erste Mal wieder ein purer mit Aktivkohle filter.. Ich habe nach 4-5 Zügen keinen weiteren mehr gepackt. Ich bin direkt nachhause und wollte eigentlich nur schlafen aber bin nach noch an den PC weil ich Bock auf zocken hatte.. Als ich dann gezockt hab hab ich extrem Kopfschmerzen bekommen (wahrscheinlich wegen der Helligkeit des Bildschirms oder der schnellen Bewegung im Spiel?) und hab vor meinem Auge irgendwas gesehen.. Zb dachte ichdaran wie ich wohl mit dem Auge sehen kann und hab vor mir ein Muster gesehen das rot wurde und hab dann für 3sekunden augenschmerzen bekommen.. Hoffe man versteht was ich meine :D Zudem war ich komplett in Gedanken versunken. Es gab mehrere Stimmen im Kopf die diskutiert haben. Das ging so hin und her... Bis ich es dann "realisiert" habe, dass es eigentlich nicht normal ist. Es war nicht weiter direkt störend das Problem war wenn ich wollte das es aufhört hab ich im Gehirn so art schmerzen bekommen, wie wenn man viel Eis aufeinmal isst, nur warm..und hab vergessen was ich eigentlich gedacht habe. War für 2-3 Sekunden echt unangenehm aber dann konnte ich wieder "normal" denken. Hab ausserdem extreme stimmungsschwankungen gehabt,erst bisschen traurig und auf den anderen Moment extrem fröhlich und konnte nicht aufhören zu lachen weil irgendwas einfach zu lustig war. Ausserdem hab ich 2 Gedanken aus Kindheit gehabt und es vor mir gesehen, die ich KOMPLETT vergesehen hab, was mich echt fröhlich gemacht hat. Ich empfand das insgesamt als meiste Zeit echt angenehm ausser ein paar Aussetzer. Am Ende bin ich echt gut eingeschlafen und am Morgen war ich topfit und eigentlich recht motiviert für den Tag (was ich nicht immer hatte). Ich hab dann am nächsten Tag gegoogelt und kam auf Psychose bzw Schizophrenie... Ist das möglich? Aber am Morgen waren alle "Symptome" komplett verschwunden. Das war das erste mal, dass es so krass passiert, sonst war ich manchmal in Gedanken versunken aber die "stimmen" haben immer diskutiert was ich nach einiger Zeit unterbrechen konnten... und habe Angst dass es vielleicht zu einer Psychose kommt.

Achja was mir gerade einfällt... Ich bin bei einer Persönlichkeitsentwicklung und habe bspw gesagt dass ich nicht nofap durchziehen will.. Während des high seins waren wieder zwei Stimmen, die eine hat gesagt ja es wird für kurze Zeit geil und dir geht es auch mit wichsen gut.. Die andere Stimme sagt dann nein ich hab mir gesagt nofap und ich zieh das durch... Also hab ich mich überwunden und nicht gewichst!

War das alles nur ein "guter badtrip?", mache ich mir unnötig Sorgen? :D Danke für die die es bis hierher geschafft haben :D

Stimmen, Gras, Drogen, Psychologie, psychose, Cannabis, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Hatte ich eine Psychose wegen Gras?

Hallo ich bin 20 Jahre alt und ich kiffe schon etwa 4 Jahren. Von 2 monaten ging bei uns gerade eine krasse dopesorte rum (keine ahnung wie die hiess) aber es wahr so das mann denn joint rauchte und dann war mann etwa 30min richtigt dicht und dann ging es auch schok wieder weg.

Ich habe dieses Dope geraucht und das erstemal war alles normal ich war high und nach 30min war alles okey. Aber beim zweitenmal war es richtig übel...

Ich war draussen mit freunden und es war warm draussen also so richtig badewetter und dann habe ich 6-9 züge genohmen und wollte dann gehen. Als ich alleine unterwegs war fing es an zuerst die sicht alles sah sich komisch an wie so standbilder oder so keine ahnung. Ich fühlte mich nicht im Köper, nicht im bewusstsein also ich konnte schon denken aber ich fühlte mich nicht ich selber... dann höhrte ich noch stimmen die mich runtermachten und negative sachen über mich sprachen zb. Schau wie dicht er ist oder schaut wie er rumläuft also so richtig negativ und wenn ich richtig stimme schaute sagte sie oh ez schauter und so also ich fühlte mich richtig angesprochen.

Das ging alles etwa 45min und es war der horror flash für mich

Ich kiffe immernoch und hatte bis jetzt nicht mer so ein trip ausser wenn ich mal high bin das was ich sehe komisch ist kann es fast nicht erklären wüsste nicht wie...

Hatte jemand auch schon so ein Erlebnis? Trage ich jetzt einen psychischen schaden?

Drogen, Psychologie, psychose, Cannabis, Gesundheit und Medizin, High, kiffen
5 Antworten
Wie kann ich meinen Traum verwirklichen, trotz psychischer Baustellen?

Hallo,

ich komme eigentlich aus einer Arbeiterfamilie...Habe auch bis 2013 meine Träume verwirklichen können...

War 2 Mal in der Psychiatrie zwishen 2012-2013...

2013 hatte ich 2 Vorstellungsgespräche zur Flugbegleiterin und zur Krankenschwester. Bei beiden wurde ich angenommen...Habe eine Psychose bekommen während der Ausbildung zur Flubegleiterin, weil ich vorher gekifft habe beim Trampen in die Schweiz....Abgebrochen, erneut Psychiatrie, diesmal geschlossene, weil ich mir ne Glatze rasiert habe und meine Eltern...Als die Schwester vom KH Ausbildung anrief, wegen meiner Ausbildung war ich noch in der Geschlossenen und ja Haare ab...

Hatte zwischendurch auch Vorstellungsgespräche als Ausbildung zur Köchin, dachte mir man braucht nur einen Hauptschulabschluß, da ich Fachabi habe von 2,6 Durchschnitt, wäre es ein leichtes Spiel..

Dann habe ich meine Ausbildung verloren nach 2 Monaten, weil mich 2 Sistas im Schlaf verprügelt haben...Inzwischen denke ich, weil ich zwei Feierabendbier geschmuggelt habe, Mutter es endeckte...Dann habe ich getrunken und saß vorm auf 2 gestellten Zündschlüssel, am Lenkrad, hatte das Radio und Heizung an...Die Polizei...

Jetzt wohne ich seit 3 Jahren allein, und habe mir vor ca. 1 1/2 was vom Nachbarn geholt...Drei Monate Psychiatrie wieder...

Jetzt denke ich irgendwie, mich hält hier NICHTS, da ich work and travel gemacht habe in Canada und weiß dass die Krankenschwestern brauchen bzw. deutsche einwandern lassen, aufgrund der guten Ausbildung hier in DE...

Was denkt ihr? Ist es net was positives, dass ich die andere Seite kenne?

Hab doch nicht umsonst so viele diverse Chancen gehabt?

Arbeit, Kanada, Ausbildung, psychose, auswandern, Flugbegleiterin, kiffen, Köchin, Krankenschwester, Psychiatrie, Schicksal, Selbstvertrauen, THC, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Psychose ausgelöst durch kräuter, spice?

Hallo, ich habe eine sehr lange zeit gekifft bzw jeden tag mehrere joints. Ich habe alles sehr gut vertragen hatte nie nebenwirkungen, aber irgendwann hat ein freund mir spice empfohlen was wir ungef in einem monat 20mal geraucht haben bzw 20 joints. Eines abends hsbe ich zuhause alleine 1 geraucht worauf ich am nächstes tag merkte das ich noch high war und das eine woche lang ging und ich dadurch panikatten bekommen habe und bei mir eine psychose ausgelöst wurde. Ich hatte 2 monate lang flashbacks mit denen ich aber gut umgehen konnte nach einer weile im der zwischenzeit habe ich normales gras geraucht da hatte ich nie probleme blos bilde mir dann ein das dasselbe nochmal passiert was durch kräuter ausgelöst wurde. Mein artzt meinte da die psychose durch chemische kräutermischungen ausgelöst wurde ist die wiederkehr der psychose sehr unwahrscheinlich. Cannabis hab sehr vertragen hatte nie badtrips ich habe täglich 3 gramm geraucht am wochenende 20 gramm mit freundin das ging ein halbens jahr so bis ich die kräuter vorgeschlagen bekommen habe. Ich habe im internet gelesen das cannabis keine psychosen ausslöst sondern aufweist das man sowieso an einer psychischen erkrankung leidet bzw sie durch cannabis nur früher ausgelöst wird und nicht dran schuld ist. Ich will wissen ob ich die psychose durch kräuter bekommen habe oder die psychische erkrankug bei mir vorhanden war. P.S wenn ich cannabis kosumiere bilde ich mir nur ein das es wieder ausgelöst wird worauf ich mich nur zusammenreissen muss es mir paar tage dann wieder gut geht. Danke für Antworten, bitte keine dummen kommentare!

Kräuter, Gras, psychose, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Psychosomatik: Unerklärliche "Stromschläge" am ganzen Körper?

Hallo,

Ich schreibe euch hier im Namen meiner Mutter, die seit einiger zeit unter seltsamen unerklärlichen Stromschlägen leidet.

Mein Ziel ist es, herauszufinden um was es sich handelt und wie man dieses Problem behandeln kann.

Hier erstmal die Krankheitsgeschichte:

meine Mutter leidet seit vielen Jahren unter einer schweren Psychose und ist seitdem in Behandlung. Sie ist ein hypersensibler Mensch und daher sehr gefährdet was psychische Erkrankungen angeht. 

Es ist uns in den letzten Jahren gelungen die Psychose einigermaßen in den Griff zu bekommen, jedoch hatte sie jetzt vor ca. 2 Monaten (nach 4 Jahren) einen Rückfall und ist seitdem wieder in der Klinik. 

Diese Psychose ist vergleichsmäßig "mild" abgelaufen. Sie hörte zwar Stimmen und war verwirrt aber hatte keine extremen Halluzinationen und ist derzeit auch wieder einigermaßen klar.

Das Problem ist jetzt, dass sie seit einigen Wochen unter seltsamen Stromschlägen am ganzen Körper leidet, vor allem vor dem Schlafengehen. 

Es ist ihr kaum möglich überhaupt zu schlafen und sie hält es in der Klinik in ihrem Bett nicht aus deswegen ist sie gezwungen auf dem Boden zu schlafen, weil es dort nach eigener Aussage etwas angenehmer ist, sie hat aber jedoch weiter das Gefühl von Stromschlägen.

Sie sagt es fühle sich an wie Hitze, die sich aufstaut und dann quasi entlädt am ganzen Körper. 

es gibt keine organische oder physische Erklärung für diese Beschwerden und auch ihre Ärzte sind ratlos. 

Meine Vermutung ist jetzt, dass sie an einer Art psychosomatischen Belastungsstörung leidet, hervorgerufen durch Unwohlsein bezüglich der Umgebung in der Klinik und schlechter Erfahrungen was die Klinik angeht bzw. Ängste usw. und natürlich ist sie zusätzlich geschwächt und gestresst durch die kürzliche Psychose. 

Derzeit ist es für sie unerträglich und sie schläft auch mal mehrere Tage nicht. Hinzu kommt, dass sie sich extreme Sorgen macht und deshalb anfängt auf Ideen zu kommen wie Zitat: "Es seien höhere Mächte am Werk", "Negative Energien" etc. 

Meine Frage ist jetzt gibt es vielleicht noch Andere mit diesen Symptomen oder hat Jemand eine Idee dazu worum es sich hier handeln könnte?

Wichtig ist vor allem herauszufinden um WAS es sich handelt und, dass dies logisch zu erklären ist. (was ihr enorm die Angst davor nehmen könnte)

Vielen Dank im voraus!

Psychologie, psychose, Gesundheit und Medizin, Psychosomatik, Schlafstörung, Anfall
1 Antwort
Können Symptome einer Psychose bei einem Trauma und Stress auftreten?

Hallo ich weiß hier sind keine Experten, aber vielleicht hatte Jemand sowas ähnliches Erlebt oder kennt das von woanders und kann mir sagen wie das zusammen hängt. Dann fang ich mal an. Also als Kind litt ich unter Häuslicher Gewalt. Es war so schlimm das ich heute nicht weiß wie ich es überlebt habe. Ich hatte damals auch Flashbacks und gehe auch nicht mehr in mein altes Zimmer. Eigentlich war dass dann als ich 12 wurde vorbei bis vor einem Jahr meine Mutter mich auf der Straße wieder verprügelt hat und ein paar Tage später in der Nacht in mein Zimmer kam und versucht hat mich umzubringen. Sie hat auch die ganze Zeit geschrien sie dass sie mich töten will. Meine Mutter hat eine Histrionische Persönlichkeits Störung. Ich bin dann für die Nacht weggelaufen. Danach ging es an. Ich hatte zuvor schon Stress, Depressionen und eine Zwangsstörung. Vielleicht spielt das eine Rolle. Am nächsten Tag hat sie sich super nett verhalten und gekocht (sie kocht nie!) deshalb hab ich angefangen zu denken sie will mich vergiften oder plant mich um zu bringen. Das ging alles so weit das ich mich in meinem Zimmer beobachtet Gefühlt habe und irgendwann habe ich geglaubt meine Mutter könnte Gedanken lesen oder währ ein Alien. Das ging aber nur bis zu drei Wochen nach dem das passiert ist, dann würde mir langsam klar das ich Blödsinn denke. War mir im selbe Monat wieder klar das sie mich nicht umbringen will und schon gar nicht ein Allien ist! Später habe ich eine Psychologin besucht wegen den Zwangsgedanken und dem Trauma. Sie ist nicht auf das was passiert eingegangen hat mir aber erzählt dass wenn ich wirklich eine Psychose hätte der Wahn auch in Lebenssituationen wäre und nicht von allein weggegangen wäre. Sie sagt auch das unser Gehirn sehr stark ist und es ist nicht unwahrscheinlich das Gedankenkreise so stark werden können. Jetzt 9 Monate später verstehen ich und meine Mutter uns gut und ich helfe ihr bei ihrem psychischen Problem. Ich hatte außer für dieses Moment und nur auf meine Mutter bezogen diesen Wahn. Wegen meiner Angststörung denk ich immer wieder ich werde deshalb Verrückt. Meine Psychologin sagt aber sie denkt nicht ich bin jemand der irgendwie Hilfe braucht. Sie fragte sich sogar wie ich es ganz ohne Hilfe so lange ausgehalten habe. Meine Frage ist jetzt. Kann enormer Stress und ein Trauma sogar zu psychotischen Symptomen führen? Kennt ihr sowas irgendwoher?

Medizin, Gesundheit, Familie, Angst, Stress, Gewalt, Psychologie, psychose, Angststörung, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, häusliche Gewalt, Liebe und Beziehung, Manie, Psyche, Symptome, Trauma, Zwangsstörung, Belastung, Wahn, Wahnvorstellungen, emotionaler missbrauch, Entwicklungstrauma
3 Antworten
Habe Halluzinationen aber werde nicht ernst genommen?

Hallo, wir man aus meinem Titel habe ich seit ca. 2 Wochen Halluzinationen. Ich sehe Schatten, Umrisse, Schattierungen von gruselig ausehende Personen die mich umbringen wollen und "unsichtbare" Personen. Einmal habe ich auch eine echte realausehende Person in unserem Garten gesehen. Ich saß eine Woche immer Nachts schlafos in meinem Bett da, mit einem Baseballschläger,habe geweint und hatte Todesängste. Diese Wesen beantworten "Ja" und "Nein" Fragen mit Kopfschütteln und Nicken. Als ich gefragt habe ob sie meine Familie in Ruhe lassen, wenn ich mich umbringe, haben sie genickt. Also bin ich mit Tabletten los in den Wald und wollte es beenden. Meine Mum hat mich aber dann angerufen und hat mich überzeugt es nicht zu tun. Dann kam ich am selben Tag in die Psychiatrie auf freiwilliger Basis. Da bin ich nun seit einer Woche. Ich kann Nachts kaum schlafen und einmal als ich eingeschlafen bin bin ich aufgewacht, weil mich jemand angestupst hat. Als ich mich umgedreht habe war dort niemand zu sehen. Außerdem hatte ich ein Gedanke der irgendwie nicht von mir kam. Der Gedanke war in einer ganz dürsteren Stimme "Komm her". Aber hier fühle ich mich von den meisten nicht ernstgenommen. Ich bin hier schon das 4te Mal wegen anderen Problemen (Borderline, Depression, Soziale Phobie). Ich hab das Gefühl sie glauben mir nicht. Außerdem habe ich seit 7 Tagen kein Hunger und habe auch in der Zeit nichts gegessen. Seit ich dort bin habe ich auch so Scheinbewegungen (Oscillopsia). Ich sehe teilweise auch so ein Flimmern und man sagt mir öfter, dass ich große Pupillen habe. Ich weiß nicht ob das damit was zu tun hat? Wisst ihr was das sein kann, was ich habe? Ist es psychisch oder eher doch was körperliches? Kennt sich jemand damit aus? Hat das vielleicht was mit meinem anderen Erkrankungen zu tun? Ich habe echt Angst zumal Geister meine zweitgrößte Angst ist. Sie wollen mich morgen entlassen, obwohl sich seitdem nichts verändert hat. Also bitte helft mir. Ich will nicht sterben. Und sorry für den langen Text.

Medizin, Angst, Psychologie, Geister, psychose, Depression, Gesundheit und Medizin, Psychiatrie, Halluzinationen, Wahnvorstellungen
6 Antworten
Psychose mit extrem negativer Stimmung?

Hallo!

Ich hatte vor langer Zeit eine Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis (wurde nachträglich diagnostiziert), die sich aber stimmungsmäßig wahrscheinlich eher wie eine Depression angefühlt hat und daher zuerst nicht erkannt wurde.

Diese Psychose hatte unter anderem den Inhalt, dass meine Stimmung krankhaft extrem gedrückt war, aber es kam mir wie von außen vor, das heißt, eine fremde, übernatürliche Macht (sowas wie Gott, nur im negativen Sinne) hat meine Stimmung kontrolliert. Meine Gefühle wurden von außen "gemacht". In dieser Situation dachte ich aber, dass sei eine typische Depression.

Wie ist sowas möglich?

Außer Denkstörungen, einer Bewusstseinserweiterung (habe die Umwelt extrem tief in meinem Bewusstsein wahrgenommen, was sehr quälend war), grundlosen Aggressionen gegen Menschen, die mir Mut machen wollten, starker Destruktivität (die durch die Macht kam), extremer innerer Unruhe, Angst vor dieser völlig grundlos extrem schlechten Stimmung und extremer Angst vor den Befehlen der fremden Macht und daraus resultierender Suizidversuche hatte ich zumindest nach außen hin, keine psychotischen Symptome.

War das wirklich eine Psychose oder doch was anderes? Weil ich weder Stimmen gehört habe, noch Sachen gesehen habe, die nicht da sind und auch nicht verrückt gesprochen habe. Ebenfalls litt ich nicht unter Paranoia. Auch hatte ich keine körperlichen Erregungszustände. Laut Anderen habe ich normal gewirkt bzw. depressiv.

Allerdings habe ich komische Sachen geglaubt, z.B. habe ich einen kaputten Rauchmelder für eine Abschussanlage gehalten. Darüber habe ich aber nicht gesprochen.

Vielen Dank im voraus.

Diagnose, Psychologie, psychose, Gesundheit und Medizin, Psychiatrie
4 Antworten
Wie mache ich weiter mit meinem Leben?

Vielleicht kann mich irgendjemand überzeugen, mir sagen, dass meine Situation gar nicht so schlimm ist. Ich weiß nicht wo Anfang & Ende dieser ganzen Sache ist. Mein Empfinden, meine Gedanken, meine Wahrnehmung ist nicht in Ordnung. Ich kann mich leider auf nichts (mehr) verlassen. Meine Erinnerungen sind falsch, die Art und Weise wie ich sein will ist falsch, mein Leben habe ich nicht richtig geführt. Es tut mir Leid. Ich bin eben nicht perfekt. Ich bin Gott sehr nahe. Ich wünschte, und das ist das fatale, dass ich niemals an mir gezweifelt hätte. Aber wie ich schon einmal gesagt hatte, das ist es mir wert! Mich kaputt zu machen, wenn es mir dadurch besser gehen soll. Ich habe paranoide Schizophrenie & generalisierte Angststörung diagnostiziert bekommen. Ich bin 21 Jahre alt. Möglich ist, dass diese Krankheiten schon ziemlich lange in mir geschlummert haben & vor einpaar Jahren zum Ausbruch kamen. Psychotisch, nannte der Psychiater meine Schilderungen. Ich mag gar nicht mehr so tief ins Detail gehen, Fakt ist, ich war extrem paranoid & bin es heute immer noch, aber abgeschwächter. Wenn ich draußen unterwegs bin, kann ich mir nicht sicher sein, dass mich nicht jeder Mensch kennt. Es ist komisch, als Kind habe ich noch Grashüpfer & Schmetterlinge gefangen & als Erwachsene glaube ich nun, dass ich als Kindergartenkind entführt worden bin. Das ist natürlich respektlos gegenüber wirklichen Entführungsopfern. Es gab da außerdem Vorkommnisse als Kind, die ich mir nicht erklären kann. Bunte Linien die vom Himmel abstürzen, ein Mann, der mir gesagt hat, meine Eltern seien im Krankenhaus. Ich bin in sein Auto gestiegen & dieser Mann hat mich ermahnt, mir gesagt, dass man nicht zu Fremden ins Auto steigen darf. Hat das in mir eine Art Trauma ausgelöst? Bin ich deshalb auf dem Nachhauseweg nach der Schule so ängstlich gewesen & habe Menschen zugewunken, damit mich kein Autofahrer mitnimmt? Ich will Antworten. Ich möchte die Wahrheit wissen. Ich war lange Zeit gegen meine Familie, habe meinen Vater nicht leiden wollen, mich für meine Mutter geschämt, war keine Schwester für meine Schwester. Für mich ist das die größte Sünde. Dopamin ist wirklich etwas blödes. Ich bekomme Heulkrämpfe wenn ich zurück denke an das, was ich alles mitgemacht habe, so viel psychischen Stress über mich ergehen lassen... Um irgendwelchen Freunden & der Schule gerecht zu werden. Ich bin ein Mensch der zu viel im eigenen Kopf lebt. Ich denke ständig über meine Vergangenheit nach und vernachlässige dadurch mein Jetzt. Ich bin sehr empfindlich, ich will es weniger sein. Aber das wäre bestimmt irgendwo auch gegen meine Natur. Unsicher, schwach, so bin ich. Schade, denn wir alle wissen, wir können auch mehr sein. Ich würde mich über einpaar Antworten freuen, gerne auch von Menschen, die ähnlich wie ich erkrankt sind aber auch von gesunden, die mich gedanklich auf etwas bringen, auf das ich selber noch nicht kommen kann.

Freundschaft, Psychologie, schizophrenie, psychose, Kindheit, Lebenssinn, Liebe und Beziehung, Wahrnehmungsstörung
5 Antworten
Hilferuf aus Niedersachsen - Tinnitus / Angstzustände / Psychose?

Hallo zusammen,

ich bin am Ende meiner Kräfte und hoffe, dass mir hier jemand Mut geben kann mein Leben weiter zu führen.

Mit Anfang 18 begann ich mit dem Kiffen. Mit dem Kiffen wurden meine vorher leicht vorhandenen Persönlichkeitsstörungen immer stärker, was mir nie wirklich bewusst war. Ich schaffte das Abitur, machte eine Ausbildung und fing an zu studieren.

Das kiffen hat mich während den letzten 8 Jahren regelmäßig begleitet. Dabei war ich nie der Bong raucher oder habe vor der Schule oder Arbeit geraucht.

Mit etwa 22 begann ich beim Feiern manchmal Kokain/Amphetamin oder MDMA zu nehmen. Aber nur in Maßen und nicht jedes Wochenende oder so.

Im März hörte ich dann auf zu kiffen. Zeitgleich begann ich mit einem Nebenjob, der mich auch sehr gestresst hat. Am Gleichen Wochenende war ich Freitags feiern, habe gesoffen und eine halbe Tablette MDMA genommen. Am Samstag darauf war ich natürlich verkatert. Aber bin Abends trotzdem noch in einen Pub.(keine Drogen genommen).

Am Sonntag darauf hatte ich den ganzen Tag ein leichtes Piepen auf den Ohren. Am Tag darauf war das Piepen weg. Wohlgemerkt war ich schon seit ca. 1 Woche verschnupft, habe es aber nicht ernst genommen.

Die verschleppte Erkältung wurde zu einer Mandelentzündung. Gab Antibiotika die nach kurzer Verzögerung auch anschlugen.

Irgendwann ist dann mit mir etwas passiert und ich weiß bis heute nicht was. Ich weiß nur, dass ich einen Tag aufgewacht bin und extrem am Kopf geschwitzt habe.

Nunja das Ende vom Lied ist, dass ich nach Abklingen der Mandelentzündung einen Ton in der Stirn(!) hatte. Einen Tinnitus.

Irgendwann erlitt ich dann die erste Panikattacke und merkte, dass sich die Symptome veränderten. Ein Föhn oder Lüfter machten für mich neue Töne. Ich rutschte nach und nach in eine Dicke Depression.

Natürlich habe ich ärztlich alles abchecken lassen. Körperlich konnte keine Ursache festgestellt werden.

Anfangs habe ich es mal mit kiffen versucht, aber ich bekam dabei druck auf den Ohren und habe es seitdem nicht mehr gemacht.

Meine Symptome sind nun die folgenden:

  • Ton in der Stirn der langsam aber sicher immer lauter wird, inzwischen auch eine Art Druck dort wo er sich befindet, er bewegt sich manchmal
  • Diverse andere Töne im Kopf, die aber irgendwie anders sind ... sind nicht der Stirn sondern eher im Kopf, schwierig zu beschreiben (morse Code, manchmal Piepen, Dröhen .. keine Ahnung was hier ab geht =( )
  • 2 Mal sind mir wirre Gedanken in den Sinn gekommen, das war beide male kurz vorm einschlafen, habe ich eine Art Stimme gehört (höre zum Glück keine Stimmen)
  • Hatte im laufe der Monate sonst noch Druckgefühle in den Ohren / am Kopf / in letzter Zeit sporadisch ziehende, leichte Schmerzen im Gehirn / ab und zu leichte Muskelzuckungen
  • Ab und zu sehr reale Träume (vorallem wenn ich Alkohol trinke)

Denkt ihr dass ich irgendwann wieder normal sein kann ? Ohne Töne???

Danke für die Zeit

Alex

psychose, Gesundheit und Medizin, Tinnitus
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Psychose

Kann man auf Gras hängen bleiben?

18 Antworten

Realitätsverlust (In mir gefangen) nach Cannabis - Konsum

19 Antworten

Wie kann ich jemanden zwangseinweisen lassen?

17 Antworten

Stimmt es , dass man Volljährige Magersüchtige "Zwangseinweisen" kann?

9 Antworten

Dauerhafte Müdigkeit/Verklatschtheit nach THC-Konsum

9 Antworten

Fühle mich nicht richtig anwesend

16 Antworten

Auf Pep hängen geblieben oder normale Langzeitnebenwirkungen?

10 Antworten

Halluzinationen/Panik nach exzessiver Alkoholeinnahme?

7 Antworten

Bewerbung bei Polizei trotz Depression und Psychose

5 Antworten

Psychose - Neue und gute Antworten