Wie funktioniert euer Gedächtnis?

Wenn ihr jetzt beispielsweise an eine Geschichte denkt, an ein Buch, einen Film, eure Geschichte, ...
ist das dann bei euch zeitlich strukturiert, könntet ihr eine Kurzzusammenfassung des Geschehens (möglichst fehlerfrei, auf der Zusammenfassungsebene lückenlos) spontan in eurem Kopf fassen, den Weg einzelner Figuren nachempfinden, euch einen Überblick verschaffen, ohne alles durchzugehen und zu analysieren?

Oder ist es bei euch eher ein Wirrwar, bei dem die Reihenfolge von Geschehnissen durcheinander gerät, teilweise erst durch ableiten aus einer Szene die nächsten (also nicht beispielsweise sofort in der Geschichte kontrolliert weitergesprungen/übersprungen werden kann) ersichtlich werden, kaum zeitliche Einteilung und Struktur besteht, evtl. auch generell kaum Struktur?

Vieles auch garnicht in Erinnerung bleibt, außer man würde es selbst aufrufen, insbesondere bei Geschichten, die nicht so oftdurchdacht wurden?

Kaum Verbindungen der Gesammtheit auffallen, Assoziationen zu anderen Geschichten im Gesamten, Einordnung beispielsweise aufgrund des Gesamthandlungsstranges oder größerer Teile nicht stattfinden?

Ihr euch aber vielleicht dafür an viele einzelne Details direkt erinnern könnt, und damit direkt in eine Szene springen könnt, ohne vom Kontext in die Szene "absteigen" zu müssen (evtl. auch garkeinen wirklichen gedanklichen Kontext zu haben oder diesen aus den Details erst erarbeiten zu müssen)?

Oder evtl. auch ganz anders?

(Eventuell könnt ihr die Fragen jeweils einzeln angehen. Sich das ganze zu überlegen und zu analysieren kostet evtl. etwas Zeit.)

Gehirn, Gedanken, Psychologie, Erinnerung, Gedächtnis, Neuronen, Assoziation, Geschichten
Ich finde immer mehr Sachen seiner Ex-Freundin, wie soll ich handeln?

Hallo zusammen,

wie ihr dem Titel entnehmen könnt, handelt es sich um die Ex-Freundin des Mannes den ich seit 3 Monaten date..

Er ist 26 und hat seine eigene Wohnung in der er mich auch alleine lässt, mir den Schlüssel da lässt, also alles sehr vertraut.
Dadurch das er viel arbeitet und ich momentan krank geschrieben bin, greife ich ihm etwas unter die Arme und räume in seiner Wohnung auf, Sauge usw.. Das weiß er alles auch unfassbar zu schätzen.
Aber kommen wir zum Punkt, dadurch das ich hier aufräume und jede Ecke sehe, fallen einem natürlich auch Sachen auf..

Es fing an, dass ich als erstes einen Bilderrahmen fand, in dem man mehrere Fotos rein packen kann und dort waren noch 3-4 Bilder mit seiner Ex-Freundin drin. Alles halb so wild, das hat mich auch gar nicht so gestört weil man sowas vielleicht einfach vergessen hat oder oder..

Doch dann, habe ich gesaugt und er hat einen Schiebetüren-Schrank. Die Türen habe ich beiseite geschoben um dadrunter besser lang saugen zu können. Dabei blitzten aus der Schubladenritze Fotos hervor. Und wie es ist, kam mir direkt die Ex in den Kopf und ich habe reingespinkst und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.. Eine ganze Schublade volllller Erinnerungen.
Ich habe ihn nicht darauf angesprochen weil ich Angst auf seine Reaktion habe. Dies ist jetzt aber bestimmt auch schon 3 Wochen her.

Jetzt gerade war ich auch am Staub wischen und hab seine Kommode neben dem Bett gewischt und dabei die Schubladen leicht aufgezogen um die Griffe auch sauber zu machen. Und Zack, in der untersten Schublade blitzen mir Steckbriefe und Zettelchen seiner Ex hervor..

Ich weiß nicht was ich machen oder denken soll.
Er ist mit seiner Ex seit ca. einem halben Jahr nicht mehr zusammen.. aber warum hat er das alles noch? Und dann auch irgendwie noch so offensichtlich oder so das er quasi jeden Abend dran gehen könnte um Erinnerungen zu wecken.. hängt er noch an ihr?

Ich mein, es ist nicht schlimm wenn man ein paar Bilder oder besondere Erinnerungsstücke behält und dann in eine Kiste packt und ab in den Keller damit für spätere Zeiten..

Aber so vieeeeel? Oder übertreibe ich?
Das schlimme ist, ich glaube die Ex Freundin und ich haben viele Ähnlichkeiten was die Persönlichkeit angeht, die Steckbriefe die ich eben gefunden habe könnten auch von mir sein.
Und wisst ihr was noch schlimmer ist?
Jetzt habe ich solche Angst ihm diese „Überraschungen“ oder „Kleinigkeiten“ auch zu bereiten, weil die Ex vorher genau das selbe getan hat.
Mir tut das irgendwie so weh..

Ich weiß nicht wie ich handeln soll, was ich machen oder sagen soll.. habt ihr einen guten Rat?

Nur zur Info vielleicht noch, ich habe in seiner Wohnung wirklich nichts durchwühlt, so gerne ich auch tun will aber das macht man einfach nicht. Habe (leider) alles per Zufall entdeckt..

und ich bin 24 Jahre falls das eine Rolle spielen sollte.

Ich bedanke mich im voraus für alle Hilfreichen antworten und für das lesen dieses Romanes 🙊😄

Liebe, Bilder, Freundschaft, Angst, Beziehung, Trennung, Erinnerung, Ex Freundin, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Gleichheit, Exfreundin des Partners
Erinnerungen an ein anderes/fremdes Leben?

Ich weiß nicht wieso aber als ich noch ein Kind war hatte ich immer wieder Erinnerungen bzw. merkwürdige Gedanken, oder Fantasiespiele die sich besonders immersiv und real angefühlt haben. In letzter Zeit kommen wieder solche Erinnerungen bzw. oft waren es auch bloß so ein merkwürdiges Gefühl. Oft sehe ich eine alte Stadt, vor mir ein Blockhaus, dann eine alte/rustikale Wohnung wo ein Röhrenfernsehr läuft in eben dieser unaufgeräumten dreckigen Wohnung. Draußen ist es durchgehend bewölkt mit einer trüben Stimmung. Die ganze Atmosphäre fühlt sich so kalt und niedergeschlagen an. Dazu immer dieses Gefühl von Ausgeglichenheit, es ist schwer zu beschreiben aber es fühlt sich an wie als wäre einem alles gleich, fast schon egal, man ist weder besonders glücklich noch besonders traurig oder wütend, als wäre man einfach eine Maschine die nur funktioniert. Eine Frau in einer Bäckerei oder einem Lokal an einem Tisch gegenüber mir ist auch zu sehen. Ich glaube das sie schwarzes Haar hat. Manchmal glaub ich das dieser Mann von dem ich diese Erinnerungen habe sich zum Schluss selbst umgebracht hat. Dazu gibt es aber nur eben dieses Gefühl oder das verspüren oder Verlangen danach, kein Szenenbild oder Ähnliches.

Ich weiß nicht warum ich solche Erinnerungen habe. Ich erwarte mir jetzt keine Erklärungen für dieses Phänomen. Ich wollte es eigentlich nur mal geteilt haben und fragen wie das bei anderen so ist. Habt ihr auch fremde Erinnerungen von einem fremden Leben? Würd mich mal sehr interessieren.

Danke schon mal im voraus!

Leben, Menschen, Gedanken, Psychologie, Erinnerung, Gedächtnis, Liebe und Beziehung, Philosophie, Quantenphysik, Reinkarnation, Wiedergeburt, Philosophie und Gesellschaft
Kennt ihr dass irgendein schlimmes Ereignis einen irgendwann später wieder keine Ruhe lässt?

Hallo

ich gehe jetzt nicht ins Detail das würde den Rahmen sprengen, jedenfalls war da 2017 so eine Geschichte wo ich in ein Mädchen in meinem Freundeskreis (selbstverständlich unerwidert) verliebt war und dann durch eine Reihe von Streitereien der gesamte Freundeskreis der damals aus 6 Personen davon 3 Burschen und 3 Mädchen bestand zerstört wurde.

Ich selbst war nicht unschuldig an dieser Sache, ich war einer von mehreren die ihren Teil dazu beigetragen haben dass sich alle dann letztendlich gegenseitig gehasst haben, es war echt wie in einem schlechten Film, genau die klischeehafte Situation wo sich mehrere Jungen in ein Mädchen verlieben und zerstreiten.

Jedenfalls haben mich dann alle außer einem (mit dem ich eh noch in unregelmäßigen Kontakt bin) später blockiert.

Ich hätte mich gerne mit den anderen wieder versöhnt oder hätte gerne zumindest noch ein klärendes Gespräch gehabt bevor wir getrennter Wege gehen. Dazu kam es nicht und all das ließ mir mehrere Monate keine Ruhe da wir ja doch eine sehr schöne Zeit miteinander verbracht hatten die Jahre vorher.

Die anderen haben übrigens auch meines Wissens nach keinen Kontakt mehr.

Und ja, das ganze ist jetzt fast 5 Jahre her, wir waren damals alles pubertierende Teenager die nur Sex im Kopf hatten. (natürlich schon extrem dumm es sich mit Freunden zu verhauen wegen einem Mädchen dass eh nix von einem will, wir waren echt Vollidioten damals, heute weiß ich es besser)

Aber manchmal flammt das alles in meinem Kopf wieder auf, da denke ich zurück an diesen Sommer wo alles noch passte und dann den Herbst wo wir uns alle zerstritten haben und grüble darüber nach was geschehen wäre wenn wir uns nicht zerstritten hätten sondern noch befreundet wären.

Das komische ist halt echt dass das so viel Später noch immer immer mal wieder einem so durch den Kopf geht.

Mit einem von den Jungen (das war der der damals "gewonnen" hat und mit ihr etwas angefangen hat) bin ich eh wieder befreundet, der hat dann nachdem ihre Beziehung wenige Monate später vorbei war wieder Kontakt zu mir aufgenommen und wir waren wieder befreundet, jetzt sehen wir uns nur noch eher selten aber sind dennoch noch befreundet.

Jedenfalls war damals dass wo der gesamte Freundeskreis zerbrochen ist echt so eine Art Trauma meiner Jugend für mich. Noch heute wenn ich in dieser Gegend wo wir immer gemeinsam chillten oder ein Lagerfeuer machten usw. denke ich zurück an diese Zeit.

Kennt ihr dass das die Erinnerungen wieder so aufflackern später?

Ich würde es gerne schaffen irgendwie ein für alle male abzuschließen mit dem.

Ach ja und ein Tipp für alle: Riskiert/Zerstört keine Freundschaft weil ihr in die gleiche Person verliebt seit, sowas ist echt das dümmste.

Nostalgie, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Erinnerung, Freundin, Hass, Jugend, Liebe und Beziehung, Streit, Trauma, verliebt, Jugendzeit
Wie Erinnerung zurück bekommen?

Hi, also das wird jez ne lange Geschichte:

Seit einiger Zeit zieh ich mich extrem zurück von Menschen und der Gesellschaft. Wie auch in meiner vorletzten Frage gesagt, „hasse“ ich meine Mutter.
Nun hab ich mich in letzter Zeit mehr über so Themen wie „Misanthropie“, „Posttraumatische Belastungsstörung“ und „Sozial Phobie“ informiert und dass trifft auch so einigermaßen auf mich zu.

Ich habe auch so viele Tests im Internet gemacht zu denn Themen:“ „Misanthropie“, „Posttraumatische Belastungsstörung“ und „Sozial Phobie“ und wollte einfach mal wissen ob ich daran „leide“, oder dass halt einfach auf mich zutrifft.

Nun ich hab jedenfalls dazu viele Tests im Internet gemacht und egal ob die von Experten sind oder nicht, das Ergebnis hat immer gesagt, dass ich anscheinend ein Trauma in meiner Vergangenheit hatte und ich deshalb Menschen hasse und auch Angst vor ihnen habe.

Dazu muss ich aber gleich sagen, ich wurde wirklich nie gemobbt, ausgegrenzt oder sonstiges in der Art. Tatsächlich war ich auch immer relativ beliebt und hatte viele Freunde.
Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich, falls ich doch mal gemobbt wurde, man das einfach vergisst.

Jedenfalls wollte ich jetzt herausfinden welches traumatische Erlebnis diese Angst und diesen Hass gegen Menschen ausgelöst hat. Im Internet wurde unter anderem geraten, sich auch mal alte Bilder anzuschauen und dass hab ich jetzt gemacht.

Dabei fiel mir ein Bild von meiner Hebamme ins Auge und jetzt wollte ich fragen ob ich ich diese Hebamme kontaktieren soll oder ob dass total sinnlos ist, weil ich dachte, dass die sich vielleicht noch an mich erinnert und ihr ein mögliches traumatisches Ergebnis von mir einfällt.

Das ist jez aber auch schon so 13 Jahre her als ich diese Hebamme als Baby hatte.

Ich weiß dass, das wirklich sehr unwahrscheinlich ist, aber soll ich es trotzdem versuchen???

Vielen, vielen Dank fürs durchlesen und tut mir leid falls ich etwas verwirrend geschrieben habe. Bei Fragen gerne einfach fragen und danke schon mal für jede hilfreiche Antwort.

Würde mich auch über andere Tipps freuen, wie ich mich möglicherweise an dieses traumatische Erlebnis erinnern kann.

PS:Ihr könnt mich auch gerne kritisieren, aber das dann bitte auch entsprechend begründen.

PPS: Ich bin 13 und nein, ich bin mir wirklich sicher dass, das keine Phase der Pubertät ist.

LG,

Suberzicke

Leben, Schule, Familie, Angst, Gefühle, Menschen, Baby, Geburt, Psychologie, Emotionen, Erinnerung, Gesundheit und Medizin, Hass, Hebamme, Liebe und Beziehung, Misanthropie, Trauma, Umfrage
Kann man sich an ein neues Kuscheltier gewöhnen?

Ich w/22 werde seit meiner Geburt von einem ganz besonderen Kuscheltier begleitet. Ein Dackel den meine Eltern mir in Wien gekauft haben. Er heißt Amadeus. Ich nahm ihn seither überall hin mit und bis heute kommt er mit wo ich auch nur eine Nacht schlafe. Auch in besonders stressigen Situationen war er da (Trennung, Stress in der Arbeit, Familienstreit, etc.). Ich kuschel jede Nacht mit ihm und nehme ihn auch mit zu meinem Freund, der ihn längst akzeptiert hat, worüber ich sehr froh bin.

Er wurde schon unzählige Male repariert, hat jetzt sein 3tes Paar Ohren und langsam wird es für meine Oma immer schwieriger ihn zu reparieren.

Ich habe schon oft versucht mich an andere Kuscheltiere (auch mit ähnlichem Aussehen) zu gewöhnen. Leider erfolglos...

Ich bin am Boden zerstört wenn ich daran denke, dass er vielleicht irgendwann nicht mehr da ist. Das klingt für manche bestimmt befremdlich aber er ist mein bester Freund.

Jetzt möchte ich einen weiteren Versuch der Umgewöhnung starten. Ich kaufte mir ein weiches Kuschelhäschen (ähnliche Größe, Farbe). Ich werde diesmal eine einnähbare Rasseldose kaufen und diese von meiner Oma einnähen lassen, da auch Amadeus eine solche besitzt.

Ist es möglich sich umzugewöhnen oder ist es dafür längst zu spät?

Hat jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bitte nur ernst gemeinte Antworten und nichts herablassendes, er ist mir sehr wichtig...

Vielen Dank im Vorraus und LG Jana

Kinder, Psychologie, Erinnerung, Kindheit, Wohlfühlen, Komfort, kuscheltier

Meistgelesene Fragen zum Thema Erinnerung