Ouija Brett, Geister und Christlicher Glaube?

das beschäftigt mich in letzter zeit wieder sehr. Ich bin 25 Jahre alt und habe mit 16 Jahren (da war ich noch ungläubig) mit 2 Freunden ein Ouija Brett gebastelt, mit Buchstaben und Zahlen drauf um mit einem Geist zu kommunizieren. Wir haben also angefangen unsere Finger auf ein Objekt zu legen und gewartet, bis sich das Objekt zwischen den Buchstaben bewegt. Wir haben gemerkt dass ein Geist anwesend war. Wir haben Fragen gestellt, und das Objekt hat sich mit unseren Fingern darauf zu den Buchstaben bewegt, um uns eine Antwort auf die Frage zu geben. Wir haben fragen zu aussehen, Grund des Todes usw gestellt. Alles war sehr verständlich. Als wir um ein Zeichen baten, dass dieser Geist wirklich hier bei uns ist, hat sich plötzlich die Riesen Gardine neben uns bewegt. Als wir um ein weiteres Zeichen baten, kam eine Feuerwehr Sirene für circa 10 Sekunden. Es klang so, als wäre es direkt vor dem Haus. Es klang aber nicht so als würde das Geräusch beim Vorbei fahren kommen, sondern als würde da ein Feuerwehr Auto stehen und im Stand diese Geräusche anmachen. Der Sound ist nicht leiser geworden (wie wenn man weg fährt.) wir haben den Geist verabschiedet und haben uns dabei an die Regeln gehalten, dass uns nichts passiert. Jetzt glaube ich fest an Gott und frage mich, kann das echt gewesen sein? Hat jemand dazu ein paar Meinungen?

Religion, Kirche, Christentum, Geister, evangelisch, Geist, Gott, Ouija Brett, Ouija
Sollte es eine größere Trennung zwischen Kirche und Staat geben?

Wir stellen diese Umfrage vor dem Hinblick des gestrigen Blickwechsels, in dem unser Nutzer Bodhgaya, der zum Buddhismus konvertierte, eine in seinen Augen fragwürdige Trennung zwischen Kirche und Staat konstatierte, indem er schrieb:

„Deutschland gibt sich als säkularer Staat, was aber nur bedingt stimmt. Man kann fragen, warum ein säkularer Staat Verträge mit Religionsgemeinschaften schließt. Oder warum ist so etwas wie eine Landeskirche gibt, an die man auch noch Steuern zahlen muss.“

Da dieses Thema auch medial häufig die Gemüter erregt, interessiert uns nun Eure Meinung: Sollte es eine größere Trennung zwischen Kirche und Staat in Deutschland geben, wie beispielsweise im laizistischen Frankreich der Fall, oder haltet Ihr das im deutschen Grundgesetz vorgesehene partnerschaftliche Verhältnisse zwischen Kirche (bzw. vor allem dem Christentum) und Staat für angemessen? 

Wir sind gespannt auf Eure Meinungen!

Trennung zwischen Kirche und Staat sollte größer sein 81%
Kirche und Staat sind ausreichend getrennt 15%
Staat sollte auch Verträge mit anderen Religionen schließen 4%
Religion, Islam, Kirche, Politik, Recht, Christentum, Buddhismus, evangelisch, evangelische Kirche, Gesellschaft, Grundgesetz, hinduismus, Judentum, katholisch, katholische Kirche, Kirchengeschichte, laizismus, Religionsunterricht, Theologie, Verfassung, Wirtschaft und Recht, Bundesrepublik Deutschland, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Umfrage
Eine Frage zur Bibel: Zeugen Jehovas behaupten Jesus trug seinen "Marterpfahl" Kann ein Mensch dieses Gewicht tragen?

Hallo,

es geht um die Frage ob Kreuzigung oder "Stamm" - wie dies die Zeugen Jehovas behaupten.

Nun möchte ich nicht auf Diskussionen der Gelehrten eingehen, ob "Stauros" Kreuz oder Pfahl bedeutet und ob das damals richtig übersetzt wurde oder nicht. Denn darüber kann man genug lesen, ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen.

Ich möchte folgende Überlegung anführen:

Für die Annahme, dass Jesus den Querbalken vom Kreuz zur Hinrichtungsstelle trug und nicht etwa einen Stamm spricht meiner Meinung nach das Gewichtsproblem. Einen Stamm geeigneter Dimension könnte kein Mensch tragen.

Folgende Kalkulation: Jeder kennt einen "Hackstock", ein Stück Baumstamm von etwa 50 cm Höhe und wenigstens 25 cm Durchmesser zum Holzhacken. Jeder, der so einen Hackstock mal bewegt hat weiß, dass man sich ganz schön plagen muss um den anzuheben, denn so ein Teil wiegt locker 30 Kilogramm.

Nun zum "Marterpfahl":

Der müsste ebensolchen Mindestdurchmesser von 25 cm gehabt haben damit er sich nicht verbiegt und damit die Nägel halten und das Holz nicht spalten.

Zur Länge: Körpergröße plus Abstand der Füße zum Boden = mindestens 2 Meter. Dazu ein weiterer Meter für die Armlänge weil die Hände nach oben zeigen. Plus 0,5 Meter weil der Pfahl in den Boden geschlagen wurde damit er stabil steht. Plus unbestimmte Länge nach oben weil über den Händen (so die Zeugen) das Schild mit dem Spottspruch angebracht wurde.

Addition:

Länge = wenigstens 4 Meter. Gewicht dann etwa 240 Kilogramm. Auch wenn man Abstriche an dieser Kalkulation machen würde, würde dies das Gewicht nur unwesentlich reduzieren, ein Gewicht das kein Mensch tragen konnte. Erst recht nicht Verurteilte, die durch Folter ohnehin geschwächt waren.

Spricht dieser Gedanke nicht dafür, dass Jesus den ungleich leichteren Querbalken eines Kreuzes zur Hinrichtungsstelle schleppte?

Vielen Dank schon mal ....

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, evangelisch, Evangelium, Glaube, Gott, katholische Kirche, Neues Testament, Theologie

Meistgelesene Fragen zum Thema Evangelisch