Wenn wir alle Gottes Kinder sind, wieso ist Jesus dann etwas Besonderes?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Wenn wir alle Gottes Kinder sind, wieso ist Jesus dann etwas Besonderes?

Von niemanden sonst ist bekannt, dass er das Sühnopfer und die Auferstehung zuwege bringen konnte, aber die Bibel berichtet, dass Jesus dies getan hat, Allein das macht ihn schon besonders. Außerdem war er ein Lehrer und wirkte durch sein Beispiel in Bezug auf vieles, was zuvor nicht für möglich gehalten wurde und auch mittlerweile nicht mehr für möglich gilt, obwohl sich eigentlich nur eines heute gegenüber damals geändert hat; es gibt keine Vorbilder mehr im wirklichen Wirken entsprechend dieser Lehren. Das Resultat fehlender Vorbilder ist ein mangelndes Vertrauen, welches schon Jesus den Jüngern als einzigen Grund angab, weshalb sie nicht seinem Beispiel folgen konnten. Denn wenn es anders wäre, würden die geistigen Gaben auch heute noch, so wie in der Bibel beschrieben, angewandt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus wurde von Gott gezeugt (wurde von den Profeten vorhergesagt und von von den Verkündungsengeln bestätigt) Seine Mutter Maria war ohne Sünde. Als er von Johannes getauft wurde erschien der Heilige Geist in Form einer Taube und verkündete: Dies ist mein geliebter Sohn. Jesus hat selbst gesagt: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Er ist der menschgewordene Sohn Gottes, der den Menschen die Chance gab mit Gott durch ihn zu kontaktieren. Die Menschen haben ihn aber nicht erkannt und ans Kreuz geschlagen. Damit erfüllte sich die Profezeiung und der Opfertod von Jesu befreite die Menschen von der Sünde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
30.05.2016, 19:05

Maria war nicht ohne Sünde!

0

Gott hat uns als seine Kinder angenommen, trotzdem bleiben wir Seine Geschöpfe.

Jesus Christus dagegen ist kein Geschöpf, sondern mit seiner göttlichen Natur  der wesensgleiche Sohn des ewigen Vaters und somit die 2. Person  des dreifaltigen Gottes (Vaters, Sohn, Heiliger Geist). Das bedeutet, er ist nicht nur Mensch, sondern auch wahrer Gott. Das ist das Besondere an ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesu war als "Wort Gottes" (Joh.1,1.14) unser Schöpfer (Kol,16).

Als unser Heiland gab er sein "göttliches" Leben anstatt unseres (als Geisel sozusagen) am Kreuz (Mt.27,50).

Er erlöst uns also vom Tod, in welchen uns der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) hineinverführt hat (1.Mose 3,3-4).

Deshalb ist Jesu unser "erstgeborener Bruder" (Röm.8,29).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Jesus Gott selbst ist (vgl. Trinität; Dreieinigkeit)...

Einige Belege aus der Bibel dazu:

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Begriffe (Worte) oft eine unterschiedlich Zuordnung haben.
Es wird hier ja nicht gesagt, daß Jesus ein "Kind Gottes" ist.
"Sohn" ist hier als eine besondere Beziehung (Nähe) verstanden. Die Jünger und auch die die anderen Zuhörer Jesu (einschl. der Schriftgelehrten) haben verstanden. Deswegen wurde er auch angefeindet.
Was du treibst, ist Wortspielerei - unlogisch.
Hast du noch nie gehört, das jemand von seinem "Werk" als sein Kind gesprochen hat ? Oder jemand von seinem (geistigen) "Ziehsohn" ?
Ist dann Werk = Ziehsohn oder umgekehrt ?
Oder ein Redner die Zuhörer ansprach mit "meine lieben Kinder" ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du noch nie den Begriff Menschensohn in der Bibel gefunden?

Oder daß von den Menschensöhnen/ Menschenkindern die Rede ist? So wie im Psalm 115,16:

Der Himmel ist der Himmel des HERRN; aber die Erde hat er den Menschenkindern gegeben

Jesus ist Gottes "leibhaftiger" Sohn. Dieser lebt normalerweise in derselben Sphäre wie Gott, was wir Menschen an sich nicht können, weil wir nunmal auf der physischen Erde leben.

Die Menschen sind also schlicht eine andere Art Kind Gottes.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, das Besondere an Christus liegt darin, auf seinen besonderen Status verzichtet zu haben . Phil. 2 Abs. 5-11 sagt alles . Doch wer versteht das ?? Nur der, der Glauben hat !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hat zuerst seine himmlische Familie mit Hilfe seines "Werkmeisters", den späteren Jesus, erschaffen. Dann sagte Gott zu diesem Werkmeister:"Lass uns Menschen machen in unserem Bilde". Als alles hier auf der Erde fertig war, incl. der Menschen darauf, jubelten die Engelsöhne. Wir sind also die irdische Familie.

Jesus war also von Anfang an etwas Besonderes, nur er konnte später diesen hohen Preis für uns zahlen. Genau wie seinem Vater taten wir ihm von Herzen leid, dass wir unverschuldet in die Lage der Unvollkommenheit gerieten. Er brachte mit seinem vollkommenen Leben den Preis für das Leben, das der vollkommene Adam verloren hatte. Jetzt liegt es an uns, diesen Preis anzunehmen, damit Jesus alles wieder in Ordnung bringen kann. Leider werden es immer weniger, die das wollen. Da kann man noch nicht einmal sagen: "Wer nicht will, der hat schon!" sondern: "Wer nicht will, verliert die Hoffnung auf ein ewiges Leben hier auf der Erde!"
„Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich
aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du
ausgesandt hast, Jesus Christus“ (JOHANNES 17:3)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telemann2000
21.07.2016, 14:23

Wenn wir wirklich die irdische Familie Gottes sind, warum hat er dann alle die Christus angenommen haben, als seine Kinder adoptiert? 

0

Weil Gott im christlichen Verständnis ein dreieiniger Gott ist. Er besteht aus dem Vater, Jesus und dem Heiligen Geist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Jesus Gott in gewisser weise vertritt. Er ist ein Gottesgesanter, der heilige Geist. Er ist Gott und Mensch in einem und im Vergleich zu den Menschen hat er noch nie gesündigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil er die neue Lehre der Nächstenliebe und der Feindesliebe verbreitet hat

Weil er den grausamen Tod am Kreuz starb und sogar seinen Peinigern vergab

Weil er den Schwachen und Armen und Kranken half und zu ihnen stand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind nicht automatisch alle Kinder Gottes - das steht so nicht in der Bibel. Das ist eine romantische Vorstellung der religiösen Humanisten, die aber an der geistlichen Wahrheit vorbei geht. Vielmehr steht folgendes in der Bibel:

Galater 3, 26-27: "Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen".

Allein durch den Glauben wird man erlöst und somit ein Kind Gottes. Und getauft sein hat hier eine doppelte Bedeutung, denn die Taufe kann man ja auch ohne Glauben über sich ergehen lassen. Man glaubt als Gläubiger im eigentlichen Sinne an die Vergebung seiner Sünden durch Gottes Sohn Jesus Christus, der am Kreuz dafür (auch für dich) gestorben ist und nach drei Tagen von den Toten auferstanden ist. Jesus ist Gott als Mensch! Wir sind vor Gott verloren, verdorben und untauglich für den Himmel - Jesus hat das verändert, wenn wir das im Glauben annehmen. Johannes der Täufer sagte in

Markus 1,8:

"Ich taufe euch mit Wasser; aber er wird euch mit dem Heiligen Geist taufen".

Und den Heiligen Geist bekommt man durch die geistliche Neugeburt.

In Johannes 3,3: sagte Jesus:

"Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen".

Das hat nichts mit Reinkarnation zu tun (fleischliche Wiedergeburt) sondern damit, daß man nur dadurch zu einem Kind Gottes wird und innerlich verändert.

Alles Gute!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht gläubig (errettet bist Joh. 3) bist, dann bist du auch kein Kind Gottes. Du bist dann ein Geschöpf Gottes...

Der Herr Jesus hingegen ist der ewige Sohn Gottes. Er ist Gott selbst,  Er war es schon immer, schon vor Seiner Menschwerdung.

Johannes 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.2 Dieses war im Anfang bei Gott.
Joh 1,10-13: Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die
Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus Geblüt noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

14
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns (und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom
Vater), voller Gnade und Wahrheit;

Galater 3 26
denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Christum Jesum.

Erkennst du jetzt den Unterschied? Durch den Glauben an Christu Jesum.

http://www.bibelstudium.de/articles/3571/Der-Sohn-Gottes-wurde-Sohn-des-Menschen.html

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo steht denn, dass Jesu etwas "Besonderes" ist ?

Er starb allerdings für uns alle, ohne je gesündigt zu haben.

Das unterscheidet Ihn von uns (Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir nur durch den Sohn, also Jesus, den Vater bekommen, sprich zu einem Gotteskind werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen Unterschied bei Kindern und Söhnen.

Das Vater-Sohn-Verhältnis ist nicht das selbe zwischen Jesus und Gott - und zwischen uns allen und Gott.

Wenn Jesus vom Vater-Gott spricht, unterscheidet er ausdrücklich: "mein Vater und euer Vater" sagt er statt "unser Vater".

Jesus ist im Gegensatz zu uns der "ewige Sohn". Schon vor Erschaffung der Welt war er Sohn, denn Gott war auch schon von Ewigkeit her Vater.

Einen Vater ohne Sohn gibt es nicht. Daher sind Vater und Sohn gleich ewig, und der Sohn ist nicht jünger als der Vater - in menschlichen Vorstellungen kann man das nicht denken.

Wir dagegen sind Geschöpfe Gottes. Und Gott hat uns zu seinen Kindern erwählt - denn wir haben ja alle eigentlich unsere menschlichen Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Jesu gäbe es uns nicht (Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist meiner meinung nach ein Märchenbuch aus dem Altertum. Ich schenke ihr keine warheit. Aber Jesu hat ja Wunder Gewirkt also was Besonderes. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst bei der ganzen Geschichten nicht die Logik suchen. Du sollst einfach daran glauben und gut ist. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 65matrix58
25.05.2016, 19:43

man sollte schon nach der Logik suchen... denn glauben ist kein Glücksspiel sondern die Suche nach dem Sinn der Existenz

1

Was möchtest Du wissen?