So ein Juckreiz ist schlimm, das kenne ich auch von mir.
Ich tippe auf Magnesium, das auch Juckreiz lindern kann, speziell auf Sango Korallenpulver, ein natürliches Mittel, das bioverfügbares Kalzium und Magnesium in einer für den Körper idealen Proportion liefert und direkt wirken kann. Pro Tag braucht man nur einen halben Teelöffel davon in Wasser. Du findest es in der Apotheke bzw. hier. Mehr Infos über dieses Mittel hier.

Noch eine Idee: trinkst du genug? Der Körper braucht normal schon viel Wasser als sein wichtigstes Transport- und Lösungsmittel, aber wenn du sportliche Anstrengungen unternimmst, dann erst recht. Es sind die Nieren, die arbeiten müssen und für die Ausscheidung von Stoffwechselabfällen sorgen.

Ins 1. Glas Wasser am Morgen sollte man 1 Prise Meersalz tun, damit die Zellenergie startet. Das mache ich so, seit ich das Buch 'Sie sind nicht krank - Sie sind durstig - Heilung von innen mit Wasser und Salz' von Dr. F. Batmanghelidj gelesen habe. Dieser Arzt führt viele Unpässlichkeiten einfach auf Wassermangel zurück und berichtet von seiner Erfahrung, dass sogar schwere Erkrankungen allein mit Wasser zurückgehen.

Das hat mich mal tief beeindruckt und seither wende ich dieses Wissen an. Und ich kann dir sagen: es ist einen Versuch wert - bei mir wirkt es. Immerhin: das sind alles naturheilkundliche Hinweise, die nicht schaden, sondern nebenwirkungsfrei helfen.

Welche Tabletten waren es denn, die du letztes Jahr bekommen hast? Weißt du das noch?

Alles Gute!

...zur Antwort

Kauf dir Taurin. Das ist der wachmachende Wirkstoff in Energy Drinks. Da Energy Drinks gefährlich (in Frankreich sogar verboten) sind, kann man es solo kaufen.

Taurin wird im menschlichen Körper in kleinen Mengen auch hergestellt, aber nur, wenn man auch Fleisch isst. Wer vegan und vegetarisch lebt, könnte einen Mangel bekommen, denn Obst und Gemüse enthalten kein Taurin.

Ansonsten kenne ich noch sog. Adaptogene: darunter gibt es pflanzliche Stoffe, die enorm wachmachen, ohne den Körper zu schwächen. Brennnesselsamen gehört dazu, Chia-Samen, Moringa, Taigawurzel, Rosenwurzpulver, Guarana (Koffein!), Jiagoulan, Gerstengraspulver, Weizengraspulver, Acai, usw. usw.

...zur Antwort

Landsleute, die einem Kulturkreis angehören, verbindet eben genau diese Kultur - was bedeutet: die Gesamtheit von gesellschaftlich vermittelten Verhaltensmustern, Überzeugungen, Institutionen und alle anderen Produkte menschlicher Arbeit und Erfindung.

Wie entstehen solche Muster?
Zum einen aus elementaren Bedürfnissen heraus: Ursprünglich ging es Menschen ums gesunde Überleben unter den vorherrschenden klimatischen Bedingungen. Alles, was dafür erforderlich war, musste einfach mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln getan werden. Dazu gehört: logisches Denken und Lernfähigkeit, Übernehmen von traditionell erprobten Handlungsweisen, Gesundheit von Mensch und Vieh, Volksmedizin, warme Kleidung, sicheres Wohnen, Vorratshaltung mit natürlichen Methoden, Pflegen gutnachbarschaftlicher Beziehungen in Nah und Fern - aber dann auch vorausschauendes Handeln, Risiken erkennen und minimieren, Erfahrungen austauschen, usw.

Es ist Ausdruck von Lernfähigkeit, Klugheit und Erziehung, diese Grundlagen an die nächsten Generationen weiterzugeben, um Erworbenes nicht aufs Spiel zu setzen.

Zum anderen aus Nachahmungstrieb: Es gab schon immer 'Influencer' und 'Trendsetter', also Menschen, die durch ihr gesellschaftlich hohes Ansehen bzw. Originalität nachgeahmt wurden, so dass viele sich beeinflussen ließen und diese Trends übernahmen. In früheren Zeiten waren das der Königshof, also das adelige Leben bei Hofe: so entstanden u.a. auch Moderichtungen in Kleidung, Lebensstil, Sprache.
Der Nachahmungstrieb ist eine wichtige Triebfeder, sprachlich ausgedrückt durch 'das macht man so', 'das ist jetzt Mode' - dabei bedeutet 'man' eine große Menge Menschen dieses Kulturkreises.

Neben diesen Vorgaben spielen genetische Veranlagungen als Triebfeder eine wichtige Rolle, z.B. in der persönlichen Ausprägung innerhalb von Familien und ihrer Art, wie kraftvoll sie mit elementaren Anforderungen umgehen und selbst etwas gestalten. Dabei spielen Talent, Geschick, Anpassungsfähigkeit und strategische Klugheit eine große Rolle (mir fallen gerade die Fugger ein!). Durch Heiratspolitik beispielsweise konnten sich so neue Konstellationen ergeben, die ihrerseits große Strahlkraft entwickelten und neue Kulturausprägungen zur Folge hatten.

Für Selektion als Stichwort spielt der Aspekt guter Ernährung für den Zustand der Gene eine große Rolle, denn nur durch gesunde, artgerechte Nahrung ist das Erbgut in einem ausgezeichneten Zustand und kann optimal weitergegeben werden. Schlechte Ernährung verändert das Erbgut und führt zu Degeneration. Ob eine Kultur stark oder schwach ist, entscheidet sich eben auch durch das Essen und seine Heilwirkung.

Typisch und prägend für den deutschen Kulturkreis ist seit jeher fermentiertes Gemüse (Sauerkraut, milchsauer eingelegte Bohnen, Gurken, usw.) Tradition, das -roh genossen- durch seine milchsaure Gärung einen gesunderhaltenden und krankheitshemmenden Lebensstil ermöglicht.
Durch Anstoßen wichtiger enzymatischer Prozesse fördert milchsaure Ernährung sogar die Entgiftung des Darms und die Stabilisierung des Stoffwechsels und fördert damit Intelligenz und Intellekt.
Aus meiner Sicht ist es diese Ernährung, die als Grundlage ein erfolgreiches Leben in dieser Kiultur ermöglicht hat.

...zur Antwort

Über ÖPNV mag ich nicht nachdenken, denn Busse, die nicht dahin fahren, wo ich hinwill, taugen nicht für meine Zwecke. Ich verwende meine Lebenszeit lieber effizienter - und lustvoller.

Bei mir ist es daher schon wieder und weiterhin ein SEAT Ibiza Sport - 96 kW TDI, grüne Plakette. Dieser tolle Wagen, ästhetisch anzuschauen und als Nutzfahrzeug unschlagbar, mit seinem genialen Pumpe-Düse-Motor, Verbrauch ca. 4,5 l/Strecke, erspart mir schon seit 15 Jahren einen Großteil meines Alterungsprozesses.

Im Emissions-Wettlauf mit Kreuzfahrtschiffen schneidet er allerdings vernichtend schlecht ab!

...zur Antwort

Es tut mir leid, dass du solche Rückenschmerzen hast. Der Orthopäde hat dich nach seinem Verständnis behandelt, so wie er es selbst gelernt hat: Schmerzen als Krankheit zu sehen und mit Spritzen, Einlagen, Gürtel, KG und Massagen zu behandeln. Weißt du, was das MRT erbracht hat? Irgendeine Diagnose?

Dabei ist es ja so, dass jeder Schmerz seine Ursache hat, die aber hier nicht behandelt wurde. Die Tatsache, dass du Einlagen bekommen hast, zeigt, dass bei dir möglicherweise eine Beinlängendifferenz vorliegt, die zu einem Beckenschiefstand geführt hat. Stattdessen müsste der Schiefstand behoben und die Unterschiede in der Beinlänge wieder ausgeglichen werden, da das der Grund für deine Schmerzen ist. Da sind Einlagen der falsche Weg

Dafür gibt es aber andere Heilweisen, bei denen die Schmerzursachen gesucht und behandelt werden.

Du könntest nach dem Ansatz des Schmerzspezialisten Liebscher-Bracht und seiner Methode vorgehen, die sehr erfolgreich ist und in Mitmachvideos Übungen zur Selbstbehandlung zeigt.

https://www.youtube.com/watch?v=SDVcNemC9tw 7:30'

https://www.youtube.com/watch?v=yqJZD_2zSkQ 6:11'

https://www.youtube.com/watch?v=IsE-F3kcRHo 1:28:15' (ausführlich)

Du kannst ja mal versuchen, ob sie dir helfen.

Falls das nicht ausreicht, kann dir ein Osteopath helfen: das ist ein Physiotherapeut mit 5-jährigem Spezialstudium Osteopathie. Damit ist er ausgebildet, um Ursachen zu finden und zu beheben. Bei der Terminabsprache kannst du fragen, was auf einer Verordnung stehen soll, die du sogar beim Hausarzt bekommst. Viele Kassen beteiligen sich an den Kosten.

Du brauchst darüber hinaus auch eine gute Versorgung mit den Mineralstoffen Kalzium und Magnesium, damit du schmerzfrei wirst und bleibst. Ich würde dir Sango Korallenpulver empfehlen, das für den Körper sofort bioverfügbar ist und rein natürlich. Das findet man in Apotheken bzw. hier. Tagesdosis: ein halber Teelöffel. Zugleich solltest du hochdosiertes Vitamin K2 nehmen, da das für Einlagerung des Kalziums IN die Knochen sorgt (ohne VIt. K2 nicht möglich!). Außerdem sind 8000 I.E. Vitamin D3 als Tagesdosis die Minimum-Erhaltungsdosis bei gesunden Menschen, die du ebenfalls nehmen solltest. Beides Vit. - D3 und K2 - gibt es in einem Präparat (davon 1 Tabl.morgens und 1 abends) Apotheke bzw. hier.

Ich hoffe, meine Antwort hilft dir weiter. Bei Fragen melde dich bitte gern.

...zur Antwort

Ja, homöopathische Mittel kannst du in vielen Fällen selbst zubereiten.

Dazu setzt du z.B. frisch zerkleinerte oder aber getrocknete Heilpflanzen mit 40-prozentigem Schnaps auf und lässt diese Mischung ca. 6 Wochen am Fenster ziehen, schüttelst sie jeden Tag durch und seihst dann die Lösung durch eine Filtertüte ab: dann hast du eine Tinktur, die lt. meinem Apotheker in etwa der Urtinktur entspricht, also auf Homöopathisch die Potenz D1. Dieses Mittel kannst du tropfenweise in Wasser einnehmen und auch selbst herausfinden, welche Anzahl Tropfen bei dir am besten wirkt.

Ich stelle mir so meine Heilmittel her, so dass ich gegen einiges schon mal gewappnet bin, ohne aus dem Haus gehen zu müssen ;)

Anleitungungen für Tinkturen findest du hier (ein bisschen runterscrollen für die Anleitung) sowie hier und hier (Therapie mit Frischpflanzentropfen/Urtinktur). Die heilende Wirkung von über 700 Pflanzen findest du hier.

Sobald es allerdings an weitere Potenzierung geht, kaufe ich mir das entsprechende Mittel im Handel. Bei den moderaten Preisen fallen die Kosten nicht weiter ins Gewicht, braucht man doch meist nur wenige Male je 5 Kügelchen, die auch nicht verderben und jahrelang verwendbar sind (ich habe mein erstes Mittel von vor 30 Jahren noch hier: Myristica D6, das 'homöopathische Messer', mit dem ein Splitter tief aus dem Nagelbett ohne Blutbad von allein 'rausgewandert' ist, und schon mehrmals zwischendurch angewandt: es wirkt!). Selbermachen von Globuli ist ohne technische Vorrichtungen eine 'Herausforderung', wie man heute so schön sagt.

Ich hoffe, meine Antwort bringt dich weiter!

...zur Antwort

Ich sehe deine Frage leider erst heute.

Vielleicht hilft dir mein TIpp: Vitamin C hochdosiert! In den Büchern von Thomas E. Levy, dem amerikanischen Autor, der über die Superkraft von Vitamin C schreibt und auf die unzähligen Studien und Ergebnisse verweist, die alle auf Kongressen vorgestellt wurden, aber nicht nicht veröffentlicht werden. Den Grund kann man sich vorstellen: das Mittel ist zu einfach selbst zu beschaffen (Obst, Zitrusfrüchte), zu preiswert, zu hilfreich.

Selbst, wenn die Erkrankung in fortgeschrittenem Stadium ist, würde ich es probieren, denn Vitamin C schadet nicht, es kann bloß helfen, gerade auch in sehr hoher Dosierung.

Hier die Titel: https://www.amazon.de/Heilung-Unheilbaren-Thomas-Levy/dp/386445235X und https://www.amazon.de/Superheilmittel-Vitamin-%C3%9Cberzeugende-hochdosierte-Erkrankungen/dp/3864454727

Den Klappentext kannst du hier lesen.

Kleiner Tipp noch: schau dir auch mal die Rezensionen beider Bücher an - das ist bei den 5 blauen Sternen!

Die Infusionslösung, mit der ich mich auskenne, ist Pascorbin, mit 7,5 g . Lt. einer Kurärztin, bei der ich die 1. Infusion bekommen habe, kann auch ruhig die doppelte Dosis oder mehr gegeben werden, da es völlig unschädlich ist, aber dramatisch gut wirkt. Allerdings muss man sich einen Arzt suchen, der dahintersteht; meine Hausärztin legt die Infusion bei mir, aber nur widerwillig, weil es bei mir 'nur' zur Prophylaxe ist und nur die Gesundheit fördert, also nicht zu ihrem Geschäftsmodell gehört.

Was man tun kann, wenn es mit der Infusion zu schwierig wird, weil man keinen geeigneten Arzt findet: es gibt das Liposomale Vitamin C, das man oral nimmt, das aber erst im Darm zu wirken beginnt: Diese Methode ist sogar Infusionen überlegen, da das Vitamin C sofort in die Zellen übergeht, wo es ja wirken soll (bei Infusionen macht es noch Zwischenstation im Blut, bevor es zur Zelle kann).

Vitamin C soll allerdings nicht zusammen mit Fett genommen werden: hier eine Information dazu.

Ich hoffe, meine Antwort bringt dich weiter.

...zur Antwort

Deine FInger sehen wirklich ziemlich kalt aus, das ist sicher unangenehm!

Wenn du noch in die Schule gehst und in schlecht gelüfteten Klassen sitzen musst, kann es auch einfach Sauerstoffmangel sein - das hatte ich früher oft, und auch heute sehe ich bei langen Sitzungen zu, dass ich immer mal zum tief Durchatmen an die Luft kann, weil ich da empfindlicher als andere reagiere.

Mir fällt noch ein Mangel an Kieselerde (Silicea) ein, der bei dir ebenfalls vorliegen könnte, denn auch da sind die Hände eiskalt und schlecht durchblutet (oft auch ganz weiße Finger). Da kann ich aus eigener Erfahrung das Schüßlersalz Nr. 11: Silicea D12 ans Herz legen. Auch das Schüßlersalz Nr. 3: Ferr. Phos. D12 hilft dem Körper, den Eisen- und Sauerstoffhaushalt positiv zu beeinflussen.

Von den Mitteln kannst du je 10 Tabl. in 1 Glas Wasser auflösen und das Glas über den Tag hinweg schluckweise austrinken.

Möglicherweise hast du wirklich einen Eisenmangel, daher lass auch mal eine Blutuntersuchung beim Hausarzt machen, und lass - das musst du extra dazu sagen - auch den Ferritin-Wert bestimmen. Das ist das Speichereisen, denn die Speicher können leer sein, während die anderen Eisenwerte im Normbereich liegen können. Sowas passiert bei Mädchen u. Frauen oft und hängt mit Blutverlust zusammen.

Es könnte aber auch eine kleine Herzschwäche dahinterstecken. Da würde ich mal Weißdorntinktur, ein pflanzliches Heilmittel, versuchen, das das Herz einfach etwas anregt, aber nicht vergleichbar mit den starken Medikamenten sonst ist.

Wie alt bist du? Ich wünsche dir, dass sich das Symptom bald legt.

...zur Antwort

Ich sehe deine Frage aus ganzheitlicher Sicht. Zu einer Behandlung mit synthetischen Hormonen wirst du von mir nichts hören, wohl aber zu einer natürlichen Methode.

Dazu kann ich dir ein Buch empfehlen, das mir sehr geholfen hat: 'Natürliche Hormontherapie' von Dr. A. Scheuernstuhl und A. Hild. Mit dieser Therapie lassen sich hormonelle Störungen, aber auch Empfängnisverhütung auf natürlichem Wege behandeln. Basis ist eine Blutuntersuchung, bei der der Hormonstatus eine Aussage über deine aktuellen Werte ermöglicht. Therapeuten, die in dieser Methode geschult sind, findest du auf der Seite von Dr. Scheuernstuhl.

Deine Frage kann ich nur so beantworten, obwohl du sie anders erwartest.

Hast du schon mal den Vitamin D-Speicherwert bei dir messen lassen?

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hallo liebe Lissi, grüß Euch alle zusammen,

Lieblingstiere: Pferde (obwohl mich mal eins durch die Lederjacke in den Arm gebissen hat: ich unterhielt mich mit ihm, dann wurde es wegen meines Gesprächs mit seinem Besitzer wohl eifersüchtig, danach trottete es davon!), Hunde (obwohl ich nie einen haben durfte). Und die Hühner meiner Oma mochte ich auch sehr. Besonders, wenn ich die Eier im Stall holen durfte.

Aufzuwachsen ohne ein Haustier, das war schon schwer. Das lag daran, dass meine Mutter es aus leidvoller eigener Erfahrung uns Kindern ersparen wollte.*) Mit dem Grund dafür lebten wir, bis ich 11 war, in der gleichen Wohnung, und nach unserem Wegzug kam niemand noch auf die Idee zu einem Haustier.

Wenn man als Kind sein Tier nicht in einem bestimmten Alter bekommt, ist das Zeitfenster irgendwann zu, glaube ich. Inzwischen hätte ich Lust auf einen Leihhund, der mich gut in Bewegung bringen könnte: das wäre eine Win-Win-Situation.

Unter den Blumen und Pflanzen sind immer diejenigen meine Lieblinge, um die ich mich kümmere: selbst gezogene Setzlinge, Sorgenkinder, die ich wieder mit einem bestimmten Mineralstoffmehl zu neuem Leben erwecke, Exoten, die plötzlich anfangen zu blühen. Wenn ich merke, dass Pflanzen auf mich und meine Pflege reagieren, sind wir im stillen Dialog und verstehen uns miteinander. Und da gehts sehr demokratisch zu, zwangsläufig: Ich der Präsident - sie meine Wähler, niemand wird bevorzugt.

Blühende Blumen erfreuen mich am meisten, wenn sie in meinem Garten wachsen und auf Blickachsen hindurch Akzente setzen. Je älter und weiser ich werde, desto seltener pflücke ich sie. Über geschenkte Blumen freue ich mich allerdings schon.

Euch allen einen wunderschönen Tag!
Herzliche Grüße an alle!

.

.

.

*) Meine Mutter hatte als junges Mädchen ein wunderschönes zahmes Kaninchen namens Fritz: Fritz war Freiläufer und sauste durch unseren großen Garten, aber er folgte aufs Wort. - Klar, er muss einiges an Nachkommen gezeugt haben, zum Leidwesen der Oma. Meine Mutter spielte mit ihm, zog ihm passende Baby- bzw. Kinderkleidung an, ich glaube, getauft haben sie ihn auch mal. Wenn sie in die Stadt ging, nahm sie Fritz auf dem Arm mit, Pfoten auf ihrer Schulter, er war ganz brav und genoss es wohl. - So, und eines Tages zur Mittagszeit kam meine Mutter ins Zimmer - und fand, dass ihr Fritz zubereitet auf dem Tisch stand: ohne Not! hatte ihre Mutter ihren Fritz geschlachtet und zubereitet. - Was dann folgte, wurde hier zur Legende: meine Mutter schrie das ganze Viertel zusammen vor Schmerz, sie war über lange Zeit nicht ansprechbar. Ihr Trauma wirkte auch auf mich und ich verstehe, dass ich deswegen kein Haustier haben konnte.
Vor 2 Jahren, da lebte sie schon nicht mehr, traf ich einen alten Herrn, der mir berichtete, er habe damals in der Nachbarschaft gegenüber gewohnt und meine Mutter, als sie aus dem Haus gerannt kam, in den Arm genommen und getröstet, obwohl sie älter und größer als er war. Beim Erzählen standen ihm die Tränen in den Augen - und mir jetzt auch.

...zur Antwort

Leider sehe ich deine Frage jetzt erst! Da brauchst du schnell Hilfe - sowas ist ja sehr belastend, das glaube ich dir gern!

Ich würde dein Symptom über mehrere Schienen betrachten: einmal die Statik, denn die kann irgendwo am Körper beeinträchtigt sein, so dass Blockaden und Verspannungen dazu führen. Zum anderen mit Mineralstoffen, da es ein Ausdruck eines Mangels sein kann. Und schließlich mit Übungen, also Selbsthilfe. Dabei vertraue ich immer auf ganzheitliche Maßnahmen.

Die Zunge ist ein Muskelpaket, deren Muskulatur in Kontakt mit Vielleicht habe ich eine Lösung für dich. Wenn die Zungenmuskulatur so hart und versteift ist, könnte das zum einen auf Verspannungen im Bereich der Nackenmuskulatur zurückzuführen sein, evtl. auch des Atlaswirbels.

Es gibt von dem Schmerzspezialisten Liebscher-Bracht geniale Mitmachvideos, mit denen man sich selbst helfen oder es zumindest versuchen kann.

HWS: https://www.youtube.com/watch?v=fb3-mn7IbxQ (4:01')

Atlas: https://www.youtube.com/watch?v=f392eUEg-tg (15.25')

Für Verspannungen aufgrund einer schiefen Statik im Kieferbereich gibt es Physiotherapeuten mit spezieller Ausbildung zum CMD-Therapeuten, die sich auf die Behandlung der sog. cranio-mandibulären Dysfunktion (CMD) spezialisiert haben. Auch das wäre eine Möglichkeit für dich.

Allgemein über die Entspannung der Zunge habe ich diese Informationen gefunden, sowie diese hier über die Koppelung der Zunge mit physiologischen Körperfunktionen (spannend zu lesen!) gefunden.

Schließlich gibts Hinweise in der Naturheilkunde, dass Lein ebenfalls einen Einfluss auf die Zungenmuskulatur hat, ebenso, dass ein homöopathisches Präparat mit den Blüten von Leinsamen (Linum usatissimum) die Zungenmuskulatur beeinflussen kann. Hier habe ich mehr Infos gefunden. Für die Auswahl der richtigen Potenz des Mittels empfehle ich einen Facharzt für Naturheilkunde oder einen Heilpraktiker. Jemand mit Kenntnissen in Radiästhesie kann u.U. auch helfen.

Daneben würde ich auf mehr Magnesium und magnesiumreiche Ernährung (Haferflocken, Fenchelgemüse, u.a.) achten, da es entkrampend wirkt. Hilfreich ist auch natürliches Sango Korallenpulver (gute Bioverfügbarkeit, ideale Ca-Mg-Rate), denn der Körper verbraucht es laufend.

Bei mir wurde vor Jahren mal ein sog. Zungenwurzelschiefstand korrigiert, der ursächlich für das blitzartige Beißen auf Lippe oder Wangeninnenseite beim Kauen verantwortlich war. Dieses Symptom konnte ein Kurarzt, dem ich es ganz nebenbei erwähnte, sofort zuordnen und mir das richtige empfehlen - reiner Zufall, dass ich auf ihn gestoßen bin, andere Ärzte wissen sowas oft nicht bzw. haben noch keine entsprechende Synapse!
Eine Serie osteopathischer Behandlungen und sofort im Anschluss das Anpassen einer Beißschiene brachten die Besserung, seither ist alles ok.

So ist es im Leben, wenn man noch nie von einem besonderen Symptom gehört und sich keine tieferen Gedanken über mögliche Ursachen gemacht hat, dann neigt man gern dazu, es gleich in die psychosomatische Ecke zu schieben. So funktioniert das mit den Synapsen: man erkennt nur, was man kennt.

Ich hoffe, meine Antwort hilft dir weiter und deine Beschwerden bessern sich rasch wieder. (Wenn du dann eine kleine Rückmeldung für mich hättest, ob und was hilfreich war, wäre ich dir sehr dankbar). Liebe Grüße

...zur Antwort

In einem Beitrag in 'Nano' habe ich kürzlich erfahren, dass Übermüdung und zu wenig Schlaf in der Leber zu einem erhöhtem Alkoholpegel führt. Schade, dass ich nicht mehr genau weiß, wann das war.

Die Leber ist das Entgiftungsorgan des Körpers; sie gibt ihm Signale wie: Müdigkeit, Hinlegen - damit sie gut arbeiten kann. Sobald ausreichend entgiftet wurde, kommen die Signale: Ausgeschlafen, Wach!

Diesen natürlichen Rhythmus zu stören, ist schädlich, denn die nicht entsorgten Stoffwechselgifte belasten den Körper enorm.

Als wichtiges Transport- und Lösungsmittel wird viel Wasser gebraucht. Damit könnte man der Leber helfen bei ihrer Arbeit und auch, dass der Alkoholgehalt abgebaut werden kann.

...zur Antwort

Also wenn ich mich in den Lehrer so hineinversetze, sehe ich den Grund ganz deutlich. Vergiss nicht, er sitzt immer am längeren Hebel, und wenn du ihm ein negatives Gefühl vermittelt hast, dann hast du jetzt deins. Da sind wir alle ganz die Steinzeit!

Und die Moral von der Geschicht? Lehrer kritisiert man nicht!

...zur Antwort

Können Zwangsgedanken so etwas tun?

Hey, ich bin 19 und habe homosexuelle Zwangsgedanken bekommen.

An manchen Tagen kriege ich sogar Transsexuelle Zwangsgedanken, aber erstmal zum Anfang.

Ich war noch nie in Mädchen verliebt, nur mit welchen, mit denen ich geschrieben habe, aber nie getroffen. (Hört sich komisch an)

So auch bei dem jetztigen, was ich aber sehr liebte und auch über Monate hinweg, bis es zum Treffen kam. Vor dem Treffen bekam ich die Zwangsgedanken und sie quälten mich sehr, sodass ich mir meiner Sexualität unsicher wurde.

Dann hab ich das Treffen abgesagt und mir gesagt, ich sei Asexuell. Die Gedanken verschwanden für 4 Tage, kamen aber wieder nachdem wir einen neuen Termin fürs Treffen vereinbart haben. Zwischendurch war Silvester, wo ein Mädchen mit mir schlafen wollte und ich wurde extrem geil auf sie, aber ich hab nicht mit ihr geschlafen, weil ich es komisch fand, wenn ich 2 Tage später davor das Mädchen treffe, was ich liebe und ich allgemein der Meinung bin das erste Mal soll mit jemandem sein, den ich liebe. Nun gut, wir haben uns getroffen und ich war 3 Tage bei ihr. Die Gedanken wurden am 2. Tag extrem, bis hin zu "Was wenn sie ein Junge ist?". Zuhause angekommen sind die Gedanken nicht weg, wie erhofft, weil ich dachte, dass sie wegen dem Treffen da sind. Danach kam es mir so vor, als würde ich Männer attraktiver finden als Frauen und ich begann sie zu vergleichen, überall. Das ging die ganze Zeit und ich wurde extrem antriebs und appetitlos, war nurnoch zuhause und mied die Schule komplett. Wenn ich an Frauen oder an meine Freundin denke, spüre ich irgendwie so ein komisches Gefühl, als wäre es Hass, auch bei meiner jetzigen Freundin, die ich eigentlich liebe. Als ich sie besucht hab, haben wir auch geknutscht und so und der Lümmel hat sich gemeldet, aber extrem, obwohl in meinem Kopf null Lust war. Ich weiß nicht, was ich tun soll, denn ich fühle mich nicht homosexuell, finde Männer auch nicht attraktiv, aber meine Gedanken über Männer sind irgendwie so positiv, während die über Frauen irgendwie so schlecht sind. Ich hab auch nie Lust mit meiner Freundin zu telefoneiren oder sonstiges, weil ich einfach so eine Antriebslosigkeit gegen Frauen habe. Was soll ich nur tun? Ich bin so unglücklich in letzter Zeit

...zur Frage

Wenn dich sowas packt, trink einfach mehrere Glas Wasser und tu evtl. ausgepresste Zitrone hinein - das hilft, wieder runterzukommen! In deinem Alter spielen die Hormone einem ziemlich heftige Streiche manchmal. Das war bei mir auch so!

Genieß das, denn das geht bald wieder vorbei. Es dauert etwas, bis in diesem Alter der Körper von Kind auf Erwachsener umgebaut ist. Da sind natürlich auch ein paar Probeläufe dabei, manchmal ist man als 'Erlkönig' unterwegs und manchmal mag man sich lieber verkriechen - das ist das normalste von der Welt.

Mach dir keine Sorgen, lies einfach ein tolles Buch! Und das Wasser bitte nicht vergessen! Alles Gute!

...zur Antwort

Nein, bloß ein starkes Beruhigungsmittel , das reicht. Dann bekommst du kaum noch etwas mit, es sei denn, du willst auf den Monitor schauen. Mich hat das sehr interessiert.

Mach dir keine Sorgen, das ist schnell vorbei und tut nicht weh.

...zur Antwort

Es gab in der Frauenbewegung immer Auf- und Ab-Bewegungen, bei denen von den einen vehement gleiche Rechte eingefordert wurden. Sie waren mühsam durchzusetzen, es war ein ständiger Kampf.

Die Töchter dieser Frauen wuchsen auf, genervt vom Feminismus, und ordneten ihre Rechte bereitwillig denen männlicher Wesen unter, die versprachen, sich ganz doll für sie einzusetzen. Deren Töchter waren dann wieder auf dem entgegengesetzten Trip voll darauf aus, kämpferisch ihre Rechte zu verteidigen bzw. verlorene Rechte neu zu erwerben, usw. usw.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass etwas, um das man kämpfen muss, einem viel wert ist, aber dass die nächste Generation bereits Erworbenes auch wieder aufs Spiel setzt, weil es selbstverständlich erscheint, es zu haben.

Frauen müssen es schaffen, über das richtige Denken ihr Selbstverständnis so zu verinnerlichen, dass sie es ausstrahlen und dass niemandem Zweifel kommen, dies könne nicht stimmen. Dazu kann ich als Frau nur raten.

...zur Antwort

Deine Angst kann ich verstehen - sie ist sicher auch berechtigt, (ich hatte mal keine Angst, danach hätte ich sie gehabt!) denn natürlich ist so eine Sache ja nicht.

Wie wäre es, wenn du dich mal in das Buch 'Natürliche Hormontherapie' von Dr. Scheuernstuhl u. Anne Hild einlesen würdest? Dort findest du alternative Möglichkeiten mit naturidentischen Hormonen - nebenwirkungsfrei. Für diesen Tipp bin ich einer Freundin noch jetzt dankbar.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Guten Morgen miteinander,

Harmonie im musikalischen Sinne ist mir von Geburt an vertraut: meine Eltern sangen viel, (früher gabs die 'Liedertafel'), mein Vater spielte begnadet Klavier und wir alle ein Instrument.

Die Welt war in Ordnung, bis mein Bruder anfing, Modern Jazz zu hören, wo die Ohren die ganze Zeit lechzen, dass sich im Schlussakkord endlich ein Funken Harmonie manifestiert - oft vergeblich. Da habe ich schon früh kapiert, wie hürdenreich doch die Durststrecke bis zur harmonischen Auflösung mit Misstönen gepflastert sein kann.

Meine Harmonie-Suchübungen haben sich später von der Musik auch auf Zwischenmenschliches ausgeweitet. Bei manchen Freunden konnte ich ebenfalls feststellen, dass der anfängliche Wechsel zwischen Disharmonie und Harmonie - alles zusammen genommen - schließlich sehr wohl nett und relativ harmonisch wurde, sofern es gelang, die Persönlichkeit des anderen als 'Gesamtpaket' zu würdigen und die individuelle Frustrationstoleranz entsprechend anzupassen.

Vielleicht war diese Übung, Disharmonie ertragen zu lernen, eine ganz gute Vorbereitung auf das richtige Leben, wo es oft ähnlich zugeht - schließlich hat man ja nicht immer Idealbedingungen. Um Ziele zu erreichen, ist der portionierte Einsatz von Disharmonie auch ein strategisches Mittel in der Verhandlungsführung. Davon können z.B. Gesprächspartner bei Tarifverhandlungen ein Lied singen!

Hauptsache, man strebt das für einen selbst optimale Maß an Harmonie an - egal, wie hoch die Ansprüche daran sind!

Du, liebe Angel, hattest bei deiner Frage sicher zwischenmenschliche Harmonie im Sinn. Damit ist die Gugumo ja genau der richtige Platz, wo Gedanken an Jazz und andere schräge Sachen ja wohl gar nicht erst aufkommen.

Habt alle einen schönen Tag!

...zur Antwort

Um perfekt Englisch zu beherrschen, wächst man am besten direkt im Land unter Angehörigen des BBC- Sprecherteams auf: Das ist Englisch quasi wie aus dem Labor.

Sobald du aber vor die Haustür trittst und dich unter 'normalen' Menschen bewegst, bist du wieder regionalen, sozialen und dialektalen Einflüssen ausgesetzt. Akzentfreie Sprache ohne Prägungen gibt es nicht - das wäre genauso geschmacksneutral wie Laboressen.

...zur Antwort