Muslimische Bestattungen - erlauben oder verbieten?

Im Islam bestattet man Tote nur mit Erdbestattungen, Feuerbestattungen sind verboten. Nun gab es in Deutschland etliche Jahre lang eine Sargpflicht bei Erdbestattungen. Das hat hygienische Gründe. Zum einen sorgt der Sarg dafür, dass der Leichnam schneller verwest, zum anderen schützt der Sarg die Erde und das Grudwasser vor schädlichen Medikamentenrückständen usw. während der Verwesung, weswegen ein Sarg in der Regel so stabil ist, dass er erst zerfällt, wenn der Körper sich bereits komplett aufgelöst hat. Zusätzlich soll der Körper vor Würmen und Co. geschützt werden.

Nun wurde dieses Verbot gekippt:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/islamische-beerdigungen-wann-faellt-die-sargpflicht-auf.1001.de.html?dram:article_id=493783

In 13 von den 16 Bundesländern sind Bestattungen nun in einem Leichentuch erlaubt, da Muslime glauben, der Körper müsse so schnell wie möglich zur Erde zurückkehren. Was findet ihr da wichtiger? Hygieneregeln oder Religionsfreiheit? Es ist noch anzumerken, dass diese Bestattung nur aus religiösen Gründen erlaubt sein soll. Ich könnte mich also nicht einfach so, ohne Sarg bestatten lassen.

Bitte begründen!

Sollte erlaubt sein! 48%
Sollte verboten sein! 39%
Andere Meinung... 13%
Religion, Islam, Familie, Menschen, Trauer, Tod, Politik, Kultur, Christentum, bestattung, bräuche, Ethik, Feuerbestattung, Koran, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Überlassen wir Deutschland, die deutsche Geschichte, alte Bräuche den falschen? Warum tun wir das?

Heute ist die Sommersonnenwende. Ich erinnerte mich gerade, dass ich früher als Kind um diese Zeit immer bei einem (privaten) Sommerfest war, mit Feuer und Grillen und viel Spaß.

Nur eine Sekunde später, kam mir in den Sinn, dass ich von solchen Festen heuzutage eigentlich nur noch im Kontext von Nazisveranstaltungen höre - oder in Bezug auf andere Länder.

Das brachte mich auf einen weiteren Gedanken: wer sich heute mit germanischer Mythologie beschäftigt, oder mit nordischen Runen, altem Liedergut - der ist immer in Gefahr in eine rechte (rechtsradikale) Ecke gestellt zu werden, weil die eine der wenigen Gruppen sind, die sich scheinbar mit sowas beschäftigen und (aus Gründen, die die wohl nur selber kennen) identifizieren (und das ganze sicherlich auch unnütz glorifizieren).

Dann erinnerte ich mich an meine Schule. Das Thema germanische/nordische Mythologie/Götterwelt kam nie vor - obwohl wir im Religionsunterricht andere Polytheismen durchaus angeschnitten haben.

Auch im Geschichtsunterricht, wir hatten sowas wie die Steinzeit (kurz), wir hatten sowas wie die gr. Antike - aber die Geschichte dieses Landes - die fing bei uns im MA an - im Prinzip bei Karl dem Großen (wir hatten nicht mal sowas wie die Varusschlacht in der Schule) - davor hat kein Lehrer je darüber gesprochen - klar, ist es auch immer schwieriger ohne schriftliche Aufzeichnungen und weil vieles einfach nicht gewusst wird und schwammig ist, trotzdem hätte man das Thema im Zuge der Heimatgeschichte anschneiden können. Sollen? Müssen?

Ich habe so den Eindruck, eigentlich beschäftigen sich nur noch die Neonazis und Rechtsesoteriker mit sowas. Aber es gehört zu unserer Geschichte, unserer Kulturgeschichte! Es gibt sicherlich schöne Bräuche darunter. Warum überlassen wir diese also scheinbar ausschließlich den Nazis? Und denken dabei deswegen auch an Nazis? Sollten wir es nicht anders machen und uns diese Sachen wieder als Gesellschaft zurückholen?

Ist das nur mein Eindruck? Sagt mir mal, was ihr dazu so denkt?

Schule, Deutschland, Psychologie, bräuche, Deutsche Geschichte, Germanen, Kulturgeschichte, rechts, Tradition, Neonazismus, Philosophie und Gesellschaft
Weinachten und Islam?

Ich und meine Familie sind Moslems, außer meine Mama, sie ist Christin. Obwohl ich mich zum Islam zugehörig fühle, feiere ich durch meine Mama, seitdem ich denken kann, Weinachten, aber nie mit dem Hintergedanken des Christentums, sondern einfach weil es dann gemütlich ist und die Atmosphäre so schön ist. Diese Zeit ist mir genauso wichtig wie die Islamischen Feiertage und Traditionen, zudem ich mich mit dem Koran und allem drum und dran beschäftige.

An weinachten beschäftige ich mich auch garnicht mit dem Christentum, es geht mir im großen und ganzen einfach nur um die Winterzeit und dass ich eine gemütliche Atmosphäre schaffen möchte bei diesen kalten Temperaturen und dass die Tage so schnell wieder dunkel werden. Mir macht es Spaß Plätzchen zu backen mit Freunden und Familie (die auch zum allergrößten Teil muslimisch sind), einen Weinachtsbaum aufzustellen und diesen zu beschmücken, und weinachtsmusik zu hören, jedoch höre ich akeine weinachtsmusik über den christentum sondern einfach nur so typische Musik von mariah carey, michael buble usw.

Zudem Weinachten eigentlich ein heidnischer Brauch war/ist und eigentlich garnicht zum Christentum gehört, da die Oberhäupte des Christentums diesen Brauch sogar mal verboten haben.
Mit Weinachten asoziiere ich nie den Christentum, es geht mir immer nur um das gemütliche, die besonderen Süßigkeiten und das Zusammensein mit der Familie.

Ich bin ein sehr sensibler Mensch, sodass ich mich bei einer schlechten Sache die ich begehe, also eben eine Sünde begehe, direkt schlecht fühle und somit immer drauf achte ein guter Mensch zu sein mit einem reinen Gewissen. Wenn ich Weinachten feiere habe ich dieses Gefühl aber nicht und ich empfinde es keinesfalls als eine schlechte Sache.

Seitdem ich einen reinen muslimischen Freund habe, der mir Weinachten am liebsten verbieten würde, fühle ich mich unwohl und habe Zweifel entwickelt was Religionen an sich betreffen. Ich bin traurig, dass wir ständig darüber diskutieren müssen und uns sogar auch streiten. Ich wünsche mir dass er mitmacht und dass es eine schöne Familienzeit wird, aber zwingen kann ixh ihn natürlich nicht. Ich bin damit aufgewachsen und diese Zeit gehört einfach zu meiner Person und zu meinem Leben und dass das Jahr einen schönen ausklang findet. Es geht mir nur um die Deko und nicht um das Anbeten von Jesus oder des Chrsitentums.

Zumal auch viele muslime einen Weinachtsbaum zuhause aufstellen und sich frohe weinachten wünschen, verstehe ich das ganze dann auch nicht. In Arabischen und Islamischen Ländern findet man sogar an öffentlichen Plätzen ganz viele Weinachtsbäume.

Aufjedenfall wollte ich mal nachfragen, wie ihr das ganze so seht. Bitte versucht mich nicht umzustimmen zu konvertieren und mich über den Christentum zu belehren, da ich mich immer im Islam am wohlsten fühlen werde. Wie gesagt, mit Weinachten geht es mir nicht um den Christentum.

Vielen dank😊

Religion, Islam, Familie, Geschichte, Freunde, Beziehung, Kultur, Weihnachten, Winter, Plätzchen, Christentum, winterzeit, Weihnachtsbaum, Psychologie, Allah, Beziehungsstreit, bräuche, Brauchtum, Familienstreit, Gesellschaft, Gewissen, Gott, Jesus Christus, Liebe und Beziehung, Psyche, resilienz, Schuld, Schuldgefühle, Soziologie, Tradition, Ethik und Moral, imam
Christliche oder heidnische Feste feiern?

Guten Tag Allerseits,

Kurz zu mir: ich bin laut Papier: Römisch-Katholisch. Tatsächlich fühle ich mich jedoch eher theistsich-agnostisch (das geht), finde den Spinozismus sehr interessant und bin Sympathisant der Lehren Jesu die "Dank" der römisch-katholischen Kirche zu mir gefunden hat. Sagen wir es so: Ich habe keinen festen Glauben. (Meine Konfession steht übrigens nicht zur Debatte, hab es nur erwähnt um eine Hintergrundinfo mitzuteilen)

Es geht hier um Feiertage. Weihnachten, Ostern etc. Es gibt schliesslich viele christlich motivierte Feiertage die meistens auf christliche weise gefeiert werden.

Aber ich weiss dass es geschichtlich bedingt natürlich heidnische Pendanten dazu gibt. Heidnische Bräuche und Feiertage finde ich sehr cool und frage mich warum so wenige diese Feritage lieber christlich statt heidnisch feiern...

Ich persönlich würde heidnische Feste gern öfters gefeiert wissen, Vor allem von Deutsche! Hier und da bekommt man durchaus mit dass heidnische Feste gefeiert werden. Aber irgendwie ist das eher eine Randerscheinung. Ich finde diese Tatsache sehr schade, denn schliesslich sind wir doch ein kulturell sehr reiches Land.

Was meint ihr dazu? Sollten deutsche ruhig etwas mehr, "festlich" gesehen, zu ihren Wurzeln zurückfinden, oder sind die christlichen Feste mittlerweise deren Wurzeln?

Bleibt bitte sachlich: Jeder darf feiern wie er mag! :-)

Beide 50%
Keine 50%
Heidnische 0%
Christliche 0%
Religion, Schule, Deutschland, Politik, Christentum, bräuche, Feiertag, heidentum, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Bräuche