Sind Brot und Salz zum Richtfest ein heidnischer Brauch?

9 Antworten

Biet ihnen an, das Du mal zu einem Bibelgespräch kommen würdest. Aber wirklich nur zu einem!!!! Darüber freuen sie sich viel mehr. Brot und Salz, kannst Du ja DANN mitbringen, dann steht es nicht in Zusammenhang mit dem Richtfest.

"Aber wirklich nur zu einem!!!!) :-)

1

Nicht alle Bräuche sind heidnischen Ursprungs.

Ob das Brot und Salz bei einem Richtfest heidnischen Ursprungs ist, weiß ich nicht.

Jedenfalls sind Brot und Salz schon ewige Zeiten alte Symbole für ausreichend Nahrung (Brot) und Dauerhaftigkeit (Salz für das haltbarmachen von Speisen) und Gastfreundschaft.

Im Alten Testament ist vermerkt, dass Opferspeisen immer Salz enthalten müssen.

Wenn Du aber sicher sein willst, einfach fragen.

Jein. Es hat sowohl heidnische, als auch christliche Ursprünge - ich würde die Finger davon lassen und lieber was praktisches schenken, was man in einer Wohnung auch brauchen kann.

Quelle Wikipedia:

Die Gabe symbolisiert den Wunsch für Gemeinschaft, Wohlstand und Sesshaftigkeit. Zugleich soll die Gabe vor dem Teufel sowie vor bösem Zauber und Verwünschungen schützen. Denn Salz war besonders kostbar: Es diente auch zur Konservierung von Lebensmitteln.
In der Antike war die griechische Göttin Demeter – mit der römischen Entsprechung der Ceres – zuständig für die Fruchtbarkeit des Getreides. Römische Soldaten erhielten als Entlohnung das  salarium.
In der Bibel heißt es über das Brot: „Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben“ (Joh 6,35 EU). Der Vers „Ihr seid das Salz der Erde […]“ (Matthäus 5,13 EU) bezieht sich auf das Alte Testament, wo der Ausdruck „Salzbund“ in Num 18,19 EU als Symbol der Beständigkeit verwendet wird.
Woher ich das weiß:Recherche
Die Gabe symbolisiert den Wunsch für Gemeinschaft, Wohlstand und Sesshaftigkeit. Zugleich soll die Gabe vor dem Teufel sowie vor bösem Zauber und Verwünschungen schützen. Denn Salz war besonders kostbar: Es diente auch zur Konservierung von Lebensmitteln.
In der Antike war die griechische Göttin Demeter – mit der römischen Entsprechung der Ceres – zuständig für die Fruchtbarkeit des Getreides. Römische Soldaten erhielten als Entlohnung das Salarium.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brot_und_Salz

Du stellst eine gute Frage. Und ich finde Deinen Beweggrund richtig nett.

Da ich selbst ein ZJ bin, habe ich dazu in der Literatur der ZJ gegoogelt. Aber ich habe nichts konkretes gefunden.

Zwar wird hier WIKIPEDIA zitiert. Demnach soll diese Gabe „vor dem Teufel sowie vor bösem Zauber und Verwünschungen schützen.“

Das glauben Zeugen Jehovas mit Sicherheit nicht!

Wenn Deine Nachbarn also Richtfest feiern, dann sollte es kein Problem sein, wenn Du mit Brot und Salz vorbei kommst. Die Geste ist gut gemeint und kommt bestimmt auch so an.

Natürlich kannst Du vorher auch diskret nachfragen. Solche Aufrichtigkeit verbindet.

Als bei unserem Königreichssaal „Richtfest“ (Bestimmungsübergabe) war, waren sehr viele Nachbarn anwesend. Die haben auch Geschenke mitgebracht. Niemand hat sich da an irgendwas gestoßen. Die Gäste wurden bewirtet. Es war eine herzliche Atmosphäre.

Ich finde es nett, dass Du nachgefragt hast. Liebe Grüsse und gutes Gelingen ...

Was möchtest Du wissen?