Woher wusste Jesus dass er der Sohn Gottes ist?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Das wirst du ganz sicher im Internet finden.
Jesus wusste von Anfang an,dass er Gottes Sohn ist.
Aber Maria und Josef wollten es ihm erst sagen , wenn er größer ist. als Jesus 12 Jahre alt war gingen sie mit ihm zum Passahfest in der Synagoge. Nach der Feier fanden sie ihn nicht und mussten ein paar Tage lang nach ihm suchen. Sie fanden ihn dann in der Synagoge,wo er den Schriftgelehrten von Gott erzählte. Als seine Eltern ihn dann fragten wo er die letzten Tage war antwortete er ,,wusstet ihr nicht ,dass ich im Haus meines Vaters bin?" ...
Das ist die Stelle in der Bibel an der man erfährt,dass Jesus weiß, wer sein Vater ist.
Ein Tip von mir: schaff die eine Bibel an. Oder lies sie online.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus wusste das noch nicht und bezeichnete sich selber als Menschensohn. Mehrere Beispiele:


Matth. 19,28: Ich versichere euch", erwiderte Jesus, "wenn der Menschensohn in der kommenden Welt auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzt, werdet auch ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen, um die zwölf Stämme Israels zu richten.


Dann kehrte er zu den Jüngern zurück und sagte zu ihnen: "Schlaft ihr denn immer noch? Ruht ihr euch immer noch aus? Genug damit, es ist so weit! Die Stunde ist gekommen. Jetzt wird der Menschensohn den Sündern in die Hände gegeben. Matthäus 26.45

"Passt auf, wenn wir jetzt nach Jerusalem kommen, wird der Menschensohn an die Hohen Priester und die Gesetzeslehrer ausgeliefert. Die werden ihn zum Tod verurteilen und den Fremden übergeben, die Gott nicht kennen. Markus 10.33

Und Jesus fügte hinzu: "Der Menschensohn kann auch über den Sabbat bestimmen!" Lukas 6.5

Es ist noch nie jemand in den Himmel hinaufgestiegen. Der einzige, der dort war, ist der, der aus dem Himmel herabgekommen ist, der Menschensohn. Johannes 3.13

 Jesus selber hat Gott als seinen Vater in dem Sinne angesehen, wie Gott Vater aller Menschen ist:

Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott. Johannes 20.17

Auch hier bestätigt sich, dass Jesus sich selber als Mensch sah.

Zum Gottessohn  wurde Jesus erst durch Paulus und die alten katholischen Kirchenlehrer befördert, Beispiele:

Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, der unter euch durch uns gepredigt worden ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, der war nicht Ja und Nein, sondern in ihm ist das Ja geworden; 2. Korinther 1.19

Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasset uns festhalten an dem Bekenntnis! Hebräer 4.14


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In alten Testament stehen eine Reihe von Kennzeichen des Messias, die eben alle auf Jesus zutrafen. Spätestens bei der Taufe von Johannes wird ihm klar geworden sein, dass er etwas göttliches in sich tragen muss ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gamine
28.11.2015, 21:09

Mit den Kennzeichen des Messias ist es aber nicht so gut bestellt:

Der Messias kommt aus dem Geschlecht Davids. Josef ist ein Nachkomme Davids, aber anscheinend nicht sein Vater?????

Der Messias wird in Bethlehem geboren - damit einer aus Nazareth diese Prophezeiung erfüllt, läuft eine hochschwangere Frau mal eben von Nazareth nach Bethlehem, etwa 160 km. Es ist vielleicht möglich, aber nicht wahrscheinlich.

0

Hallo,

zum einen wird es ihm seine Mutter erzählt haben. Auf jeden Fall wußte er im Alter von zwölf Jahren, wer sein wirklicher Vater ist. Als er im Jerusalemer Tempel Stellen aus dem Alten Testament auslegt und von Maria und Joseph, die ihn gesucht hatten, gefunden wird, sagte er: Muß ich nicht in dem sein, was meines Vaters ist? Lukas 2, 49.

Außerdem war - inzwischen war er etwa 30 Jahre alt - bei seiner Taufe eine Stimme vom Himmel zu hören: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. Lukas 3, 22.

So jedenfalls berichtet der Evangelist Lukas. 

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir alle sind Soehne Gottes, deswegen konnte er es wissen, aber die meisten wissen es nicht, deswegen fragen sie sich, warum er das sagen konnte. Wenn du die Wahrheit realisierst, dann weisst du, wer du bist und das kann sein, dass du dich als Sohn Gottes fuehlst, oder einfach nur die Realitaet erkennst. Die meisten sagen es nicht so direkt, obwohl sie sich der Schoepfung nahe fuehlen. Du koenntest auch sagen: Ich bin Das! oder ich bin Jetzt! oder ich bin Gott! Alles ist Ausdruck der Relalisierung der Seins! Viel Glueck!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus der Bibel kann man kaum ableiten, dass Jesus sich für die irdische Projektion Gottes hielt. Er und der "Vater" waren eins. Das kann man aber so oder so interpretieren, also auch nur damit, dass er sich völlig mit Gott einig fühlte. Ansonsten war Jesus Mensch. Wenn ein Schöpfer sich schon in die eigene Welt projiziert, um zu erfahren, wie das als Geschöpf ist, dann muss er das so konsequernt tun, dass er eben nicht weiß, dass er die Projektion des Schöpfers selbst ist.

Für Gott kein Problem. Nur wir Menschen zerbrechen uns unseren kleinen  Kopf darüber, was Gott alles ist und kann.

Zum Kern des christlichen Glaubens gehört, Christus als mit Gott identisch (aber "verschiedene Person", wie immer man das deuten will) anzusehen. Sonst ist man eben kein Christ (aber deshalb nicht gleich ein schlechterer Mensch). In dem Sinne sind z.B. die Zeugen Jehovahs keine Christen.

Beweise für die Göttlichkeit Christi gibt's nicht, so ist das beim Glauben immer.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
28.11.2015, 21:30

Jesus tut Wunder, das ist eines der Beweise. Auch heute noch werden Menschen gesund, nachdem für sie gebetet wurde, obwohl es dafür keine wissenschaftliche Erklärung gibt. Berichte darüber findest du im Internet.

0

Woher wußte Rumpelstilzchen, daß niemand seinen Namen kannte? 

Im Ernst: Du nimmst interessengeleitete Überleiferungen - die Evangelien - zum Anlaß, um über die innere Verfaßtheit eines wahrscheinlich existiert habenden Menschen zu spekulieren?

Da Jesus zweier Menschen Sohn war, ist diese Frage zudem im Bereich der völligen Spekulation verankert. Aus den Evangelien wissen wir, daß der dort geschilderte Jesus der Meinung war, Gottes Sohn zu sein.

Es gibt aber auch gegenteilige Bibelstellen, in denen sich Jesus als "Menschensohn" bezeichnet. 

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
28.11.2015, 13:11

-upps: Überlieferungen

1

Das waren wohl Erkenntnisse, die er im Laufe der Jahre machte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Jesus selbst Gott ist: Jesus Christus kam als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft das bei der Vorstellung, dass Gott gleich "Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist", also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

2. Petrus 2,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Johannes 3,16: "Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1. Johannes 1,1; Offenbarung 19,13).

An Weihnachten feiern Christen also die Geburt von Jesus Christus, dem Sohn Gottes als ihrem Herrn und Erlöser. Weihnachten ist der Beginn des Weges von der Krippe in Bethlehem bis zur Kreuzigung in Golgatha (Jesus starb für die Sünden aller Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden haben möchten) an Karfreitag und der Auferstehung am Ostersonntag (Jesus besiegte den Tod und gab allen, die das möchten, die Möglichkeit, ewiges Leben bei Gott zu erhalten).

Jesus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Für uns ist das vielleicht nicht so leicht vorstellbar, doch warum sollte das bei Gott nicht möglich sein? Wir können Gott nur in Ansätzen verstehen und begreifen. Jesaja 55,8.9: "Denn meine Gedanken sind nicht eureGedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr; sondern so hoch der Himmel über der Erde ist, so viel höher sind meine Wege als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken."

Gott ist in der Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst nicht unbedingt eine Bibel, um es selbst nachlesen zu können. Es gibt Seiten wie bibleserver.com, welche diverse Bibelübersetzungen enthalten.

Woher Jesus das wusste, weiß ich nicht. Die Bibel gibt dazu keine wirkliche Auskunft. Was die Bibel aber preisgibt ist, dass er bereits als zwölfjähriger Junge die Gelehrten im Tempel zum Erstaunen brachte, dass er von einigen älteren Personen (Simeon und Hanna), denen verheißen war, dass sie den Sohn Gottes sehen würden, entsprechend erkannt wurde und ebenso auch von Johannes dem Täufer. So wie im Lukasevangelium 2,40 steht, wurde Jesus offenbar auf geistigem Wege entsprechend belehrt, als Erwachsener die Dinge zu tun, die er laut der Bibel getan haben soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wusste er das? Sein "Status" als Gott wurde meines Erachtens auf dem Konzil von Nicäe, um 300 oder so, "festgetackert", wie so einiges andere auch...

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
27.11.2015, 16:38

Richtig, das war 325. Anschließend wurden alle, die Jesus nicht als Gott anerkennen wollten wie z.B. die Arianer, von den Katholiken verfolgt und ermordet.

2
Kommentar von JTKirk2000
27.11.2015, 19:18

Sohn Gottes zu sein und Gott zu sein, sind wohl zwei unterschiedliche paar Schuhe. Ersteres steht bereits in der Bibel und laut der Bibel sprach er auch immer von Gott als seinem Vater und der Vater soll mit seiner Stimme aus dem Himmel laut der Bibel mehrfach von seinem Sohn gesprochen haben. Das bedeutet aber deshalb noch lange nicht, dass der Sohn Gottes Gott selbst ist.

0

Spätestens als er über das Wasser gelaufen ist, hat ihm da wohl was gedämmert.

Ich denke Jesus wusste es seit seiner Geburt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rubicon66
27.11.2015, 17:40

....und wasser aus wein gemacht!!!

1

Woher weißt Du, daß Du das Kind Deiner Eltern bist? Vielleicht, weil Du sie kennst?

Ich finde es zwar grad nicht, aber es gibt einen Bibeltext, der sagt, daß Gottes Geist mit unserem uns bezeugt, daß wir Kinder Gottes sind oder so ähnlich.

Es ist also schlicht eine göttliche Offenbarung in Deinem Verstand. Man erkennt gewisse Dinge einfach, ohne daß man gezielt danach in irgendwelchen Schriften suchen muss.

Und genauso wird es wohl bei Jesus gewesen sein.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
28.11.2015, 16:20

Das Wort "Verstand" finde ich in diesem Zusammenhang recht gewagt.

1

Er wusste es nicht und es ist auch nirgendwo geschrieben, dass er es behauptet hätte.

Wenn Jesus vom Vater redet, will er damit nur Gott den Menschen näher bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Johannes ihn getauft hat aber er wusste es auch vorher schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus - Gott - Heilige Geist

Dreieinigkeit/Dreifaltigkeit

---> also drei in eins. Schizophren? vielleicht, muss aber nich sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das halt ich für ein Gerücht , Märchen wie Schneewittchen 

Er war Sohn eines Zimmermannes und Maria  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FGO65
27.11.2015, 15:17

Josef war nicht der Vater

1

Du hast keine Bibel, aber Google.

Such dir den Bibeltext und fang an zu lesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?