Einige kleine Weihnachtswunder?

Gestern, meine Freunde, da hatte ich einen Tag, der war von lauter Überraschungen gezeichnet. Von lauter kleinen Wundern. So richtig kleine Weihnachtswunder. Auch wenn Weihnachten bisher ja eigentlich nur im Kommerzbereich begonnen hat.

Zuerst hörte ich meine Frau laut Jubeln, weil man den 12 jährigen Sascha aus Pernik, ein autostisches Kind, für welches sie nun 9 Tage gebetet hatte, unversehrt in vollkommen unwegsamen Gebiet 20 km entfernt vom ursprünglichen Suchort, mit der Bergrettung hatte ausfindig machen konnte, wobei auch ich mich frage, wie er 9 Tage ohne Wasser eigentlich hatte überleben können.

Die Antwort ist einfach. Er war patschnass. So das man davon ausgehen kann, dass Gott Vater persönlich auf ihn aufgepasst hat.

Und dann hörte ich sie noch einmal laut schreien. Nicht weil wir gestritten hätten. Im Bezug auf Sascha waren wir uns ja vollkommen einig. Sondern weil sie direkt über meinem Kopf, am Bettende auf unserer goldenen Tapete, im 4.Stock eines Plattenbaus östlicher Bauweise einen etwa 10 cm langen goldenen Salamander oder eine Eidechse entdeckt hatte.

Eidechsen, welche sie als eine Art Schlange betrachtet, während dem ich solche Tiere eher als kleine Drachen wahrnehme. Welche dann sorgsam in einem Einmachglas landete um dann einen Flug vom 4.Stock, also etwas 12 Meter Höhe vom Balkon erleben musste.

Wobei ich darum betete, dass dieses Tier, welches mit Vertrauen in das Einmachglas geklettert war, beim Sturz auf den Parkplatz vor dem Haus nichts passiert war. Dafür habe dann ich gebetet.

Weihnachtswunder, bei denen ich mich auch fragte, wie er überhaupt in den 4.Stock unseres Hauses gekommen war. Und das für Manche auch nicht wirklich ein Wunder verkörpern mag.

Wunder, die eigentlich auch heute noch jeden Tag passieren, ohne das wir wirklich darüber nachdenken, dass es kleine Wunder unserer Zeit sind.

Glaubt Ihr nicht?

Jesus, Rettung, Christentum, Eidechsen, Glaube, Wunder
Wieso verwandelt Jesus Wasser zu Wein, wenn es Sünde ist?

Wein in kleinen Maßen zu trinken scheint in Ordnung zu sein - Jesus hat es ja auch getan. Sich jedoch zu betrinken scheint eine sehr ernste Sünde zu sein, sodass man dafür sogar in die Hölle kommt, wenn man nicht davon abkehrt.

"... Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, dass die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden." (Galater 5:21)
"... noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben." (1 Korinther 6:10)
"Berauscht euch nicht mit Wein" (Epheser 5:18)

Wieso hat Jesus Wasser zu Wein verwandelt, als er auf einer Hochzeit eingeladen war und den Gastgebern der Wein ausging? Die Leute waren schon angetrunken und haben sich mit Jesus' weiteren Wein bloß noch mehr betrunken. Das hat der Speisemeister gesagt, als die Diener ihm Jesus' Wein überbracht haben:

"Jeder bietet doch zuerst den besten Wein an. Und erst später, wenn die Gäste schon betrunken sind, kommt der billigere Wein auf den Tisch. Aber du hast den besten Wein bis jetzt zurückgehalten!" (Johannes 2:10)

Wieso verwandelt Jesus Wasser in Wein, wenn es eine Sünde ist betrunken zu sein? Ich weiß schon was nicht-Gläubige dazu sagen werden, deshalb suche ich hauptsächlich Antworten von Gläubigen.

Religion, Jesus, Wein, Christentum, betrunken, Bibel, Christen, Jesus Christus, Moral, Neues Testament, Sünde, Wunder, Betrunkenheit, Ethik und Moral
War es ein Gottes Wunder?

Hey :)

ich bin eine recht religiöse Person und heute ist was sehr wunderbares passiert.

Ich habe seit 1 Jahr einen festen Freund der allerdings nicht gläubig ist, ich selber leide an depressionen und habe nie wirklich die beste Laune und sehe auch nicht die schönen Dinge im Leben aber ich glaube an Gott und dies gibt mir sehr viel Hoffnung. Naja, ich war heute bei meiner Oma zu Besuch und ich bin mit ihr zusammen mit meinem Papa zum Gottesdienst gefahren, da ich die letzten Wochen sehr gelitten habe an meinen Depressionen. Beim Gottesdienst liefen mir ständig die Tränen und als der Pastor am Ende des Gottesdienst gefragt hat für wen er beten solle, bin ich nach vorne gegangen und die ganze Kirche hat für mich gebetet (seitdem gehts mir deutlich besser.) Naja, der Pastor wollte dann gerne nochmal mit mir reden und ich habe ihm meine kompletten Anliegen erzählt, daraufhin auch das mein Freund nicht gläubig ist und ich angst davor habe, das er nicht der richtige wäre und ob er mir evtl. helfen könnte dabei. Der Pastor lag seine Hand auf mein Kopf und betete "Gott wenn er der richtige Mann ist dann zeige dich ihm wenn nicht beende diese Beziehung". 20 Minuten später fuhren wir alle nachhause ich lag mich ins Bett bei meiner Oma. 1 Stunde später schickt mir mein Freund ein Snap mit einem Stein, dort stand drauf "God Loves U" und unten am Stein stand "Bibel nach Johannes 3:16" als ich den Snap geöffnet habe schrieb ich ganz schnell meinem Freund woher der Stein kam und er schrieb daraufhin "bin mit nem Kollegen am Spazieren und der lag auf der Bank auf die ich mich hinsetzen wollte". Ich hatte im ganzen Körper Gänsehaut bekommen und es ging mir sehr nah ans Herz.

Glaubt ihr es war ein Wunder Gottes?

Hier die Bilder vom Stein:

War es ein Gottes Wunder?
Religion, Christentum, Gott, Wunder
Linguistische Analyse des Koran - Ist der Koran wirklich so gut verfasst?

Der Koran selbst wird aufgrund seiner angeblichen exzellenten linguistischen Beschaffenheit oft als Haupt-Wunder des Islam betrachtet.

Die Rezitation klingt teilweise wirklich schön, aber mir sind ein paar Sachen aufgefallen, die eher schlecht wirken:

  • Monotonie:

Viele Sätze ( und Verse) sind gleich oder sehr ähnlich und enthalten immer diese Zusätze, wo einfach Eigenschaften von Gott aufgezählt werden.

Bsp:

“…Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.“ (31:34)

„…Allah ist wirklich allwissend, allkundig.“ (49:13)

“…Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.“ (4:35)

„..Denn er ist der Allhörige, der Allwissende.““ (21:4)

  • Komplexität

Manche Verse sind wirklich sehr komplex geschrieben und auch vom Inhalt sehr schwierig zu verstehen.

Bsp:

Der längste Vers im Koran (2:282) besteht in den Übersetzungen aus circa 1400 Zeichen und 240 Wörtern.

Dann gibt es noch das sehr komplizierte Erbrecht, wozu man heute teilweise Computerprogramme braucht, um die Werte auszurechnen. Wer sich wie in einer Mathe-Prüfung fühlen will, soll mal (4:11) lesen

  • Durcheinander

Die Verse sind nicht chronologisch geordnet, sondern in Kapitel unterteilt, die der Länge nach geordnet wurden. Dadurch wirkt vieles sehr durcheinander, und ohne Exegesen kann man vieles nicht verstehen oder in den richtigen Kontext setzen.

Bsp.:

“Siehst du nicht, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfuhr?“(105:1)

-Woher soll man ohne Erklärung wissen, wer mit „Leuten des Elefanten“ gemeint ist?

“Zugrunde gehen sollen die Hände Abū Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!“ (111:1)

-Das Kapitel fangt einfach so an, und man hat keine Ahnung wer diese Person ist (Wenn man historische Quellen anschaut ist es einer von Mohammeds Feinden)

Ist der Koran wirklich so gut verfasst?

Religion, Islam, Schule, Arabisch, Gott, Koran, Linguistik, Mohammed, Wunder, Philosophie und Gesellschaft
Wie lassen bzw. lassen sich solche Sachen erklären?

Es war in der Geschichte ja schon oft, dass irgendwelche Sachen zu Wundern erklärt wurden, die man sich nicht erklären konnte. Und mittlerweile kann man es erklären.

Nahtoderfahrungen waren für viele z.B. ein Beweis für das ewige Leben. Mittlerweile wissen wir, dass uns das Gehirn das vorgaukelt, wenn es langsam austrocknet und keinen Sauerstoff mehr bekommt.

Aber es gibt immer noch Sachen, wo ich denke: Wie kann das nur sein?!

Unsere Nachbarin kommt aus der Türkei. Und dort war sie dabei als ein Kind aus einem mehrgeschössigen Haus gefallen ist und hätte tot sein können bzw. schlimme Verletzungen hätte haben müssen. Das Kind war allerdings total unversehrt und hat sich über die anderen nur gewundert und hat gemeint: "Mich hat doch auch jemand aufgefangen." Und das Kind konnte recht gut beschreiben, wie der Mann aussah, der es aufgefangen hat. Aber tatsächlich war dem halt nicht so. Alle haben gesehen, dass das Kind auf den Boden aufgeschlagen ist.

Vielleicht ist das irgendwie mit einer Art Schock-Reaktion des Gehirns zu erklären. Aber so richtig schlüssig erklären konnte es mir noch niemand.

Oder mein Vater ist mal früher beim Autofahren eingeschlafen und hat ganz plötzlich im Traum eine extrem schreckhafte Teufels-Fratze gesehen, weswegen er hochgeschreckt ist und nur deshalb einen tödlichen Unfall verhindern konnte. Hätte er diese Fratze im Traum nicht gesehen, wäre er kurz später tot gewesen. Natürlich ist das "irgendwas mit dem Unterbewusstsein". Aber über das "irgendwas" ist bisher auch noch keine Erklärung von anderen hinaus gekommen.

Ich möchte das jetzt so überhaupt nicht als Wunder deklarieren. Aber ich möchte gerne Erklärungen, die über "irgendwas" und "irgendwie halt" hinaus gehen.

Menschen, Körper, Erklärung, Gehirn, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Wunder
Wunder bedeutet nur sich wundern, oder?

Es ist überraschend, meine Freunde, wenn uns Menschen erzählen, dass Gott gar nicht existiert. Oder: Das Jesus nie gelebt haben kann. Weil für beide Behauptungen eigentlich die Begründung fehlt.

Zugegeben. Wir wissen nicht wie die Welt entstanden ist. Durch Schöpfung oder Urknall. Die Wissenschaft glaubt heute an den Urknall. Kann aber auch nicht genau sagen, wie es zu diesem kam. Und obwohl wir nicht wissen, wie es zum Urknall kam, so behaupten wir doch Stock und steif: Aber Gott war es bestimmt nicht.

So das ich mich frage: Wenn ich nicht weiß, wie der Urknall entstanden sein könnte, wie kann ich dann mit Sicherheit ausschließen, dass dieser von Gott ausgelöst wurde?

Ebenso die Behauptung: Jesus hat nie gelebt. Die man damit begründet, dass es keine Zeitgenossen gegeben hätte, welche über ihn geschrieben haben. Einmal abgesehen davon, dass wir dies nicht mit Sicherheit sagen können, weil wir die 7 Evangelien, welche in der Apostelgeschichte 21,8 erwähnt werden nicht kennen, so würde es noch nicht einmal etwas heißen, wenn nicht über ihn geschrieben wurde. Ich bin sicher, über die Koryphäen die uns dies so begründen auch nicht. Und dennoch bin ich sicher: Diese existieren doch.

Koryphäen, welche uns erklären, Jesus könnte nicht existiert haben, weil sie sich die Wunder welche er wirkte nicht erklären könnten. So das man fast den Eindruck gewinnen könnte, man würde sie nur auf irgendein Thema ansprechen müssen und sie kennen sich bei allen Themen aus. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob diese Koryphäen, über welche noch nie jemand geschrieben hat, überhaupt je eine Universität von Innen gesehen hat.

Es heute, so die echte Wissenschaft, die zugibt, vieles könnte man sich heute erklären, manches nur nicht, nur nicht den extremen Wissensvorsprung von 2000 Jahren, wahrscheinlich gar nicht mehr so weit ist, bis uns der Heilige Geist auch die restlichen Erkenntnisse zeigt, wie Jesus die Wunder wirkte.

Es aber letztlich dann dennoch Wunder sind. Weil sie in einer Zeit passierten, in welcher man sich über das Geschehen nur wundern konnte.

Glaubst Du nicht?

Nein, weil ... 74%
Ja, weil ... 16%
Weiss nicht 11%
Religion, Jesus, Menschen, Christentum, Wissenschaft, Psychologie, Astronomie, Glaube, Jesus Christus, Philosophie, Religionskritik, Schöpfung, Urknall, wissenschaftler, Wunder, unglaube, Ungläubige, Atheistentum, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Wunder