Merkwürdiger Ausfluss was könnte das sein?

Zuerst einmal, ich nehme seit etwa 4 Monaten keine Pille mehr da ich dadurch körperliche sowohl auch psychische Probleme bekommen habe. Ich möchte auch weiterhin hormonfrei bleiben und plane in der nächsten Zeit mir die Kupferkette einsetzen zu lassen. Ich habe einen festen Freund und wir verhüten momentan mit Kondomen. Meine letzte Periode war vor etwa 1 1/2 Wochen danach hatte ich noch etwa 3-4 Tage Schmierblutungen was ziemlich merkwürdig ist (hatte ich die letzten Perioden davor nicht). Seit ca. 1 Woche habe ich sehr merkwürdigen Ausfluss, er ist sehr sehr stark sodass ich mind. 5-6 mal meine Unterwäsche pro Tag wechseln muss. Der Ausfluss ist sehr wässrig,teilweise durchsichtig und teilweise weiß. Er ist ziemlich schleimig aber eher dünnflüssig. Einen besonders starken Geruch ist mir aber nicht direkt aufgefallen. Zudem fühlt sich meine scheide innen etwas dick an, als wäre sie angeschwollen. Schmerzen Hand ich aber keine. Zu meinem jetzigen Frauenarzt möchte ich mit diesem Problem nicht gehen weil ich einfach das Gefühl habe das er meinen Problemen nicht nach geht und mich nicht richtig untersucht. Ich weiß nicht ob das einen Zusammenhang haben könnte aber der erste Urin am Morgen brennt immer sehr stark. Danach geht es. Das Problem habe ich aber schon etwas länger. Laut meinem Frauenarzt sei mit meiner Blase alles in Ordnung. Zudem muss ich besonders nachts ständig aufs Klo. Mind 8 mal. Normal finde ich das nicht... Ich habe das Gefühl seit dem ich eine Blasenentzündung hatte (März 2018) ist das ganze nicht richtig weg. Jegliche Mittel aus der Apotheke wie Cranberry Dragees usw habe ich bereits ausprobiert doch alles bringt nichts... habt ihr eine Ahnung was das sein kann ?
Ob es einen Zusammenhang geben könnte ?
Und was ich dagegen tun kann ?
Ich würde mich sehr freuen wenn mir hier jemand helfen kann :)

Hausmittel, Selbsthilfe, Blasenentzündung, Ausfluss, Gesundheit und Medizin, Heilung, Naturheilkunde, Naturheilmittel, Periode
2 Antworten
Beim strecken langsamen und dollen herzschlag?

Wie oben genannt... oft kommt es vor wenn ich mich strecke, dass mein herz aufeinmal langsam und sehr dolle schlaegt. Das gleiche passiert auch komischerweise, wenn ich zb. Dringend auf klo muss und es "zurueckhalte" oder auch beim Aufstehen.

Meine aerzte sagen es ist psychisch bedingt, aber wieso sollte es immer in den momenten passieren? Es kommt mir eher vor, dass es iregndwas eingeklemmt ist und jedes mal, wenn ich meine muskeln anspanne oder strecke, es noch weiter provoziert wird.

Ich weiß aber nicht inwiefern das moeglich ist. Mir gehts echt nicht gut die letzten monate.

P.s ich hab hier eine aehnliche Frage gefunden, aber die haben es alle auf "Antibiotika" geschoben. Nur ich nehme kein antibiotika.

zu mir:

Ich nehme wegen meinem Rheuma und meiner Darmentzuendung (morbus crohn)

1 mal in 2 wochen (freitags) Humira und jeden Tag Azatioprin (weiß nicht wie man das schreibt). Dazu noch pantopazol (magenresistente) wegen dem humira, weil es angeblich so die lunge und den magen angreift.

Bin 19 Jahre alt und treibe wegen solcher Herzsachen, schwindel etc. Kein sport, weil ich angst habe, dass was mit meinem Herzen passiert. Dennoch hab ich in den 8 monaten, wo alles anfing, 15 kilo abgenommen. (Etwa durch stress ?)

Im Allgemeinen hab Ich oft so ein sehr beklemmendes Gefuehl in der Brust und meine halswirbel knacken permanent aber auch meine Brustwirbel. Das macht mich wahnsinnig.

zu meinen untersuchungen:

- Meine Halswirbel wurden vor 2 - 3 monaten bereits untersucht. Die haben nur eine leichte skoliose entdeckt aber mehr nicht.

- Ich hatte etliche Herzuntersuchungen, als ich noch nicht so wirklich was gespuehrt hatte am Herzen. (Herz)

- Ich hatte ein Mrt vom gehirn (Neurologe)

- wegen meinem Schwindel war ich beim HNO-Arzt

- Allgemeine Untersuchungen folgen bei mir alle 2 wochen, wegen meinen Medikamenten (Blutabnahme, Urin und Stuhl)

Ich hoffe das reicht erstmal an infos.

P.s die Untersuchungen liefen meistens im Krankenhaus ab und nie als einzelnes Termin bei Neurologen, Endokrinologen, Kardiologen etc.

Gesundheit, Ernährung, Angst, Krankheit, Selbsthilfe, Herz, Gesundheit und Medizin, Halswirbelsäule, Heilung, Liebscher-Bracht, Naturheilkunde, Naturheilmittel, Skoliose, Sport und Fitness
2 Antworten
Angsterkrankung schmerzen bitte helft mir?

Guten tag

Zu meiner Person ich bin männlich 34j jung vater einer tochter,in einer Beziehung

Mein Leiden hat vor ca, 18mon. Angefangen bei der Arbeit (verpacker) ich kam mit dem stress dort nicht klar es musste immer sehr schnell gehen..ich merkte immer wieder das ich während der Arbeit flach geatmet habe,und stock steif war. Meine mutter erkrankte an lungenkrebs was mich nochmal sehr mitgenommen hat ..ich hatte schon immer angst vor Krankheiten ...meine mutter verstarb ,und ich musste mit tiefer Trauer um meine mutter trotzdem diesen ätzenden job machen :( es wurde immer schlimmer ich bekam panik Attacken ,mit dem ganzen Symptomen ,herzrasen,zittern,schwindel etc. Diese Geschichte ist vier jahre her..und seit 18Monaten kämpfe ich gegen schmerzen am rücken ,nacken,und aufsteigende Ängste, es ist wie eine panik Attacke wo ich flach atme..verkrampfe richtig mit druck den kopf verenke..schulter hoch ziehe etc..bis ich vor schmerzen nicht mehr kann und mich hinlegen muss. DIE Ärzte haben folgende Untersuchungen gemacht ultraschall herz,ct hws,mrt hws,ct kopf ,mrt kopf, röntgen bws,blutbild großes auch, nix zu finden selbst opiade helfen kein bisschen gegen die schmerzen ..spricht es für eine psychische Erkrankung? Gegeben wurde ,tramadol,tilidin,dann tavor,und ibo etc .nichts hat geholfen ..nun kämpfe ich mit mir selber und weiss nicht ob ich es an der Psyche hab...helfen dann die mittel nicht ?? Aber ich spüre die schmerzen doch..dumpf drückend ziehend..schulter ,nacken mit heftigen innerlicher anspannung! Hat jemand schon Mal sowas durchgemacht?hat jemand Erfahrung mit phsyschosomatik? Wäre dankbar für jeden Rat,ps war bei gefühlten 20Ärzte vom hausarzt bis zum neurochirurg :(

Ernährung, Schmerzen, Gesundheit und Medizin, Naturheilkunde, Psyche
9 Antworten
Können Zwangsgedanken so etwas tun?

Hey, ich bin 19 und habe homosexuelle Zwangsgedanken bekommen.

An manchen Tagen kriege ich sogar Transsexuelle Zwangsgedanken, aber erstmal zum Anfang.

Ich war noch nie in Mädchen verliebt, nur mit welchen, mit denen ich geschrieben habe, aber nie getroffen. (Hört sich komisch an)

So auch bei dem jetztigen, was ich aber sehr liebte und auch über Monate hinweg, bis es zum Treffen kam. Vor dem Treffen bekam ich die Zwangsgedanken und sie quälten mich sehr, sodass ich mir meiner Sexualität unsicher wurde.

Dann hab ich das Treffen abgesagt und mir gesagt, ich sei Asexuell. Die Gedanken verschwanden für 4 Tage, kamen aber wieder nachdem wir einen neuen Termin fürs Treffen vereinbart haben. Zwischendurch war Silvester, wo ein Mädchen mit mir schlafen wollte und ich wurde extrem geil auf sie, aber ich hab nicht mit ihr geschlafen, weil ich es komisch fand, wenn ich 2 Tage später davor das Mädchen treffe, was ich liebe und ich allgemein der Meinung bin das erste Mal soll mit jemandem sein, den ich liebe. Nun gut, wir haben uns getroffen und ich war 3 Tage bei ihr. Die Gedanken wurden am 2. Tag extrem, bis hin zu "Was wenn sie ein Junge ist?". Zuhause angekommen sind die Gedanken nicht weg, wie erhofft, weil ich dachte, dass sie wegen dem Treffen da sind. Danach kam es mir so vor, als würde ich Männer attraktiver finden als Frauen und ich begann sie zu vergleichen, überall. Das ging die ganze Zeit und ich wurde extrem antriebs und appetitlos, war nurnoch zuhause und mied die Schule komplett. Wenn ich an Frauen oder an meine Freundin denke, spüre ich irgendwie so ein komisches Gefühl, als wäre es Hass, auch bei meiner jetzigen Freundin, die ich eigentlich liebe. Als ich sie besucht hab, haben wir auch geknutscht und so und der Lümmel hat sich gemeldet, aber extrem, obwohl in meinem Kopf null Lust war. Ich weiß nicht, was ich tun soll, denn ich fühle mich nicht homosexuell, finde Männer auch nicht attraktiv, aber meine Gedanken über Männer sind irgendwie so positiv, während die über Frauen irgendwie so schlecht sind. Ich hab auch nie Lust mit meiner Freundin zu telefoneiren oder sonstiges, weil ich einfach so eine Antriebslosigkeit gegen Frauen habe. Was soll ich nur tun? Ich bin so unglücklich in letzter Zeit

Liebe, Gesundheit, Wasser, Freundschaft, Angst, Sex, Selbsthilfe, Sexualität, Psychologie, Liebe und Beziehung, Naturheilkunde, Naturheilmittel, Zwangsgedanken
4 Antworten
Ist das Narkolepsie oder was stimmt nicht mit mir?

Ich habe heute Nacht mal wieder 18 Stunden geschlafen, von 22 bis 16 Uhr, uns das war nicht das erste Mal und auch nicht das längste. Ich habe ein Mal 27 Stunden am Stück geschlafen.

Außerdem haben mir meine bisherigen Partnerinnen erzählt dass ich mich im Schlaf quasi gar nicht bewege. Das passt auch gut zi meiner Beobachtung dass ich morgens genau in der Position aufwache in der ich eingeschlafen bin und in meinem Bett weder Decken noch Kissen verschoben sind.

Auch hat meine Mutter in meiner Kindheit bemerkt, dass ich nachts sehr flach und langsam atme, teilweise nur 1-2 mal pro Minute. Sie hatte damals schon Angst ich seie im Schlaf grundlos verstorben.

Mein Vater hingegen, bei dem ich ab und zu übernachte, hat bemerkt, dass mich scheinbar nichts wecken kann - selbst ein lautet Autounfall vor seiner Wohnung, Kirchenglocken, lautes Fernsehen oder Silvesterraketen (einige Leute zünden diese ja schon einen Tag vorher oder nachher) kriegen mich nicht wach.

Auch ich habe bemerkt dass es keinen Wecker gibt, der mich weckt. Ob ich morgens aufwache oder nicht ist reine Glückssache.

Mittlerweile habe ich 20 Wecker gestellt mit für die Tageszeit schwierigen mathematischen Aufgaben (zB ((256/32+1)^2-1)/8 oder ähnliches) die ich lösen muss damit der Wecker ausgeht. Und wenn ich dann ein paar Stunden später tatsächlich aufstehe und auf mein Handy schaue sehe ich, dass ich die Aufgaben scheinbar wirklich gelöst habe - ich kriege es also anscheinend hin diese Aufgaben zu lösen ohne aufzuwachen, und selbst 20 laute, schrille Wecker schaffen es nicht mich zu wecken.

Woran könnte all das liegen? Ist das Narkolepsie?

Medizin, Gesundheit, Wasser, Hausmittel, Körper, Schlaf, Müdigkeit, Wecker, Bett, Gesundheit und Medizin, Heilung, Leber, narkolepsie, Naturheilkunde, Naturheilmittel
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Naturheilkunde

Hat jemand Erfahrung mit Aloe Vera-Saft und kann das stimmen was die Werbung verspricht?

29 Antworten

Was tun, wenn man in eine Wespe oder Biene getreten ist?

18 Antworten

Life Wave Pflaster - Erfahrungen?

3 Antworten

Buch "Codex Humanus"?

5 Antworten

Wer hat mit Akupunktur das Rauchen aufgehört?

8 Antworten

Bachblüten- Tropfen aus dem DM- Markt komplex wirkt nicht?

4 Antworten

Katze hat Blasenentzündung - gibt es Alternativen zur Antibiose?

8 Antworten

Hilft Teebaumöl bei juckendem Gehörgang?

20 Antworten

Kein Quark im Haus.... Suche Alternative zum klassischen Quarkwickel!

8 Antworten

Naturheilkunde - Neue und gute Antworten