Selbstbefriedigung ist Sünde!?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Bibel wird Selbstbefriedigung nicht erwähnt.

Onan, von dem das Wort "Onanie" fälschlicherweise abgeleitet wird, wird nicht bestraft, weil er Selbstbefriedigung gemacht hat, sondern weil er seiner Frau einen Erben verweigern wollte. Deshalb hat er einen "coitus interruptus" vollzogen, um ihr willentlich einen Erben vorzuenthalten. Diese Frau war die Witwe seines verstorbenen Bruders. Er musste sie nach dem Gesetz heiraten und ihr einen Erben schenken, damit sie im Alter versorgt ist. Er wollte aber seinen Besitz nicht unter neue Erben aufteilen, sondern seinen anderen Kindern vermachen. Deshalb verweigerte er der Frau die Möglichkeit (so müsste man es besser formulieren) auf einen Erben und deshalb wurde er - wie vom Gesetz gefordert - bestraft (vgl. 1. Mose 38,8-19).

Für Christen ist aber wichtig, dass nichts zur Sucht werden soll und dass sie nüchtern und ohne Zwang leben sollen. Beim Thema Selbstbefriedigung ist die Frage, welche Gedankenwelt damit verbunden ist und "cui bono" ("Wem nützt bzw. dient es?").

Dass Sexualität nur für die Fortpflanzung da ist, findet sich nicht in der Bibel. Allerdings empfiehlt die Bibel hin, dass Sexualität in den geschützten Bereich der Ehe gehört. Das soll die Menschen aber nicht knechten, sondern schützen, indem es zur Treue anleitet und den Wert von Partnerschaft und Ehe unterstreicht. Vermutlich führt dies im Endeffekt auch zu wahrer und wirklicher Freiheit...

Du sagst selbst, dass Sex in die Ehe gehört. Und wenn man SB macht ist das nicht in der Ehe (vor allem nicht in “jungen“ Jahren wie 13/14 oder so) und aus diesem Grund halte ich SB fpr Sünde.

Nicht “böse“ verstehen :)

0
@lolroflxdtyp

Mit Sexualität habe ich den Geschlechtsverkehr zwischen zwei Personen bzw. Lebewesen (die Bibel verbietet auch Sodomie) gemeint.

Mir geht es darum, dass die Bibel nur darauf Bezug nimmt und nichts über SB in der Bibel zu finden ist.

Wenn SB für dich Sünde ist, kann das für dich absolut in Ordnung sein. Eine Regel für alle daraus abzuleiten, halte ich für gefährlich, weil die Bibel einfach nichts zu SB sagt (dafür aber über Homosexualität, Sex innerhalb von Familien, Sex mit Tieren usw.; warum sollte als SB nicht erwähnt werden?).

An mehreren Stellen warnt uns die Schrift, nichts hinzuzufügen und nichts wegzunehmen. Deshalb habe ich immer Bedenken, wenn Aussagen über die der Bibel hinausgehen.

1

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

0

Die Annahme der katholischen Kirche, SB wäre eine Sünde, geht auf die Geschichte von Onan aus der Bibel zurück (nach ihm wurde das Onanieren benannt).

Die Sünden von Onan war aber nicht der Akt der SB, sondern die Tatsache das er (gegen Gottes Willen) nicht bereit war, die Frau seines verstorbenen Bruders zu schwängern, um die Blutlinie zu erhalten. Das wäre nach damaliger Vorstellung seine Pflicht als jüngerer Bruder gewesen. Stattdessen benutze er seine Hand und wurde deswegen bestraft.

Alles Andere ist reine Auslegung der Kirche.

http://i0.kym-cdn.com/photos/images/original/000/537/976/57b.jpg

Aber hat nicht Jesus gesagt, dass Geilerei, Hurerei, Sexuelle Gelüste schlecht sind. Darunter fällt auch SB, oder?

1
@anonym300300300

jesus war ein mensch, der zu einer zeit gelebt hat, in der wir fast nichts wussten.

heute wissen wir es besser.

zu sagen, dass jesus recht hatte und wir heute alle unrecht haben, ist gleichbedeutend mit der aussage, dass wir in über 2000 jahren nichts gelernt haben. diese behauptung ist absolut absurd.

gab es damals fernsehen? - nein. gab es flugzeuge? - nein. gab es demokratie? - ja! aber nicht da wo jesus gelebt hat. gab es meinungsfreiheit? - nein! gab es eine kranken- und sozialversicherung? - nein. gab es ein funktioneierendes verständinis der welt und des universums? - nein! ...

3
@anonym300300300

@anonym: was richtig an der Aussage sein kann, ist dass es sich bei der Aufzählung um sehr rudimentäre, teilweise instinktive oder animalische Grundbedürfnisse handelt.

Eine Philosophie aller Religionen ist die Trennung des Menschen von der Natur, bzw. die Weiterentwicklung. Der Mensch definiert sich als etwas Höheres, dem Tier übergeordnetes. Das beinhaltet auch die Domestizierung der menschlichen Bedürfnisse durch Selbstdisziplin.

Dadurch eröffnet sich aber auch die Frage, was den Menschen wirklich zum Mensch macht und wie weit er seine Natur verleugnen und sich maschinelle Verhaltensweisen aneignen sollte... so wie im KZ auf den Gas-Knopf drücken oder den Hebel für den elekt. Stuhl umlegen... das sind auch sehr widernatürliche Verhaltensweisen.

Außerdem kann Sexualität und die damit verbundenen Emotionen leider auch häufig zu Dominanzkämpfen, Unterdrückung und versch. Formen von Gewalt führen... das gibt es in der Tierwelt genau wie unter den Menschen. Eine zügelloses, schlecht aufgeklärtes Ausleben von so einer Sexualität könnte unter Umständen zur Verrohung der Gesellschaft führen, vor allem in den Zeiten von Jesus.

Jedenfalls bezieht sich das nicht explizit auf SB... Jesus selbst könnte ein großer Schenkelklopfer gewesen sein ;) Jedenfalls war er ja anscheinend jemand, der sehr lebensbejahend und offenherzig war...

Man darf nie den Fehler machen, die Bibel wörtlich zu begreifen und die überlieferten Aussagen von Jesus im Kontext seiner eigenen Zeitepoche begreifen.

0

Nein, es ist keine Sünde, sondern ein Trieb, und die sollte man nach Möglichkeit nicht unterdrücken. Allerdings dürfen dabei andere Menschen und Tiere nicht zu Schaden kommen, versteht sich. Persönlich bin ich sehr froh, dass mein Partner unzählige Male gewichst hat während der Jugendzeit. Dort lernte er seine eigenen Möglichkeiten kennen wie zurückhalten, verzögern, Pause machen und schliesslich kräftig nach vorne und zurück, um einen tollen Ausstoss zu bewirken. Für eine Frau ist es gewiss ein Segen, wenn ihr Partner auf dem Gebiet reichlich Erfahrung gesammelt hat (und auch bei früheren Beziehungen). Das ist wenigstens meine Ansicht. Mach bitte weiter so.

es ist eine durchaus reichlich schwere Sünde,gehört zu den Todsünden....die Beichte ist hilfreich dagegen... alle fleischlichen Sünden(Onanie,ausserehelicher Beischlaf,Ehebruch usw.)können den Glauben eines Menschen kaputtmachen und bedürfen besondere Busse auch wenn sie gebeichtet und vergeben sind,da ein gewisser Schaden davon bleibt

es gibt keine sünden.

jede handlung schadet irgendjemandem (und ist somit illegal) oder schadet neimandem (und ist somit legal). dazwischen gibt es nichts.

sünde definiert etwas nicht existentes.

Was möchtest Du wissen?