Finger weg von Männern aus Gesundheitsberufen?

Du meinst die Herren aus der Gesundheit sollen alle Single bleiben?

Nein, aber lieber jemanden nehmen, den sie nicht aus ihrer Arzt oder Pfleger Position heraus kennen sondern zb jemand vom Tennis oder so

17 Antworten

Ich selbst wurde schon etliche Male von Single- u verheirateten Frauen während der Berufsausübung "angebaggert", ein Date hat es dann aber nur recht selten gegeben, aber dann mit beiderseitigem Vergnügen...

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Vielen Dank für das Kompliment und deine netten Worte! :-)

1

Ja, ja, das Thema lautet "Schutzbefohlene". Ist eine schwierige Sache. Ich denke, das alles liesse sich mit Anstand, Fingerspitzengefühl und Würde lösen. Ich finde, man darf sich immer und jederzeit in jeden verlieben, aber es müssen die Rollenverteilungen und Zuordnungen stimmen. Das ist eine Sache von Charakter, Lebenserfahrung und Ehre. So sollte man, wenn man sich "unsterblich" in seine Schutzbefohlene verliebt hat, so sehr, dass es das eigene Denken beeinträchtigt, diese Behandlung abbrechen und den Weg der Liebe gehen, also mit seiner Patientin dieses besprechen. Wenn sich umgekehrt die Patientin in den Behandelnden verliebt, muss dieser sich selbst überprüfen, was er will, was nun der Weg ist. Liasons etc. , die auf Ausnutzung gegebener Umstände und von temporärer Art sind, sind Unheilstiftend.

Das wäre die Theorie. Die Praxis: Reihenweise Grenzüberschreitungen, Unklarheiten, Missbrauch, Verwirrung, gebrochene Herzen .... c'est la vie.

Ich bin eine Frau und hatte wirklich NIEMALS irgendein Interesse an einem meiner Ärzte, Pfleger oder Physiotherapeuten. In der Klinik und Reha wollte ich lieber Frauen haben, die mit mir duschen gehen und keine Männer.

Für mich ist das nur eine "geschäftliche" Beziehung, bzw. eine Dienstleistung, die ich von diesen Menschen erhalte. Eine soziale Bindung oder Zuneigung habe ich niemals zu irgendwem aufgebaut.

Aber das gibt es, wie du sagst. Gehört sich aber nicht. Allerdings ist das auch bei Frauen so, dass diese von männlichen Kunden belästigt werden (z.B. Altenpflege, Krankenschwester, Zahnarzthelferin, Friseurin, Verkäuferin, Kfz-Branche).

Die Männer sind da also nicht besser wie die Frauen. Und wie du sagst, geschäftliches und privates sollte getrennt sein und Belästigung am Arbeitsplatz geht gar nicht, egal ob durch Kollegen oder Kunden.

Einige Frauen verlieben sich auch etwas in den Status des Mannes. Und da gibt es Männer, die das ausnutzen. Kann mir schon vorstellen, dass das ein komisches Umfeld ist.

Allerdings gibt es da auch bestimmt vernünftige, aber die sind dann vielleicht auch schon vergeben

Ich bin seit 12 Jahre in der Branche Tätig und kann das leider so nicht bestätigen. Es gibt solche Beispiele, aber die gibt es unabhängig von der Berufsrichtung...

Was möchtest Du wissen?