Aus christlicher Sicht: Zwischen zwei "falschen" Dingen entscheiden? Wie abwägen?

Aus atheistischer Sicht ist die Sache klar, darüber müssen wir nicht diskutieren. Aber wie kann man bei folgender Situation einerseits Schuld und andererseits vergebene Chancen abwägen, um herauszufinden, was man tun soll?

Situation: Es ist Sabbat, an dem laut 2. Mose 20, 10 keine Arbeit getan werden soll. (Es gibt Diskussionen darüber, inwiefern der Sabbat für Christen relevant ist. Der Sonntag als Ruhetag wird in der Bibel kaum erwähnt; das ist mehr eine politische Sache. Gehen wir also davon aus, dass das Gebot über den Sabbat auch für Christen Relevanz hat). Jemand macht aber am Sabbat doch Arbeit (etwa im Haushalt), und er kommt so zu einer Geschäftsidee, mit dem natürlich er selbst Geld verdienen könnte, aber auch anderen Menschen geholfen werden könnte.

Soll diese Person die Geschäftsidee verwenden? Die Geschäftsidee hatte den Verstoß gegen das Gebot, den Sabbat zu heiligen, als Ursache. Wenn diese Person sich an das Gebot gehalten hätte, wäre sie wohl nicht auf die Idee gekommen.

Einerseits könnte man argumentieren, dass der Verstoß gegen das Gebot mit dem Sabbat falsch war und dass man jeden Vorteil, den man daraus ziehen könnte, aufgeben sollte, um nicht noch schuldiger zu werden. -> Geschäftsidee nicht verfolgen?

Andererseits: "[...] Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbat willen." (Markus 2,27). Ist es also gar nicht schlimm, dass man das Gebot um den Sabbat nicht so streng auffasst, wie Juden?

Zudem sei man als Christ durch Jesus "frei": "Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. Niemand suche das Seine, sondern was dem andern dient." (1. Korinther 10, 23-24). Das Aufgeben der Idee würde vielleicht einige gute Werke ungetan lassen. -> Sünde eingestehen, aber Geschäftsidee trotzdem verfolgen?

Religion, Schule, Jesus, Politik, Christentum, Altes Testament, Bibel, Neues Testament, Sabbat, Theologie, Zehn Gebote, Philosophie und Gesellschaft
5 Antworten
Wo in der Bibel steht ich darf keinen Sex vor der Ehe haben?

Ich hatte eine Unterhaltung mit einem christen, ich respektiere die Religion als solche und finde viele Dinge darin auch aus humanitärer Sicht ganz gut (Nächstenliebe, bestreben nach Frieden, Krankenhäuser resultierten ja auch daraus) aber darüber will ich garnicht reden.

Er sagte mir Sex vor der Ehe sei nicht erlaubt, ich habe nachgeschlagen und versucht die Stelle zu finden. Explizit stimme ich darüber ein dass Sex und Liebe zusammen gehört und das Sex ohne Liebe für einen Christen tabu ist.

Kein Sex vor der Ehe konnte ich in keiner Zeile finden, alles was ich fand ist man soll sich nicht der hurerei hingeben.

Er sagte mir Sex vor der Ehe sei Hurerei, da schlug ich natürlich im Duden nach, die Bedeutung kann ja jeder selbst nachschlagen und auch damit konfrontierte ich ihn. Er erzählte mir dann irgendwas, aber ich glaube so sicher war er sich selbst nicht mehr.

Ich habe es sogar anders verstanden, wer Sex mit einem Menschen hat der ist bereits im Bund der Ehe und zwar vor Gott. Denn mit dem "miteinander schlafen" geht man bereits eine geschlechtliche Vereinigung ein die vor Gott als Ehe bezeichnet wird, sich aus dieser Vereinigung zu lösen würde einen Ehebruch nach sich ziehen.

So habe ICH das verstanden, das sind MEINE Erkenntnisse, keine Ahnung ob die richitg sind, aber jetzt wollte ich nochmal gläubige christen fragen:

Warum ist sex vor der ehe "verboten". Vorausgesetzt Liebe ist im Spiel und nicht die bloße Lust. Und wo genau steht das?

Religion, Jesus, Kirche, Freundschaft, Christentum, 10-gebote, Christen, Ehe, Glaube, Liebe und Beziehung, Gebot, Sex vor ehe, Zehn Gebote, 6. gebot
21 Antworten
(Christentum)Ist Masturbation eine Sünde Ich kann nicht darauf verzichten?

Hallo liebe Community,

Erstmal ich weiß die Antwort auf meine Frage, ob Masturbation eine Sünde ist. - Laut Kirche Ja, laut Bibel Jein. Ich bin 14 Jahre alt und in dem Alter ist es sehr schwierig, auf Masturbation zu verzichten, da die Hormone in der Pubertät ja verrückt spielen usw. Nun, mir fällt es nicht nur schwer auf SB zu verzichten, es scheint mir fast schon unmöglich. Ich muss mich nicht jeden Tag befriedigen, aber manchmal packt mich einfach die Lust und dann kann ich nicht anders. Ich hab dann oft perverse Gedanken, aber ich will das alles nicht! Nur in diesen Momenten denke ich an nichts anderes, bzw mir ist in dem Moment schon bewusst, dass es eine Sünde ist, aber ich versuche mich dann immer rauszureden mit so Sachen wie dass es in der Bibel nicht als Sünde erwähnt wird usw. In dem Moment bin ich einfach nicht Ich. - Aber ich will mich nicht selbstbefriedigen! Ich will für Gott leben & will ein guter Christ sein. Ich weiß nicht was ich machen soll, gibt es vielleicht irgendwelche Wege meine Lust zu verlieren?... Das Problem ist auch, dass das Internet schon so versext ist. - Ich gehe auf YouTube oder Facebook und sofort sehe ich irgendwelche nackte Frauen und anregende Bilder. Das macht es mir nicht gerade einfacher, auf SB zu verzichten.

Bitte liebe Community, helft mir weiter. Die Gutefrage.net Community hat mir schon oft geholfen & ich bitte euch, mir auch diesmal zu helfen. Ich wäre euch sehr dankbar.

Liebe Grüße Paul

Religion, Selbstbefriedigung, Christentum, 10-gebote, Gott, masturbation, suende, Zehn Gebote, 6. gebot
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zehn Gebote