Welche Sportübungen kann jemand mit Bandscheibenproblemen zum Abnehmen durchführen?

Meine Cousine hat starke Bandscheibenprobleme und ist dadurch nicht mehr arbeitsfähig.

Sie hat im letzten halben Jahr 15 kg durch Ernährungsumstellung (kcal, Fett, Eiweiß, KH mit App tracken, Reduktion von Dickmachern wie Zucker, Fette) abgenommen und hat nun einen Gewichtsstillstand erreicht. D.h. Kaloriendefizit wird gelebt, es fehlt aber an Bewegung.

Sport hat sie bisher nicht getrieben, da sie wegen 2er Bandscheibenvorfälle kaum mehr als 50m am Stück laufen kann. Schwimmen und Radfahren kommen nicht in Frage, da sie das Geld für Eintritte und ein Rad nicht aufbringen kann (lebt von EU Rente und Grundsicherung).

Sie hat trotz der Abnahme noch massiv Fett im Bauch und Brustbereich und nimmt überall ab, nur da nicht.

Arme, Beine und Po sind schlank.

Das Übergewicht beträgt noch ca. 20 kg. Sie merkt, dass die bereits verlorenen 15 kg sich deutlich positiv auf den Rücken und das Wohlbefinden auswirken. Nun würde sie gerne Sport treiben, um gezielter und weiterhin abzunehmen, hat aber keine Idee, welche effektiven Übungen es gibt, die bei der Abnahme helfen und mit Bandscheibenbeschwerden möglich sind.

Sport, Fitness, Ernährung, Bewegung, Übungen, Training, Rückenschmerzen, gewichtsreduktion, Abnahme, Bandscheibe, Bandscheibenvorfall, bauchfett, bauchspeck, Gesundheit und Medizin, gewichtsabnahme, gewichtsverlust, Heilung, Sport und Fitness
6 Antworten
'Ausschlag', rote Flecken und extremem Juckreiz nach dem Duschen?

Guten Morgen!

Ich wollte heute eigentlich nochmals zum Arzt, um das Problem anzusprechen, aber mir ist eingefallen, dass heute ja ein Feiertag ist. Ich habe noch zur Zeit diverse andere gesundheitliche Beschwerden und mich macht das zur Zeit einfach so psychisch fertig, dass ich hier nach Antworten suche. Jemand der vielleicht ähnliche Beschwerden hatte, oder vielleicht eine Idee haben könnte, was so etwas auslösen könnte. Ich weiß, das erspart mir nicht den Weg zum Arzt, aber finde ich hier ja die ein oder andere Antwort, weil ich das Gefühl habe, dass mein Hausarzt, das nicht so ganz ernst nimmt.

Mein Problem ist ich jedes mal nach dem Duschen rote, juckende Flecken bekomme (Habe Bilder angehefted). Es ist nicht vom Duschgel/Schampoo abhängig, nicht von der Wassertemperatur, nicht abhängig davon, aus welchem Stoff mein Handtuch ist und auch nicht abhängig davon, wie sanft/fest ich mich nach dem Duschen abtrockne. Ich habe keine Besserung der Symptomatik durch hypoallergene Duschgels gemerkt und auch keine durch Antihistaminika. Eincremen nach dem Duschen hat leider auch nicht geholfen.

Ich möchte anmerken, dass ich seit ich klein bin Neurodermitis habe, und das wahrscheinlich der am logischsten Grund ist, ich habe aber leider noch so viele andere Beschwerden, dass ich in eine Art Hypochondrie verfallen bin, und Angst habe, dass das auch mit etwas schlimmeren zutun haben könnte, dass das Immunsystem betrifft. Das denke ich aber nur, weil ich in dem letzten halben Jahr öfter als sonst Krank geworden bin und seit 3 Monaten eine Mandelentzündung habe, die nicht weggeht, und sonst auch Beschwerden im Bereich Zunge/Rachen habe und noch keine Ursache gefunden werden konnte.

Die Cremes/Duschgels sind auch für Neurodermitiker geeignet. Ich bin 21, falls das irgendeine Rolle spielt. Es macht mich halt wirklich Deppressiv, einfach auch, weil ich keine Lust mehr habe zu duschen, weil es jedes mal so ist.

#edit: Die Flecken und der Juckreiz verschwinden nach 1-2 Stunden nach dem Duschen komplett. Dannach ist das nur noch der Juckreiz, den ich schon immer habe.

Einen schönen restlichen Tag wünsche ich noch! :)

'Ausschlag', rote Flecken und extremem Juckreiz nach dem Duschen?
Ernährung, Flecken, Haut, Gesundheit und Medizin, Heilung, Neurodermitis
7 Antworten
Tinnitus - CMD - Kostenübernahme?

Hallo alle zusammen,

ich hatte gestern einen Termin bei einem Kieferorthopäden, um die Ursache meines Tinnitus herauszufinden. Der Tinnitus begann vor ca. 11 Wochen mit einem dumpfen Ton im linken Ohr. War daraufhin in der Uniklinik Bonn. In den darauffolgenden Wochen war ich bei meinem HNO Arzt. Dieser konnte keine beschädigungen des Ohrs feststellen. Ich kann nachwievor sehr gut hören und habe keinen Hörsturz. Allerdings konnte die HNO Ärztin bei mir diverse Allergien feststellen. Darunter Hasel, Roggen, Gräser, Birke, Erle, Esche und ein bisschen Milben. Daher kommt auch meine Tubenbelüftungsstörung.

Der Kieferorthopäde konnte bei meiner Erstuntersuchung eine Fehlstellung meines Kiefers feststellen. Wenn ich feste zubeiße oder meinen Unterkiefer nach hinten verstelle, kann ich den Tinnitus auch lauter warnehmen.

Jetzt kommen wir zu meinem eigentlichen Problem. Die Hauptuntersuchung meines Kiefers kostet 212 Euro. Das kann ich mir noch leisten. Jedoch die Behandlung selbst, wenn es darauf hinausläuft, dass ich eine Korrekturschiene benötige, nicht! Diese kostet mich zwischen 600-1500 Euro. Je nachdem welche ich benötige.

Nun zu meiner Frage: Gibt es hier jemanden mit Erfahrung bezüglich Tinnitus wegen CMD? Und hat jemand Erfahrung gemacht, mit einer Zahnzusatzversicherung, die solche Kosten übernimmt?

Der Orthopäde konnte mir zudem sagen, dass die Dauer der Therapie über 6-12 Monate andauern kann. Eine Physiotherapie ist unteranderem auch von nöten. Diese kostet mich bestimmt auch ein heiden Geld.

Über jegliche Hilfe würde ich mich sehr freuen. Danke vorab.

Selbsthilfe, zusatzversicherung, cmd, Gesundheit und Medizin, Heilung, Kieferorthopäde, Tinnitus
2 Antworten
Plötzliche schmerzhafte blaue beule am Bein?

Hallo Leute,

Um sofort zum Punkt zu kommen, ich war grade dabei was kleines zu essen, lag im Bett und habe sonst nichts gemacht bis dann auf ei nmal eine Stelle an meinem Bein angefangen hat irgendwie so komisch zu "brennen" und dann war plötzlich so ne blaue Beule da die immer dicker wurde und sehr weh tat. Ich habe irgendwie angst bekommen, weil das plötzlich kam und die Beule immer dicker wurde bin ich dann in die Notaufnahme gegangen. Mir wurde der Blutdruck gemessen und er war angeblich sehr hoch und eigentlich habe ich niedrigen Blutdruck die haben mich dann zur Ärztin geschickt die hat da nur bisschen rumgedrückt(tat übrigens sehr weh und als ich das gesagt hab meinte sie ich soll mich doch nicht so anstellen)hat mich gefragt wann ich mich das letzte mal rasiert habe und obwohl ich meinte vor 2 Tagen hat sie mir gesagt, dass das davon kommt???Sie war sehr genervt und meinte, dass ich doch nicht wegen sowas in die Notaufnahme kommen während der Coronazeit. Als ob es mir Spaß macht um 4Uhr morgens in die Notaufnahme zu fahren😬Naja auf jeden Fall meinte sie, es wäre wahrscheinlich nut eine kleine geplatzte Ader weil ich mich bestimmt irgendwo gestoßen habe ohne es zu merken😅🤣🤦🏽‍♀️

Ich möchte nur wissen, ob ich mir Sorgen machen muss oder nicht weil es tut immernoch sehr weh und auch meine Wade hat angefangen weh zu tun und zu brennen.. Kann es denn eine geplatzte Ader sein?Ich kenne mich nicht aus und irgendwie war die Ärztin so unfreundlich und ich weiß jetzt nicht was ich denken soll..?

Danke im voraus😬

Hausmittel, Selbsthilfe, Gesundheit und Medizin, Heilung, Naturheilkunde
2 Antworten
Welche nicht- und verschreibungspflichtige Aufputschmittel gibt es in der Apotheke?

Und nein, es geht NICHT um Medikamentenmissbrauch oder Rausch!! Ich wurde nämlich von 5 bis 9 Jahren täglich mit dem gefährlichen Phenobarbital (das ist ein Barbiturat) zugestopft (gegen eine angebliche "ADHS", die mir damals vor der "Behandlung" sehr gut tat, war nie müde!), und danach bis 14 noch mit Pantogam (ein NUR in meiner Heimat auf Rezept zugelassenes Depressivum (ja, Depressivum, ich habe mich nicht verschrieben!!)), Pirazetam und was weiß ich was für noch einem Sch**ß! Mit 14 sagte ich Mutti "Nein", sagte ihr dass mir sch-egal ist, was sie mir für dieses "Nein" antut, und bin bis heute eben dabei verblieben, bin mittlerweile 29. Das Problem ist aber, dass die Konsequenzen der "Behandlung" bis heute präsent sind: von 14 bis 16 war das eher immer noch dieses allgemeine Disinteresse an allem im Leben, und physisch war ich auch damals so wie jetzt natürlich kein starker Mann, aber daran war ich ja gewöhnt und war noch nicht so selbstbewusst, das zu hinterfragen. Dann aber, vor allem in der Uni, als ich wirklich viel zu lernen brauchte, da hatte sich das wirklich gerächt: mit ständiger Müdigkeit, über alle Maßen schlechter Laune und und und. Bei den Arbeitsanstellungsversuchen das Gleiche plus natürlich so viel Kritik wie noch nie in meinem Leben. Jetzt stehe ich in meinem Leben immer noch cor dem Nichts, und die Mutti lebt ihr schönes Leben als wäre nichts. Das einzige, wofür ich ihr dankbar bin, ist dass die mich nach Deutschland gehen lassen hat. Also, ich habe in den letzten Tagen jeden Tag morgens kalte Dusche und 2 Tüten sehr starken Tees genommen, und habe mich damit schon um Welten besser gefühlt. Aber die übermäßige Müdigkeit abends ist dann trotzdem da, dann ist die zwar eher "kindlich" (dann bin ich eher hibbelich und schlechter Laune), aber das ist trotzdem Müdigkeit, und ich erkenne sie. Damals, mit 5, vor den ganzen "Behandlung" hatte ich keine, niemals. Deshalb suche ich jetzt nach Medikamenten, die das Gegenteil von diesen ganzen Barbituraten und Depressiven sind, aber keine die akut wirken, sondern welche die über lange Zeit den jahrenlangen Schaden meiner "Behandlung" beheben könnten, weil die entgegen wirken!!! Wisst ihr, welche das sind? Helft mir, bitte!!

Psychologie, ADHS, Apotheke, Gesundheit und Medizin, Heilung, Aufputschmittel, ZNS
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heilung