Wiedergeborener Christ und Onanieren?

An die wiedergeborenen Christen und Brüder im Herrn, hier. (Ich bin wiedergeboren aber noch nicht getauft)

Hattet ihr auch das Problem mit dem Ornanieren? Wie seid ihr davon freigekommen?

Ich kann bis heute nicht frei werden, obwohl ich mich schon mehr als 10 Mal unter Heulen und Tränen von ganzem Herzen bekehrt habe und Jesus um Vergebung gebittet habe mit Zittern. Und dass er mich frei machem soll.

Das Problem ist auch, dass ich kein Mädchen finden kann, dass ich heiraten kann!

Nun habe ich heute morgens 1 h lang Loblieder für Gott gesungen und war total am ende weil ich dringend wieder ornanieren musste, es war nicht zum aushalten. während dem singen wurde es sogar schlimmer. Ich habe gebetet und es so 1h geschafft durchzuhalten aber dann bin ich danach gebrochen. Es war nicht zum aushalten. Es war Hölle. Ich habe 2-3 Tage lang ohne onanieren geschafft, aber am Ende sowas.

Ich hatte oft Angst, dass ich jetzt bewusst gesündigt und auch Jesus enttäuscht habe. Ich bitte jedesmal auch um Vergebung danach mit heftigen Schuldgefühlen, aber denke dann immer, weil ich diesmal bewusst gesündigt habe, mache ich mich zum Heuchler vor Gott. Und ich habe das Gefühl, Gott hört mich jetzt nicht. Es geht schon lange so und Es ist schon kaum auszuhalten.

Was kann man dagegen tun? Ich bin sex süchtig, obwohl ich noch nie eine Frau angefasst habe und habe deswegen Depressionen. M/24

Religion, Jesus, Christentum, Himmel, Taufe, beten, Bibel, Christen, Depression, Gebet, Glaube, Gott, Heiliger Geist, Jesus Christus, Judentum, Liebe und Beziehung, onanieren, Wiedergeburt, Gläubig, Apostel
Warum ist es erlaubt Kinder taufen zu lassen?

Hey. Ich weiß die Frage klingt erstmal sehr hetzerisch gegenüber der Kirche, doch um so mehr ich darüber nachdenke desto mehr bin ich der Meinung das es verboten sein sollte Kinder taufen zu lassen.

Ich überlege schon länger aus der Kirche auszutreten da ich mit Religion nichts anfangen kann, doch dabei stellt sich mir die Frage warum ICH jetzt dafür zum Amt gehen muss und eine Bearbeitungsgebühr zahlen soll nur weil meine Eltern sich für die Taufe entschieden haben. Wenn ich diesen Gedanken weiter verfolge stelle ich fest das ich Jahrelang Kirchensteuern gezahlt habe nur wegen dieser einen Entscheidung meiner Eltern. Ich will ihnen das jetzt nicht zu sehr zur Last legen, aber ist das nicht super dämlich? Ich finde man sollte erst in die Kirche eintreten können wenn man selbst in der Lage ist das zu entscheiden und sich der Verpflichtungen bewusst ist.

Jetzt kommen bestimmt einige die sagen das es gerade bei sehr gläubigen Eltern schwierig wäre, da die natürlich wollen das ihr Kind getauft wird. Verstehe ich. Finde ich nicht gut, aber ist nachvollziehbar. Dann finde ich allerdings das diese Kinder VOR dem ersten mal Kirchensteuer zahlen gefragt werden sollten ob sie weiterhin in der Kirche bleiben möchten. Dazu sollte ihnen erklärt werden was das für sie bedeutet, da Kinder ja nicht wirklich an Steuern denken. Falls sie sich dann für den Austritt entscheiden können die Eltern dann auch die Kosten übernehmen da es ja ihre Entscheidung war.

Das wäre für mich ein sinnvolles System zu diesem Thema. Warum gibt es sowas noch nicht? Für mich ist das bisherige System untragbar und unverantwortlich.

Ich bitte euch mir eure Gedanken dazu mitzuteilen oder einfach die Umfrage zu beantworten, damit ich mir ein Bild machen kann ob ich nicht vielleicht komplett falsch liege.

Vielen Dank schon mal für alle Antworten und sorry für den langen Text. Ich wünsche euch weiterhin ein schönes Wochenende!

Kinder sollten nicht getauft werden dürfen. 51%
Das bisherige System ist gut so wie es ist. 31%
Man sollte gefragt werden ob man bleiben will oder nicht. 18%
Religion, Kirche, Erziehung, Baby, Politik, Taufe, Grundgesetz, Kirchenaustritt, Kirchensteuer, Verfassung, Bundesrepublik Deutschland
Kann bei einer Taufe vor der Gemeinschaft direkt widersprochen werden?

Sie, bzw. Ihre Angehörige wollen Taufen. Ich bin strickt dagegen solange der Bub das ganze nicht versteht. Gegen die Bezahlung eines Symbolbetrages als Ausgleich auf das Rentenkonto des Sohnes, würde ich jedoch zustimmen, damit endlich Ruhe einkehrt. Als jemand, der mit den christlichen Werten überhaupt nichts anfangen kann und auch seinen Sohn niemals mit christlichen Werten erziehen wird, ist mir wichtig, dass dies auch offiziell so dargestellt und nicht zum Wohle der Kirche (Gemeinde) umgedreht wird. Klar will ich dabei sein, aber der Pfarrer soll klar die Paten oder die Mutter fragen/ansprechen, der darf keinesfalls die Eltern fragen oder von Aufgabe der Eltern sprechen, da ich es ja ablehne.

Im Prinzip muss ich nicht dabei sein, es geht mir hauptsächlich nur darum zu überwachen, dass er nicht von Eltern im Plural spricht und meine bewusste Entscheidung zum Wohle der Kirchengemeinde schön redet. Ich akzeptiere zwar, dass das Kind getauft wird, lehne die Kirche und deren Werte aber strickt ab, das soll auch gerne die Kirchengemeinde wissen. Am besten wäre, wenn er der Gemeinde verkundet, dass ich nicht von der Party bin.

Ist so was möglich? Wenn es doch so kommen sollte, schupse ich ihn beiseite, reise ich ihm das Mikro weg und schreie ins Mikro dass ich die mittelalterlichen Werte strikt ablehne und meinem Sohn den kirchlichen Auftrag /Werte niemals vermitteln werde. Hohn ist es von Eltern zu sprechen, wenn es definitiv nur ein Elternteil oder die Paten betrifft.

Religion, Familie, Christentum, Taufe

Meistgelesene Fragen zum Thema Taufe