Ist mein kind hochbegabt?

Bitte keine bloeden kommentare, von wegen warum willst du das wissen ( mich interessiert es einfach - erfahrungsaustausch ) oder bei der mutter bestimmt nicht, oder sowas...

1- mir ist bewusst es gibt nicht die hochbegabung und das ein kind deswegen etwas hoeheres ist etc..

Ich moechte es einfach wissen, ob es evtl einbildung ist das mein kind kognitiv weiter ist als andere, da jeder ( viele ) ihr kind fuer etwas besonderes halten..

2. ×××Am liebsten nur antworten von leuten die selbst ein als hochbegabt diagnostiziertes kknd haben oder ahnung durch beruf etc mit der thematik haben×××

@@@ junge 3,9 jahre alt gruebelt schon laenger ueber ddn tod nach und fragte mich wo man dann ist, letztens sagte er wenn ein kaefer ertrinkt ist er ertrunken und heute schaute er mich lange an und sagte das ich auch sterben muss und zaehlte alle aus der familie auf, den hund und die blumen alle muessen sterben und sind dann gestorben. Ich habe ihm mal erzaehlt das mein opa gestorben ist da er krank war, daran erinnerte er sich und fragte ob ich jetzt noch immer traurig bin das der opa gestorben ist.

Kind ist sehr, sehr ruhig, irgendwie immer in seiner welt, ist sehr schnell beleidigt.. spricht sehr gut, faehr fahrrad ohne stuetzraeder, schsukelt und klettert,

als baby war er auffaellig weit- nach der geburt guckte er sich im raum um und hatte den handschuh der hebamme in der hand, die hebamme sagte sie hat sowas noch nie erlebt.

Nach der geburt konnte er sofort den kopf halten und hielt blickkontakt- mit 2 wochen drehte er sich das erste mal bewusst, mit 6 monaten robbte er und mit 7 monaten krabbelte er und zog sich hoch, sagte ×××bewusst××× Mama, papa, heia, spielte selbststaendig im zimmer dieses stapelzeug und brachte mir nach aufforderung gewuenschte sachen, schaufel, einer, schube etc.. danach war er nicht mehr so schnell, er sprach aber frueh in der ich form, bevor er anderthalb war, aber nicht korrekt, es waren 5 wort saetze zum zweiten geburtstag, ich habe als er anderthalb war noch ein kind bekommen und keine zeit mehr fuer ihn gehabt, da er sich so toll entwickelt, aber mittlerweile ist er in vielen sachen durchschnittlich ( was ja nicht schlecvt ist ) der arzt hat aucv nie gesagt er waere hochbegabt, im uheft steht nur prima und spielt konstruktiv, spricht sehr gut... kommt das wieder zurueck wenn sich mit ihm beschaeftigt wird oder holt er sich mit der zeit selbst was er braucht..

Psychologie, hochbegabung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
Ständige Langeweile (im Leben unterfordert)?

Hallo,

ich (m/14) beobachte seit einiger Zeit an mir etwas seltsames und zwar verspüre ich ständig Langeweile. :( Ich möchte euch mal meine Situation schildern. Ich bin eigentlich ein ganz normaler junger Mann, welcher sich mit seinen alltäglichen Gesprächspartner*innen (bzw. im allgemeinen mit den Leuten die mich schulisch sowohl Privat umgeben) nicht sehr wohl fühlt bzw. sich ständig langweilig. (unabhängig der aktuellen Covid-19 Lage) Das ganze fing an, als mein zu dem Zeitpunkt meine erste richtige Freundschaft die Schule wechselte und keinen Kontakt mehr haben wollte. Ab dem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass ich mich mit Freundschaften und sozialen Kontakte sehr schwer tue (im Bezug auf Freundschaft). Ich muss ehrlich sein ein bisschen war ich in den Typen der die Schule wechselte verknallt. Seit dem er in diesem Schuljahr weg war, hatte ich gemerkt, dass ich nur mit Leuten befreundet sein kann, welche einen höheren IQ als normale Menschen haben. Ich möchte kurz sagen, dass ich andere Menschen nicht verabscheue sondern einfach keine Freundschaftliche Beziehung mit solchen Leuten eingehen möchte. Ich muss auch gestehen, dass die Schule mich in letzter Zeit echt nervt, und ich keine Freund*innen habe bei denen ich mich ausheulen kann. :( Auch Zuhause fühle ich mich nicht gerade besser, kurz gesagt ich fühle mich im Leben unterfordert. Gibt es eine Möglichkeit, dass das endet? Denkt ihr es würde helfen sich eine psychologische Meinung einzuholen? Wenn ja, wo finde ich diese ohne die Einstimmung meiner Eltern?

LG

Auf Beleidigung und unsachliche Antworten kann ich verzichten.

Leben, Langeweile, Schule, hochbegabung
Ich bin leider als große Schwester minderbegabt und meine kleine Schwester ist überdurchschnittlich (o.hochbegabt) schönen Dank auch?

Was soll ich jetzt damit? Meine kleine Schwester versteht meine Probleme sowieso nicht.Meine Momund ich sind dabei bald einen Gentest zu machen um die Ursache z.B. Mikrodeletionssyndrom, meiner Lernbehinderung zu suchen. Meine Sis und ich waren beide auf dem Gymi wobei ich es immer voll schwer hat mit dem Schulstoff und sozial gesehen, wurde gemobbt und bin dann durch die Abiorüfungen gefallen. Wobei meine Schwester ständig nur einen hatte einen Freund hat und voll beliebt in der Klasse war und das Abi 2021 jetzt erfolgreich geschrieben hat...

Das ist nicht fair, dass ich als große Schwester mit einem Gendefekt elend mein Leben voller Misserfolge fristen muss während sie durch gut Glück wegen der Genetik ein Aufsteiger ist. Übrigens meine Mutter ist hochbegabt daher kommt das wahrscheinlich...

Ich bin nur geboren um zu verlieren. Mein Vater hat 25 Altersunterschied zu meiner Mutter und hat mir wahrscheinlich den Gendefekt vererbt.Also sowas wie Mikrodeletionssyndrom. Und wer jetzt denkt ich spinne mit der Vermutung Minderbegabung: Nein Leute ehrlich nur weil ich ohne Rechtschreibfehler schreiben kann, heißt das noch lange nicht, dass ich keine Einschränkungen im sozialen und Lernen habe...

Schule, Familie, Psychologie, hochbegabung, Gendefekt, Schwester, Vererbung, Ausbildung und Studium
Ist mein Bild von Hochbegabten falsch?

Guten Abend

Bitte lest kurz alles durch, ich probiere es so kurz wie möglich zu halten:
Mir ist aufgefallen, dass die Hochbegabten in meinem Umfeld einen gewissen Persönlichkeitstyp haben. Ich erläutere diesen gleich, wie ich ihn bisher aufgenommen habe.

Mir ist absolut klar, dass man nicht alle in eine Schublade tun kann und ich möchte auch keine Küchenpsychologie betreiben, jedoch habe ich keine Erfahrung in der Psychologie und möchte die Einschätzung von Hochbegabten/Leuten, die Hochbegabte im Umfeld haben, dazu hören. Ich spreche hier von ganz "normalen" Hochbegabten, nicht diesen, die nebenbei noch eine Krankheit wie AD(H)S haben, an Einsamkeit leiden oder ähnlichem. Sprich, von Hochbegabten, die ganz normal im gesellschaftlichen Leben integriert sind.
Meine Auffassung ist, dass sie sehr wertend sind (bewerten Leute sehr stark bewusst), sind voll von ihrer Meinung überzeugt (haben das Gefühl, dass sie alles wissen), neue Ansichten sind nicht so willkommen, gehen nicht auf das Gegenüber ein, fehlendes Einfühlungsvermögen/Feingefühl —> Sehr direkt, greifen auf persönlicher Ebene an (natürlich immer nur aus "Spass"), nutzen Schwachstellen des Gegenübers aus, können nicht Anerkennung zeigen, können Fehler nicht zugeben (ein Satz wie z.B. "Da hattest du Recht und ich hatte falsch" könnten sie nicht aussprechen), sagen Sachen extra kompliziert/mit Fachbegriffen (um sich als intelligenter/überlegener darzustellen), fehlende Empathie, mangelnde Geduld, wollen perfekt sein, geben eigene Fehler nicht zu (reden sich dann heraus mit "intelligentem" Geschwafel), keine Menschenkenntnisse (wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen, wie man mit Worten umgehen muss), fühlen sich generell überlegen gegenüber den "Normalsterblichen" ohne hohen IQ.

Sorry, dass ich es ohne Punkte geschrieben habe, aber dies kommt ziemlich direkt aus meinen Notizen.
Vieles kann man natürlich so erklären, dass das wegen ihrer Intelligenz so ist (z.B. sagen Sachen nicht mit Absicht kompliziert oder sie sind voll von ihrer Meinung überzeugt weil sie sich auf diesem Thema Stundenlang eingelesen haben), jedoch sollten diese dann doch auch so intelligent sein, um zu erkennen, dass Geduld der Schlüssel zum Erfolg ist (z.B. beim erklären) und dass das Gegenüber die komplizierten Deutschen Wörter vielleicht nicht versteht?
Amüsieren sich diese Personen an der niedrigeren Intelligenz von anderen?

Vielen Dank schon mal für die Antworten und eure Zeit!

Schule, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt
Hochbegabung und ADHS?

Hey, ich hoffe ich kann hier ein paar Leute erreichen, die mir helfen können...

Ich bin seit längerer Zeit aus persönlichen Gründen in therapeutischer Behandlung. Unter anderem wurde seitdem bei mir ein IQ-Test gemacht, dessen Ergebnis mich als „hochbegabt“ auszeichnet. Erfahren habe ich das, so denke ich zumindest, relativ spät (müsste da 16 gewesen sein) und dementsprechend haben meine Eltern und mein allgemeines Umfeld mich in meiner Kindheit nie sonderlich gefördert; eben nur so weit wie es ihnen im Alltag einfach ein Anliegen war. Ich hab auch nach der „Diagnose“ mit kaum jemandem darüber gesprochen. Ist vielleicht schwer nachvollziehbar, aber irgendwie schäme ich mich dafür haha.

In letzter Zeit hab ich mir ein paar Gedanken über die negativen Auswirkungen einer Hochbegabung gemacht und habe dementsprechend etwas recherchiert. Dabei bin ich auch auf das Phänomen ADHS (bzw. ADS, obwohl die Bezeichnung meines Wissens nach veraltet ist) und Hochbegabung gestoßen. Und mit einer großen Menge der scheinbaren Symptome kann ich mich ziemlich gut identifizieren.

Nun ist es so, dass meine Schwester vor einigen Wochen mit ADHS diagnostiziert wurde, was mich einerseits etwas vertrauter mit den Symptomen macht, aber andererseits auch verunsichert. Ich möchte ungern etwas bei mir überinterpretieren und Leute ansprechen, die mir dann im Endeffekt nicht helfen können, weil ich irgendwie nur Einbildungen habe oder so. Des Weiteren spricht meine Schwester immer, halb scherzhaft, von ihrem „Individualitätskomplex“, durch den sie sich wahrscheinlich auf irgendeine Art und Weise eingeschränkt fühlen würde, wenn ich plötzlich eine ähnliche Vermutung äußern würde wie sie vor nur ein paar Monaten.

Fakt ist, dass ich zwar als hochbegabt gelte, aber mit den allgemeinen Äußerungen dieser sog. Begabung (ich sehe das Ganze irgendwie gleichzeitig als große Belastung) nicht ganz und gar übereinstimme. Zwar habe ich früh Sachen erlernt wie Lesen und Schreiben und auch meine Schulnoten sind meistens gut, doch ich habe oft große Probleme, mich zu konzentrieren oder zu motivieren, wenn die Aufgaben zu leicht, zu schwer oder einfach nicht meinen Interessen entsprechend sind. Ich hab noch weitere beiden Diagnosen entsprechende Symptome, deren Auflistung aber wahrscheinlich dieses Textfeld sprengen würden.

Allgemein bin ich ziemlich unsicher und mich plagen Selbstzweifel, Ängste und konstante Über-Unterforderung, ein Begriff, den eine Freundin und ich uns mal für bestimmte Unterrichtsfächer ausgedacht haben, der aber eigentlich echt zutreffend ist.

Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht so genau, was an dieser Stelle meine Frage an euch ist. Vielleicht wäre es hilfreich, einfach ein bisschen in den Dialog zu kommen und sich über Erfahrungen auszutauschen. Einen guten Rat oder Ideen schlage ich natürlich auch nicht aus.

Danke schonmal im Voraus und liebe Grüße

ADS, Psychologie, hochbegabung, ADHS, IQ, Psychotherapie, Selbstzweifel, konzentrationsprobleme
Darf man schon mit 15/16 ein Studium beginnen, wenn man das Abitur hat?

Hallo,

Ich bin 13 und besuche die zehnte Klasse (E2), weil ich auf Anraten meiner Lehrer und Psychologen zweimal überspringen durfte. Ich besuche jetzt schon eine Hochbegabtenklasse und bin die mit Abstand Jüngste. Klar, das ist eine Ausnahme und auch nicht meine Frage. Jedenfalls würde ich in zwei Jahren schon Abitur machen. Stoffmäßig komme ich in allen Fächern außer Deutsch und Kunst hervorragend mit und langweile mich jetzt schon etwas, sodass ein Wiederholungsjahr in der OS keine Option für mich ist.

Meine Wunschuni liegt 20 min von zuhause entfernt in der Nachbarstadt. Ich bin von der Schule aus schon seit 1,5 Jahren bis zu zwei Tage die Woche freigestellt, um dort Vorlesungen und Kurse in Chemie und Mathe zu besuchen und auch einige Klausuren zu schreiben, weil ich in diesen Fächern extrem gut bin und mit 12 schon den Abistoff darin konnte. Am liebsten möchte ich Chemie, Mathematik oder Materialwissenschaften studieren, die Klausuren, die ich schon bestanden habe, werden mir dann angerechnet.

Wie ist das, darf ich unter 18 schon studieren oder gibt es da ein Mindestalter?

Es gibt zwar ein paar, die mit 17 schon angefangen haben, aber wie ist das mit 15 oder 16? Darf ich dann die ganzen Laborexperimente machen und so?

Mich hat mal ein Professor angesprochen und gesagt, dass ich die Jüngste sei, die er je in der Uni gesehen hat und dass bisher alle seine Studenten mindestens 17 gewesen seien.

Ich danke schonmal für hilfreiche Antworten!

LG Jona

Studium, Schule, hochbegabung, Uni, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Ich weiß nicht ob ich Hochbegabt bin?

Guten Tag,

Erstmal zu mir:

Ich bin mittlerweile 15 Jahre alt, und gehe auf eine Realschule. Ich habe bin in der Schule oft gelangweilt und mache dann halt nicht beim Unterricht richtig mit und störe, entweder weil ich Themen zu langweilig finde, die Themen schon kann oder ich sie unnötig finde. Ich habe ein sehr großes Interesse für Technik, und programmiere seit dem ich 11 bin und habe bereits mehrere Programmierbücher durchgelesen mit oftmals 1000 Seiten. Momentan programmiere ich in der Programmiersprache C++.

Ich will wenn ich etwas lerne oftmals wissen wie etwas ins kleinste Detail funktioniert, und will mich auch in diesem Gebiet perfekt bis gut auskennen. Ich bin sehr gut in Mathe.

Erklärung der Situation:

Ich hatte bis vor ein paar Monaten mit den Jugendamt zu tun, die haben sich meine Fähigkeiten angesehen und ebenfalls meiner Mutter gesagt, das ich auf jeden Fall über den durchschnitt liege. Meine Mutter ist hochbegabt mit einem IQ von 140 und sie sagt, dass ich hochbegabt wäre. Ich weiß nur wirklich nicht ob ich es bin, weil manchmal denke ich das viele Sachen so schwer zu verstehen sind aber wenn ich einmal etwas verstanden habe was mein Schwerpunkt ist, verstehe ich eigentlich das ganze Gebiet.

Ich weiß dass ich ein IQ-Test machen kann, aber denkt ihr das normal für meinen Alter programmieren schon zu lernen und generell bin ich ein Visionär.

Mit freundlichen Grüßen

Schule, Technik, Programmieren, hochbegabung, IQ, Unterforderung
Meine Lehrer sagen ich sei Hochbegabt?

Also um anzufangen, ich will weder pushen oder irgendwas ich frage mich das nur seit paar Monaten. Um anzufangen meine damalige Französisch Nachhilfe Lehrerin (Die aus irgend einem Grund Psychologie studiert hat)hat gemeint, dass sie denkt ich habe eine Hochbegabung und meinte auch sie merkt es wenn sie mit mir redet. Ich weis selber das ich anders bin als der Rest. Danach hat sie mit meiner Mutter geredet, sie teilte mir mit sie haben einen Termin für einen IQ Test vereinbart, ich hatte auch dann eine Schulbefreiung und so ein Zeug hatte dann aber allerdings mehr Lust PS4 zu spielen (hab zu der zeit keine Freunde oder andere soziale Kontakte gehabt des war so mein einziger Zufluchtsort).

1 Jahr ist vergangen und meine Mutter musste zum Elternsprechtag (jeder Ausländer fühlt es Todestag Amk vor allem wenn deine Eltern Jugos sind wie bei mir).Meine Mutter kommt wieder und ich denk mir wie jedes Jahr kommt sowas wie ja der redet zu viel, der Unterricht interessiert ihn nicht, er ist gedanklich wo anders (Teils stimmts nicht aber naja kommt ja nicht von nichts), auf jeden Fall kommt sie nach hause und siehe da, dass erste mal das die Lehrer mich nicht geflamed haben, hab das erste mal lob bekommen von wegen dass sie alle sehen das ich Intelligent bin aber eins davon geht mir bis heute nicht aus meinem Kopf, Meine Ethik Lehrerin.

Meine Ethik Lehrerin (ist gleichzeitig auch Schulpsychologin ,ich weis tut nix zu Sache)haut auf einmal raus, ihr Kind ist sehr schlau, wirklich Hochintelligent wie fast keiner den sie in 13 Jahren gesehen hat und sagt, ich soll des nicht einfach so locker nehmen und es wegschmeißen sondern ausnutzen und dass ich was draus machen soll. Sie hat meiner Mutter auch voll viele Beispiele gezeigt woran sie es erkannt hat

Was ich denke:

Die wollten nur das ich mich mehr Anstrenge und glauben des selber eigentlich nicht wirklich. Ich bin ein Unmotivierter Keck und hab so mittelmäßige Noten liegt daran dass ich im Unterricht oft nicht Aufpasse (Außer ich mag die Lehrer)

Ich hoffe ihr werdet Schlau daraus und könnt mir sagen was ihr denkt.

Schule, Psychologie, hochbegabung, Lehrer, Liebe und Beziehung
Ich glaube ich bin Hochbegabt?

Hi Leute!

Ich gehe in die 9. Klasse eines Gymnasiums und frage mich ob die Chance besteht das ich hochbegabt bin. Ich konnte schon mit sehr jungen Alter Lesen und Schreiben (Also kurz vor der Vorschule, das ist normalerweise nicht üblich) und habe die Grundschule sehr gut abgeschlossen. Das einzige Problem hatte ich in Mathe, ich hatte im Zeugnis eine 3 (Ich weiß das ist eigentlich gut, aber in allen anderen Fächern hatte ich eine 1-2) und meine Eltern fragten meine Mathelehrerin daraufhin woran das liegen könnte. Diese meinte dann das ich oft sehr abgelenkt war und mich nicht für den Unterricht interessiert habe. Aber ich weiß noch ganz genau das mir alles einfach langweilig war weil sie mir nur 1 mal was erklären musste und ich konnte es direkt anwenden usw. Ich hab mir dabei aber nichts weiteres gedacht bis ich in die 5 Klasse kam.

Mir war wie in der Grundschule in Mathe langweilig, aber das Problem war das diese Langweiligkeit auch in Deutsch Spanisch(Ich hatte eine Spanisch AG) Englisch und Physik kam.

Deswegen hatte ich immer schlechtere Zeugnisse und da ich es früher noch nicht begriffen hab, dachte ich das ich einfach schlecht bin.

Meine Zeugnisse wurden immer schlechter bis meine Klassenlehrerin vor ein paar Tagen mit meinen Eltern und mir ein Gespräch hatte. Sie meinte das es vielleicht sein könnte das ich hochbegabt bin. Ich hab ihr das nicht wirklich geglaubt wegen meinen schlechten Zeugnissen aber dann hat sie mir alles erklärt, also das die schlechten Noten wahrscheinlich daran liegen das ich gelangweilt von dem Stoff bin/war. Dann hab ich Just for fun einige IQ-Tests gemacht und bei allen kam immer überdurchschnittlich oder Hochbegabt raus. Ich weiß das sie natürlich oft nciht stimmen aber ich habe bestimmt 8-9 verschiedene gemacht die teilweise über 1 Stunde gingen. Und dann hab ich grade noch gegooglet was die meisten hochbegabten Personen ausmacht und fast alle Punkte treffen auf mich zu.

Tut mir leid für die lange Frage, aber ich möchte wissen ob ich vielleicht einfach nur schlecht in der Schule bin und die Fakten ein Zufall sind.

Liebe Grüße!

Schule, Psychologie, hochbegabung, IQ
Meine Mutter glaubt ich wär hochbegabt?

Also meine Mutter glaubt ich bin hochbegabt oder intelligent, ich wollte hier mal fragen ob ihr das für wahr haltet und werde versuchen mich grob zu schildern.

Ich neige zu autistischen Symptomen, ich weiß das ich eine hohe emotionale Intelligenz habe, ich hatte schon als klein Kind viel Empathie und um ehrlich zu sein leide ich mehr darunter. Wenn ich mich für etwas interessiere merke ich es mir sofort, manchmal nur grobe Informationen aber meistens fließt es dann aus meinem Kopf und deswegen werde ich oft als Lexikon bezeichnet, klingt jetzt überheblich, ich finds persönlich sowieso übertrieben. Ich verstehe mich nicht so gut mit den meisten Leuten in meiner Altersgruppe und bin eigentlich sehr reif, andererseits aber auch extrem naiv. Ich hatte noch nie viele Freunde und meine Denkmethoden sind viel komplexer als die anderer und die meisten Leute können diese nicht nachvollziehen. Ich bin zu Leuten die mir nicht nahe stehen extrem direkt und ehrlich, geht es nicht gerade um meine eigenen Gefühle. Ich würde selbst eigentlich nur sagen das ich sehr verloren in meiner Identität und mir selbst bin, um ehrlich zu sein hab ich keine Ahnung ob ich intelligent bin, ich würde aber sagen das ich geistig gestört sein könnte, ich hab von Klein Kinder Jahren auf Tics, die nicht verschwinden und bei Stress auch noch schlimmer werden. Ich hab auch Mal in Betracht gezogen das ich unterdurchschnittlich intelligent und oder vllt eine andere geistige Behinderung habe. Außerdem war ich schon als Kleinkind sehr gut in Deutsch, meine Mutter ist alleinerziehend und nicht deutschsprachig, Grammatik, Rechtschreibung, da habe ich überall fast nie Fehler gemacht. Laut Tests bin ich sowieso emotional und linguistisch veranlagt, kann also auch nur daran liegen. Also was denkt ihr?

Psychologie, hochbegabung, Liebe und Beziehung
Immer unterfordert - was tun?

Hey,

ich bin (wie schon in der Frage erkennbar) quasi immer unterfordert.

In der Schule hatte ich schon immer gute Noten und in diesem Schuljahr habe ich für keine Überprüfung gelernt und trotzdem nur 1en geschrieben. Auch im Unterricht bin ich deutlich schneller mit den Aufgaben fertig, als meine Mitschüler.
Mittlerweile habe ich schon angefangen vorzulehnen und bin schon fast mit dem Englischbuch fertig, in Französisch anderthalb Units weiter und von Latein, Mathe etc. will ich gar nicht erst anfangen.
Auch lerne ich Dinge sehr schnell auswendig.

Meine Eltern haben zwar schon mit meiner Klassenlehrerin und meiner Französischlehrerin gesprochen und sie geben mir auch Extra Aufgaben, aber auch die sind einfach viel zu einfach für mich und wenn ich mit der eigentlichen Aufgabe und zwei Extra Aufgaben fertig bin, sind meine Mitschüler gerade mal am Anfang der eigentlichen Aufgabe (sie quatschen aber auch ununterbrochen).

Obwohl ich wirklich viele Hobbys habe, ist mir im Alltag trotzdem langweilig bzw. ich habe den „Zwang“ etwas zu lernen.

Wir haben Winterferien und ich lerne Vokabeln, Mathe und Chemie, weil es mir Spaß macht. Meine Eltern erlauben mir auch nicht noch mehr Hobbys zu haben, weil sie glauben, dass ich dann überfordert bin.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter! Ich habe mich früher auch immer super mit meiner Klasse verstanden, aber jetzt würde ich am liebsten nur noch schreien. Ich weiß auch, dass meine Mitschüler nichts dafür können, aber es wird trotzdem immer schwerer einfach nur dazusitzen, sich zu langweilen und nicht auszurasten, da ich generell eine sehr aufbrausende Person bin.

Wenn irgendjemand von euch Tipps hat, was ich machen soll, dann würde ich mich sehr freuen!

Studium, Schule, hochbegabung, hochbegabt, Mensa, Unterforderung
Dino Dan oder Dino Dana?

Für die Eltern unter euch die dino verrückte Kinder der zu Hause haben, für die Jugendlichen und Teens unter euch, die Dinosaurier mögen oder die jung gebliebenen erwachsenen da draußen.
mein Sohn ist 5 Jahre alt und hoch begabt. Sein aktuelles Lieblingsthema Dinosaurier.


leider ist ein hochbegabten Kind dem langweilig ist etwas ganz schreckliches. Und während ich mit der großen Hausaufgaben mache (1 klasse einer griechischen Schule und wir leben erst sei einem Jahr hier und sie lernt erst seit Dezember griechisch und spricht mehr englisch) sie braucht viel Hilfe beim lesen und schreiben weil sie ja nun auch ein anderes Alphabet lernt als das was sie kannte.

jedenfalls soll es in der Zeit etwas ruhiger zu gehen und da er schneller ist mit seinen Hausaufgaben brauche ich eine Beschäftigung. Nach einem Schultag möchte ich ihn nicht noch mehr am Tisch sitzen lassen oder schreiben und malen lassen, denn hochbegabt im Kopf heißt auch nicht, dass er feinmotorisch das kann was er vom geistigen her kann. Also kommt da eher Frust auf wenn ich ihm bastel oder Malsachen gebe. Wir haben ein 300 Seiten Lexikon welches er weitestgehend kennt und ein paar andere dino Bücher.
jetzt bin ich so weit, das er für die Zeit sein Tablett bekommt. Da er nicht nur irgendwelche lernapps machen soll und muss bin ich am Filme laden (haben das Amazon Fire Kids mit der unlimited kids Funktion.)

hier gibt es nun zwei Serien auf die ich gestorben bin.
dino Dan und dino Dana. Auf mich wirkt es irgendwie nach (beides das selbe aber der Haupt Charakter ist einmal männlich und einmal weiblich, der Rest ist gleich) scheint wohl nicht so zu sein.
nun ist die Frage, welche dieser Serien bietet mehr? Welche ist besser? Welche bevorzugt ihr?

mein Sohn ist sehr genderneutral aufgewachsen. Das heißt er freut sich auch über Sachen die eigentlich „Mädchen Sachen“ sind, daher stört es ihm auch nicht wenn es um Mädchen geht. (Er hört auch sehr gerne Bibi und Tina oder schaut die eiskönigin)

habt ihr vielleicht noch andere Empfehlungen, Apps oder sonst was, bei denen ich ihn nicht begleiten muss, was ihn für ca 1 Stunde ruhig beschäftigt aber trotz allem auch etwas wertvolles an Informationen liefert.
natürlich können es auch tolle Sachen sein die nichts mit Dinosauriern zu tun hat.

aber wenn es nach ihm geht würde er die Zeit nur paw patrol, Spider-Man, the avengers oder so ein kack ansehen, was ich aber nicht erlaube.

Dino Dan 0%
Dino Dana 0%
Andere Dinosaurier Serie 0%
Andere Serie 0%
Spiele, Buch, Lernen, Kinder, Fernsehen, Schule, Familie, Apps, Serie, hochbegabung, Beschäftigung, dino, Dinosaurier, Tablet, wissenswertes, amazon prime

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochbegabung