Ich kann nicht bis zur Ehe warten?

Hallo,

ich bin wirklich Christ, doch Sex ist ja erst nach der Ehe erlaubt und das bis dahin auszuhalten, scheint für mich unmöglich. Ich bin jetzt 19 und habe so ein unglaublich großes Bedürfnis nach Sex und ja, gesellschaftlich ist das nicht okay, was ich sage, doch ich habe wirklich Bock darauf und halte es nicht aus, noch Jahre zu warten, bis ich dann verheiratet bin und endlich Sex haben kann.

Ich habe ganz viel Druck in mir und der MUSS einfach raus. Warum soll ich also bis zur Ehe warten und mich damit einfach nur quälen?

Ist Gott wirklich so ein Spaßverderber? Ich habe früher auch immer gedacht, dass es schon Sinn macht, enthaltsam bis zur Ehe zu sein, doch mittlerweile empfinde ich das einfach nur als unnötige Qual und finde, dass es durchaus Sinn macht, wenn man weiß, wie der Partner so im Bett ist, denn wenn man erst einverheiratet ist und dann feststellt, dass die Person keinen guten Sex kann, ist das doch schon irgendwie zu spät.

Außerdem können so viele Beziehungen dadurch einfach unnötig scheitern, weil einer von beiden immer nicht kann/darf, obwohl beide eigentlich wollen.

Das hat auch nichts mit mangelnder Disziplin zu tun, wenn man es vorher schon macht. Warum sollte man denn die natürlichste Sache der Welt auf Krampf nicht tun, obwohl man es eigentlich möchte, nur weil Gott es sagt?

Ich halte es bestimmt nicht bis zur Ehe aus. Wie sieht es mit dir aus?

Beziehung, Sex, Sexualität, 10-gebote, enthaltsamkeit, Geschlecht, Jungfräulichkeit, Jungfrau, Keuschheit, Mann und Frau, Verbot
Zehn Gebote und Apostelkonzil und Gewissen?

Erst gab es 613 Ge- und Verbote für die Juden. Danach hat man die Quersumme daraus errechnet und ist auf 10 gekommen. Jesus hat dann noch mal die Quersumme der Quersumme genommen und alle Gebote im Doppelgebot der Liebe zusammengefasst.

Trotz all dem gibt es im NT das Apostelkonzil, bei dem über Ge- und Verbote diskutiert und gebetet wurde. Sie haben sich dann auf 4 Gebote geeinigt. Darüber hinaus gibt es im NT aber noch weitere Regeln für Christen. Und auch Jesus Christus sagte zu der Ehebrecherin: "Sündige hinfort nicht mehr!"

Ich verstehe das jetzt so, dass keine sinnlosen Ge- und Verbote mehr gelten sollen, sondern alles soll sich am Gewissen und der Liebe orientieren. Viele frühere Gebote hatten keinen Sinn (mehr) oder sie quälten die Menschen zwecklos bzw. übersahen gerade die Liebe.

Andererseits würde es ja keinen Sinn machen, alle 10 Gebote wegzuwerfen, denn in ihnen drückt sich ja aus, wie Liebe gelebt wird: Eltern ehren, nicht töten, nicht lügen, nicht stehlen, ... Und ALLE Gläubigen lernen die 10 Gebote auswendig. Das würde man ja nicht verlangen, wenn sie völlig egal wären.

Doch nun die 4 Gebote vom Apostelkonzil: Warum halten sich die Christen heute nicht mehr daran?

Und dann noch die anderen Regeln in den Evangelien oder vom Hl. Paulus: Warum stehen diese Regeln im NT, wenn sie heute von Christen wegdiskutiert werden?

Religion, Kirche, Christentum, 10-gebote, Altes Testament, AT, Bibel, Ethik, Gewissen, Gott, Heilige Schrift, Jesus Christus, katholisch, Moral, Neues Testament, Römisch-katholisch, Gebot, NT, Zehn Gebote, Hl. Paulus
Hat Jesus die Gesetze erfüllt?

Da gibt es im jüdischen Glauben ein Gesetz, liebe Freunde, auch schon in der Zeit Jesu Christi, welches einen zur Untätigkeit an Sabbaten verpflichtet, weil auch Gott am siebten Schöpfungs-Tag ruhte, abgeleitet von einem der 10 Gebote. „Du sollst den Feiertag heiligen“.

Ein Gebot, das Jesus immer und immer wieder ingorierte, indem er an diesem Tag heilte, mit seinen Jüngern durch ein Kornfeld geht und vieles mehr.

Und als ihn hierauf einige Pharisäer ansprechen, meint er:

„Der Sabbat ist für den Menschen da. Nicht der Mensch für den Sabbat. Der Menschensohn“, also er, „ist auch Herr über den Sabbat“.

Sodass man deutlich erkennt, dass Jesus die mosaischen Gesetze vollkommen anders versteht als die Pharisäer. Etwas, das heute undenkbar wäre. Ich meine:

Dass jemand den Glauben, gleichgültig ob jüdischen oder christlichen, einfach anders sieht.

Schaut man sich die Evangelien an, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass Jesus überhaupt davon ausging dass in den beiden Geboten „Liebe Gott den Vater, der alles gemacht hat“, übrigens interessant, dass er sich hierbei nicht selbst als Gott bezeichnet und „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ alle Gesetze und Propheten erfüllt wären.

Er die Meinung vertrat, dass die 10 Gebote als Beispiele zur Verfügung gestellt worden waren. Alle anderen Gesetze aber der Mensch gemacht hätte.

Während dem ich zahlreiche Christen kenne, die heute noch meinen, man solle sich nach den mosaischen Gesetzen richten. Seltsam!

Findet Ihr nicht?

Religion, Gesetz, Christentum, 10-gebote, Glaube, Jesus Christus, Judentum
Was haltet ihr von dem Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen."?

In allen Religionen und Sekten, wohl das wichtigste Gebot. Bis zu 80% der Sünden die begangen werden, dürften mit diesem 6. Gebot in Zusammenhang gebracht werden können. Es wird wohl im Zeitraum von 1.500 bis 600 vuZ entstanden sein.

Eine Ehe gab es dort nicht. Schon gar nicht so, wie wir es heute kennen. Ein Mann der gerne Sex machen wollte, kaufte sich eine Frau, egal ob eine Sklavin oder eine Freie Frau, und bestimmte, so wie bei Haustieren, das sie ab jetzt bei ihm bleiben musste. Das war eine "Ehe" zur damaligen Zeit.

Die "Familie" war damals alles, was ein Mann sein Eigen nannte. Mit diesem "Eigentum" konnte er, in Grenzen, machen was er wollte. Jedes weibliche menschliche Wesen, aus seiner Familie, konnte er für den Sex benutzen, auch wenn es aus der Religion verboten war. Das hieß, das das Verbot des Ehebruches, alleine bei den weiblichen Familienmitgliedern lag. Selbst wenn der Mann sich außerhalb der Familie sexuell vergnügte, fragte er niemanden um Erlaubnis, auch wenn es religiös verboten war.

Völlig absurd, das so eine Regelung von einem Gott kommen konnte, schon gar nicht von einem Gott, wie er in Matthäus K22 V36-40, vorgestellt wird, und der sich "Gott der Nächstenliebe" nennt. Völlig unvorstellbar, das so ein Gott der Nächstenliebe, ein solches Gesetz erteilt, wie ich es in der Praxis oben beschrieben habe. Völlig abwegig, das ein solches Gesetz mit den Regeln der Nächstenliebe vereinbar ist.

Heute wird dieses Gesetz bezüglich des Ehebruches, in erster Line zum Schutz der Sexualität und der Ehepartner (Familie) eingesetzt und begründet. Damals in der Entstehung wusste man gar nicht was ein "Schutz der Sexualität" war. Ja, Sexualität, so wie wir sie heute verstehen, gab es damals nur in Ausnahmefällen.

Man kaufte sich eine Frau, legte sie in der ersten Nacht auf den Rücken, schob das Nötige rein, und entledigte sich seines Spermas. Genauso, wie man es bei Tieren machte, wenn die sich paaren. Wie es der Frau dabei ging, interessierte niemandem. Im besten Falle überstand sie die Prozedur einigermaßen unbeschadet. Im zweitbesten Fall wurde sie "nur" vergewaltigt und es floss das Blut in Strömen. Im drittbesten Fall, wurde sie nicht Ohnmächtig vor Schmerz und im Extremfall, starb sie bei der Prozedur, was dazu führte, das der Mann sich beschwerte, bei den Eltern des Opfers, das sie schlechte Ware verkauft hätten.

Wenn sich heute auch vieles geändert hat, sollte sich jeder, der das Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen" allzu ernst nimmt, darüber im Klaren sein, welch abscheuliche Tradition er da verteidigt. Für mich jedenfalls, hat das Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen", nicht die geringste Bedeutung.

Dieses Gesetz schützt heute genauso wie früher. 38%
Andere Ansicht oder Meinung 38%
Dieses Gesetz ist ein Schutz für die Eheleute. 15%
Du sollst nicht Ehebrechen ist eine verwerfliche Tradition. 8%
Dieses Gesetz war früher verwerflich, dient aber heute dem Schutz 0%
Für die Moral sollte es erhalten bleiben. 0%
Dieses Gesetz ist ein besonderer Schutz der Sexualität. 0%
Religion, Sexualität, 10-gebote, Bibel, Ehebruch, Nächstenliebe, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft, Soziologie Gesellschaft
Warum wird fremgehen heutzutage so normalisiert?

Für mich zeugt es von Egoismus wie manche Menschen an dieses Thema heran gehen. Besonders die Fremdgeher, sehen darin meistens kein größeres Problem und würden am liebsten so schnell wie möglich alles unter den Teppich kehren und so tun, als sei nichts geschehen. Ich höre immer wieder Aussagen wie, es sei ja ''nur'' Sex gewesen und sie würden ihre Partner noch lieben. Ich sehe es ja mit meiner Freundin, die oft fremdgeht und auch ohne schlechtes Gewissen Affären mit verheirateten Männern eingeht, aber selbst am Boden zerstört war, als ihr Freund dann ebenfalls fremdgegangen ist. In offenen Beziehungen ist das ja geregelt und stellt somit weniger ein Problem dar, weil beide Seiten ihre Freiheiten haben, obwohl ich auch da schon von Fällen gehört habe, bei denen eine Seite eher um Erlaubnis bittet promiskuitär zu sein und es nicht gerne sieht wenn die andere Seite es dem gleich tut. Es erstaunt mich ebenfalls, dass besonders in der bisexuellen Szene regelmäßiger Geschlechtsverkehr mit dem gleichen Geschlecht und das häufig ohne das Wissen des Partners, erst gar nicht als fremgehen empfunden wird, weil kein ''Kokurrenzkampf'' bestünde. Also ich versteh das Verhalten ganz unabhängig von der sexuellen Orientierung einfach überhaupt nicht. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass monogame Beziehungen nicht mehr ernst genommen werden. Und es gibt ja bereits dieses Mekka an Fremgeh Seiten. Wenn ich Aussagen mache, wie das ich sowas nicht toleriere und dann lieber Schluss mache, werden sie als zu harsh empfunden. Bin ich die einzige, die sich daran stört ?

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, 10-gebote, Ehe, Ethik, Fremdgehen, Liebe und Beziehung, Moral, Partnerschaft, Treue, Gebot, Zehn Gebote, 6. gebot

Meistgelesene Fragen zum Thema 10-gebote