Bio Landwirtschaft - Lösung oder Sackgasse?

Hallo zusammen. :-) Die moderne Landwirtschaft ist bekanntlich mit vielen Problemen behaftet. Hoher Ressourcenverbrauch, Insektensterben, Flächenfraß, Pestizide, Treibhausgase, Wasserverschmutzung und Feinstaub sind nur einige davon.

Immer mehr Menschen greifen daher zu Bio-Produkten. Kunstdünger, synthetische Pflanzenschutzmittel und Gentechnik sind im Ökolandbau untersagt. Zudem gibt es strengere Vorschriften für die Haltungsbedingungen und Futtermittel von Nutztieren. Befürworter sagen, dass so für mehr Gesundheit, ökologische Nachhaltigkeit und Tierwohl gesorgt wird.

Doch es gibt auch andere Stimmen. Kritiker meinen, es sei nicht möglich, genug Bio-Lebensmittel für die breite Bevölkerung zu produzieren, schon gar nicht zu für jeden erschwinglichen Preisen. Die Nachfrage für Bio sei auch nicht groß genug. Die Auflagen seien nicht für jeden Landwirt zumutbar. Die Haltungsbedingungen der Tiere seien nur marginal besser. Die zugelassenen Spritzmittel seien nicht immer umweltverträglicher, und müssten wegen geringerer Wirksamkeit in viel höheren Mengen ausgebracht werden. Die pauschale Ablehnung der Gentechnik verbaue große Chancen. Das Düngen sei nur mit den großen Mengen an Mist aus der viel zu großen Nutztierhaltung möglich, würde diese auf ein nachhaltiges Maß reduziert werden, gäbe es nicht mehr genug (bezahlbare) Düngemittel. Man solle lieber die Probleme innerhalb der konventionellen Landwirtschaft lösen, statt diese pauschal abzulehnen.

Wie seht ihr das? Könnte die Bio-Landwirtschaft eurer Meinung nach die aktuellen Probleme für eine gesunde, nachhaltige und umweltverträgliche Nahrungsmittelproduktion lösen, oder findet ihr, der Ansatz ist eine Sackgasse, oder vielleicht sogar kontraproduktiv? Ich freue mich auf eure Meinung. :-)

Umweltschutz, Ernährung, Landwirtschaft, Bio, Tierschutz, Biologie, Agrarwirtschaft, Gesellschaft, Ökologie, Ökonomie, Ökosystem
15 Antworten
Mord auf North Sentinel Island - ethische und moralische Bewertung?

Sicher haben manche von euch schon von North Sentinel Island gehört. Das ist eine Insel im indischen Ozean die formal zu Indien gehört. Das besondere an dieser Insel ist dass sie einen der letzten Orte dieser Welt darstellt an dem Menschen leben die absolut keinen Kontakt zur modernen Zivilisation haben.

Nun kommt das aber nicht von ungefähr sondern daher, dass die Inselbewohner jeden Kontakt aggressiv ablehnen und das Betreten der Insel eine Gefahr für Leib und Leben darstellt. Deshalb ist es auch strengstens verboten. Heute war in den Nachrichten zu lesen dass ein amerikanischer Tourist dieses Verbot missachtet und die Insel betreten hat. Er wurde daraufhin von den Insulanern mit Pfeilen getötet.

Meine Frage ist nun, findet ihr die Tötung des Touristen ist als klarer Mord anzusehen und zu ahnden, und würdet ihr das aufgrund der besonderen Situation der Insel und ihrer Bewohner anders bewerten?

Religion, Verhalten, Indien, Nachrichten, Politik, Kultur, Recht, Gericht, Gewalt, Psychologie, Anthropologie, Ethik, Ethnologie, geisteswissenschaften, Gesellschaft, Internationales recht, Jura, Juristik, Justiz, Kulturwissenschaft, Menschlichkeit, Moral, Mord, Pfeil und bogen, Rassismus, Rechtswesen, Rechtswissenschaft, Strafrecht, Totschlag, Verhaltensforschung, Verhaltensweisen, Zivilisation, Judikative, Reisen und Urlaub, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
15 Antworten