Habe ich einen Vitamin (B) Mangel?

Vor genau zwei Wochen als ich mit meiner Freundin in Kroatien war, fing das ganze Spektakel an. Wir aßen einen Fisch und nach knapp 5 Minuten ging es mir auf einmal ganz schlecht. Mir wurde schwarz vor den Augen, ich habe am ganzen Körper geschwitzt und ich war nicht mehr ansprechbar. Ob es eine Lebensmittelvergiftung, eine Allergie oder sogar ein histaminschock war, weiß ich bis heute noch nicht. Seitdem Tag an ging alles schief und mein körperlicher Zustand wurde von Tag zu Tag schlimmer.

Nach diesem Schock traute ich mich nicht mehr zu essen, ich aß etwas weniger und nur noch das nötigste. Dann paar Tage später merkte ich das mit meinem Körper irgendwas nicht stimmt und hörte mit dem Rauchen auf (rauche seit Kapp einem Jahr), welches meinem Immunsystem noch mehr schwächte.

Tag für Tag merkte ich, wie sich mein Körper schwächer fühlte. Es kamen immer mehr Symptome. Es fing mit Fieber und hitzewallungen an und setzte sich mit kribbeln in den Armen und Beinen fort. Sogar mein dicker Zeh hat sich taub angefühlt.

Ich war jetzt bei etlichen Ärzten jedoch vergeblich. Keiner konnte mir helfen. Es wurde jedes Mal ein Blut Bild gemacht. Jetzt habe ich insgesamt 4 und jedes Mal zeigte es an, dass es „nur“ eine Infektion sei, aber von Blutbild zu Blutbild wurden die Werte schlechter.

Eine einzige Ärztin warf mal in den Raum, dass es ein Vitamin Mangel sein könnte. Aber hat man dann so viele Beschwerden ? Schmerzen im ganzen Körper ?

Ja ich muss zugeben, die letzten zwei Wochen habe ich weder ausreichend gegessen sonst noch geschlafen. Dann kam noch der Entzug des Rauchens hinzu. Aber ist es möglich, das mir Vitamin b fehlt oder jegliche anderen Vitamine ? Welche ich durch fehl Ernährung meinem Körper nicht geben konnte ?

Gesundheit und Medizin, Heilpraktiker, Histaminintoleranz, Vitaminmangel, Vitamin B
3 Antworten
Weiß jemand Ausbildungsberufe im Bereich Psychologie/soziale Pflege?

Hallo,

meine Kinder sind in einem Alter, wo ich beruflich nochmal durchstarten könnte, bzw. wo ich jetzt wirklich versuchen könnte mich selbst zu verwirklichen.

Mein größter Wunsch war immer Psychologie zu studieren, aber ich denke, der Zug ist abgefahren. :( Da es mich zu viel Zeit kosten würde, denn ich habe 'nur' mittlere Reife und müsste demnach also auch noch das Abitur nachholen. Im Grunde wäre ich dazu sogar bereit, aber wann wär ich dann fertig? Ich denke da würde eben zu viel Zeit ins Land gehen. Es macht mich allerdings echt sehr traurig, daß ich das Ziel wohl nicht mehr erreichen können werde.

Aus dem Grund suche ich nach Berufen, die dem am nächsten kommen. 

Ich könnte mir vorstellen als hauptamtliche Sterbebegleiterin zu arbeiten. Oder in einer sozialen Beratungsstelle, o.ä.. 

Heilpraktikerin wäre auch etwas, das ich mir vorstellen könnte. 

Soziale Pflege, also wo es nicht um die körperliche, sondern um die seelisch/geistig Pflege geht (da habe ich sogar Erfahrung, nur leider aber ungelernt).

Ich habe mich auch schon beraten lassen, aber jede Beratung wo ich bisher war, war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hatte mir erhofft, daß man mir Berufsfelder und auch konkrete Berufe (vielleicht auch mal die eher ungewöhnlicheren) aufzeigt, die zu meinen Stärken/Interessen/Thema Psychologie passen. Aber leider kam bei beiden Beratungen dasselbe raus. Man klatschte mir schnell gängige Berufe hin, von denen ich auch schon vorher wusste, daß sie existieren: Altenpflegerin und soziale Assistentin.

Die soziale Assistentin finde ich wirklich toll, aber ich möchte schon so viel verdienen, dass ich meine Kinder und mich notfalls auch ohne Mann ernähren kann. (Denn nach all meinen Infos, sind die Verdienstmöglichkeiten dort sehr niedrig.)

Also bisher habe ich immer, als eigentlich ungelernte Kraft, in der Pflege gearbeitet.(1. Krankenhaus, später&die längste Zeit im Altenheim, & dort sowohl in der körperlichen aber auch lange Zeit in der sozialen Pflege.)

Möchte 1 Ausbildung machen, die in irgendeiner Form mit Psychologie zu tun hat. S.o..

Nun meine Fragen:

Welche Berufe (gerne auch ungewöhnlichere) gibt es in dem Bereich?

Wo kann man sich diesbezüglich gut beraten lassen? (Event. kenne ich die 1 oder andere Beratung/I-net-Seite noch nicht.)

Lieben Dank + liebe Grüße im Voraus.

(Hinweis: Aus Erfahrung weiß ich, daß hier auf GF oft Leute unterwegs sind, die hier ihre Komplexe ausleben o. meinen sich profilieren zu müssen. BITTE: Einfach nur das machen, wozu GF da ist. Fragen beantworten & nicht meinen,man wüsste jetzt etwas über den FE o. hätte das Recht sich ein Urteil zu bilden. Sehr amüsant finde ich auch immer, daß bestimmte Leute sich wie die Aasgeier auf vermeintliche Unzulänglichkeiten, vermeintliche Fehler,in wer weiß was für Bereichen, des FE stürzen, die sie, in dem vom FE Geschriebenen, zu erkennen meinen. 

Etwas anderes zu machen, als das wozu GF da ist, sagt sehr viel über denjenigen als Mensch aus..)

Beratung, Beruf, Ausbildung, Psychologie, Heilpraktiker, psychologischer Berater, Sterbebegleitung, Beratungsstelle, Ausbildungsberuf
5 Antworten
Ich möchte nicht mehr zu meinen Heilpraktiker. Was kann ich tun?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und besuche seit einigen Jahren einen Heilpraktiker.

Kurze Vorgeschichte: Eine Freundin meiner Mutter hat ihn uns empfohlen da mein Vater krank war. Nach paar Monaten hatte mich meine Mutter mit genommen um mich durch checken zu lassen. Bei ihm ist es so das man sich ganz entblößen muss da er uns so nicht behandeln kann.

Nach 1,2 Jahren hatte er mich an stellen berührt, was mir sehr unangenehm war weshalb ich eine ausrede erfunden hatte um nicht mehr hingehen zu müssen. Und ich war erleichtert.

Nach 1/2 Jahr hat mich vieles an mir gestört und meine Mutter hat mich wieder zu ihm geschleift. Ich hatte mit den Berührungen irgendwie keine Probleme mehr, aber seit paar Wochen gibt er mir eine Ganzkörper Lymphdrüsenmassage, weil ich eine schlechte Durchblutung habe. Er hat damit keine Probleme mich überall zu berühren( er behandelt die leute schon über 50 Jahre), ich aber schon. Meine Mutter weiß nicht das ich diese Massage bekomme.

Ich hatte es einfach so hingenommen und gehofft das es mir helfen wird. Heute war ich wieder dort und er hat dinge getan die für mich eindeutig zu weit gingen und gefragt ob es mir gefällt ( es ging in Richtung Befriedingung. nähere Details erspare ich euch). Ich hatte aber nichts dazu gesagt oder mich gewehrt, weil ich mich das nie trauen würde.

Ich möchte nicht mehr zu ihm gehen. Ich fühle mich irgendwie benutzt und ich finde es einfach nur wiederlich, weil er mein Opa sein könnte. Aber egal was ich sage meine Mutter schleift mich immer mit dahin. Sie weiß nicht was heute passiert ist und das werde ich ihr wahrscheinlich auch nicht sagen, da es sehr unangenehm für mich wäre.

Jedes mal fahre ich genervt hin und komme mit noch schlechterer Laune nach hause. Das sieht sie auch, aber weiß nie wirklich wieso ich so genervt bin.

Meine frage ist jetzt was ich meiner Mutter sagen kann um nicht mehr hingehen zu müssen. Egal was ich sage sie sagt "Nein du kommst jetzt mit!!". Ich kann langsam nicht mehr. Hat vielleicht jemand Tipps?

Freundschaft, Heilpraktiker, Liebe und Beziehung, Pervers
4 Antworten
Wieso sollte ich mich nicht impfen lassen?

Das ist die Gegenfrage zu meiner Frage "Wieso sollte ich mich impfen lasse". Sie ist an Impfgegner gerichtet. Auch hier bitte keine ausartende Diskussionen in den Kommentaren.

Ich bin 16 Jahre alt und bis jetzt gegen gar nichts geimpft, weil meine Eltern Impfgegner sind da eine meiner Schwestern, ihrer Meinung nach, einen Impfschaden hat. Sie fing nach den Impfungen an zu Husten und bekam Atembeschwerden. Bei einer einfachen Erkältung bekommt sie heute oft nur schlecht Luft. Ich weiß nicht, ob das wirklich von der Impfung kam: Die Ärzte sagen, man kann es nicht 100% tig sagen, deshalb hat sie offitiell keinen Impfschaden, meine Eltern meinen aber schon.

Jetzt frage ich mich, ob ich mich impfen lassen soll. Meine Eltern sind zwar dagegen, aber sie würden es trotzdem erlauben, weil sie sagen, ich wäre jetzt alt genug. Einerseits habe ich Angst, weil ich, übertrieben gesagt, mit "Impfen = böse" großgeworden bin und das bei meiner Schwester gesehen habe. Außerdem gab es bei mir, obwohl ich mehrere Kinderkranheiten hatte, nie Komplikationen und ich hatte nie ernsthafte gesundheitliche Probleme. Andererseits sagen alle anderen "Impfen =gut", liegen die alle falsch? Das mit meiner Schwester könnte ja auch einfach ein Ausnahmefall gewesen sein, fals sie einen Impfschaden hätte. Ich tendiere deshalb auch eher dazu, mich impfen zu lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn, wie würdet ihr mich überzeugen, mich nicht impfen zu lassen? Bitte nach Möglichkeit auch darauf eingehen, dass es vschwere Krankheiten gibt, gegen die man impfen könnte. Wieso würdet ihr es mir trotzdem nicht empfehlen?

Medizin, Gesundheit, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Heilpraktiker, Homöopathie, impfen, Naturheilkunde, impfschaden, Impfgegner
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heilpraktiker

Life Wave Pflaster - Erfahrungen?

2 Antworten

Nacken/Hals seitliche Schmerzen

7 Antworten

Intelligenter Praxisnamen - Wer hat eine kreative Idee?

14 Antworten

Rachenschmerzen nach Nasenspray

3 Antworten

habt ihr erfahrung mit bioresonanz?

18 Antworten

Die Lymphe anregen - Schwellungen

18 Antworten

Sind kalte Getränke ungesund?

11 Antworten

Kann ein Heilpraktiker einen krankschreiben?

10 Antworten

Verschiedene Globuli gleichzeitig nehmen...

11 Antworten

Heilpraktiker - Neue und gute Antworten