Ist eine Sekte für Leute wie mich empfehlenswert?

Ich will mal versuchen, mich kurzzufassen : Also, es ist so, ich komme mit dieser Welt nicht klar, ich hasse die Menschen, denn sie sind fast alle schlecht und ich habe schon lange bemerkt, dass an dieser Welt irgendetwas faul ist, will ich mal sagen. Es ist nicht so wie in den meisten Märchen und Geschichten, dass die Guten in der Mehrheit sind, nein, es gibt in Wahrheit viel mehr schlechte als gute Menschen. Und, was bei mir ein bemerkenswerter Umstand ist, ist, dass ich dies parallel dazu merkte, als ich anfing, gläubiger Christ zu werden. Schon davor war mir klar, dass es viele böse Menschen gibt, aber währenddessen und danach wurden mir erst richtig die Augen geöffnet. Auch erkannte ich, wie falsch die meisten Kirchen sind, wie sehr sie das Christentum verfälscht und geschändet haben. Ich erkannte aber nicht nur die Wahrheit über die Kirche, nein, ich erkannte nach und nach auch die Wahrheit über diese Welt : Der Gott dieser Welt ist Satan und von ihm wird sie beherrscht, doch allzulange kann ihr Ende nicht mehr auf sich warten lassen. Und wenn man sich mal mit dem beschäftigt, was sich hinter den Kulissen abspielt (NWO, Geheime Weltregierung, Bilderberger, Rothschilds, Illuminaten, Satanisten, Aussteiger) dann wird einem klar, dass die die WAHRHEIT sein muss ! Daher machen mich unbelehrbare Menschen extrem wütend ! Denn ich habe die Wahrheit empfangen und lasse mich im Gegensatz zu diesen unwissenden, törichten Menschen nicht mehr länger von dieser Welt belügen ! Daher möchte ich aus dieser sch... Gesellschaft endgültig aussteigen und mich einer Sekte anschließen . Aber welche wäre empfehlenswert ? Ich dachte früher an die Zeugen Jehovas, aber auch an deren Lehre ist nicht alles richtig und sie halten die Leitende Körperschaft für allwissend und unfehlbar. Zudem gibt es da solche Fälle wie Kindesmissbrauch etc., und man ist allgemein schon sehr stark in seiner Freiheit eingeschränkt. Wäre daher vielleicht eine Freikirche o.ä. eine bessere Adresse für mich ? Oder wäre ich für die zu radikal ?

Religion, Kirche, Christentum, Zeugen Jehovas, Psychologie, Extremismus, Freikirche, Sekte, fundamentalismus, Philosophie und Gesellschaft
21 Antworten
Warum sollen die Frauen (Christen) nur Röcke tragen?

Die Frage richtet sich eher an die Christen, die davon überzeugt sind, dass Frauen nur Röcke/Kleider tragen sollen.

"Eine Frau soll keine Männersachen auf sich haben, und ein Mann soll keine Frauenkleider anziehen; denn jeder, der dies tut, ist dem HERRN, deinem Gott, ein Gräuel." (5. Mose 22,5)

Die erste Kleidung für den Menschen fertigte Gott selbst an. Er machte Adam und Eva "Röcke (kuttoneth – “Leibröcke”) von Fellen". Keine Hose für Adam.

Jesus trug auch ein Gewand:

" Als die von Jesus hörte, kam sie in der Menge von hinten heran und berührte sein Gewand. Denn sie sagte sich: Wenn ich nur seine Kleider berühren könnte, …" (Markus 5, 27-28)

1. Wie kommen einige Christen zu der Annahme, dass Frauen nur Röcke und Kleider tragen dürfen? Das steht so genau nicht in der Bibel. In dem oberen Vers steht lediglich "Frauenkleidung". Wir leben im 21. Jahrhundert in Deutschland. Heutzutage gehören Hosen zur Frauenkleidung.

2. Wenn Frauen nur Kleider und Röcke tragen sollen, warum tragen die Männer dann Hosen? Die haben früher schließlich auch Gewänder getragen und das galt als Männerkleidung. D.h. wenn es danach ginge, müssten Männer (Christen) heute auch noch Gewänder tragen, aber sie tragen Hosen.

( P.S. : Ich habe das schon einmal in meiner Gemeinde gefragt, aber habe nur den obersten Bibelvers als Begründung bekommen. Ich denke, dass es eine Fehlinterpretation sein könnte, deswegen bin ich nicht mehr davon überzeugt. Wäre super, wenn jemand Begründungen oder Belege hat. )

Religion, Jesus, Christentum, Bibel, Christen, Freikirche, Gott, Philosophie und Gesellschaft
16 Antworten
Ein persönliches Verhältnis zu Jesus- trotz Ablehnung der Trinitätslehre?

Guten Abend.

Diese Frage richtet sich vordergründig an Gläubige Menschen, welche Jesus als den Sohn Gottes betrachten (nicht Gott selbst).

Die Bibel nennt einige wenige Situationen, in denen gläubige Menschen mit Jesus, nachdem er wieder im Himmel war (!), gesprochen haben — manchmal taten sie das auch mit Engeln (Apostelgeschichte 9:4, 5, 10-16; 10:3, 4; Offenbarung 10:8, 9; 22:20). Die Initiative (!) zu dieser Kommunikation ging jedes Mal vom Himmel aus. Diese Menschen haben zu den Wesen im Himmel aber nicht gebetet. Gebetet haben treue Männer und Frauen ausschließlich zu Gott (Philipper 4:6). (Quellenangabe: bei Bedarf)

  • Matthäus 4:10 > Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.

  • Kolosser 3:17 > Und was immer ihr tut in Wort oder in Werk, tut alles im Namen des Herrn Jesus, indem ihr Gott, dem Vater, d u r c h ihn dankt.

Meine Frage: wenn aber eine Kommunikation zwischen Jesus und Gläubigen stattfand, müssten sie ein inniges Verhältnis zu Jesus gehabt haben.

Paulus soll mit Jesus ebenso kommuniziert h a b e n, wie einige seiner anderen Jünger.

Es geht mir hier also nicht ums 'anbeten' sondern um ein persönliches Verhältnis zu Christi (kommunikativ)- wobei die Frage aufkäme ob das eine ohne das andere möglich ist.

Paulus, Jakobus und Johannes, hatten generell ein inniges Verhältnis zu Jesus.

Welche Rolle spielt diese vermeintliche Tatsache (Kommunikation nach der Abwesenheit Jesu) für euch?

Was ist eure biblische Begründung, bezüglich einem persönlichen Verhältnis zu Jesus Christus (kommunikativ) mit Einbeziehung dieser vermeintlichen Tatsache? Habt ihr überhaupt ein persönliches Verhältnis zu Jesus?

(Ja/Nein/Warum?)

Danke vorab.

Liebe Grüße

xxPHILOSOPHINxx

Religion, Jesus, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, Christus, evangelisch, Freikirche, Jesus Christus, katholisch, Theologie, Arianismus, Philosophie und Gesellschaft, neureligiöse-Glaubensgemeinschaften
12 Antworten
Aus Religiösen Gründen nur Röcke tragen?

Hey Leute,
Meine Familie und ich sind Christlich.
Ich kann nicht richtig sagen in welche Richtung unser Glaube geht ich kann nur erklären wie unser Glaube ist und vielleicht könnt ihr mir ja sagen wie unsere Glaubensrichtung heißt😬😂. Also bei uns beim Gottesdienst tragen alle Frauen Röcke ich bin zwar noch unter 16 (also damit will ich nur sagen das ich noch keine Frau bin) trage aber beim Gottesdienst nur Röcke meine Mama habe ich noch nie nicht mit Rock gesehen und auch alle anderen erwachsenen Frauen beim Gottesdienst.
Unseren Kopf bedecken wir immer mit einem Tuch.
Die Prediger in unserer Freikirche können in Zungen beten.
So gut wie alle Familien haben sehr viele Kinder (hat das was mit Religion zu tun) also meine Mama hat 6 Kinder ich kenne welche aus unserer Freikirche die sind 12 Kinder oder sogar 19😬.
Meine eigentliche Frage war wieso meine Mama, ich und andere Frauen nur Röcke tragen aber so beim Schreiben ist mir aufgefallen das ich noch eine Frage habe und das war die wie unsere Glaubensrichtung heißt.
Und dazu haben ich so bisschen aufgeschrieben was so typisch für uns ist.
Eigentlich ist es sehr gemischt oder?
Also damit meine ich wir haben vieles in einem z.B.: tragen die orthodoxen doch immer ein Tuch
Und die Pfingstler beten in Zungen?
Oder irre ich mich und es gibt eine Richtung die das alles entspricht ?
Naja wäre also nett wenn ihr meine Frage beantworten könnt LG Maria
Oh jetzt fällt mir nochmals was ein wir glauben übrigens auch an wunderheilungen durch den heiligen Geist

Rock, Kleidung, Religion, Frauen, Kultur, Kleid, Christentum, Bibel, Freikirche, Glaube, Orthodox, Pfingsten, Stil
11 Antworten
Glaubensunterschiede evangelische Kirche und Freikirche?

Ich bin 15 Jahre alt und konfirmiert. Ich gehe nicht regelmäßig in die kirche, glaube aber an Gott und bete auch ab und zu, habe aber nie ein einer engen Beziehung gearbeitet (beten, Bibel lesen...) Vor kurzem bin ich mit einer freikirche in Kontakt gekommen. Es hat den alten Glauben und die alten Gefühle von der Konfirmation wiedergebracht und ich war sehr bewegt von den modernen schönen Liedern und den lockeren Predigten. Die Zeit meiner Konfirmation war sehr schön und auch sehr intensiv, trotzdem muss ich zugeben dass ich danach alles sehr vernachlässigt habe, da, obwohl unsere Pfarrerin eigentlich sehr lieb ist und die Gottesdienste lockerer als die der katholischen sind, ich nicht in den Gottesdienst gegangen bin. Meiner Meinung nach ist eine Jugendgruppe und Gottesdienst wichtig für den glauben. Die freikirche hat mich sehr bewegt und ohne sie hätte ich mich so glaub ich nie mehr zu Gott bekehrt. Ich bete jetzt öfter und lese auch in einer modernen Bibel. Trotzdem zweifle ich. Wohinter möchte ich stehen? Wo sind die unterschiede? In welchem Gottesdienst soll ich gehen? Noch ein paar Infos über mich: meiner Meinung nach steht in der Bibel nicht, dass Homosexualität eine Sünde ist, den Gedanken finde ich schrecklich!!! Ich glaube nicht, dass es einen Teufel gibt. Ich glaube, dass alle Menschen in den Himmel kommen.

Religion, evangelisch, evangelische-religion, Freikirche, Glaube, Gott, Freie Christen, Evangelische Freikirche
10 Antworten
Wie sage ich meinen ungläubigen Eltern, dass ich mich taufen lassen möchte?

Ich wurde als Baby röm.-kath. getauft. Meine Eltern sind beide aus der Kirche ausgetreten und haben mit Religion nichts am Hut. Ich interessiere mich allerdings seit letztem Jahr sehr dafür und hab mich auch intensivst damit beschäftigt und möchte mich sehr gerne in einer Freikirche, die ich seit knapp einem Jahr besuche, erneut Taufen lassen, da ich es diesmal aus eigener Überzeugung und Liebe zu Jesus machen möchte! Ich fühle mich sehr wohl in dieser Gemeinde, doch meine Eltern sind sehr kritisch ihr gegenüber, weswegen ich ihnen 90% meiner Gemeindebesuche verschwiegen habe. Es belastet mich sehr und ich hab keine Ahnung wie ich es meinen Eltern sagen soll. Ich habe Angst, dass sie es nicht verstehen und sie meinen ich lasse mich von meinen Freunden (die ebenfalls dieser Freikirche angehören) zu etwas beeinflussen. Was nicht stimmt, denn ich tu es aus voller Überzeugung und Liebe zu Jesus heraus. Ich wünsche mir so sehr, dass sie mich verstehen, aber ich trau mich kaum ein Gespärch zu suchen. Was, wenn sie mir den Gemeindebesuch verbieten oder gar den Umgang mit meinen Freunden? Wenn sie meine Entscheidung nicht akzeptieren und wir zu streiten beginnen. Sie darüber spotten und sich lächerlich machen? Ich bin volljährig und ich weiß, dass es eigentlich meine eigene Entscheidung ist, aber trotzdem ist das nicht ganz so einfach. Sie sind trotzdem meine Eltern und ich wohne noch bei ihnen. Ich möchte mich nicht mit ihnen streiten und habe Angst vor ihrer Reaktion.

Hat irgendjemand damit Erfahrung? Kann mich verstehen und mir vielleicht helfen?

Ich wäre euch sehr dankbar! God bless!

Religion, Christentum, Taufe, Christen, Freikirche
8 Antworten
Austritt aus Freikirche - Erfahrungen?

Hallo liebe Community, Ich brauche ein paar Tipps und gute Ratschläge zum Thema Austritt aus einer evangelischen Freikirche. Mein Freund und ich (beide 17) sind seit einem halben Jahr glücklich zusammen und er möchte diese Gemeinde verlassen. Er geht bereits zu zwei kirchlichen Aktionen in der Woche nicht mehr hin, bleiben noch 3. Das Problem sind seine Eltern und die anderen Menschen in seiner Gemeinde. Letztere sind "zutiefst enttäuscht" (klar, die wollen ja ihre Schäfchen zusammenhalten) und reden bei jedem Treffen auf ihn ein, er solle doch noch einmal darüber nachdenken. Bei seinen Eltern genau das gleiche. Immer wenn er etwas macht, was gegen ihre Auslegung der Bibel verstößt (zb wenn er auf eine Party geht, auf ein Konzert, ins Kino etc) kommen sentimentale Predigten, teilweise sitzen sie nur auf dem Sofa und weinen. Einmal habe sie eine Woche nicht mit ihm geredet, jetzt ist die Mutter durch den Stress (sagt sie) krank geschrieben. Das nimmt ihn natürlich mit. Er möchte "Schadensbegrenzung" betreiben und erstmal noch zu den drei Veranstaltungen die Woche hingehen, um seinen Bekannten und Eltern zu helfen. Für mich macht er ihnen damit jedoch nur falsche Hoffnungen, meiner Ansicht nach kann nur eine klare Trennung von der Gemeinde wirklich helfen. Sowohl ihm als auch den anderen. Solange er das nicht tut, können sie ja nicht wissen dass er es wirklich ernst meint und versuchen ihn davon abzuhalten. Jedenfalls tut er mir mit seiner "Schadensbegrenzung" unglaublich weh. er sagt er habe sich entschieden, warum handelt er dann nicht auch so?

Hat jemand Erfahrung mit soetwas oder eine zündende Idee die uns weiterhelfen könnte? Vielen Dank für jede Hilfe!

Religion, Kirche, Stress, Freunde, Beziehung, Eltern, Christentum, Psychologie, Austritt, Freikirche, seelische mißhandlung, Evangelische Freikirche
13 Antworten
Dürfen Eltern aufgrund von Religion (ev Freikirche) Beziehug verbieten?

Ich (w/fast 17) weiß zu dem Thema gibt es schon hunderte Fragen, aber keine passt so wirklich auf meine Situation. Die da wäre folgende: Mein Freund (17) ist in einer evangelischen Freikirche. Genaue Infos über die Gemeinschaft habe ich nicht, was dort gemacht wird thematisieren wir eher selten. Die Regeln jedoch sind mir ziemlich gut bekannt. So müsste er z.b. seine erste freundin heiraten (wo er selbst klar sagt dass er das nicht will, jedenfalls nicht erzwungen), keinen sex vor der ehe (was er ebenfalls ablehnt). Laut ihm liegt es aber nicht nur daran, sondern auch an seinen russischen/kasachischen Vorfahren. Seine Mutter verbietet ihm jeglichen Umgang mit Mädchen. Von einer Freundin ganz zu schweigen. Zum Glück hat er zwei ältere Geschwister die ihn oft genug decken und wir sehen uns jeden Tag in der Schule (vorallem in freistunden), sodass wir uns doch häufig genug sehen um zu wissen, dass wir uns lieben. Wir sind bereits seit drei Monaten zusammen, er hat aber fast ein halbes Jahr schon oft "den zug verpasst" um dann länger mit mir in der stadt zu bleiben oder hat verschwiegen dass der unterricht entfällt und ist nicht nach verfrühtem schulschluss nach hause gefahren. Allerdings ist es natürlich sehr schade, dass wir uns quasi nie ungestört treffen können. Von der stadt zu mir nach hause dauert es zu lange, als das wir dort nach der schule hinkönnten, auch nicht wenn unterricht ausfällt. Er hat seine Maschen wie er von zu hause weg kann, aber ein Kinobesuch oder gar Konzerte, Freizeitaktivitäten wie Klettern oder Anderes sind unmöglich weil wir immer nur ca zwei stunden am stück haben. Mein Freund ist sich im übrigen nicht sicher, ob er die Gemeinde verlassen möchte. Die meisten "Regeln" "missachtet", er steht nicht wirklich hinter dieser glaubensrichtung, auch wenn er religiös ist. Er hat vorallem durch die Musik (ist im Orchester) eine Bindung zu dieser Kirche. Meine Fragen sind nun, ob 1. die Eltern wirklich eine Beziehung verbieten dürfen. Laut Internetquellen geht das nur wenn es Kindeswohlgefährdung ist, und ich nehme keine Drogen, trinke ganz selten wenig Alkohol und nutze ihn auch sexuell nicht aus. Davon sind wir noch weit entfernt. Welche Wege gint es da, die zu einer Lösung beitragen? 2. Würdet ihr den Eltern von der Beziehung erzählen? Hat da jemand evtl Erfahrung? Er muss seine Eltern immer hintergehen wenn wir uns treffen, er sagt er habe kein Problem damit weil es um uns ginge aber schön ist mit sicherheit etwas anderes. Ich wäre froh wenn die Familie sich gegenseitig vertrauen könnte und alle mit offenen Karten spielen würden. Es wäre eine große Erleiterung 3. Alle weiteren Tips und Ratschläge sind herzlich willkommen! Danke für jede Antwort!

Religion, Freunde, Beziehung, Eltern, Freikirche, Verbot
15 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Freikirche

Baptisten, warum dürfen die kein fernsehn?

17 Antworten

Was sind Adventisten? Eine gefähliche Sekte? Was muss man sich darunter vorstellen? Wie sieht ein Gottesdienst bei denen aus?

13 Antworten

Baptisten-eine Sekte?

21 Antworten

Wie leben Baptisten ihre Religion?

7 Antworten

Warum tragen Menuiten(?) nur Röcke?

9 Antworten

Aufklärung und Alternativen zu Weihnachten im Schuhkarton?

8 Antworten

Die Pfingstler

11 Antworten

Was sind gefahren in der Sekte Pfingstler?

15 Antworten

verhüten baptisten?

6 Antworten

Freikirche - Neue und gute Antworten