Zu „dumm“ für den Führerschein?

Ich mache jetzt schon seit nem Jahr Führerschein und bin langsam echt am verzweifeln.

Mit der Theorie hatte ich keine Probleme, die Prüfung habe ich beim ersten Versuch mit 0 Fehlerpunkten bestanden. Ich habe nur leider etwas mit der Praxis zu kämpfen.

Ich hatte mittlerweile schon vier verschiedene Fahrlehrer, etliche Fahrstunden (um die 45 ) & und bin einmal praktisch durchgefallen. 

Ich habe mich besonders am Anfang schwer getan mit dem Fahren, mein erster Fahrlehrer meinte irgendwann, dass er mich abgeben muss, weil er nicht mehr weiß was er mit mir machen soll. Ich hatte danach noch drei andere aber irgendwann wurde es dann besser.

Vor etwas vier Wochen stand dann meine 1. praktische Prüfung an, ich war super nervös und bin dann auch relativ schnell durchgefallen.

Kurz gesagt bin ich quasi falsch von der Autobahn abgefahren, weil ich bevor ich auf den Streifen von der Ausfahrt gefahren bin schon zu stark abgebremst habe. 

Der Prüfer meinte, ich hätte so den fließendem Verkehr ausgebremst und potentielle Auffahrunfälle verursacht. Die Prüfung wurde darauf hin auch sofort wegen Schädigung/Gefährdung beendet.

War extrem dumm, keine Ahnung was ich mir da gedacht hab.

Nächste Woche ist meine 2. Prüfung und um ehrlich zu sein habe ich echt Angst davor.

Mein momentaner Fahrlehrer ist ein etwas älterer, ziemlich unfreundlicher Herr. 

Meine letzte Fahrstunde lief nicht sonderlich gut und er meine zu mir so bestehe ich nie. Er hat wortwörtlich zu mir gesagt ich soll die Prüfung am besten gleich lassen & es kommt ihm vor als wäre ich zu inkompetent zum fahren :)

Kann man zu dumm zum Autofahren sein?

Ich habe dieses Jahr mein Abi mit einem Schnitt von 1,1 gemacht aber bekomme es nicht auf die Reihe mich 45min zu konzentrieren und diese blöde Prüfung zu bestehen.

Ganz ehrlich, wann ist der Punkt erreicht an dem ich es einfach lassen sollte?

Auto, Prüfungsangst, Führerschein, Fahrlehrer, Fahrprüfung, Fahrschule, Auto und Motorrad
Problem mit Fahrschule?

Ich bin schon seit 9 Monaten dabei meinen Führerschein zu machen.

Ich habe im Oktober letztes Jahr die Theorie beendet und dann aufgrund Wartezeiten/Terminstau im Februar mit der Praxis angefangen bzw. im März die Theorieprüfung bestanden. 

Die Praxisausbildung hat sich bisher bei mir leider etwas schwieriger gestaltet, langsam fange ich an zu verzweifeln. 

Ich hatte im Februar meine erste Fahrstunde mit Fahrlehrer 1.

Mann muss dazu sagen, dass ich mich etwas ungeschickt angestellt hatte, er aber generell immer etwas unverständnisvoll und unfreundlich war.

Wir hatten einige Fahrstunden zusammen, dann ist er aber krankheitsbedingt mehrere Wochen ausgefallen und ich hatte insgesamt in der Zwischenzeit noch 4 Fahrstunden mit Fahrlehrerin 2, seiner „Vertretung“ quasi. 

Da es mittlerweile schon Ende März war hat mich Fahrlehrer 1 an Fahrlehrer 3 abgeben, da er meinte es kommen jetzt die Motorrad-Schüler und die haben Priorität

Mit Fahrlehrer 3 bin ich insgesamt recht gut zurecht gekommen, wir haben die Sonderfahrten gemeinsam gemacht und er hat mich dann auch recht schnell zur Prüfung angemeldet. Vorher hatten wir noch 3 Doppelstunden Prüfungsvorbereitung gemeinsam.

Eigentlich waren noch 4 Doppelstunden also 8 Fahrstunden geplant, jedoch fiel er einen Tag vor meiner Prüfung krankheitsbedingt aus & die Stunden sind ausgefallen. 

Ich bin/musste am nächsten Tag natürlich trotzdem zur Prüfung mit neuem Fahrlehrer (4 mittlerweile) & neuem Auto :) 

Ich hatte sowieso schon Angst vor der Prüfung & die Situation hat’s nicht besser gemacht, ich war glaube ich noch nie so aufgeregt in meinem Leben :) 

Man kann es sich wahrscheinlich schon denken aber natürlich habe ich nicht bestanden

Danach hatte ich noch eine Stunde mit Fahrlehrer 4 & wir haben zusammen über die nicht bestandene Prüfung geredet.

Er meinte dann, dass mein eigentlicher FL die Woche drauf nochmal kommt und ich dann mit diesem weitermachen kann.

Vor einem paar Tagen habe ich dann die Nachricht vom Büro meiner Fahrschule bekommen, dass mein Fahrlehrer leider verstorben ist.

Ich war erstmal sehr „geschockt“ davon & habe es irgendwie verpeilt mich nochmal  dort zu melden, was ich eigentlich machen sollte, jetzt ist erstmal Feiertag und das Büro ist die ganze nächste Woche geschlossen.

Aktuell habe ich also keinen Fahrlehrer, schon an die 40 Fahrstunden, eine verkackte Prüfung, bin schon mehr als 3000€ los & habe immer noch keinen Führerschein

Ich bin langsam schon echt am verzweifeln da ich auch schon 18 und bald auf einen Führerschein angewiesen bin

Ich habe schon darüber nachgedacht die Fahrschule zu wechseln, aber eigentlich sind das alles dumme Zufälle für die keiner was kann und die vielen Fahrstunden sind auch zumindest teilweise meinem Untalent geschuldet :)

Ich bin nämlich auch bezüglich meines Fahrens ein eher problematischer Fahrschüler :D

Ansonsten bin ich eigentlich zufrieden mit der Fahrschule.

Weiß jemand was ich in meiner Situation jetzt machen kann oder ist jemandem ähnlich ergangen?

Prüfungsangst, Führerschein, Fahrlehrer, Fahrprüfung, Fahrschule, fahrstunde, Auto und Motorrad
Vom 2. Prüfungsversuch zurücktreten(UNI)?

Letztes Semester hatte ich eine Prüfung (Hausarbeit), von der ich “zurückgetreten” bin. Meine Dozentin war sogar wirklich so nett, mir die Wahl zu geben, ob sie es als Rücktritt oder als 1. Versuch werten sollte. Beim 1. Versuch hätte ich das Seminar im nächsten Wintersemester (und die Prüfung natürlich) wiederholen müssen, beim Rücktritt nur die Prüfung. Ich hab es als 1. Versuch werten lassen, damit ich das Seminar nicht nochmal besuchen muss.
Jetzt ist meine Abgabe diese Woche und ich hab es einfach nicht geschafft - aus persönlichen Gründen (psychische Probleme bzw. Depression, bin leider zurzeit nicht in Behandlung/Therapie obwohl ich monatelang einen Therapieplatz suche; Demotivation (was mit meiner Depression zusammenhängt); Wohn-/Lebenssituation von meiner Mutter und mir ; sie hat höchstwahrscheinlich Borderline, welches erst vor kurzem “entdeckt” wurde). All dies ist zurzeit neben meinem Studium eine extreme Belastung für mich.

Ich würde am liebsten vom “2. Versuch" zurücktreten und meinen 2. Versuch nächstes Semester antreten. Aber ich frage mich, ob das überhaupt erlaubt ist/möglich ist. Ich bin wirklich verzweifelt, weil wenn ich meinen 2. Versuch nicht schaffe, dann hab ich nur noch einen einzigen und letzten und das ist sehr riskant. Ich weiß nicht was ich machen soll. Meine Dozentin fragen und ihr die Situation schildern oder erst das Prüfungsamt anfragen? Ich schäme mich extrem und habe wirklich Angst, dass diese eine Prüfung mein ganzes Studium aufs Spiel setzt.
Ich bitte um ernstgemeinte Ratschläge/Antworten.

Studium, Schule, Prüfung, Prüfungsangst, Psychologie, Universität, Ausbildung und Studium
Trauma von nicht bestandener Prüfung?

Im Februar hatten wir eine Prüfung geschrieben. Ich hatte wirklich sehr lange dafür gelernt, oft bis tief in die Nacht hinein. Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl.

Die Prüfung hat drei Stunden gedauert und die Aufgabe war extrem kompliziert. Ich hatte dann beim Schreiben auch die ganze Zeit schon Bauchschmerzen, weil es mir sehr schwer gefallen ist, das, was ich weiß, in einem zusammenhängenden Text zu bekommen. Mir lag das Wissen sozusagen auf der Zunge, aber ich konnte keinen Aufsatz draus formulieren. Also hatte ich dann zu jedem Aufgabenfeld etwas geschrieben, konnte jedoch keinen großen Fließtext schreiben und die verschiedenen Aufgabenfelder miteinander verbinden. Die Übergänge waren ziemlich holprig. Eigentlich lag es weniger an mangelndem Wissen, sondern eher an mangelndem Formulierungstalent.

Jedenfalls bin ich durch die Prüfung dann durchgefallen.

Und seitdem habe ich wirklich ein Trauma. Weil ich, wie gesagt, so viel dafür gelernt hatte und dann die Aufgabe so extrem kompliziert war.

Ungefähr, als ob man in der Führerscheinprüfung plötzlich gefragt wird: "Setzen sie mal die Drehzahl des Motors ins Verhältnis zur PS und erläutern sie das."

Jedenfalls hab ich seitdem wirklich ein Trauma. Ich hab regelrecht Angst vor Prüfungen und trau mir nichts mehr zu. Heute Nacht konnte ich wieder schlecht schlafen und musste die ganze Zeit daran denken. Dann bekomm ich auch immer totale Bauchschmerzen.

Habt ihr sowas auch schonmal erlebt?

Wie würdet ihr damit umgehen?

Vor der Prüfung sagten mir auch viele: "Ach, es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird." Oder: "Du machst dich zu verrückt." Aber hinterher wurde in der Prüfung extrem heiß gegessen.

Studium, Schule, Prüfung, Prüfungsangst, Menschen, schlechtes gewissen, Trauma, Universität, Ausbildung und Studium
Schlechter in Englisch aufgrund von Lehrerin?

Hallo! Die Frage steht eigentlich mehr oder weniger schon oben.

Ich bin in der 11 Klasse eines Gymnasiums (G8) und habe deswegen für die Oberstufe natürlich feste Lehrer. Diese besagte Lehrerin habe ich dieses Jahr das erste Jahr in Englisch. Davor hatte ich sie bereits ein Jahr in Spanisch und ich muss sagen, dass ich denke dass sie mich nicht sonderlich mag. Weiß ich auch nicht wieso, arbeite eigtl. immer so gut wie es geht mit (trotz Prüfungsangst) und bemühe mich stets, auch wenn ich nicht gerade die Beste in Spanisch bin.

Allgemein kann man sagen die Lehrerin ist etwas eigen und hat ein bisschen ihre Lieblingsschüler… das sind vielleicht so 4 Leute aus meiner Spanisch Klasse. Die Anderen scheint sie allerdings nicht wirklich leiden zu können.

Ich war in den vorherigen Klassen eigentlich immer ganz gut in Englisch und hatte immer viel Spaß daran… hatte hauptsächlich 1en und 2en obwohl ich nie gelernt hatte. Und jetzt kommt der Punkt: Seit diesem Jahr bin ich extrem schlecht! In der Klausur hatte ich 5 Punkte (das entspricht einer glatten 4) und der 2-min-Talk lief auch nicht sonderlich gut.

Vor der Klasse sprechen fiel mir schon immer schwer, allerdings geht das einigermaßen meistens immer doch irgendwie. Nur in Englisch bringe ich kein Wort heraus.

Ich habe mittlerweile große Angst vor diesem Fach und hoffe, dass man mich nie aufruft. Und wenn doch, dann spüre ich oft wie ich manchmal zittere.

Mir ist aufgefallen, dass ich beim spontanen Sprechen sehr viele Grammatikfehler, die mir sonst nicht im Traum eingefallen wären, mache. Diese fallen mir oft schon kurz nachdem ich den Satz ausgesprochen habe auf. Ich finde oft nicht die richtigen Worte. Mein Vokabular ist irgendwie auch Mist. Ein paar Beispiele: Es fehlen mir oft einfache Worte wie “country” oder “animal” dann kann ich meinen Satz nicht vervollständigen. Aus dem Wort “children” habe ich neulich “childs” gezaubert, weil ich mich nicht zwischen kids und children entscheiden konnte und dann aus Nervosität das hervorgebracht habe.

Wichtig zu sagen ist auch, dass mir die Worte beim einfachen Aufschreiben eher einfallen als beim spontanen sprechen.

Die Lehrerin, denkt wahrscheinlich mittlerweile das ich komplett verblödet bin, da diese Fehler mir echt häufig passieren…

Bin ich nun schlechter, weil ich so sehr Angst vor der Lehrerin habe und/oder weil sie mich evtl. nicht leiden kann… oder sollte ich vielleicht demnächst mehr Englisch lernen?

Was kann ich allgemein gegen diese Angst tun? Es ist wirklich sehr deprimierend… Englisch war früher mein Lieblingsfach und jetzt bin ich einfach nur glücklich, wenn die Horrorstunden vorüber sind…

Danke im Voraus!

Englisch, Schule, Prüfungsangst, Angst, Sprache, Lehrer
Angst Deutsch LK Abitur- erste Abiprüfung?

Hallo zusammen, wie man dem Titel schon etwas entnehmen kann, schreibe ich bald meine allererste Abiturprüfung im Deutsch Leistungskurs (in NRW), genauer gesagt am kommenden Mittwoch.

Ich habe grundsätzlich Prüfungsangst vor jeder Klausur, aber habe es dennoch geschafft irgendwie damit umzugehen und einigermaßen gute Noten zu schreiben (meine letzten Klausuren in dem Fach Deutsch waren 11-12 Punkte und eine hatte sogar 14, im Zeugnis habe ich 13 Punkte)

Ich habe alle Themen gelernt bis jetzt (Lernzettel, Lernbücher etc.) und mir alte Abiturklausuren/ Beispielklausuren mit Musterlösungen durchgelesen.

Trotz allem habe ich echt ein mieses Gefühl vor der Abiturklausur und habe Angst, dass ich die Aufgabenstellung nicht erfüllen kann usw.

Etwas, das mir ebenfalls Angst bereitet ist, das ich die Themen schon vor meiner Vorbereitung konnte, da wir im Unterricht diverse Spracherwerbsmodelle und die Lektüren+ Kernelemente intensiv besprochen haben. Deshalb habe ich weniger gelernt (habe mir Lernzettel gemacht, aber 80% wusste ich bereits).

Andere haben in Foren geschrieben, dass man vor der Abiprüfung 5-6 Monate (!) vorher schon anfangen sollte zu lernen (was ich aufgrund von psychischen Problemen zu der Zeit leider nicht getan habe) und es extrem hart wird.

Ist die Abiprüfung nicht einfach eine Mischung aus den vorherigen Klausuren und den vorherigen, bereits ausführlich besprochenen Themen, weshalb man eigentlich keine Angst haben sollte und nicht viel lernen muss? (Vielleicht ist diese Denkweise auch bescheuert)

Mich hat vieles verunsichert und wenn ich an die Prüfung am Mittwoch denke, habe ich Angst. Ich bin nicht die schlauste oder beste Schülerin.

Mit freundlichen Grüßen
Anirahtak

PS: Ich entschuldige mich im Vorfeld für die ganzen Rechtschreibfehler, da ich weiß, dass viele hier darauf negativ reagieren- vorallem, weil ich LK Schülerin bin

Deutsch, Lernen, Schule, Prüfungsangst, Angst, Sprache, Abitur, Panik, schlechte noten, Abiturient, Abiturprüfung, Abiturvorbereitung, Deutsch Abitur, Leistungskurs, Nathan der Weise, Ausbildung und Studium
Deutsch LK Abiturthemen?

Hallo, ich schreibe meine Abiturprüfung am 27.04 im Deutsch Leistungskurs NRW und habe eine Frage bezüglich der Themen.

Dran kommen können ja grob zusammengefasst folgende Themen:

  • “Nathan der Weise” von Lessing
  • ”Unter der Drachenwand” von Geiger
  • Sapir-Whorf-Hypothese (und Aktualität dessen), weitere Spracherwerbsmodelle (z.b Kognitivismus, Nativismus, Behaviorismus, Interaktionismus) und vll. noch Sprachvarietäten, Soziolekte, Dialekte
  • Gedichtsanalyse (mit Vergleich), das Motiv des “Unterwegs sein” in der Lyrik (und generell Epochen)

Es ist so, dass ich beide Lektüren und deren Kernelemente (auch in Bezug auf deren Entstehungszeit/Epoche) verstehe, auch inhaltlich.
Die Sprachtheorien und Sapir-Whorf-Hypothese kann ich auch.

Allerdings finde ich Gedichtsanalysen immer etwas schwierig und auch diese ganzen Epochen mit ihren ganzen Merkmalen fallen mir schwer. Mein Wissen ist da eher rudimentär und beschränkt.

Ist das schlimm und habe ich in der Prüfung die Möglichkeit aufjedenfall eines der anderen Themen zu wählen oder komme ich da nicht drum herum?

(Zu mir: Ich bin auch nicht der beste Schüler, habe letzte Woche angefangen intensiv zu lernen (täglich) und habe bei der Abiturzulassung auch nur bischen mehr als 480 Punkte und 13 Punkte im Deutsch LK.)

Ich danke jedem vielmals für eine sinnvolle Antwort ;)

Schule, Prüfungsangst, Angst, Abitur, Abitur NRW, Abiturprüfung, Abiturvorbereitung, deutsch lk, Leistungskurs

Meistgelesene Fragen zum Thema Prüfungsangst