morgens keine Kraft totale Erschöpfung und Angstzustände?

moin,

Ich habe ein großes Problem. Morgens komme ich kaum aus dem Bett. Ich brauche mindestens 1 Stunde bis ich wach werde. Wenn nicht sogar 2 und lege mich dann wieder ins Bett und will weiter schlafen und stehe dann meistens so um 08:00 - 10:00 Uhr auf.

Dann bin ich erst nicht ansprechbar. Erst nach einer Dusche und etwas zu essen bin ich ansprechbar und dann ist es schon 12 Uhr. Ich weiß nicht, wie das im Alltag von Montag bis Freitag um 07:00 Uhr sein werden soll, wie ich dann motiviert zur Arbeit kommen kann. Keine Ahnung. Dann suche ich mir im Haushalt Arbeit , damit ich was zu tun habe und nicht so viel über meine Probleme nachdenken muss.

Ja und meine Probleme sind gravierend.

Alle Leute sagen heute ist Mittwoch der 15.08.2018 19:25 Uhr. Für mich aber nicht. Klar, in der Gesellschaft sage ich, dass wir heute Mittwoch haben, aber trotzdem komme ich damit nur ungern zurecht. Ich werde deswegen auch eine Psychologin in meinem Ort aufsuchen. Habe einen Psychologen schon aufgesucht und habe Ende des Monats einen Termin dort.

Während meiner Ausbildung hatte ich ein Psychologen und der hat mir so gut getan. Er hat mir sehr viel erzählt und dass es ziemlich viele Versager auf der Welt gibt, die aber einen auf Arzt machen und sich cool fühlen. :D Naja, so hat er es gesagt. Kollege aus dem Wohnheim hat gesagt, der wäre ein schlechter Psychologe. Ich will keinem deswegen verurteilen, aber es ist so.

Im Praktikum wurde ich wieder gemobbt , obwohl ich einfach in Ruhe arbeiten wollte von Montag bis Freitag. Aber es ging nicht. Naja. Egal. Die Firma hat es dann wohl verloren mit mir. Ja, und meine erste Ausbildung war in einem Steuerbüro. Die Leute super Nett. Chef und 2 Chef und die Leute super, aber dort hatte ich auch wieder den Leistungsdruck nicht standhalten können und wusste teilweise an einigen Tagen nicht mehr, welchen Wochentag wir haben, weil einfach mal die Zeit so unendlich schnell gegangen ist. Unglaublich.

Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll, genauso wie die 2 Ausbildung . Auch mega schnell vorbeigegangen, dass man kaum zum lernen oder Pause bekommt und man einfach nur noch erschöpft ist. Ist das die neue Leistungsgesellschaft ? Arbeiten bis zum Bourn out ? Ich wusste nach dem 1 Abbruch auch fast nicht mehr weiter. Ich wusste nicht wann Montag und wann Freitag ist. Zuhause muss ich auch immer überlegen, welchen Tag und Datum wir haben. Im Alltag lass ich mir das natürlich nicht anmerken lassen, aber es ist so. Ich bin auch sehr erschöpft und der Schlaf reicht mir nicht aus, so denke ich ab und zu. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber es ist so.

Jetzt habe ich den Text geschrieben und habe schon wieder den Tag und Wochentag vergessen und die Uhrzeit. Ich komm morgens so schlecht aus dem Bett, weil ich meine das Zeit nicht existiert und man kaum geschlafen hat und ich fühle mich wie ein veredlungsarschiger Versager. Ohne Spaß.

I

Schule Schlaf Ausbildung Psychologie Angstzustände Arzt Burnout Depression Gesundheit und Medizin Vergesslichkeit Psyhologisch
3 Antworten
Warum habe ich im Moment immer stechende Kopfschmerzen, schlechte Konzentration, Vergesslichkeit und Reizbarkeit?

Hey erstmal,

Also ich 13 Jahre alt habe im Moment immer ganz plötzlich auftretende stechende Kopfschmerzen im Gesamten ,,Kopfbereich" und das auch schon seit mindesten eineinhalb Monaten sie treten wie gesagt plötzlich auf halten ein zwei Minuten und verschwinden dann wieder. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich mich nicht mehr so gut konzentrieren kann, reizbar bin und immer mehr vergesse außerdem ist meine Aufmerksamkeit (die bei mir eigentlich sehr hoch ist also das ich dinge sehe die andren gar nicht auffallen) sehr schlecht zur Zeit.

Beispiel: Meine Mutter sagt, mir gehe bitte hoch bringe den und den Ordner mit und ich solle nach dem Kalender gucken` ich gehe dann rauf hole einen der Ordner und schaue nach dem Kalender der auf dem Schreibtisch liegt und sehe den Kalender nicht.

Wenn ich dann runter gehe und meiner Mutter sage ich habe den Ordner geholt aber dem Kalender nicht gesehen und sie meint ich hätte einen Ordner vergessen werde ich sofort aggressiv und das aus eigentlich völlig irrelevanten Gründen wie diesen.

Anderes Beispiel: Ich sitze in der Schule und will mich konzentrieren weil wir am nächsten Tag den entscheidenden Test schreiben und der über eine 1 oder 2 bestimmt und ich sitze da und verstehe das alles aber nur alle 5 Minuten weil ich sonst immer von irgendwas abgelenkt werde und das obwohl ich das Tema kann und es mir einigermaßen Spaß macht ich kann zwar dann alle Fragen beantworten aber in keiner Weise mehr sagen, was wir im Unterricht gemacht haben.

Btw. Seit ich das mit den Kopfschmerzen habe habe ich auch so kleine Ausfälle also das ich meine Umwelt gar nicht mehr beachte und auch nicht reagiere wenn mich jemand anspricht ich kann mich dann aber nicht mahl an diese Ausfälle erinnern und weis das ganze auch nur aus Erzählungen von Freundinnen.

Hat einer von euch ne Idee was das sein könnte (gut die Reizbarkeit könnte man auf die Pubertät zurück schieben) aber sonst ich glaube nämlich nicht, dass es normal ist solche Kopfschmerzen zu haben und solche Ausfälle und das mit der Vergesslichkeit und das ich mich auf nichts mehr Konzentrieren kann kommt ja noch dazu....

Danke schon mal Elenora

Gesundheit Kopfschmerzen Körper Konzentration Krankheit Psyche Vergesslichkeit
3 Antworten
Vergesslich, Wortfindungsstörung, Konzentrationsschwäche?

Guten Tag liebe community,

Wie schon im Titel steht, leide ich unter einigen Symptomen seit ca. 1 1/2 Jahre. Ich bin 20 Jahre alt, Männlich. Einige Symptome verschwinden immer wieder dafür kommen aber andere dazu.

Ich war bereits mehrmals bei meinem Hausarzt und meine Blutwerte sind soweit super bis auf erhöhten Cholesterin und leichte Schilddrüsenunterfunktion gegen die ich L-Thyroxin 50 nehme.

Momentan fühle ich mich an einzelnen Tage so schlecht, mir fällt es schwer zu reden bis ich was esse. Ich bin auch sehr gefühlslos geworden und kann aufeinmal mit Leuten reden die ich garnicht kenne (konnte das sonst nie weil zu schüchtern zb). Ich kann auch nicht sagen was ich gestern gemacht habe oder was Vorgestern war. Momentan habe ich auch Wortfindungsstörungen in Deutsch und Englisch, fange wieder an mit Rechtschreibfehlern (z.B. wolte statt wollte, Atacke statt Attacke.. hatte früher LRS). Abundzu habe ich auch einen Druck unter dem Linken Auge oder habe MS ähnliche Symptome wie Empfindungsstörungen oder fehlende Feinmotorik manchmal. Wache auch verdammt oft mit eingeschlafenen Armen auf obwohl ich nicht draufliege. Mein Tag vergeht wie in Sprünge und einfach zu schnell. Mir kommen dann Krankheiten in den Sinn wie Demenz, Schlaganfall, MS, etc..

Manchmal schau ich mich im Spiegel an und erkenne mich selber nicht mehr als "Ich". Ich habe mich in sen letzten Monaten ziemlich Zurückgezogen von Hobbys und Freunden, fange aber wieder an dinge zu unternehmen. Ich selber komme mir aber total Fremd vor, anderen fällt nichts auf das ich mich an der Persönlichkeit verändert hätte.

Ich war bereits im Krankhaus und habe mein Herz untersuchen lassen bezüglich Herzstolperer, Schilddrüse untersuchen lassen ohne Befund (außer TSH), Neurologische untersuchung -> MRT ohne Kontrastmittel ohne Befund. Man sagte nun zu mir das es Psychosomatisch sei. Mir kommt es so vor als ob die Arzte mich nicht ernst nehmen.

Werde mir die nächsten Tage bei einem Psychologen einen Termin holen.

Was habt ihr für Erfahrung damit und was könnte ich den haben? Mach ich mir zu viele Sorge obwohl ja ziemlich viel untersucht worden ist? 😣

Demenz Angst Depression Konzentrationsschwäche ms Schilddrüse Schlaganfall Vergesslichkeit Wortfindungsstörung
4 Antworten
Vergesslich / Demenz, Schilddrüse, Psychosomatisch mit 20?

Guten Tag liebe Community,

ich bin m/20 und übertreibe wahrscheinlich. Vor ca. einem Jahr habe ich starke Kopfschmerzen gehabt und habe mit seid dem ein komisch und unreal gefühlt. Ich war bereits bei vielen Arzten da einige Symptome wie Herzstolperer dazu kamen und MS ähnliche Symptome und meine linke Gesichtshälfte sich komisch anfühlte (eher aufs Auge). Man hat dann eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und seid dem nehme ich L-Thyroxin 25 später dann 50. In den letzten Ferien habe ich dann meine Tablette unregelmäßig genommen und war dadirch sehr verwirrt. Mir kommt es jetzt so vor als ob ich vergesslicher geworden bin bzw mein Kurzzeitgedächtnis möchte nicht mehr so wie es soll. Einige beispiele:

- Verlege mein Handy ziemlich oft.

- Wundere mich manchmal wer das Licht angelasden hat oder das Fenster aufgemacht hat.

- Verwechsle Tage bzw die ereignisse die an einigen Tagen vorkamen.

- Laufe in einen Raum und weiß nicht mehr was ich tun wollte.

- Der Tag kommt mir wie sprünge vor (ver geht alles zu schnell)

- "Wann habe ich meine Socken ausgezogen?"

Dazu habe ich mich zurückgezogen als alles begann am Anfang. Kein Spaß mehr an meinen Hobbys gehabt. Muss dazu noch sagen das ich am Anfang auch aufgehört habe zu Rauchen und dadurch natürlich auch das Dopamin fehlt.

Habe bereits ein MRT hinter mir, Herz untersuchen lassen sowie EKG, etliche Blutabnahmen... alles ohne Befund (außer Schilddrüse). Der Neurologe sagte zu mir vor ca. 2 Wochen: "..also hat sich jetzt bestätigt, dass es Psychosomatisch ist..".

Prüfungen sind vorbei aber zuhause gibt es immer wieder Streit zwischen meiner Mutter und meiner Schwester. Mein Vater interessiert sich nicht für unsere Finanzen.

Körperlich fühle ich mich besser aber mein Kopf ist "matsch". Mir kommt es auch vor als ob ich mich verändere.. Leide ich an einer Depression? Mach ich mir zu viel Stress? Liegt es an zuhause? Oder Reagiere ich einfach über? Aber was soll ich mit 20 denn bitte haben?

Danke an die, die sich die Zeit nehmen das durch zu lesen und zu beantworten. 👍

Demenz Depression Gesundheit und Medizin ms Schilddrüse Vergesslichkeit
1 Antwort
Ich bin 13 und jetzt schon sehr vergesslich. Was kann ich dagegen tun?

Hi, ich bin 13 (männlich) und bin sehr vergesslich. Ich lebe mit meinem Vater und er sagt auch immer zu mir, dass ich immer wieder vieles vergesse (was ich manchmal selber nicht bemerke) und fragt nach, ob ich Probleme hab z.B. in der Schule, aber ich sag immer wieder nein ich hab keine Probleme. Und immer wenn er das fragt, glaubt er vielleicht, dass ich gerade jetzt durch einander bin und an was andere denke, was ich nicht mache. Also ich habe Probleme wie jeder andere Teenager aber keine ernsten Probleme die mich so durch einander bringen (glaube ich). Ich bin eigentlich ein schlauer Schüler und bekomme auch fast alles in der Schule hin, aber die Schule macht mir auch druck und meine Hausaufgaben vergesse ich auch in letzter Zeit. Ich vergesse Sachen, die ich vor einer Sekunde noch im Kopf hatte oder was ich in dem Moment gerade gemacht habe. Normaler Weise zocke ich täglich 3-4 Stunden. Das hält mich davon ab für die Schule zu lernen, aber seit ein paar Tagen zocke ich gar nicht mehr wegen der Schule, die auch immer von den Schülern unglaublich viel verlangt. Lernt dies, lernt das, unnötiges lernen, unfaire Lehrer die zu streng sind... das macht mich auch depressiv. Aber nicht mehr so viel wie früher. Mein Vater meint, dass es von zu vielen Zocken, Internet, usw. kommt. Ich sollte mich hinsetzen, meine HA's rechtzeitig erledigen und auch lesen oder mal raus in die frische Luft (ich gehe nicht gerne alleine raus, in die Stadt und Freunde in meiner Gegend habe ich auch nicht, die wohnen alle sehr weit weg und wenn ich mal mit denen was unternehmen will, haben die kein Bok). Ich sammel seit kurzem Comics, die lese ich oder ich zeichne auch gerne, was ich auch seit einer Woche oft mache. Ich weiß nicht ob mein Vater recht hat oder nicht (dass ich für mein Alter zu vergesslich bin) aber ich bemerke schon, dass ich vergesslicher bin als Freunde aus der Schule.

Ich wollte wissen was ich da gegen tun kann, gegen vergesslich sein (auch gegen Depressionen). Na ja mir fällt nichts mehr ein wo und wie ich vergesslich bin (vielleicht habe ich sogar das vergessen).

Könnte mir jemand da helfen oder Tipps geben?

Schule Freundschaft Psychologie Liebe und Beziehung Problembehebung Vergesslichkeit
3 Antworten
Welche 3jährige Ausbildung würdet ihr jemanden mit einer Wahrnehmungsstörung empfehlen?

(Bin männlich)

So zeigt sich meine Wahrnehmung(-störung):

  • Diskalkulie (anerkannte Matheschwäche)

  • Keinen niedrigerer IQ, auch keine Lernbehinderung, aber ich würde schon sagen, dass ich lernschwach bin. Fachbegriffe und harte trockene Theorie kommen bei mir oft nicht an...

  • Ein hohes soziales Empfinden, ein hoher Gerechtigkeitssinn sowie eine hohe Toleranzgrenze.

  • 3 Dinge gleichzeitig ist eine Katastrophe. Klar kann ich einfache Alltagssituationen wie jeder andere lösen, aber wenn es schnell und trotzdem ordentlich werden soll oder 3 schwierige Aufgaben sind, landet alles im Chaos.

  • Vergesslichkeit= 5 einfache Dinge: Tiere füttern, Spülmaschiene ausräumen, mit dem Hund gehen, Bild aufhängen, einkaufen _ Das Bild aufhängen vergesse ich mind. obwohl ich immer alles ruhig und ordentlich nach einander abarbeite.

  • Ich verstehe viele Witze erst 10 Sekunden später, wo alle schon gelacht haben, manche Witze muss man mir sogar erklären.

  • Der Durchblick fehlt mir oft. Mach das so und so und so und dann das, das und das. Dann steh ich da oft und bitte es noch mal zu erklären.

Auch alleine Leben kann ich gut, ich muss mich nur immer wieder besser organisieren und genauer planen, damit ich nicht über meine eigenen Füße stolper.

  • 2 linke Hände und dazu noch Tollpatschikgeit...

Keiner kommt darauf, dass ich eine habe, man hält mich einfach für übersozial, vergesslich und sensible, aber wenn ich es sage glaubt man mir sofort.

Bitte keine technischen Berufe!

Leben Beruf Gehirn vergesslich Psychologie durchblick Gedächtnis Vergesslichkeit Verständnis wahrnehmen Wahrnehmung Stolpern Wahrnehmungsstörung Linke Hände
5 Antworten
Meine Gedächnis ist wie ein Sieb, was soll ich tun (18 y.o)?

Hi zusammen =D

Brauche dringend Rat, wie schon bei der Frage geht es darum das ich mir nichts mehr merken kann. Komischerweise verschlechtert sich meine Merkfähigkeit immer mehr und mehr und langasm wird es echt zu einem schwerwiegenden Problem, das defintiv behandlungsbedürftig ist, beim Artz war ich noch nicht.

Hier meine möglichen Ursachen:

-2 Jahr Einnahme von Psychopharmaka - Bin jetzt am absetzten

-Langjähriges kiffen wobei ich seit 2 Jahren nur noch CBD rauche

-Schwere Depression meines Vaters aufgrund seines Arbeitsplatzverlustes, ich sehe ihn nur noch Fernseher schauen und jedes mal macht es mich depri, jeden Tag, ich mache mir ständig sorgen um ihn auch schon auf der Arbeit grübelte ih lange darüber nach wie ich ihm helfen könnte. Da mein Vater eine sehr grosse Bedeutung hat, kann ich auch kaum anders.

-leichter Eisenmangel - Ferritin Wert, ist 30

-Sehr starkes Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)

So das sind die Ursachen die dafür Verantwortlich sein können. Jedoch weiss ich nicht welches am meisten vergesslich macht.. Wobei ich tippe auf meine psychische Belastung wegen meines Vaters. Auf jeden Fall was kann ich tun?? Habt ihr einen guten Tipp für mich? Könnte das ADS sein? Wobei mir so was noch nie gesagt wurde. Soll ich zum Hausarzt oder zu meinem Therapeuten gehen? Zum Neurolog oder kennt ihr gutes Gedächnistraining?

Bin dankbar für jede Antwort.

Liebe Grüsse Captain Monkey

Konzentration Psychologie Dummheit Gedächtnis Gesundheit und Medizin Vergesslichkeit Merkfähigkeit Kurzzeitgedächnis Langzeitgedächnis
4 Antworten
Psychose oder Demenz ?

Hey,

Ich habe ein Problem und war schon bei vielen Ärzten doch keiner von den kann mir weiter helfen . Bin 18 und Schülerin.

Vor ein paar Wochen hat alles angefangen ich hatte in den Sommerferien viel Stress (Trennung). War viel feiern und immer viel getrunken .

Eines Abends habe ich viel absinth getrunken und war ziemlich gut betrunken was dann abends wieder abgeklungen ist und alles war normal .

Nach dem schlafen bin ich morgens aufgewacht und alles hat begonnen, ich hab sofort gemerkt irgendwas ist anders und ich fühlte mich sehr benommen und nicht richtig da . Hatte aber paar Wochen daor schon einige Panik attaken die aber nicht weiter mit Begleiterscheinungen eintraten und wieder weg waren nach ein paar Minuten. ( Meine Schilddrüse hatte ich schon abchecken lassen meine Werte waren okay )

Ich fühlte mich jedoch nach diesem morgen tagelang nicht in der Lage zur Schule zu gehen war mit allem überfordert und habe nichts geschafft weder im Haushalt noch konnte ich alleine zu Hause bleiben weil ich stark Angst hatte verrückt zu werden wegen meiner sprunghaften komischen Gedanken die keinen sinn ergaben . Ich war bei vielen verschiedenen Ärzten aber die konnten mir nicht helfen . Mittlerweile ist das ganze jetzt 2 Monate her und das Gefühl der Benommenheit ist besser geworden mittlerweile gehe ich auch wieder zur Schule und bin gesprächiger traue mir mehr zu und kriege den Haushalt gut hin . Panikattaken hatte ich schon länger nicht mehr aber das einzige was geblieben ist sind meine starken konzentrations-Schwierigkeiten und meine zu nehmende vergesslichkeit. Ab und zu hatte ich jedoch einbildungen was verschiedene Farben anging z.b. an der schultafel . ( aber nichts weltbewegendes z.b. das ich Menschen sah die nicht da waren )

Schlafstörungen hatte ich auch die mit der Zeit weg gegangen sind ich kann nun besser schlafen. Trotzdem abends mehr verwirrte Gedanken als tagsüber jedoch gebessert .

Was stimmt mit mir nicht? Habe ich etwa Demenz ? Ich bin doch erst 18 ? Meine Eltern meinten das würde schon wieder weg gehen das sei nur der Stress aber Stress habe ich doch gar nicht mehr das einzige was mich stresst ist die Angst in ein paar Jahren komplett das Gedächtnis zu verlieren oder das die benommenheit nie wieder komplett weg gehr . Hinzu kommt noch das ich ein gestörtes zeitgefühl bekommen habe . 

Habt ihr einen Rat für mich oder so etwas ähnliches schon mal erlebt? Medikamente oder weiteres nehme ich nicht ausser Vitamin D aufgrund leichtem Vitamin d mangel.

Demenz psychose Vergesslichkeit
3 Antworten
Warum vergesse ich so viel- nicht normal wie jeder- auchnicht wie jeder vergessliche - sonder unnormal viel?

Ich vergesse so viel! Ich meine; ja das war schon immer so... und generell ist das ja nicht schlimm. Aber ich hatte wegen ADHS eine Terapie, wo ich gelernt habe mich zu struktorieren usw. Eben genau um gegen diese Vergesslichkeit anzugehen.

Ich schrebie mir viel auf, Zettel, Postits, ich struktoriere so gut es geht, auch mit Handykalender usw... Aber ich vergesse trotzdem total viel! Keine Termine, sondern Inhalte von Gesprächen, was gesagt wurde. Informationen die ausgetauscht wurden...

Ich kann mich teilweise schon ne WOche später nicht mehr an Absprachen/ Gespräche erinnern. Das ist doch nicht normal!

Ich fühle mich echt unwohl. Weil gestern hab ich halt mit meiner Freundin geredet, und sie sagte dann irgendwann (nicht böse gemeint von ihr) hast du sicher vergessen. Dann sage ich: Ich merke mir nicht alles, z.B. nicht etwas was für mich nicht wichtig ist.

Und dasist halt echt blöd wenn sie mir etwas erzählt und ich das nicht mehr weiß. (2 Tage später) Und sie ist mir seeeeehr wichtig. - Keine falschen Gedanken xD

Und jetzt auf der Arbeit ist auch was passiert, ich hab hier auch was vergessen.

Schule- Ich erinnere mich nicht mehr an das was ich das letzte Jahr gemacht habe/ kann es nicht mehr anwenden...

Das ist *! Und ich fühle mich deswegen echt unwohl. Auch mein Chef sagt ich brauche eine Art Faden.

ICH MACHE MIR TAUSEND DOOFE FÄDEN

Teilweise bespreche ich etwas. Setzte mich hin und fange an das abzuarbeiten, und muss dan noch einmal was nachfragen, das ist oft so! Was ist das?! Ist das eine Krankheit? Soll ich mir wieder Rethalin holen?!

Kennt ihr Tipps um aufmerksamer zu sein?

Wisst ihr eine HIlfe?

Ich versuche echt mein bestes. - Also nicht: Kein Bock, interessiert mich eh nicht...

lernen ADS Gehirn Psychologie Erinnerung Merken Vergesslichkeit unaufmerksamkeit
2 Antworten
Fühle mich Dement?

Und zwar ist mein Kopf einfach nur Brei, ernsthaft ich fühle mich so Leistungsunfähig und das macht mich verdammt wütend... Ihr denkt bestimmt "Ja geh zum Arzt", glaubt mir ich hab da schon alles abgecheckt was mir empfohlen wurde und ich fühle mich eher verarscht von denen. Gleichzeitig hab ich diverse psychische Probleme... Wo eben diese Vergesslichkeit und alles von Ärzten dazu gezählt wurde, also als psychisches Symptom. Ich zähl mal die Symptome auf die ich für NICHT psychisch bedingt halte kann aber auf Anfrage auch alle aufzählen:

zittern, zucken, Gelenkschmerzen und allgemeine Kraftlosigkeit und Ermüdbarkeit, Sprachprobleme also Wortfindungsstörung und Störungen in der Sprachproduktion, allgemeine Vergesslichkeit (ich kann Pizza im Ofen machen und wenn ich mich umgedreht hab schon wieder vergessen das ich das getan hab oder ich will ins Bad und geh in die Küche und das täglich.) also verpeilt sein wie sonst was und die Verbindung zum Körper ist eingeschränkt (Ich nehme nichts mehr richtig bewusst wahr.)

In der Schule etwa 5. Klasse hat das angefangen, fairer weiße muss man sagen das ich davor schon ziemlich labil schien. In meinem Lieblingsfach Mathe hat das angefangen das die Noten schlechter wurden und ich Dinge die ich konnte auf einmal nicht mehr konnte, dann weiter auch im Fach Deutsch usw. dann kamen diese Erschöpfungszustände, zittern/zucken, "Bewusstseins Probleme" und Vergesslichkeit/Verpeiltheit die immer schlimmer wurde. So ab der 8. dann Sprachprobleme irgendwann Probleme bei allem wo man sich nur ein wenig konzentrieren muss... Hab auch mal nur dafür ein 2teiligen IQ Test gemacht um mit dem Psychologen zu sehen was das ist und dort ist auch raus gekommen das ich mich nicht lange konzentrieren kann. Sportlich bin ich auch nicht, bin zu schnell erschöpft was man allerdings noch psychisch auslegen kann.

Bin jetzt M/19 und es wurde alles nur schlimmer (Arbeitslos ohne Abschluss), mir ist klar das ihr mir kaum sagen könnt was das genau ist aber wäre gut wenn ich ein paar Tipps geben könnt. Kann das noch psychisch bedingt sein? Vor allem beschäftigt mich das schon so lange und ich komm einfach nicht darauf klar... Nicht das erste mal das ich hier frage und nach gefühlt 10000000 Korrekturen weil ich nicht mal ordentlich schreiben kann ohne es dauernd zu kontrollieren und zu verbessern bin ich auch mal fertig, hoffe es ist nicht zu viel zum lesen. ._. Danke...

Medizin Gesundheit Schule Demenz Körper Krankheit Psychologie Arzt Depression Gesundheit und Medizin Psyche Vergesslichkeit
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vergesslichkeit

Übelkeit und Erbrechen wenn ich nichts esse?

6 Antworten

Bin öfters müde,unkonzentriert, verpeilt und vorallem vergesslich , woran könnte das liegen?

13 Antworten

Plötzliche Sprachprobleme! Was ist los mit mir?

3 Antworten

Ich habe das Gefühl, immer dümmer zu werden. Was würdet ihr mir raten?

8 Antworten

Plötzliche und starke Vergesslichkeit im Jugendalter - Wodurch?

11 Antworten

Vergesslichkeit durch Alkohol

11 Antworten

bin in letzter zeit extrem vergesslich?

7 Antworten

Vergesslichkeit mit 18 Jahren und Tipps zu Besserung

5 Antworten

Straf-Arbeit Vergesslichkeit

6 Antworten

Vergesslichkeit - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen