Wer soll den Preis für die dreisteste Werbelüge 2020 bekommen?

Foodwatch hat die folgenden fünf Kandidaten aufgestellt:

Arla Weidemilch haltbar

Die Groß-Molkerei bewirbt ihre haltbare Weidemilch mit einem Siegel, das 71 Prozent weniger CO2 verspricht. Dabei unterschlägt Arla allerdings den wichtigsten Punkt der Klimabilanz: die Milchproduktion. Die Werbeaussage bezieht sich lediglich auf die Verpackung. Nach Angaben des ifeu-Instituts ist die Verpackung bei einer Bio-H-Milch jedoch für gerade einmal 2,5 Prozent der Gesamtemissionen verantwortlich.

Volvic Bio Roiboos Tee von Danone Waters

Danone Waters verspricht einen "Bio Rooibos Tee" für "Teeverehrer". Dabei besteht der Tee laut Foodwatch nur zu 0,26 Prozent aus Rooibos-Aufguss und zu 92 Prozent aus aromatisiertem Mineralwasser. Die rötliche Farbe kommt hauptsächlich durch eine entsprechend eingefärbte Verpackung, damit es auch fast ohne Rooibos nach einem echten Tee aussieht.

Grünländer Käse von Hochland

Grünländer verspricht Käse aus "Milch von Freilaufkühen". Tatsächlich stehen die Tiere aber im Stall. "Freilauf" heißt bei Grünländer lediglich, dass sich die Kühe im Stall bewegen können, aber nicht etwa auf einer Weide.

Be-Kind Protein Riegel Crunchy Peanut Butter von Mars

Mars vermarktet seinen Erdnussriegel wie einen gesunden Sport-Snack mit dem "pflanzlichen Protein Kick". Dabei besteht der Riegel zur Hälfte aus Fett und Zucker und ist damit alles andere als gesund. Die Lebensmittelampel Nutri-Score würde gar ein oranges "D" anzeigen - die zweitschlechteste Kategorie.

Zentis "50% weniger Zucker" Erdbeere

Zentis zockt gesundheitsbewusste Kundinnen und Kunden ab. Bei dem Erdbeer-Fruchtaufstrich "50 % weniger Zucker" ersetzte der Hersteller Zucker durch Wasser und verlangt dafür einen saftigen Preisaufschlag: Das Produkt kostet im Handel gut doppelt so viel wie das zuckrigere Original.

Wer sollte eurer Meinung nach der Gewinner sein?

Grünländer Käse von Hochland 41%
Arla Weidemilch haltbar 21%
Zentis "50% weniger Zucker" Erdbeere 19%
Be-Kind Protein Riegel Crunchy Peanut Butter von Mars 10%
Volvic Bio Roiboos Tee von Danone Waters 9%
Werbung, Umweltschutz, Ernährung, Getränke, Geld, einkaufen, Lebensmittel, Klimawandel, Verbraucherschutz, kaufen, Shopping, klimaschutz, Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin, Medien, Nachhaltigkeit, Preis, Supermarkt, auszeichnung, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage
Staudamm in Äthiopien bedroht Ägypten - eure Meinung?

In Äthiopien wird bald ein neuer Nilstaudamm in Betrieb genommen, um das Land mit Elektrizität zu versorgen. Ägypten, dass 97 % seines Wasserbedarfs aus dem Nil deckt, befürchtet Wasserknappheit mit allen Folgen im Lande. Experten erwarten, dass nach Inbetriebnahme des Staudamms nach fünf Jahren das Wasser in Ägypten knapp werden könnte.

Aktuell wird hart zwischen den beiden Ländern um eine Lösung gerungen. Zwischenzeitlich haben sich bereits beide Länder mit Krieg bedroht. Denkbar wäre bspw. eine Bombardierung des Staudamms durch die ägyptischen Luftstreitkräfte.

Was denkt ihr zu diesem Thema? Hat ein Land das Recht, Ressourcen von denen andere Länder in ihrer Lebensgrundlage abhängig sind zu nutzen wie es will? Kann Äthiopien mit dem Nil auf seinem Staatsgebiet nach Gutdünken verfahren? Hat Ägypten, wo die Menschen seit der Steinzeit auf den Nil als Lebensader angewiesen sind, ein Recht darauf, dass der Nil weiter ungehindert fließt? Was wäre eures Erachtens eine gute Lösung?

Ägypten hat ein Recht auf uneingeschränkte Wasserversorgung 42%
Äthiopien soll den Staudamm wie geplant nutzen können 33%
Andere Meinung 25%
Das wird Krieg geben 0%
Ich schlage folgenden Kompromiss vor: 0%
Reise, Urlaub, Finanzen, Wasser, Wirtschaft, Nachrichten, Strom, Krieg, Politik, Afrika, News, Ägypten, Äthiopien, Diplomatie, Elektrizität, nil, Wasserversorgung, nordafrika, Staudamm, Reisen und Urlaub, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen