Steht in der Bibel eindeutig, dass Jesus Gott ist und das wir Ihn anbeten sollen?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r oOTHEEYEOo, welchen Rat suchst Du mit Deiner Frage? Wenn Dich die Meinung der Community interessiert oder Du die Community-Mitglieder besser kennenlernen möchtest, ist das Forum unter http://www.gutefrage.net/forum der richtige Ort für Deine Frage. Vielen Dank für Dein Verständnis und viele Grüße, Sophia vom gutefrage.net-Support

64 Antworten

Es ist in der Tat so, dass die Frage der Trinität und auch die Frage, ob Jesus wirklich Gott oder „nur“ Gottes Sohn sei, eine der am meisten diskutiertesten Fragen überhaupt ist, wenn es um den christlichen Glauben geht. Glaubensgemeinschaften wie die Zeugen Jehovas leugnen z.B., dass Jesus Gott sei (auch die Trinität wird geleugnet). Der Islam lehrt, dass Jesus lediglich ein Prophet sei und der Prophet Mohammed „verflucht“ sogar (aus seiner Sicht im Auftrag von „Allah“) die Christen, weil sie (die Christen) die – aus Sicht des Islam – lästernde Aussage treffen, dass „Jesus Gottes Sohn sei“. Dies kann man deutlich im Koran nachlesen, Sure 9,30, die von Max Henning so übersetzt wird:

„Und es sprechen die Juden: 'Uzair (Esra) ist Allahs Sohn. Und es sprechen die Nazarener: Der Messias ist Allahs Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“

Das sind ziemlich deutliche Worte, wie ich finde! Und dies zeigt auch nebenbei bemerkt, dass der Islam und der christliche Glaube keine wirklichen Gemeinsamkeiten haben, da der christliche Glaube, wie es der Name schon andeutet, die Person „Jesus Christus“ als zentrales Thema sieht.

So oder so ist es jedoch essentiell wichtig, dass man bei jeder Art von Glauben bereit ist, die jeweiligen Grundlagen des Glaubens vorbehaltslos und ohne Diskussionen anzuerkennen. Niemand wird dieses logische Grundprinzip leugnen, auch kein Moslem. Denn auch ein Moslem erkennt den Koran vorbehaltslos von Anfang bis zum Ende an – und nicht nur Teile des Koran. Wie geschrieben, dies ist nur logisch und alles Andere wäre inkonsequent!

Das zentrale Thema des alten und des neuen Bundes (Altes Testament und Neues Testament) der Bibel ist stets „Jesus Christus“.

Konkret zur Frage - siehe Johannes 1 nach „Hoffnung für alle“:

Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott selbst.“ (Joh 1,1)

Das Wort (Gott) wurde Mensch und lebte unter uns.“ (Joh 1,14)

Weitere Stellen:

  1. Johannes 5,20 (einfach mal lesen ;-))

Apostelgeschichte 20,28 – siehe Elberfelder-Übersetzung: „…durch das Blut seines Eigenen“ (im Urtext steht wörtlich „idios“ -> „sich selbst, privat, des eigenen“, bezieht sich auf das „Blut“ Jesu).

Römer 9,5 – siehe „Hoffnung für alle“: „…Christus selbst stamm aus ihrem Volk. Ihn (Christus), der Gott ist und über alles regiert, preisen wir in Ewigkeit. Amen

  1. Petrus 1,1 – siehe English Standard Version oder Elberfelder oder Schlachter, English: „To those who have obtained a faith of equal standing with ours by the righteousness of our God and Savior Jesus Christ” (unser Gott und Retter Jesus Christus) Die Schlachter-Bibel übersetzt: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus"

Man lese auch bitte Hebräer 1,1-8.

Ich will auf folgende Stellen besonders eingehen (Übersetzung "Elberfelder", die sehr nahe am Urtext ist). Ich will die Satzstellung bzw. den Inhalt klarmachen, die der Urtext eindeutig zeigt, indem ich zum besseren Verständnis die angesprochenen Personen in Klammern dahinter einfüge, Vers 3

er (Jesus)*, der Ausstrahlung seiner* (Gott! Der Vater) Herrlichkeit und Abdruck seines (Gottes) Wesens ist und (Jesus, der) alle Dinge durch das Wort seiner (Jesu!) Macht trägt“.

Denn zu welchem der Engel hat er (Gott! Der Vater)* jemals gesagt: "Mein Sohn* (Jesus) bist du, ich (Gott! Der Vater) habe dich (Jesus)* heute gezeugt*"?“

Wenn er (Gott! Der Vater) aber den Erstgeborenen (Jesus) wieder in den Erdkreis einführt, spricht er (Gott! Der Vater): "Und alle Engel Gottes sollen ihn (Jesus) anbeten!"

Stop mal bitte. Moment! Was lesen wir da? Alle, also nicht mal einzelne Engel, sondern alle Engel sollen ihn, also ganz eindeutig Jesus anbeten? Wie bitte? Gott lässt demnach zu, dass seine(!) Engel einen anderen Engel oder Propheten anbeten? (die Zeugen Jehovas behaupten, Jesus sei nur ein „besonders“ mächtiger Engel, der Islam lehrt, Jesus sei ein Prophet). Was ist bitte mit dem ersten Gebot (2. Mose 20, ab Vers 2):

"...Du sollst keine andern Götter haben neben mir...Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott."

Ohne die Lehre, dass Jesus Gott ist, ist das nicht zu verstehen!

Nun bitte im vollständigen Zusammenhang den Vers 8 aus Kapitel 1 des Hebräer-Briefes lesen:

…von dem Sohn aber (spricht Gott! Der Vater): "Dein Thron, Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist Zepter deines Reiches;

Hier steht nun ganz deutlich und unmissverständlich, dass Gott, der Vater, seinen Sohn ebenfalls als Gott anspricht. Im Urtext steht hier für „Gott“ „theos“ (was unzweifelhaft Gott ist!)

Hut ab du scheinst sehr viel darüber zu wissen könnte mir bestimmt gut weiter helfen lg

0

Ist aber nicht nur die Originale Bibel, also die nicht von Paulus oder Johannes, die Jesus nie kennengelernt haben, überarbeitete Version der Bibel ausschlaggebend, da Johannes Jesus Stellung etwas verändert hat?

0

Nein, das steht nicht in der Bibel. Jesus ist nicht Teil einer dreieinigen Gottheit, sondern das Geistgeschöpf, das Gott als erstes geschaffen hat. Als solches hat er natürlich einen besonderen Platz inne, ist jedoch nicht mit Gott gleichzusetzen.

(Kolosser 1:15-17) Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen,

(Sprüche 8:22) Jehova selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor, als das früheste seiner Werke vor alters.

Genauso wie ein Mensch, der viele Söhne hat, einen Erstgeborenen hat, ist Jesus der Erstgeborene der Schöpfung Gottes. Er half seinem Vater bei der Erschaffung aller weiteren Werke, ist somit zum "Werkmeister" geworden.

(Sprüche 8:30, 31) da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

Jesus gab uns ein Beispiel, wie wir Gott anbeten sollen, als er auf der Erde war. Er betete nie zu sich selbst und forderte seine Jünger niemals auf, das zu tun. Vielmehr betete er immer und ausschließlich zu seinem Vater, und wenn wir Jesus nachfolgen wollen, müssen wir dies auch tun.

Behauptung : 

In 4. Mose 23:19 heißt es :
"Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue.."

Das bedeutet, dass Jesus nicht Gott sein kann und das Evangelium gefälscht sein muss, denn laut Evangelium wurde Gott ja Mensch!


Antwort :

Wenn versucht wird mit diesem Vers das Evangelium anzugreifen wird meistens nur der Anfang des Verses Zitiert ("Gott ist nicht ein Mensch.."). Denn der ganze Vers sagt ja aus, dass Gott nicht das sündige Wesen des Menschen teilt, und deshalb nicht Lügt. Nun bezeugt das Evangelium zweifellos, dass Jesus nie
gelogen hat. Die Aussagen des Evangeliums, dass Gott als Mensch Sein
Eigentum (Seine Schöpfung) betrat steht damit also überhaupt nicht im
Widerspruch zu diesem Vers. 

Wenn im Alten Testament steht, dass Gott nicht ein Mensch ist, so ist dies zur Zeit des AT definitiv korrekt, denn Gott wurde erst später Mensch durch Jesus Christus!

0

Hallo,

Jesus selbst hat diese Frage umfassend beantwortet.

U.a. im Kapitel 4 des Matthäus-Evangeliums wird von den Versuchungen durch Satan an Jesus berichtet. Bekanntlich versuchte Satan, Jesus zu veranlassen, ihn, den Satan, anzubeten. Jesus antwortete:

"Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova*, deinen Gott, sollst du anbeten,+ und ihm allein+ sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

Jesus sagte damit nicht nur, dass es keinen Grund gibt, SATAN anzubeten, sondern er schloss damit auch aus, dass man ihn, Jesus, anbetet.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, das insbesondere evangelisch Gläubige Jesus direkt anbeten. Wie die oben zitierte Reaktion von Jesus klärt, ist es FALSCH, Jesus anzubeten.

Wie Du richtig bemerkt hast, setzen diese Gläubigen Jesus und GOTT Vater gleich, also sie vermitteln die Lehre, diese zwei wären EIN UND DIESELBE Person. Das wird aber bereits korrigiert, wenn man sich mit dem Johannes-Evangelium beschäftigt, z.B.:

1 Im Anfang+ war das WORT*+, und das WORT war bei GOTT,*+ und das WORT war ein Gott.*+

Johannes 1:1, NWÜ

Bibelleser wissen, dass mit dem WORT Jesus Christus gemeint ist, der hier "bei GOTT" war, als dem Vater. Klar ist hier von zwei unterschiedlichen Personen die Rede, Jesus das WORT und GOTT Vater sind also NICHT ein und dieselbe Person.

Klar wird dies auch, wenn Du Johannes 10:17,18 liest - ich zitiere diesmal aus einer Luther-Übersetzung:

"17 Darum liebt mich mein Vater, daß ich mein Leben lasse, auf daß ich's wiedernehme. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von meinem Vater."

Luther übersetzt HIER korrekt, Jesus tat, was der VATER im sagte, auch sein Leben Empfänger vom VATER, wider zwei verschiedene Personen.

Warum gerade evangelisch Gläubige gegenwärtig dazu neigen, dass GOTT VATER und Jesus, der Sohn, ein und dieselbe Person sein sollen, nun dies ist nicht nachvollziehbar, wenn man der Bibel folgt. Ein Grund dafür wird sicher die Lehre von der Dreifaltigkeit sein, Richard Dawkins hat diese Lehre  mit einem Zitat eines frühen Heiligen der katholischen Kirche trefflich beschrieben:

"Haben wir nun einen Gott in drei Teilen oder drei Götter in einem? 

Diese Frage beantwortet uns die Catholic Encyclopedia mit einem Meisterstück scharfsinniger Argumentation: In der Einheit der Gottheit sind drei Personen: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Diese drei Personen sind wirklich voneinander unterschiedlich. 

Oder mit den Worten des Athanasischen Glaubensbekenntnisses: »So ist der Vater Gott, der Sohn Gott, der Heilige Geist Gott. Und doch sind es nicht drei Götter, sondern ein Gott.« 

Als wäre das nicht schon eindeutig genug, zitiert die Encyclopedia auch noch St. Gregorius den Wundertäter, einen Theologen aus dem 3. Jahrhundert:    "Es gibt deshalb in der Dreifaltigkeit nichts Erschaffenes, nichts, das etwas anderem unterliegt: Ebenso gibt es nichts, das hinzugefügt wurde, als hätte es einst nicht existiert und wäre erst später hinzugekommen: Deshalb war der Vater nie ohne den Sohn und der Sohn nie ohne den Heiligen Geist: Und diese gleiche Dreifaltigkeit ist für alle Zeiten unwandelbar und unveränderlich. "

Welchen Wundern der heilige Gregorius seinen Beinamen auch verdanken mag, Wunder der ehrlichen Klarheit waren es sicher nicht. Seine Worte vermitteln den typischen vernebelnden Beigeschmack der Theologie, an dem sich –anders als in der Naturwissenschaft oder in den meisten anderen Wissensgebieten –seit achtzehn Jahrhunderten nichts verändert hat."

ICH FÜHRE DIESE LEHRE HIER NUR AN, WEIL DIESE SICHER EIN GRUND DAFÜR IST, DASS AUCH DIE KLARHEIT ÜBER GOTT, DEN VATER UND SEINEN SOHN, JESUS, VERLOREN GEGANGEN IST.

Also: Augen auf im kosmischen Verkehr. cheerio.

KEIN CHRIST behauptet, dass der Vater und der Sohn EINE PERSON sind. Du hast die Aussage der Dreieinigkeit NICHT VERSTANDEN.

Und eine gefälschte Bibel wie die NWÜ als Beweis zu nehmen ist an sich schon ein Ding der Unmöglichkeit. Denn die NWÜ wurde gefälscht um Jesus zu vertuschen.

1
@ManfredFS

Geschätzte 1,992 Milliarden Christen behaupten - bewußt oder unbewußt, direkt oder indirekt, dass Jesus, GOTT und der Hl. Geist EINE PERSON bilden.

Kannst gern nachrechnen.............

Und: Die NWÜ ist nicht gefälscht, denn Jesus wird nicht darin vertuscht.

Genauso wenig wie die Elberfelder Ausgabe 1964 oder Luther 1912 verfälscht sind, höchstens punktuell unklar.

cheerio

0
@gromio

Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität (lateinisch trinitas; altgriechisch τριάςTrias ‚Dreizahl‘, ‚Dreiheit‘) bezeichnet in der christlichen Theologie die Wesenseinheit Gottes in drei Personen oder Hypostasen, nicht drei Substanzen. Diese werden „Vater“ (Gott der Vater, Gott Vater oder Gottvater), „Sohn“ (Jesus Christus, Sohn Gottes oder Gott Sohn) und „Heiliger Geist“ (Geist Gottes) genannt. Damit wird zugleich ihre Unterscheidung und ihre unauflösbare Einheit ausgedrückt.

Wenn du keine Ahnung hast dann solltest du auch nichts dazu sagen.

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Heiligste_Dreifaltigkeit

Gott ist gleichzeitig der eine Gott, der sich Israel offenbart hat und bis zum heutigen Tag im zentralen jüdischen Glaubensbekenntnis Schema Israel ("Höre, Israel") bekannt wird. Er ist ein Wesen in drei Personen, die alle drei gleich Gott sind: des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Also höre auf zu behaupten Christen würden glauben, dass der Vater, der Sohn und der Geist EINE PERSON sind. Das ist ene LÜGE

0
@ManfredFS

Origenes war es, der die Babylonische Lehre einer Gottesdreiheit zu einer Definition einer Gottes-Dreifaltigkeit verfeinerte, nicht zuletzt auch deshalb, um so die unsterbliche Seele zu zementieren.

Ein interessanter link:

http://www.1theolexamen.de/kg/kg1/origenes.pdf

Diese Philosophie hat NICHTS mit der biblischen Aussage über Person und Göttlichkeit von GOTT Vater und dem Sohn zu tun und schon gar nichts mit der biblischen Erklärung des Heiligen Geistes, der eben weder eine von drei Falten oder ein Drittel Gott in einer Person noch Hypostase ist.

Hör endlich auf, diese heidnischen Philosophien hier als biblische Lehre zu verkaufen, selbst Atheisten wissen, dass diese Lehre nicht biblisch ist.

cheeerio

0

Es sollte noch angefügt werden, dass jeder, der sich ernsthaft mit dem christlichen Glauben auseinandersetzen möchte, eine allgemein anerkannte Bibelübersetzung nehmen sollte. Das ist sehr sehr wichtig! Also eine Bibelübersetzung, die möglichst nah am Urtext bleibt!!

Beispiel:

In der Schlachter-Bibelübersetzung lesen wir bei Hebräer 1,8:

"...aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts.""

In der offiziellen Bibel der Zeugen Jehovas wird Hebräer 1,8 beispielsweise vollkommen sinnentstellend übersetzt:

Aber in bezug auf den Sohn: Gott ist dein Thron für immer und ewig ...

Bei allem Wohlwollen und Verständnis für mögliche unterschiedliche Formulierungen in verschiedenen Bibelversionen, so hat man hier einen unwiderlegbaren Beweis dafür, dass hier eindeutig der Sinn des Urtextes verändert wurde.

Ich behaupte, dass dies mutwillig geschah, da es eben nicht zu den Lehren der Zeugen Jehovas passt, dass Jesus Gott ist!

Das ist auch der Grund, warum die Bibelübersetzung der Zeugen Jehovas auf keinem einzigen Bibelserver zu finden ist, der die allgemein in der Theologie anerkannten und fundierten Bibelübersetzungen anbietet. Denn niemand, der den Urtext lesen kann und sich ernsthaft mit Theologie beschäftigt, kann derart sinnentstellende Übersetzungen mit gutem Gewissen auf die gleiche Stufe mit anderen anerkannten Bibelübersetzungen, wie z.B. die von Luther und vielen anderen stellen! Das ist Fakt!

Ich fordere abschließend jeden auf, sich selber(!) ernsthaft mit der Bibel auseinanderzusetzen. Eine gute „Taktik“ dabei ist das Vergleichen verschiedener – anerkannter(!) – Bibelübersetzungen wie die Luther-Übersetzung, die Schlachter-Übersetzung, die sehr nah am Urtext bleibende „Elberfelder“-Übersetzung oder auch Versionen in Englisch, wie z.B. die „King James“-Version oder die „New American Standard“ oder „English Standard Version“-Übersetzung (für Leute, die des Englischen mächtig sind natürlich ;-)).

Alles sehr sehr gute Bibelübersetzungen, die sich bemühen, möglichst nah am Urtext zu bleiben. Für „Einsteiger“ lässt sich die „Hoffnung für alle“-Übersetzung nennen, die versucht, sehr verständlich und eher umgangssprachlich die „Frohe Botschaft“ zu vermitteln, ohne jedoch die Sinngebung des Urtextes zu verfälschen.

Eindeutig abraten möchte ich dagegen eben von Übersetzungen, wie z.B. oben genannt von den Zeugen Jehovas, da diese ganz eindeutig und von jedem mit nur ein bisschen Sprachverständnis begreifbar einfach nicht vollständig(!) dem Urtext folgen, sondern bewusst so geändert wurden, dass diese nicht mehr der – unmissverständlichen – Sinngebung des Urtextes folgen!

Einer Organisation, die keinen Respekt vor dem Wort Gottes hat, und sich im Übrigen in sich selber widerspricht und auch nachweisbar(!) falsche Prophetien in der Vergangenheit ausgesprochen hat, halte ich in Bezug auf den „wahren“ christlichen Glauben nicht für vertrauenswürdig!

So haben die Zeugen Jehovas beispielsweise in der Vergangenheit vorausgesagt, dass Harmagedon und das Ende der Welt 1975 kommen würden. Das ist natürlich nicht geschehen, sonst könnte ich das jetzt nicht schreiben ;-)

Nun wird diese falsche Prophetie „fleissig“ von den Zeugen Jehovas geleugnet, also dass diese Aussage jemals getätigt wurde.

Das Dumme ist: es lässt sich unzweifelhaft anhand der eigenen Literatur der Zeugen Jehovas nachweisen: Der Wachtturm, 15. August, 1968, Seite 499, Kingdom Ministry Mai 1974, S. 3.

Ich gehe deshalb so oft auf die Irrlehren der Zeugen Jehovas ein, da diese Irrlehren besonders perfide sind, da Teile des Evangeliums anerkannt werden (Opferrolle Jesu), aber eben zahlreiche für den wahren christlichen Glauben** grundlegende Lehren einfach ausgeblendet oder ignoriert werden.**

Eben die Trinität; die Gottheit Jesu; die Hölle als ewiger Zustand für die Menschen, die Jesus nicht als Retter annehmen. Außerdem wird gelehrt, das Leben in Gottes unmittelbarer Gegenwart sei nur ein Privileg ausgewählter weniger Menschen, der sogenannten 144.000 Zeugen, der Rest dürfe „nur“ auf einer paradiesischen Erde leben. Was für eine abstruse Auslegung der Offenbarung ist das denn? Bei den 144.000 "Zeugen" ist eindeutig von Angehörigen Israels die Rede (jeweils 12.000 aus jedem Stamme Israels). Es geht in Offenbarung 7,4 um die Anfangszeit der "großen Trübsal" (Drangsalszeit Jakobs, ~7 Jahre), in der 144.000 Gläubige aus dem Volk Israel(!) von Gott "versiegelt" (und somit gerettet werden).

Solche Irrlehren sind mit anerkannten Bibelübersetzungen nicht zu begründen und widersprechen ganz klar den Aussagen Gottes über sich selbst. Ein Gott, der Lüge und Sünde hasst, kann daher einen solchen Glauben niemals als „christlich“ ansehen. Davon bin ich überzeugt.

Mein Lieber... es gibt keinen Hinweis von wissenschaftlicher Seite, dass die Fragmente - 20 000 des NT - verändert wurden - die Wissenschaft belegt die Zuverlässigkeit der Bibel.

Der masoretische Text ist erst im 2. Jahrtausend zusa. gefasst

Grundlage sind also die zuverlässigen Septuaginta und Vulgata und das hebr. Matthäusevangelium - gibt es tatsächlich!!!!

Die 20 000 Fragmente des NT in unterschie. Sprachen aus untersch. Nationen ergeben denselben Sinn

Wissenschaft belegt, dass die Bibel zu etwa 99.9% zuverlä. erhalten ist.

In allen Übersetzungen steht, dass Jesus der wahre Gott ist - 1. Joh. 5.20 und Römer 9.5 und Joh. 20.28

Und außerdem war das Wort Gott...und wurde Fleisch...Joh. 1

Die Fragmente kann man auch nicht mit Rhetorik tot reden.

1
@Judi5

Hallo ctec76,

Dein sicherlich gut gemeinter Rat,  eine (von wem?) "allgemein anerkannte"  Bibelübersetzung zu nehmen, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen,  ist reine Theorie und führt keinesfalls zu dem gewünschten Ergebnis.  Selbst unter Hinzuziehung des Quelltextes lassen einzelne Textpassagen unterschiedliche Deutungen zu.

Die Bibel selbst gibt deshalb  einen viel besseren Rat, wenn sie in Psalm 119:160 sagt:  „Die Summe Deines Wortes ist Wahrheit“  (Elberfelder Bibel; Schlachter; NWÜ und andere).  Im Klartext: Die Gesamtaussage des Wortes Gottes,  zu welchem Thema auch immer,  ist Wahrheit.

Wenn man diesen Rat mit Jesu Verfahrensweise in der Bergpredigt vergleicht, findet man ihn bestätigt, denn in dieser Predigt, die womöglich keine halbe Stunde gedauert hat, zitiert er 21 Mal  aus 8 Büchern der Hebräischen Schriften (AT). Ein brillantes Beispiel für die Summe deines [des Vaters] Wort“.

In der heutigen Zeit scheint noch eine weiter Hürde hinzuzukommen, wenn es um ein genaues Bibelverständnis geht.  Diese Hürde besteht darin, dass es für viel Begriffe in den Quellsprachen kein Pendant in der deutschen Sprache gibt.  Das trifft besonders auf das Übersetzen aus dem griechischen Text ins Deutsche zu, denn immerhin hat die griechische Sprache einen zehnmal umfangreicheren Wortschatz  als unsere. 

Wie löst man das Problem?  Ganz einfach:  man verwendet  -  wie
von Dir selbst empfohlen  -  mehrere Übersetzungen.  So jedenfalls graben wir als Zeugen Jehovas, die Du uns hier mit laienhaften Argumenten völlig zu Unrecht an den Pranger stellst, so graben wir schon seit über einhundert Jahren nach der Wahrheit.

Was Dir sicherlich entgangen ist, was Du Dir aber merken solltest:  Wir haben in unsere eigenen Verlagsgesellschaft im Laufe der Jahrzehnt etwas mehr als vierzig Bibelübersetzungen herausgegeben, gedruckt und weltweit verbreitet. Die Neue-Welt-Übersetzung ist in dieser Reihe nur das jüngste Kind.  Vor allem aber berufen wir uns und zitieren in unserer Literatur beständig aus so gut wie allen Übersetzungen dieser Erde.

Weil wir  -  dem Beispiel Jesu folgend  -  das so wie beschrieben handhaben, sind wir der Wahrheit, und zwar der Wahrheit auf die Gottes Wort sehr großen Wert legt, stets deutlich näher als der Rest der Welt.  Und soweit es die Frage auf dieser Seite betrifft, lautet eine der grundlegenden Wahrheiten nach Jesu Worten in Johannes 14:6:  „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand
kommt zum Vater außer durch mich
“. Ich füge hinzu:  Nicht einmal
durch einen dreieinigen Gott  -  dieser  zentrale Irrlehre der sogenannten Christenheit! 

Allein  durch die überdeutliche Blutspur, die von dieser größten Ansammlung von Religionen, die sich mit dem Zusatz „Christlich“ schmücken,  in der Menschheitsgeschichte hinterlassen wurde,
allein durch dies Blutspur hat diese Form der Anbetung ihren Anspruch darauf, eine nahe Verwandte des Urchristentums zu sein, ad absurdum geführt.

Und um zu belegen,  dass unsere Botschaft von dem „alleinwahren Gott“ (Johannes 17:3) ein Irrtum sei,   zitierst Du aus der NWÜ Hebräer 1:8  -  und fügst dann großspurig hinzu:

(Zitat)  „Bei allem Wohlwollen und Verständnis für mögliche unterschiedliche Formulierungen in verschiedenen Bibelversionen, so hat man hier einen unwiderlegbaren Beweis dafür, dass hier eindeutig der Sinn des Urtextes verändert wurde.

Ich behaupte, dass dies mutwillig geschah, da es eben nicht zu den Lehren der Zeugen Jehovas passt, dass Jesus Gott ist!“ (Zitat Ende)

Gestattest Du, dass ich Dich auf den Boden der biblischen Realität zurückhole?

Dazu zitiere ich Dir sowohl „Deinen Text“  -  aber inklusive Kontext (!) -  als auch einen erklärenden Text (wegen der Summe des
Wortes) aus zwei relativ modernen Übersetzungen. 

Die relevanten Passagen habe ich durch Fettschrift hervorgehoben.  Kommentiert habe ich sie nicht. „Studiere“ sie bitte noch einmal genau  -  und wenn Du im Anschluss daran Deine beleidigenden
(oben zitierten) Unterstellungen immer noch aufrecht erhalten möchtest, dann kann es dafür nur eine Erklärung geben, und die findest Du ggf. in Matthäus 13:14-15

Dein Zitat aus Hebräer 1:8  einschließlich Kontext ab Vers 6  . . .

0
@Abundumzu

Dein Zitat aus Hebräer 1:8  einschließlich Kontext ab Vers 6

(Hoffnung für alle)  „Als Gott seinen erstgeborenen Sohn in diese Welt sandte, erfüllte sich das Wort: "Alle Engel sollen ihn anbeten." Von den Engeln heißt es in der Heiligen Schrift: "Gottes Engel sind Boten, die schnell sind wie der Wind, und seine Diener sind wie die Flammen eines Feuers."  Von dem Sohn aber heißt es: "Gott, deine Herrschaft bleibt immer und ewig bestehen. In deinem Reich herrscht die Gerechtigkeit. Denn du liebst das Recht und hasst das Unrecht. Darum hat dich [Jesus] dein Gott als
Herrscher eingesetzt und mehr als alle anderen mit Freude beschenkt
." 

(Gute Nachricht Bibel)  „Und er sagt doch auch, wenn er ihn [Jesus]  mit allen Rechten des Erstgeborenen  in die Welt einführt – in die himmlische und zugleich die künftige irdische:  »Alle Engel Gottes sollen sich vor ihm niederwerfen.«  Von den Engeln heißt es: »Gott macht seine Engel zu Stürmen und seine Diener zu flammendem Feuer.«  Aber zum Sohn sagt er: »Gott,  dein Thron
bleibt bestehen in alle Ewigkeit! Dein königliches Zepter bürgt für gerechte Herrschaft. Du hast das Recht geliebt und das Unrecht gehasst; darum, Gott, hat dein Gott dich [den Sohn] erwählt und dir Ehre und Freude gegeben, mehr als allen, die zu dir gehören.«   

Und um zu einer Summe mehrerer biblischer  Aussagen zu kommen folgt hier noch

Johannes 17:1-3

(Hoffnung für alle)

„Nach diesen Worten sah Jesus zum Himmel auf und betete: "Vater, die Zeit ist gekommen! Lass jetzt die Herrlichkeit deines Sohnes erkennbar werden, damit dein Sohn deine Herrlichkeit sichtbar macht. Du hast ihm Macht über die Menschen gegeben, damit er allen ewiges Leben schenkt, die du ihm anvertraut hast. Und das allein ist ewiges Leben: dich, den einen wahren Gott, zu  erkennen, und Jesus Christus, den du gesandt hast."

(Gute Nachricht Bibel)

 „Als Jesus diese Rede beendet hatte, blickte er zum Himmel auf und sagte: »Vater, die Stunde ist gekommen! Setze deinen Sohn in seine Herrlichkeit ein, damit der Sohn deine Herrlichkeit offenbar machen kann.  Du hast ihm ja die Macht über alle Menschen gegeben, damit er denen, die du ihm anvertraut hast, ewiges
Leben schenkt.  Und das ewige Leben besteht darin, dich zu erkennen, den einzig wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus.“

Bleibt die Frage

Hat Gott einen Namen?

https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/gute-botschaft-von-gott/wer-ist-gott/video-gottes-name/#?insight[search_id]=c942745e-edb1-46c6-a1df-0f406b997f32&insight[search_result_index]=2

Viel Erfolg beim Umdenken!

--------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------

0
@Abundumzu

Sehr interessant, die HFA und die Gute Nachricht. Zwei Bibeln die bewusst sehr frei übersetzen und das auch zugeben, manchmal zum guten manchmal zum schlechten.

Nun kann man mit Fettschrift schön ablenken, ich mach das mal richtig:

Aber zum Sohn sagt er: »Gott, dein Thron bleibt bestehen in alle Ewigkeit! Dein königliches Zepter bürgt für gerechte Herrschaft. (Gute Nachricht)

Von dem Sohn aber heißt es: »Deine Herrschaft, o Gott, bleibt immer und  ewig bestehen. In deinem Reich herrscht vollkommene Gerechtigkeit. HFA

Also auch hier wird klar gesagt, dass Jesus GOTT ist.

Aber da du die HFA so liebst, wie wäre es mal mit 1. Johannes 5:20 und der HFA:

20 Und wir wissen: Der Sohn Gottes ist zu uns gekommen, damit wir durch ihn  Gott kennen lernen, der die Wahrheit ist. Nun sind wir eng mit dem  wahren Gott verbunden, weil wir mit seinem Sohn Jesus Christus verbunden sind. Ja, Jesus Christus ist selbst der wahre Gott. Er ist das ewige Leben.

Klarer geht es sicher nicht. Auch die Gute Nachricht ist da deutlich:

20 Wir wissen aber: Der Sohn Gottes ist gekommen und hat uns die Augen  geöffnet, damit wir den einzig wahren Gott erkennen. Wir sind mit dem  einzig wahren Gott verbunden, so gewiss wir verbunden sind mit seinem Sohn Jesus Christus. Der ist der einzig wahre Gott, der ist das ewige Leben.8

Na sind diese Bibeln nicht deutlich und sagen klar, dass Jesus Gott ist? Hat Johannes gelogen`?

0
@ManfredFS

Immer wieder interessant, dass ZJ das Weite suchen, wenn man mit eindeutigen Bibelversen deren Lehren widerlegt hat.

0

Ich Sag es mal so: man kann eigentlich nicht sagen dass Jesus kein Mensch ist, aber es ist ja so dass Gott in Gestalt der Menschen zu uns gekommen ist: Jesus eben. Und Gott nennt ihn seinen Sohn. Er ist ein Teil von ihm der nicht in gottes Gestalt auf die Erde kam sondern in der des Menschen. Gott kann man nicht in seiner wahren gestallt sehen. Dadurch dass er alles ist würden wir dran zu Grunde gehen. Mose musste ja auch in den felsspalt um gottes Gestalt zu ertragen. Ich muss dazu sagen ich bin nicht Bibel fest aber ich bin mir zu 95% sicher dass in der Bibel steht dass Gott in menschlicher Gestalt zu uns gekommen ist. Das hatten wir mal in irgend ner jugendstunde, aber ich kann keine Stelle nennen. Da ist es dann an die zu glauben oder jemand hilft mir und schreibt mir die Stellen drunter.☺️💁🏼
Jana

Also im alten Testament finden sich viele Textstellen, die klar zeigen, dass es eine Dreieinigkeit gibt: 1. Mose 1:26 : "Lasset UNS Menschen machen, ein Bild, das UNS gleich sei (...)" Hier sehen wir eine klare Pluralform. Andere Textstellen belegen das gleiche: 1. Mose 11:7 : "Wohlauf, lasset UNS herniederfahren (...)" 1. Mose 22:8 : "Mein Sohn, Gott wird SICH ersehen ein Lamm zum Brandopfer" (das "als" wird hier nicht übersetzt!! ) Auch im neuen Testament gibt es viele Textstellen, die die Trinität beweisen: Lukas 1:33 : "(...) und sein Reich (Jesus' Reich) wird kein Ende haben." Der einzige, der ewig ist und kein Ende hat, ist Gott. Also ist Jesus logischerweise Gott ! Johannes 17:11 : "(...) dass sie eins seien wie wir" - Jesus sagt also klar, dass er und Gott (der Vater) eins sind. Johannes 10:30 : "Ich und der Vater sind eins" - Eine klarere Aussage von Jesus kann man nicht bekommen, und das ist die Textstelle, die die Trinität 100- prozentig belegt. Johannes 17:21 : "damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir bist und ich in dir (...) - Wieder einmal eine klare Aussage von Jesus, die besagt, dass er und sein Vater eins sind. Johannes 17:22 : "damit sie eins seien, wie wir eins sind" - Jesus sagt, dass er und sein Vater eins sind 1. Johannesbrief 5:20 (es wird von Jesus gesprochen) : "Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben." - Auch hier eine Aussage seines Apostels Johannes, der Jesus besser als wir alle kannte, die besagt, dass Jesus Gott ist. Diese Vielzahl an Textstellen stellt (oder sollte für jeden Christen klar stellen) klar, dass Jesus Gott ist - selbst nach eigener Aussage. Wenn Jesus von sich behauptet, dass er Gott ist (Johannes 10:30), sollten wir nicht mehr über dieses Thema diskutieren, sondern auf ihn hören und diese (für manche unfassbare Tatsache) akzeptieren. Gottes Segen euch allen beim Bibelstudium !

jesus ist ganz eindeutig der allmächtige gott ,wer das nicht erkennt ,kann nicht vom geist gottes geleitet sein . sowohl im alten testament ,als auch im neuen ,gibt es dazu zahlreiche ,eindeutige aussagen .einfach mal eine richtige bibel ( keine neue weltübersetzung ) in die hand nehmen und aufrichtig lesen. . mit christlichen ,lieben grüßen frank

jesus ist ganz eindeutiger ,allmäctiger und einzig wahrer gott . da spielen die verdrehten schriften schriften der zeugen jehovas für mich keine rolle .

Mensch ist Form, Gott ist formlos. Gott ist keine Person und ist jenseits der Physischen Form. Folglich ist Gott kein Mensch. Er ist die Essenz das allem zugrunde liegt. Du bist nicht jenseits von Namen und der Formen und somit bist du nicht Gott. Deine Essenz (Vater) aus der du in diese Welt kamst und in die du Sie wieder verlassen wirst ist formlos und somit göttlich.

Wie gelange ich aus der Form? Gott sah dass es gut war, aber Adam und Eva assen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Schlecht. Glaube Gott und vergib Adam. Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Tag.

Hier sind wohl eher biblische Antworten gesucht anstatt eigene Meinungen

0

Schauen wir doch mal ins Neue Testament, und zwar bei Johannes. Das Johannesevangelium beginnt:

Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.

Johannes geht also davon aus, dass Jesus Gott ist. Kein weiterer Gott, neben anderen, sondern eins mit dem Vater und dem Heiligen Geist.

Von sich selbst sagte Jesus, dass er eins sei mit dem Vater. Und er sagte auch, dass niemand zum Vater komme als durch ihn. Welcher Prophet hatte so etwas je von sich behauptet?

Um zu verstehen, wie man durch Jesus zum Vater kommen kann, hilft ein Blick in Matthäus, Kapitel 25. Da steht genau drin, wann ein Mensch in den Himmel kommt und wann nicht. Ich will nur den wichtigsten Punkt herausstellen:

"Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Diese Trinitatslehre ist eines der schwersten Kapiteln im Christentum und für viele nur schwer verständlich.

Wir Christen glauben, dass in Jesus Gott selbst auf die Welt gekommen ist, als Mensch. Und zwar als Mensch von der Pieke auf (also von Geburt an).

Im Tridentinischen Glaubensbekenntnis bekennt die Kirche über Jesus: Wahrer Gott von wahrem Gott. Gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater..

Wissenschaftlich kann man mit diese Sache nicht klar kommen. Man kann es glauben, oder man kann es nicht glauben.

Auf keinen Fall hat die Trinitätslehre etwas mit Polytheismus zu tun.

Diese Fragen werden nur benutzt,um Religionen vorzuführen oder zurecht zuweisen.Ich rede nicht über den Islam ,weil ich Religionen nicht verletzen will.Mit Atheisten ist es unmöglich über etwas zu reden was sie nicht mögen.Fast millitantisch gehen sie auf alle Religionen zu.Sie könnten auch still und stumm sein weil sie kein Intresse haben,aber sie wollen Streit.Warum?Ist in manchen Köpfel der Teufel persönlich drin?Wir haben alle einen Gott und wie wir Religion ausleben ist Gott egal.Gott will Frieden unter den Menschen.Gott möchte dass sich Menschen entwickeln.Sie bleiben aber stehen oder beschäftigen sich mit absurdem.

Jeus behauptet nie das er GOTT ist,sonder er sagte des öfteren das sein Vater der ALLMÄCHTIGE-GOTT ist.Da braucht man nur bei der Versuchung des Satans an Jesus denken,wo Satan die Anbetung von sich wünschte und wo Jesus sagte;weg von mir Satan,denn nur GOTT allein soll man anbeten.Wäre Jesus der Allmächtige GOTT dan wäre er ein Irrer gewesen weil er da ja Selbstgespräche geführt hätte und zu sich selbst gebetet hätte was nirgends in der Bibel geschrieben steht.Jesus sagte er geht zurück zu seinem Vater,also wenn er GOTT wäre,zu wem wäre er da ja gegangen,zu sich selbst.Und wer hat Jesus von den Toten Auferweckt,er selber,nein,das ist alles eine IRRLEHRE und das ist ein Verbrechen von sehr vielen Religionen,die Jesus als den ALLMÄCHTIGEN-GOTT bezeichnen.Es gibt so viele Bibelstellen wo man nachlesen kann,das JESUS der SOHN des ALLMÄCHTIGEN-GOTTES/JAHWE ist.(Johannes 3:16;17:3;Hebräer 1:7-9).Jesus wir in alten Bibelübersetzungen in Johannes 1:2,3 als das LOGOS bezeichnet,und der LOGOS war bei GOTT.Also lässt euch nicht in eine falsche Lehre hinein zitieren sondern lest die Bibel genau,und auch die Paralellstellen zu den Bibelversen,dann könnt ihr ersehen das JESUS nicht der ALLMÄCHTIGE-GOTT/JAHWE ist,und Jesus warnt uns Ausdrücklich von den IRRLEHREN die in der Zeit des Ende der Zeiten kommen werden.Also wenn Jesus GOTT wäre dann wäre er ein Betrüger gewesen.Jesus betete zu seinem Vater und nicht zu sich selbst.GOTT sandte seinen Sohn/JESUS zu Erde und nicht sich selbst.Also nun ihr IRRLEHRER was sagt ihr da´,und wie sagte er zu IRRLEHRER;Verblendete Verführerer seid ihr,weg von mir ihr Natterngezücht und Schlangenbrut!!!Den Irrlehrer wird es am Gerichtstag Schrecklich ergehen,ja sogar schlimmer wie den Sündern.Aber es kommt eher ein Sünder in das Reich GOTTES als ein Christ,der ein Verblendeter Verführrer ist und die Menschen mit Menschengebote und Menschengesetze unterdrücken will.Jesus sagte auch;Nicht alle die zu mir Herr,Herr sagen kommen in das Reich Gottes sonder jene die den Willen MEINES VATERS tun!!!!!"

Jesus sagte einmal "Gott IST IN MIR und ich BIN IN GOTT"

Wenn das nicht deutlich genug ist. Er sprach davon der der Vater in ihm ist und der Vater ist GOTT....

0

Wer die Bibel aufmerksam liest, wird feststellen, dass die Bibel selbst die Behauptung widerlegt, Jesus wäre der Sohn Gottes, und sie zeigt klar, dass er, wie es der Koran behauptet, ein Prophet und Gesandter Gottes war. Das Konzept des Gottessohnes steht dem römischen Polytheismus und auch dem hinduistischen Polytheismus nahe, wo der fleischgewordene Gott Avatar genannt wird (z.B. Krishna), nicht aber der Religion Abrahams. Es war der Römer Paulus, der eigentliche Gründer des Christentums und ein früherer Feind des Monotheismus, der diese Idee als erster vertrat, wenn wir die Geschichte aufmerksam verfolgen.


Im Neuen Testament, im vierten Kapitel des Matthäus, zeigen der sechste und siebte Vers recht klar, dass Jesus ein gehorsamser Sterblicher war und Gott sein Herr und Gebieter, laut seines Ausspruches im siebten Vers: Es steht geschrieben, du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen. In diesem Kapitel lesen wir, dass der Teufel den Messias von Ort zu Ort trägt. Wie kann der Teufel Gott tragen? Gelobt sei Gott; Er steht über solcher Blasphemie! Dann fordert der Teufel Jesus auf, sich vor ihm niederzuwerfen und ihn anzubeten, ihn sogar mit weltlichen Besitz und Macht versuchend. Wie kann der Teufel eine solche Dreistigkeit mit Gott auch nur wagen? Als der Teufel Jesus versuchte, antwortete der, was in allen heiligen Büchern steht: Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten; und Ihm allein sollst du dienen. Matthäus 4:10


Jesus nannte sich selber niemals Sohn Gottes soweit es bekannt ist, sondern Menschensohn (Mark. 2:10), obwohl er, wenn er so genannt wurde, nicht protestierte - wie es in der Bibel steht - aber dabei diesen Titel nicht allein auf sich bezogen verstand. In der biblischen Terminologie des Alten und Neuen Testaments, wird jede gottesfürchtige, aufrichtige Person Kind Gottes genannt, wie wir es z.B. Matthäus lesen: Glückselig sind die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen. Matthäus 5:9 Damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmel ist… Matthäus 5:45


Und das ist das ewige Leben, dass sie Dich kennen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus, den Du gesandt hast. Johannes 17:3 Und einer der Schriftgelehrten, der gehört hatte, wie sie miteinander stritten, trat hinzu, und da er wusste, dass er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: Welches Gebot ist das erste von allen? Jesus antwortete ihm: Das erste ist: Höre, o Israel: Der Herr, unser Gott, ist allein Herr; und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstand und aus deiner ganzen Kraft. Markus 12:28-30 Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Recht, Lehrer, du hast nach der Wahrheit geredet; denn Er ist einer, und es ist kein anderer außer Ihm. Markus 12:32 … er (Jesus) sagte zu ihm, Du bist nicht fern vom Reiche Gottes … Markus 12:34 In diesen Versen bekennt Jesus selber, dass Gott ein Gott ist und es keinen anderen als Ihn gibt, und dass jeder, der an Seine Einheit glaubt, nahe des Königreiches Gottes ist. Deswegen ist der, wer Gott etwas in der Anbetung beigesellt, oder wer an eine Dreieinigkeit glaubt, fern vom Reiche Gottes. Wer Jesus als Gott annimmt, verrät ihn und seine Lehre!


Jeder Prophet Gottes kam mit der gleichen Botschaft: Betet Gott an und glaubt an mich und die Gebote, die ich euch von Ihm überbringe. Wer dies nicht tut, ist schon gerichtet! Jesus war keine Ausnahme! Und wann immer die ürsprüngliche Lehre verfälscht wurde, sandte Gott einen weiteren Propheten. Der letzte in der Reihe der Propheten, das Siegel der Propheten, ist der Prophet Muhammad s.a.w., der mit der gleichen Botschaft kam: Wer immer von den Christen und Juden von mir hört, aber nicht an meine Botschaft glaubt und in diesem Zustand (des Unglaubens) stirbt, wird ein Bewohner der Hölle sein. Ausspruch des Propheten Muhammad s.a.w.

Amoura, deinen Hinweis finde ich sehr gut, dass nämlich die christliche Vorstellung einer Trinität (also dass ein Gott aus drei Teilpersonalitäten besteht: Vater+Sohn+Heiliger Geist) aus den historisch vorangegangenen Gottesvorstellungen entstanden ist, wonach viele Götter parallel existieren.

Das Christentum hat es nie geschafft, die Vorstellungen von diversen im Universum wirkenden Kräften zu verdrängen und die Gläubigen auf den einzigen propagierten Eingott zu verpflichten. So haben also die Geistlichen gezwungenermaßen zum Trick gegriffen, und heimlich eine Lösung für die Vielgötterei eingebaut: es gibt eben Jesus und den unsichtbaren Heiligen Geist, die beide in Gott integriert sind. Außerdem gibt es noch Maria, die als einzige Frau es geschafft hat, in den Götterrang berufen zu werden. Der vorletzte Papst hat privat immer zu seiner Göttin Maria gebetet – für euch Moslems sicherlich ein Sakrileg sondergleichen: eine Frau, die in der gedachten Rangfolge der Religionskultur erst hinter dem Manne kommt, also eine Frau anzubeten…! (Übrigens, ich habe es hier im GF gelernt, dass ihr die christliche Trinität immer mit Vater+Sohn+Maria identifiziert, und den armen Heiligen Geist übergeht.)

Weiterhin haben die Christen noch andere kleinere „Göttchen“ geschaffen, Märtyrer, Heilige, Selige, so dass wir wieder einen Zustand wie vor der gewaltsamen Christianisierung Europas haben: Viele Götter, für jeden ist irgendwas Passendes dabei…! Allerdings koordiniert, auf einen „Vatergott“ hin ausgerichtet.

Doch im Gegensatz zu euch, frommen Moslems, finde ich das vollkommen in Ordnung! Denn jede Religion muss mit der Wirklichkeit Kompromisse schließen – schließlich ist die Realität zuerst dagewesen, und anschließend erst versuchten Religionen, sich ihrer zu bemächtigen…!

0

Du scheinst die Bibel nicht wirklich zu kennen. Dass du so argumentierst ist klar, denn laut dem Islam hat Gott keinen Sohn aber laut der Bibel wurde Gott sogar MENSCH.

0

In Philipper Kapitel 2;5-7. Elberfelder Bibel 1871 Denn diese Gesinnung sei in euch, die auch in Christo Jesu war, welcher, da er in Gestalt Gottes war, es nicht für einen Raub achtete Gott gleich zu sein, sondern sich selbst zu nichts machte und Knechtsgestalt annahm, indem er in Gleichheit der Menschen geworden ist.

Gott der Vater soll im Namen Jesu allein angebetet werden. Jesus gab uns selbst den Hinweis auf das Vater unser Gebet.

Ja. Er war das "WORT", das zusammen mit Gott und dem Heiligen Geist bei der Schöpfung dabei war. Er war in der Wolke, die dem Volk Israel vorausgegangen war. Er war der Engel, mit dem Jakob kämpfte ... Er war vorher bei Gott, hat dann diesen Status verlassen, wurde ganz Mensch, und ist wieder zu Gott geworden. Dort ist er jetzt unser Hoherpriester und das Opferlamm gleichzeitig. Das ganze alte Testament spricht von ihm - durch die Tempelvorschriften, die ihn voraussagen ... und Johannes der Täufer erkannte ihn als das wahre Lamm, das der Welt Sünde trägt.

Ist es für dich wichtig das es in der Bibel steht? Glaube so wie du es für richtig hältst. Lass dir nicht von anderen sagen wie du zu beten hast und wen du anzubeten hast. Darauf kommt es im Glauben doch gar nicht an. Glaube ist etwas persönlich, etwas persönliches zwischen dir und Gott.

Andersherum wird ein Schuh draus. Die gängige Sichtweise ist doch die, daß Christus eben nicht nur Mensch, sondern auch göttlich ist. Das trifft ja keine Aussage über den Status Gottes, dem Du hier versucht, das Menschsein abzusprechen, das ihm gar nicht unterstellt wird.

Davon abgesehen steht in der Regel wenig dessen, was theologische Lehrmeinung ist, wörtlich in den jeweiligen heiligen Schriften. Das gilt für alle Religionen. Das Meiste ist Interpretation und Auslegung. Und die erfolgt immer danach, auf welche Weise die Kleriker glauben, "das Volk" am effektivsten unterdrücken zu könnnen.

Laß ab von diesem Firlefanz, der Dir nur den Kopf verdreht und Dich Deines intellektuellen Potentals beraubt.

Viel wichtiger ist doch die Frage, ob der Wolf Rotkäppchen wirklich gefressen hat.

Warum sollte irgendeine Debatte irgendetwas zeigen, außer die Meinungen der Debattierenden?

Es sieht doch jeder nur das, was er zu sehen bereit ist und fähig ist; er hört nur das, was er zu hören bereit und fähig ist, und er versteht nur das, was er zu verstehen bereit und fähig ist.

Niemand kann jemandem anderen zwingen, zu sehen, zu hören und zu verstehen, was derjenige weder sehen, noch hören, noch versehen kann.

Es ist ein Irrtum, zu meinen, den Koran hätte Allah diktiert, es ist ein Irrtum, zu glauben, Mohammed hätte den Koran geschrieben. Es ist ein sehr großer Irrtum, zu glauben eine Diskussion darüber brächte irgend jemanden dem "Reich Gottes" näher!

Es zählt nur das, was passiert, nicht das, was gesprochen wird. Der Menschheit wird durch schöne Reden und Diskussionsn nicht geholfen, auch nicht durch Streit und Auseinendersetzungen. Wir müssen auf unser Herz hören und nicht auf unseren Intellekt, wir müssen in unseren Herzen lesen,nicht in Büchern; die "Gescheitheit" hat noch niemandem geholfen, das ist immer nur die Barmherzigkeit gewesen und die lebt in unseren Herzen!

Wir müssen auf unsere Herzen achten, damit sie nicht verhärten und vertrocknen, wir müssen lernen, dass in unseren Herzen unser wahres Wesen, unser "Selbst" ist und wir müssen lernen dieses zu Verwirklichen.

Schließt doch endlich die Bücher und öffnet eure Herzen!!!

@ gottesanbieterin ..dann wären wir wieder in der steinzeit,und irgendwelche aposteln hätten wieder hochkonjunktur in sachen religion! Warum schaut ihr immer zurück?? da ist doch genug sche!sse passiert, lebt doch den augenblick, nicht gebeugt oder in demutshaltung, sondern aufrecht, mit zuversicht und positivem elan! und eigenem gedankengut, und nicht immer wieder das schon 1000x vorgekaute!! Und lesen mit kontruktiver einstellung hat noch nie geschadet, selbst, wenn es nur die bibel, oder der koran, oder was es da noch anderes an esoterischer literatur gibt!

0

Für was sollen wir unsere Herzen öffnen? Es gibt jede Menge Wunder im Koran,sag mir wie das jemand vor 1400 Jahren wissen konnte?

0
@monered

monered glaubst du denn wirklich, verschlossene harte Herzen nützen der Menschheit irgendwie?

0

Es steht in der Bibel das an Jesus kein Weg vorbeiführt zu Gott. (Johannes14,6) Ob er nun Gott ist oder nicht , ist Haarespalterei und irreführend. Er ist der Weg, er hat nicht gesagt das er das Ziel wäre. Irgendwo im AT steht glaub ich das keiner Gott je gesehen hätte und angeblich hatten die Juden auch Angst ihn direkt anzusehen weil sie dann sterben würden. Jesus ist die Verbindung zu Gott für uns. Deshalb wird er als Gott bezeichnet. Er ist der dem wir nachfolgen sollen weil er etwas möglich macht, was keinem Menschen möglich ist.

Was möchtest Du wissen?