Wo sagt Jesus in der Bibel "Ich bin Gott" oder "Betet mich an"?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r masterdpg,

auf obige Frage lässt sich schwerlich Rat geben. Politische und religiöse Fragen führen meist zu sehr emotionalen und hitzigen Diskussionen, die schnell den Rahmen von gutefrage.net sprengen.

Vielleicht liest Du hierzu auch noch einmal unsere Richtlinien (http://www.gutefrage.net/policy).

Ich möchte Dich bitten dies in Zukunft zu beachten und hoffe auf Dein Verständnis.

Tim vom gutefrage.net-Support

60 Antworten

Diese Frage ist völlig korrekt gestellt und wenn es zu hitzigen Diskussionen führt, dann ist das kein Argument gegen so eine Frage.

Selbst wenn es drin stehen würde: wer hats reingeschrieben? Jesus hat keine Bibel geschrieben. Aussderm wurde der Text mehrfach umgeschrieben, je nach Laune.

Es wird auch nur deshalb hitzig, weil gewisse Leute es nicht verkraften können, dass sie eventuell NICHT im Besitz der einzig seligmachenden Weisheit sind, und auch andere Religionen gleichwertig sind. Denn nur wenn JESUS der einzig wahre Gottessohn wäre, können sie behaupten die einzig wahre Lehre zu vertreten. Aber genau das ist nicht korrekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich wollte eigentlich nur mal Wissen wieso alle nur das neue Testerment Glauben das ist doch hunderte von jahren nach Jesus geschrieben wurden aber von keinem Propheten???

soweit ich die Bibel verstanden habe hat Gott in dem 2buch Moses kapitel.20 gesagt das wir Ihm nichts ob im Himmel auf der Erde unter der erde im wasser usw. im zur seite stellen dürfen denke das engels bilder und kreuze um den hals auch damit gemeint sind ... wenn wir schon auf etwas oder jemanden hören sollten sollte es dann nicht das wort gottes sein?

wenn man sich das Neue Testerment anschaut und mal die ertsen zeilen Lukas liesst merkt man ganz schnell das diese worte nicht von gott sind, das weiss ich so genau weil er das in den ersten zeilen gleich erklärt das er es aus seinem eigenen antrieb schreibt, Und Gott die Menschen schon zuvor in der Alten schrift gewarnt hat sowas zutun in 5buch Moses kap.18 fers 19-22. Also stellt sich schon mal nicht mehr die frage ob Menschen hände eingewirkt haben in Jeremia kap.8 fers 8-10 und fers 19 kann man das schön nachlesen das selbst priester und propheten lügen... und vieleicht dadurch die Botschaft die Gott den Menschen schickte auch verändert haben den wie ich das verstanden habe steht nur im neuen Testerment das gott einen sohn haben soll, und wenn man daran glaubt das er unsere sünden aufsich genommen hat und für und gestorben ist man in den himmel darf...(so die christliche lehre heutzutage). Hesekiel kap.18 ist es sehr gut und echt deutlich von Gott erklärt worden das keine seele die last einer anderen tragen soll nicht der Vater des Sohnes und nicht Jesus die last der Menschen. Die christlichen gelehrten setzen Moses mit Jesus gleich, (wegen den prophezeihungen in der Bibel) den er soll ja angeblich der letzte prophet sein da aber Moses die sünden anderer nicht tragenn durfte hat sich die frage auch geklärt.

Ich habe das so rauslesen können das Jesus ein Prophet war, den allein das wort Messias(Maschiach)was ein prophetisch berufener anführer bedeutet es schon aussagt und das wort ca 200 jahre vor jesus gab und nicht Als Erstes im zugeteilt ward. In Johannes kap. 9 fers 17 sagt der mann der von Jesus geheillt worden ist das er ein prophet war wer sollte es den besser wissen als der im begegnet ist und er von ihm geheillt geworden ist. Jesus gibt selber zu das er aus seinem eigenen ermässen nichts allein leisten kann in Johannes kap. 5 vers 30 bezeugt er es. und das sind nur ein paar beispiele ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

C.S. Lewis hat gesagt: „Ich versuche hier, den Menschen die Aussage unmöglich zu machen, die man oft über ihn [Jesus] hört: ,Ich bin bereit, Jesus als großen moralischen Lehrer zu akzeptieren, lehne jedoch seine Behauptung ab, er sei Gott.‘ Das ist es, was wir nicht sagen dürfen. Ein Mann, der nur Mensch wäre und die Dinge sagte, die Jesus sagte, wäre kein großer moralischer Lehrer . . . Sie müssen wählen. Entweder war – und ist – dieser Mann der Sohn Gottes, oder er ist ein Verrückter bzw. etwas Schlimmeres. Man kann ihn als Tor bezeichnen und zum Schweigen bringen, ihn bespucken und töten, als wäre er ein Dämon. Oder man fällt ihm zu Füßen und nennt ihn ,Herr‘ und ,Gott‘. Lassen wir jedoch allen schmeichelhaften Unsinn über ihn als großen menschlichen Lehrer weg. Diese Möglichkeit steht uns nicht zur Auswahl, denn das war nicht seine Absicht“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott sohn,Gott Vater,Gott heiligergeist,Es sind drei dinge und doch eins! Stellt es euch vor wie wasser; es kann zu eis werden, es kann zu nebel aufsteigen,es kann zu tau werden! drei veschiedene dinge und doch eins! Jesus kamm und starb für unsere sünden am kreuz gottes sohn...Ich liebe jesus von ganzem hezen ganzem verstand und ganzem leben und geist!!! Nur durch jesus kommst du zu seinen vater den er ist der weg die wahrheit und das leben...wenn du ihn verleugnest so verleugnet er auch dich vor seinem vater jesus ist gott wenn man ein gutes herz hat aufrichtig nach antworten bittet im gebet dann erhällt man sie auch ich weis das aus eigener erfahrung...In der bibel sind auf alle fragen die antworten man muss nur sein herz öffnen und jesus rein lassen dann kappiert man auch wenn der heilige geist zu einem spricht und das tu er weil der herr uns gnädig ist und uns liebt...ich bette von herzen zu jesus den er wurde für uns menschen auf die erde gesandt gottes segen euch allen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich: "Ein jeder handelt gemäß seiner eigenen Art, und euer Herr weiß am besten, wer den rechten Weg geht." [17.84]

Dies ist ja nur eine Ermahnung für alle Welten. Für denjenigen unter euch, der aufrichtig sein will. Und ihr werdet nicht wollen, es sei denn, daß Allah will, der Herr der Welten. [81:27-29]

Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden? Niemandem steht es zu zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und Er läßt (Seinen) Zorn auf jene herab, die ihre Vernunft (dazu) nicht gebrauchen wollen. [10:99-100]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe mir viele Antworten durch gelesen und es scheint mir so, als hätten viele noch nicht verstanden, dass Gott ein dreieiniger Gott ist. Jesus hat einen Gott das ist wahr aber gleichzeitig ist Jesus dieser Gott er und sein Vater sind eins so wie der heilige Geist mit ihnen eins ist. Wenn er sagt, dass die Menschen mit ihm eins sein sollen, dann redet er davon, dass sie verbunden sein sollen durch den Geist. Jesus ist Gott aber er ist gleichzeitig Mensch gewesen und wieso hat er seine Göttlichkeit bei seinem Vater gelassen? Ganz einfach weil er uns gleich sein wollte um seinen Plan durchzuführen. Ohne Jesus seinen Tod wären wir immer noch in der Sklaverei der Sünde gefangen und dadurch dass er für uns gestorben ist als wir noch Sünder waren, können wir eine Beziehung mit ihm haben und leben. Jesus ist der Anfang und dass Ende so wie der Vater der Anfang und dass Ende ist denn sie sind eins

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Jesus und Gott eins sind, steht explizit nirgends und schon gar nicht, dass Jesus angebetet werden sollte/möchte. Es ist Tradition geworden, verursacht vermutlich von einer ungenauen Übersetzung oder einer Missinterpretation. Auch hat die Kirche bald begonnen, eigene "Inhalte" zu erschaffen, wie das mit der Dreieinigkeit, welche in der Bibel nirgends erwähnt wird.

Die einzige Interpretation, wonach Jesus und Gott "eins" sind, ist "durch den Geist". Gott ist Geist, Jesus ist Geist. Daraus kann aber nicht abgeleitet werden, dass beide dasselbe sind, im gleichen Sinne, wie "Hasen sind braun, Rehe sind braun, also sind sie dasselbe". Auch die Dreieinigkeit lässt sich so herleiten. Dies sind aber nur Gedankengebilde und sollten nicht eins-zu-eins oder als "steinharte Fakten" angesehen werden.

In der Tat gibt es keinen Grund, Jesus anzubeten. Jeder Mensch darf (und meiner Meinung nach sollte) direkt zu Gott kommen. Denn durch Jesu Tod wurde ein neuer Vertrag geschaffen, durch den jeder, der glaubt, gerettet wird.

Am Rande bemerkt ist die Anbetung Marias absolut falsch. Woher dieser Unsinn kommt ist mir schleierhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde, über den Glauben kann man reden, solange man am Glaubensfundament bleibt. Und dies ist für Christen die Bibel. Biblische Fakten, Verse: 1.) Jesus ist Gott. Joh. 210.28. Jesus widerspricht Thomas nicht, was ER aber getan hätte, wenn es Anmaßung gewesen wäre... 1.Joh.5.20 Dieser (die Rede ist von Jesus Christus) ist der wahre Gott. Rö. 9.5 Ihn (Jesus), der Gott ist, preisen wir. Kol 1.15-17 alles ist durch Ihn geschaffen (die Rede ist von Jesus) =Jesus, Schöpfer Tit.2.13 Wir warten...dass unser Gott und Retter Jesus Christus in Seiner ganzen Herrlichkeit erscheinen wird. Das Prophetische Buch Jesaja 9.5 Denn uns ist ein Sohn geboren....man nennt Ihn,....starker Gott (HfA-Bibel) Im Hebr. heißt es außerdem, Gott (Elohim) schuf....Elohim ist bereits die Mehrzahl. Und ich glaube, dass es unser Denkvermögen übersteigt, wie das denn alles von statten geht. In der Ewigkeit (Himmel) vergeht die Zeit nicht messbar. So war der Himmel nicht leer, als Gott (das Wort =Joh. 1) in diese Welt kam, auf der Zeit messbar ist. So ist es ein "Geheimnis" in sich, dass er als Menschensohn genannt wird, als Gottessohn und als Gott. Dies sind die Verse aus der Bibel, aus denen ich schließe, dass der Vater im Himmel es mir nicht zum Schaden anrechnet, wenn ich zu Ihm, Jesus, der i.d. Bibel Gott genannt wird, bete. Ich glaube an den EINEN Gott, Elohim, der in diese Welt kam und zugleich Mensch wurde....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es eine ganz einfache und völlig plausible Antwort. Du spielst wahrscheinlich auf das 1. Gebot an ("Ich bin der HERR, Dein Gott! Du sollst keine anderen Götter neben mir haben..."). Wenn man alleine danach ginge, hättest Du sicherlich recht. Die Christen, bzw. deren Kirchenoberen haben bereits im frühen Mittelalter bestimmte Dinge festgelegt. So z.B., welche "Bücher" und Evangelien in die Bibel aufgenommen werden und welche nicht; wie der Ablauf (Ritus) eines Gottesdienstes auszusehen hat; wie ein Priester/Pfarrer (wie man heute sagt) gekleidet sein soll usw., usw., usw.! Man muß dazu sagen, daß es damals soviele unterschiedliche Riten, Glaubensauffassungen und Texte gab, wie es "Gemeinden" in den verschiedenen Ländern gab. Auf diesem Konzil wurde dann auch die Stellung Jesu als Sohn Gottes und die sogenannte Dreifaltigkeit (Gott-Vater, Gott-Sohn & Heiliger Geist) festgelegt. Ebenso kam zum "Pater noster" (Vater unser) der letzte Teil eines Psalmes ("...denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit!") dazu. Da ja auch im Glaubensbekenntnis gesagt wird: "...Er sitzt zur Rechten Gottes! Von dort word er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten..." ist es also legitim- und stellt somit auch keine Sünde dar- neben Gott auch Jesus anzubeten.

Wie es sich allerdings mit der Heiligenanbetung in der katholischen Kirche verhält, kann ich Dir nicht sagen, denn da weiß ich schlicht zu wenig, um eine entsprechende Antwort geben zu können. Ich hoffe, Dir damit geholfen zu haben.

Lieber Tim. Ich hoffe, daß ich Dir damit zeigen konnte, daß auch solche Fragen durchaus sachlich und ohne In-Frage-stellen von Glaubensansichten beantwortet werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, also hier meine Ansicht davon… Also ich denke wir Christen, glauben daran, dass Jesus für unsere Sünden gestorben ist und dass wir nur durch ihn zu Gott kommen, da zwischen Gott und den Menschen eine Schlucht aus Sünde…besteht. Also versinnbildlicht zumindest. Wir kommen nur zu Gott wenn wir Jesus nachfolgen und an ihn glauben. Denn er ist die Brücke zwischen Gott und den Menschen. Also ich find des hamma das Gott uns so liebt dass er seinen Sohn schickt um uns Versager zu befreien. Falls du noch fragen hast…stell sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denn ich gehe zum Vater, 13 und alles, worum ihr dann in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit durch den Sohn die Herrlichkeit des Vaters offenbart wird. 14 Wenn ihr mich11 in meinem Namen um etwas bitten werdet, werde ich es tun.« Johannes 14

7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, könnt ihr bitten, um was ihr wollt: Eure Bitte wird erfüllt werden. 8 Dadurch, dass ihr reiche Frucht tragt und euch als meine Jünger erweist, wird die Herrlichkeit meines Vaters offenbart.« Johannes 15

33 "Nicht wegen einer guten Tat sollst du sterben", antworteten sie, "sondern weil du nicht aufhörst, Gott zu lästern. Du bist nur ein Mensch und behauptest trotzdem, Gott zu sein!" Johannes 10

Also wenn mir jemand unterstellen wuerde, dass ich gesagt habe Gott zu sein, dann wuerde ich das wohl verneinen... er macht das nicht. Also darum betet Jesus an als Gott!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cracko
12.09.2011, 21:54

in den ersten schriften hatt Gott den menschen gesagt wenn ein mensch nicht im namen Gottes spricht sondern in seinem eigenen so ist er nicht von Gott 5 MOSES 18 vers 21-22.

In Jesaja 10 vers1 und

Jesaja 9 vers13-15 warnt er die menschen in ihren eigenen ermässen zu schreiben...

z.b. sollte es ungefähr so anfangen im namen gottes oder im namen des herren oder der herr sagt .....usw. wie in josua1 vers13

josua 3 vers9

Richter6 vers7-8,

samuel 2 fers27

Das NT fängt eher so an Lukas 1 "ich habe mich entschlossen den sachen auf den grund zu gehen..."

er hat sich nicht mal die mühe gemacht zu schreiben das das was er schreibt von gott ist oder gottes worte sind...

Sollte die bibel nicht Worte und leitung Gottes sein..? also im AT steht es jedenfalls so... wie und wer ist für das NT verantwortlich......

siehe link:

http://www.youtube.com/watch?v=wicyK3mZgEI&feature=related

0

Gott hat in Hebräer 1 Vers 5 seinen Engeln gesagt, dass sie den Sohn anbeten sollen.Nach Offenbarung 3 Vers 21 sitzt der Sohn zusammen mit dem Vater auf einem Thron.

Wer Gott anbeten will, der muss zwangsläufig den Vater und den Sohn anbeten. Schließlich kann man Jesus ja nicht so einfach vom Thron stoßen.

Deshalb sprach ja auch Thomas von Jesus: Mein Herr und mein Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zum Kommentar von heikephs am 28. Mai 2009 17:50 ch habe Vertrauen in das, was ich gelernt habe. Ich habe schließlich selbst das große Latinum. ego sum in Patre meo "in Patre" kann nur heißen: im Vater. bei müßte heißen: apud

- Von Mir: Die Vulgata ist auch nur eine Übersetzung also hilt uns da latein nur begrenzt, dennoch gebe ich dir recht. In den original (als Basis für die Vulgata, sind ja auch nur Abschriften) Papyrie, welche in griechisch verfasst sind steht: egO (ich) en (in) ho (dem) patEr (Vater)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Gott oder betet mich an, diese Aussagen von Jesu existieren in der Bibel nicht. Trotzdem ist Jesus Gottes Sohn und daher göttlich! Ganz klar ist, daß die Juden Jesus der Gotteslästerung ziehen, weil er seine göttliche Herkunft deklarierte. In Hebräer 1; 6 steht geschrieben, daß alle Engel Gottes IHN Jesus Christus anbeten werden. Anbetung kann nur einem Gott zuteil werden.

Noch ein nicht unwichtiger Nachsatz zum besseren Verständnis: Die göttliche Hierarchie umfasst Gott den Vater den Allmächtigen und Jesus sein Sohn welcher zu seiner rechten sitzt (weniger mächtig und geschaffenes Wesen) und der Heilige Geist welcher auch eine eigene Person ist welche betrübt werden kann und welche auch spricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cador
18.03.2009, 08:34

In Hebräer 1:6 steht geschrieben, daß Gott den Engeln befehlen werde Jesus anzubeten. Das macht Jesus zu einem Gott, aber nicht zu dem Gott.

0

Hallo Ihr Wahrheitssuchende, habe zum Thema eine Menge Bibelstellen:

Denn die Bibel sagt in Johannes 3 Vers 16:„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.“

Offenbarung 1Vers 1 vorgelesen.

„Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. . . .“

Dort heißt es ja, dass dies eine Offenbarung von Gott ist, die er seinem Sohn gab. Also ist hier von zwei Personen die Rede. Der eine gab dem anderen eine Information weiter. Ohne seinen Vater hätte Jesus diese Information nicht gehabt. Deshalb sagte Jesus auch:

in Johannes 14 Vers 28

. . .Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

Johannes 1Vers 1 schreibt :

„. . .Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT.“

In vielen Übersetzungen wird dieser Vers nicht korrekt formuliert. Dort heißt es „und das Wort war Gott“

Dadurch kommt man zu dem Gedanken Jesus sei der Gott.

Welche Übersetzung von Johannes 1 Vers 1 ist nun richtig?

Darf man an diesem einen Satz die Erkenntnis fest machen, dass Jesus Gott ist, obwohl alle anderen Bibelverse es anders sagen?

Allein die im selben Kapitel genannten Verse erklären den Vers 1, der oft nicht korrekt übersetzt und deshalb nicht richtig verstanden wird. Wenn man aber die im selben Kapitel folgenden Verse liest (siehe unten) , dann wird klar, dass Jesus nicht gleich Gott ist, um angebetet zu werden.

(Johannes 1:14) . . .So wurde das WORT Fleisch und weilte unter uns; und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie einem einziggezeugten nicht, doch der mich gesandt hat, um im Wasser zu taufen, sprach zu mir: ‚Auf wen immer du den Geist herabkommen und auf ihm bleiben siehst, dieser ist es, der in heiligem Geist tauft.‘ 34 Und ich habe [es] gesehen, und ich habe Zeugnis abgelegt, dass dieser der Sohn Gottes ist. “Sohn vom Vater her gehört; und er war voll unverdienter Güte und Wahrheit.

(Johannes 1:33-34) . . .Auch ich kannte ihn Außerhalb von Johannes Kapitel 1 ist die Bibel voll von Versen, die Jesu Stellung, unter seinem Vater zeigen.

„Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun, sondern nur das, was er den Vater tun sieht“ (Johannes 5:19).

„Ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht um meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat“ (Johannes 6:38).

„Was ich lehre, ist nicht mein, sondern gehört dem, der mich gesandt hat“ (Johannes 7:16).

„Ich kenne ihn [Gott], weil ich ein Vertreter von ihm bin, und jener hat mich ausgesandt“ (Johannes 7:29).

Der Aussendende ist der Höher stehende. Der Ausgesandte ist der Geringere, der Dienende. Gott ist der Aussendende. Jesus ist der Ausgesandte. Sie sind nicht ein und derselbe. Jesus sagte: „Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr, noch ist ein Abgesandter größer als der, der ihn gesandt hat“ (Johannes 13:16).

Sonst hätte Jesus ja auch gesagt er sei Gott, aber hier betont er die Stellung seines Vaters.

Aus all diesen Versen kann man also erkennen, dass Jesus nicht der Gott ist, sondern ein Gott – das heißt göttlichen Wesens. Offenbarung 3:14 sagt:

14 Und dem Engel der Versammlung in Laodicẹa schreibe: Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes.

Was kann alles ein Gott sein?

Zu den hebräischen Wörtern, die mit „Gott“ übersetzt werden, gehört das Wort ’El, das wahrscheinlich „Mächtiger“, „Starker“ bedeutet (1Mo 14:18). Es wird mit Bezug auf Jahwe, (steht 7000 mal im Urtext) auf andere Götter, auf Jesus Christus, auf Satan (2 Korinther 4:4) und auf Menschen gebraucht.

Interessanterweise Weise wird sogar der Satan als ein Gott bezeichnet. Es heißt:

„Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.“ (2. Korinther 4:3-4)

Das heißt ja nun wirklich nicht das wir Satan anbeten sollen, obwohl er ein Gott ist!!!

Wie wir (siehe oben) in Johannes 5:19 gelesen haben, dort heißt es „Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun ….“ macht Jesus nur den Hinweis als ein ausgesandter Mittler seines Vaters.

Auch in Sprüche 8 Verse 12 bis 31 heißt es:

Ich, [die] Weisheit, ich habe bei [der] Klugheit geweilt, und ich finde auch die Erkenntnis des Denkvermögens. 13 Die Furcht Jehovas Gottes bedeutet das Böse hassen. Selbsterhöhung und Stolz und den schlechten Weg und den verkehrten Mund habe ich gehaßt. 14 Bei mir ist Rat und praktische Weisheit. Ich — das Verständnis; bei mir ist Macht. 15 Durch mich regieren fortwährend selbst Könige, und hohe Amtspersonen verordnen ständig Gerechtigkeit. 16 Durch mich herrschen selbst Fürsten fortwährend als Fürsten, und Edle richten alle in Gerechtigkeit. 17 Ich liebe, die mich lieben, und die nach mir suchen, finden mich. 18 Reichtum und Herrlichkeit sind bei mir, erbliche Werte und Gerechtigkeit. 19 Mein Fruchtertrag ist besser als Gold, ja als geläutertes Gold, und mein Ertrag als auserlesenes Silber. 20 Auf dem Pfad der Gerechtigkeit wandle ich, mitten auf den Pfaden des Rechts, 21 um die mich Liebenden beständiges Gut in Besitz nehmen zu lassen; und ihre Vorratshäuser halte ich gefüllt. 22 Jehova (Gott) selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor, als das früheste seiner Werke vor alters. 23 Von unabsehbarer Zeit her war ich eingesetzt, von Anbeginn, von den Vorzeiten der Erde. 24 Als es keine Wassertiefen gab, wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, als es keine Quellen gab, wasserschwer. 25 Ehe die Berge selbst eingesenkt worden waren, vor den Hügeln wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, 26 als er die Erde und die offenen Räume und den ersten Teil der Staubmassen des ertragfähigen Landes noch nicht gemacht hatte. 27 Als er die Himmel bereitete, war ich da; als er einen Kreis über der Fläche der Wassertiefe festsetzte, 28 als er die Wolkenmassen droben festigte, als er die Quellen der Wassertiefe stark werden ließ, 29 als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl nicht überschreiten sollten, als er die Grundfesten der Erde verordnete, 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

So heißt es auch in Kolosser 1 Verse 13 bis 20

3 Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

Ende Teil 1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

22 Denn nicht der Vater spricht das Urteil über die Menschen, er hat das Richteramt vielmehr dem Sohn übertragen,23 damit alle den Sohn ehren, genauso wie den Vater. Johannes 5

Also den Sohn wie den Vater ehren ist die beiden anzubeten, nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cracko
27.09.2011, 11:43

Der HERR aber bleibt ewiglich; Er hat seinen Thron bereitet zum Gericht, Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und die Völker regieren, wie es recht ist.(Psalm 9:8)

HERR, steh auf, dass nicht Menschen die Oberhand gewinnen; lass alle Heiden vor dir gerichtet werden!(Psalm9:20)

Gott, mache dich auf und richte die Erde; denn du bist Erbherr über alle Heiden!(Psalm 82:8)

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.(Joh. 3:17)

Also da wiedersprichst du aber der Bibel oder...

0

Das Problem besteht darin das der Mensch niemals akzpetieren kann und wird das GOTT der Allmächtige und Vater der einzig anzubetende ist. In ihm ist doch alles drin ...der Sohn, die Heiligen , Engel ALLES....man kann nicht einen Teilaspekt des ganzen anbeten und dann hoffen man bekäme die ganze Gnade ,gleich wie wichtig der Teilaspekt sei. Man lebt doch schliesslich auch nicht nur mit den Händen, sondern auch mit Kopf, Körper, Herz allem versteht ihr mich? Daher ist Jesus Mittler ab nicht der der sendet. Das hat er immer bestritten und immer wieder auf den Vater hingewiesen! Menschen können sich nicht unterordnen...alles muss gleichberechtigt sein...und damit wird erst die Trennung erzielt! Es gibt wahre Einheit nur in der Unterordnung, das ist das Geheimnis!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab unzaehliche Menschen in der Bibel, die Jesus als Gott angebetet haben und er hat sie nicht zurechtgewiesen.

Wenn er nicht Gott gewesen waere, dann haette er das sicher klargestellt. :)

Beispiele: Von einem Blinden: Joh 9, 38 ehem. Daemonenbesessener: Mark 5,6 Thomas: 20, 28 Vom Johnannes dem Teufer seinem besten Freund: Joh 12, 41 Von seinen Juengern: Matt. 14:33, 28:17 Gruppe von Frauen: Matt. 28:8-9 Mutter von Joh.: Matt. 20:20 Von Engeln: Heb. 1:6 Ganze Kirchen: 1.Kor. 1:2 SEINE EIGENE MUTTER UND SEINEN BRUEDERN: Apostg. 1:14 Und Paulus: Roemer 9:5, Kolosser 1:15, 2:9, Tit 2:13.

Denke nicht, dass die das alle Falsch verstanden haben. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cracko
12.09.2011, 20:26

Es ist schon erstaunlich in der Bibel sind 2 verschiedene bücher mit einer jeweils Anderen leitung und Botschaft:

man sollte sich fragen warum Gott so viele prophezeihungen gemacht hatt aber eine sooo wichtige sache wie das er seinen SOHN schicken wird auf die ERDE nicht.

Komisch oder, vieleicht gibts ja hier eine antwort:

http://www.youtube.com/watch?v=wicyK3mZgEI&feature=related

die auch ziehmlich einleuchtend ist...:)

0

Die Christen beten nicht Jesus an! Sie beten Gott allein an! Aber Jesus hat sich für uns geopfert und somit wird er in die Gebete mit einbezogen und ihm dafür gedankt! Immerhin ist er der Sohn Gottes! Und Gott hat Jesus nach seinem Ebenbild geschaffen, genauso wie Adam und Eva auch! Was natürlich nicht heißt das sie genauso sind wie Gott, es bedeutet nur das sie die selben Eigensachften hatten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heikephs
28.05.2009, 18:11

Natürlich beten die Christen Jesus an, denn er ist Gott. Und genaugenommen ist er nicht Sohn Gottes, sondern er ist Gott und Sohn des Vaters, der auch Gott ist.

0
Kommentar von Progo
05.09.2009, 10:36

Klingt wieder ganz nach Wachtturmlehre: Jesus ist der Sohn Gottes, aber nicht Gott.
Unpassend, dass Jesus gesagt hat Ich und der Vater sind eins

0

Johannes kapitel 5

30 Ich kann nichts von mir selber tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist recht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern des Vaters Willen, der mich gesandt hat.

Für mich ein klarer beweis dass jesus damit sagt das er ncth gott ist sondern nur ein gesandter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiele
17.03.2009, 11:49

Aus meiner Sicht ist es lediglich ein Hinweis, dass er der Sohn Gottes ist - eben Teil der Dreieinigkeit.

0

Was möchtest Du wissen?