Guten Morgen! Welche Ausgangs- und Bewegungsmöglichkeiten trotz 'Käfighaltung'?

Habt ihr alternative Ausgangs- und Bewegungsmöglichkeiten, die ihr dennoch für Euch nutzen könnt, wenn ab jetzt 'Käfighaltung' angesetzt ist?

Mich interessiert, mit welchen Strategien ihr die Zeit bis nach Ostern durchbringt, ohne ernsthaft zu erkranken. 4 Wochen sind mein Pappenstiel!

Jetzt hat man auch Zeit, Wildkräuter zu nutzen, die gesundheitlich wertvoll sind. https://www.smarticular.net/fruehjahr-wildpflanzen-sammeln-salat/

Wie ich beobachtet habe, schlägt gerade die große Stunde der Heimwerker und Gartenbewegten, Leute nehmen sich der Entrümpelung und des Hausputzes an. Was habt ihr so alles vor, um diese Zeit in eine wertvolle zu verwandeln?

Und ich denke, keine Drohne würde mich melden, wenn ich in meinem Riesengarten mal für Ordnung sorgte und eine gewollte Ästhetik reinbrächte:-) Gerade jetzt, wo viel zu tun ist,

https://www.smarticular.net/gartenkalender-maerz-hochbeet-gartenmoebel/

https://www.smarticular.net/balkongarten-anlegen-einfache-projekte/

wo die Säfte steigen und gesunde Wildkräuter sprießen....mit jeder Menge antibiotischer und antiviraler Wirkung.

Und zwischendurch trägt ein Blick auf die aktuell sinkende EU Sterbestatistik weiterhin zu meiner Beruhigung bei.

Euch allen wünsche ich einen herrlichen, möglichst unbeschwerten Frühlingstag!

Gesundheit, Politik, Alltag, Freizeitgestaltung, Guten Morgen, Guten Morgen Frage, gumo, Gugumo
35 Antworten
Neue Hochfrequenzbelastung durch Funk-Ablesegeräte (Smart Meter) - wer kennt Maßnahmen, um sich davor zu schützen?

Bei uns sind an jedem Heizkörper im ganzen Haus Wärmemengenerfassungsgeräte mit Funkübertragung (Smart Meter) installiert. Diese Geräte - die ja nicht wissen, wann sie abgefragt werden - funken ständig; somit sitzen wir in einem wahren Hochfrequenz-Gewitter.

Wenn hier von einem 'intelligenten Netz' ('Smart Grid') die Rede ist, mit dem Kunden die Möglichkeit zur Überwachung und Anpassung des eigenen Stromverbrauchs über eine Smartphone-App ermöglicht wird, freue ich mich natürlich total über dieses Technik-Schlaraffenland.

Aber da die Datenübermittlung über digitale Hochfrequenzen geschieht, macht es mich gleich schon wieder traurig, dass ich damit eine dauerhafte Mobilfunkverbindung brauche und somit einem Funkgewitter im Hochfrequenzbereich zur Informationsübertragung ausgesetzt bin. Die dadurch entstehenden negativen Streufelder können lebende Zellen massiv beeinflussen.

Das ist schon dank Studien bekannt, die es bereits für die 3G- und 4G-Übertragungstechnik gibt: Die Zelltätigkeit läuft nicht mehr normal.

Die Gefahr wächst mit der um ein Vielfaches schnelleren 5G-Technologie. Da sind die Frequenzen zur kommerziellen Nutzung bereits versteigert! Ein Riesenmarkt!

Ganz naiv gefragt: WER schützt meine (noch) lebenden Zellen bzw. woher bekomme ich offizielle Informationen, wie und womit ich mich schützen kann?

Es muss doch das Geschäftsfeld für machbare Schutz-Technologien geben? - schließlich geht es hier um was: um lebende Organismen (Mensch, Tier, Pflanzen).
Wer hat Informationen darüber?

Ich habe mal gelernt: eine Technologie, die nicht dem Menschen dient, ist verfehlt. Auch, wenn sie sehr lukrativ ist.

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

Gesundheit und Medizin, Mobilfunknetz, Mitochondrien
8 Antworten