Technologie: Massentierhaltung - Hürde oder Hindernis?

Betrachtet ihr die Massentierhaltung nicht auch als ein positiven technischen Fortschritt ?

Durch die Massentierhaltung, haben wir Menschen ein positiven Mechanismus erschaffen um uns selbst permanent mit Nahrung zu versorgen, so dass wir nicht hungern müssen.

Ich finde leider kein einziges Kontra-Argument, da die Verstärkung des menschlich gemachten Klimas durch die Massentierhaltung für mich eine Hürde aber kein Hindernis darstellt.

Generell bei neuen technologischen Fortschritten treten häufig Probleme oder Hürden auf, diese es aber als Wissenschaftler oder Entwickler gilt zu überwinden.

Der Großteil unserer Gesellschaft versucht allerdings nicht, diese Hürde zu überwinden, sondern sieht diese Hürde als angebliche "unvermeidbare Klimakatastrophe".

Nur weil man noch keine Lösung hat, heisst es nicht, dass keine existiert !

Dennoch plädieren einige Klimaaktivisten sowie Naturschützer und/oder Politiker dazu den Fleischkonsum zu verringern oder gar komplett einzustellen.

Was mich nicht daran hindern wird Fleisch zu konsumieren !

Die Massentierhaltung ist keine positive Technologie 57%
Die Massentierhaltung ist eine positive Technologie (Hürde) 29%
Die Massentierhaltung ist ein Hindernis in Bezug auf das Klima 14%
essen, Tiere, Schule, Fleisch, Nahrung, Politik, Klimawandel, vegan, Konsum, Liebe und Beziehung, Massentierhaltung, Technologie, Vegetarier, Mechanismus, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Wieso sind Menschen so stur gegen Veganismus?

Hi! Ich selber bin seit mehr als einem halben Jahr komplett Vegan und habe davor sehr viel Fleisch gegessen. Ich habe es aus Gründen von Tierleid getan und konnte selber keinen Tieren in die Augen schauen nach dem was ich ihnen antat. Bereits nach wenigen Wochen hat sich meine Akne sehr stark verbessert und ich habe nur noch selten wenige Pickel. Desweiteren vermisse Ich Fleisch und Milch überhaupt nicht. Es gibt soviel Ersatz für alles und auch wenn ich Fleisch vom Geschmack her geliebt habe, finde Ich es jetzt so unnötig dass Tiere dafür sterben mussten obwohl ich doch einfach eine Hafermilch trinken oder ein Veganes Steak selber machen, bzw. kaufen konnte. Auch wenn ich kein fast food mehr esse muss ich sagen dass es auch dort einfach so viel Ersatz gibt, der genauso gut (nicht sogar besser) schmeckt. Ich habe auch sehr viele neue und gesunde Gerichte gefunden. Solange man nicht nur klischeehaft fertig Produkte kauft sondern auch mal was leckeres in der Küche zaubert, ist es auch vom Preis her garkein Problem. Zu mal man auch sagen muss dass Fleisch für viel zu billig verkauft wird also selbst fertig vegane Produkte einen bessern Preis haben. Also hat man kein Tierleid, bessere Ernährung und Gesundheit, genau den selben Preis und den selben Geschmack. Jetzt frage ich mich wieso man dann immernoch so egoistisch ist und sich nicht ändert obwohl man genau weiß dass es falsch ist. Ich habe auch dass Gefühl, dass viele nicht Veganer sich verteidigen da sie wissen dass es moralisch komplett verwerflich ist und sie sich selber etwas dafür schämen und rechtfertigen müssen. Und wie gesagt ich war ein riesiger Fleisch Fan und habe trotzdem den Umstieg geschafft.

Ich freue mich auf Antworten!

Liebe Grüße.

Ernährung, Pflanzen, Fleisch, Menschen, Biologie, Psychologie, Massentierhaltung, Veganismus
Ein paar moralische Fragen bezüglich des Supermarkteinkaufs?

Ich habe mir vorgenommen in nächster Zeit vermehrt auf mein Konsumverhalten zu achten. Für mich als Studentin ist es aber oft nicht drin immer nur regional oder Bio zu kaufen. Oft kaufe ich bei Joghurt, Quark und Käse die Eigenmarken der Discounter. Ich habe mich mal informiert welche Marken wohinter stecken. Dabei sind natürlich immer wieder aufgetaucht:

  • Molkerei Müller
  • Privatmolkerei Bauer
  • Friesland Campina (Landliebe)
  • Weihenstefan
  • ...

Nun schreiben die aber alle auf Ihren Websites Dinge wie "Für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Tierwohl und Faire Bezahlung nehmen wir am Program XXXX Teil".

Es gibt so viele verschiedene Programme und irgendwie kann ich aus dem Vergleich jetzt auch keien Schlüsse ziehen, was wirklich etwas bringt. Natürlich will sich kein Konzern mit Worten wie "Massentierhaltung" oder "Kunststoffverpackungen" schmücken. Stattdessen kommen Versprechen wie "Ab 2025 sollen all unsere Verpackungen recyclebar sein", "Wir setzen uns fortwährend für eine artgerechte Tierhaltung ein".

Meine Frage: Gibt es Konzerne, die man definitiv meiden oder boykottieren sollte? Oder bringt es auch nichts, weil damit viele Arbeitsplätze in Deutschland verbunden sind - oder gibt es Konzerne, die man stärker fördern sollte? Bringt es etwas verstärkt die Bioprodukte einer Marke zu kaufen, deren Grundsortiment nicht Bio ist?

Was ich schon meide sind die "Ganz Großen" wie Nestlé und Unilver. Bei meinem Einkauf will ich am liebsten regionale Produktion, Nachhaltigkeit und Tierwohl fördern ohne dabei zu verarmen, aber auch Projekte fördern, die sich für eine Entwicklung in die Richtung einsetzen.

Alles Liebe

Schule, Massentierhaltung, Nachhaltigkeit, Supermarkt, Wirtschaft und Finanzen
Man sagt, „Deutschland hat man sehr starke und zuverlässige Kontrollen in den Massentierhaltungen und erst recht bei den Bauern von nebenan“?

https://youtu.be/nFyp-5hJ3uw Ein aktuelles Videos von einem Kleinbauern von nebenan.

Die Videos die Tieraktivsten/innen immer wieder und das jeden Tag undercover in den Betrieben aufstellen, zeigen auch komischerweise jeden Tag das Gegenteil vom netten und mitfühlenden Bauern.
Meistens zu 99% arbeiten in solchen Betrieben nach unseren jahrelangen Erfahrungen ungesunde und unberechenbare Menschen. Sei es der Bauern oder auch normale Mitarbeiter eines Großkonzerns.

Es ist ein aktuelles Videos von Tausenden solcher Videos tagtäglich in Deutschland.

Finden Kontrollen wirklich statt und bringen die Kontrollen die paar Minuten in der Ursache was?

Man kann sich doch in dem Moment, wenn ein Veterinärarzt vorbeikommen sollte, brav, nett, sozial und schleimerisch als der kleiner idyllischer Bauer verhalten und sobald die paar Minuten der Kontrolle um sind, werde weiterhin die Tiere unwürdig vor ihren Artgenossen und Kindern behandelt.

Wie sollte man das auch wissen, wenn Kontrollen paar mal im Jahr (wenn überhaupt stattfinden) und man paar Minuten später nachhause fährt.

Wieso sind Menschen so naiv und glauben „in Deutschland leben die Tiere doch im im Paradies“

Was soll da noch besser sein?
Das sie einen Schlag eventuell weniger als andere Schlachtbetriebe im Ausland bekommen und deshalb im Verhältnis besser leben?

Kein normaler Mensch kann i.D.R. Tiere aufschlitzen und damit seine Brötchen verdienen oder wie seht Ihr es mit der Tierhaltung?

https://youtu.be/nFyp-5hJ3uw

90-99% werden Tiere von konventionelle Betriebe und Bauern gequäl 62%
Tiere werden von Bauern zu 99% nicht gequält,die Videos sind fake 38%
In Deutschland leben die Tiere in den Massentierhaltungen besser 0%
Europa, Ernährung, Landwirtschaft, artgerechte haltung, Fleisch, Deutschland, Politik, Agrar, bauer, Massentierhaltung, Veganismus, Vegetarismus, aktivisten, Versteckte Kamera

Meistgelesene Fragen zum Thema Massentierhaltung