Frage zur begeisterung?

Hlo

Ich habe eine Frage. Mal angenommen:

Person A ist in der Schule. Auf dem Zeugnis sehr schlechte noten, einige fünfen und viele vieren und dreien. Der Durchschnitt beim Abschluss lag bei 3,7. Person A geht von der Schule ab und auf eine neue. Dort macht sie ein Fachabitur soziales und beendet es mit einem schnitt von 1,1.

Grund dafür ist, das Person A sich auf der alten schule nicht für die Fächer interessiert hat, und sich deswegen nicht angestrengt hat. Auf der neuen schule interessiert sie sich für die fächer weil sie ihr liegen.

Allgemein im Leben ist Person A nicht fähig, Dinge zu machen die ihr keinen spass machen, sie nicht begeistern. So kommt sie oft faul, unwillig, lustlos rüber. Eben ein schlechter Arbeitnehmer.

Gibt man jedoch eine Aufgabe, die sie begeistert und lässt ihrfreie hand, läuft sie auf hochtouren, wird fleißig, hat tolle ideen, originelle lösungsansätze.

As Persönlichkeit ist Person A nicht immer einfach, sie neigt sowohl zu impulsiven als auch explosiven verhalten, wenn sie das gefühl hat zu etwas gezwungen oder eingeengt zu werden. Sie hat ein autoritätsproblem, wenn sie nicht als gleichberechtigt behandelt wird, kann nur schwer befehle akzeptieren und ausführen wenn sie persönlich dagegen ist. Sie legt sich gerne mit autoritäten an, vor allem lehrer und chefs sind ihre ziele, wenn sie nicht respektiert wird respektiert sie ihren gegenüber auch nicht. Sie kann sich nicht anpassen, wenn etwas gegen ihre prinzipien ist.

Gleichzeitig kann Person A aber auch menschen begeistern mit hinreissenden gesprächen. Jedoch fühlt sie sich von der welt im allgemeinen frustriert.

Ich frage mich, ob dies etwas von krankheitswert zeigt oder ob es eine art emotionale hochbegabung ist oder ob es als normal gilt. Denn Person A sehe ich nicht als normal an, ohne das ich werten möchte.

Kann mir jemand sagen an wen ich mich wenden kann oder hat jemand eine antwort?

Lg

anpassen, Job, Emotional, hochbegabt
2 Antworten
Ich weiß seit einer Woche, dass ich hochbegabt bin, was tun?

Hi ihr Lieben,
Ich bin 12 Jahre alt und weiß seit einer Woche, dass ich hochbegabt bin und weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. Also ich fang einfach mal an zu erzählen: Letzte Woche haben meine Freundinnen und ich über den IQ gesprochen und wollten einen IQ Test im Internet machen. Ich hab dann also so einen IQ Test im Internet gemacht und bei mir kam 128 raus. Ja ich weiß man ist erst ab einem IQ von 130 hochbegabt, aber wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, war der Test auch falsch! Als meine Mutter von der Arbeit kam, habe ich ihr auch erzählt, dass ich einen IQ Test im Internet gemacht habe. Meine Mutter hat mir daraufhin gesagt, dass der Test falsch ist, da ich schon mal einen richtigen IQ Test beim Kinderarzt gemacht habe. Daraufhin ist es mir dann auch eingefallen bloß wusste ich das Ergebnis nicht. Meine Eltern sagten mir dann, dass mein IQ 140 ist!!!
Ich war etwas überrascht, aber irgendwie würde mir in dem Moment so einiges klar: Ich hab mich schon immer(vor allem in der Grundschule) sehr im Unterricht gelangweilt(jetzt nicht mehr so, da ich auf einem schwerem Gymnasium bin aber mir fällt es trotzdem nich schwer). Meine Mutter sagte, sie wollte mir es nicht sagen, da sie nicht wollte, dass ich das jemandem erzähle, da sie nicht wollte, dass ich falsch rüberkomme. Mittlerweile halte ich es irgendwie nicht aus, dass es nicht mal meine besten Freunde wissen. Ich weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. Soll ich eher mein Leben ganz normal weiterleben oder gefördert werden? Soll ich es meinen besten Freundinnen erzählen, denn ich möchte nicht angeberisch rüberkommen? Ich habe gehört, dass man mit einem IQ von 140 an Höchstbegabung grenzt, stimmt das? Es wäre sehr nett, wenn mich jemand ein bisschen aufklären könnte.

Schule, Freundschaft, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, IQ-Test, Liebe und Beziehung
18 Antworten
Bin ich vielleicht Hochsensibel/Hochbegabt Synasthäsisth?

Hi,community!

Eine Frage an die Psychologen/Experten da draußen!

Ich fände es wirklich schön, wenn ihr euch die Zeit nehmt, die ganze Frage zu lesen und ehrlich zu antworten, besonders, wenn ihr irgendwie "Experten" darin seid!!!

BITTE ANTWORTET!

Also, die "Umstände" sind die:

Als ich klein war, war ich sehr 'perfekt ionistisch' z.B. Wollte ich im Kindergarten eine Schüssel mit Obst nicht weitergeben, weil die Erzieher meinten, sie sollte im Kreis rumgegeben werden aber der Tisch war Viereckig und ich wollte sie nicht hergeben... sowas ist dann noch öfter passiert. Ein befreundeter Psychologe hat uns damals gesagt, ich wäre "Hochbegabt".

 Jetzt bin ich immer noch sehr perfektionistisch, aber nicht so krass. In der Schule habe ich nach 1 Woche die erste übersprungen und auch fast die zweite. Aber im Übergang von der 3. zur 4. trennten sich meine Eltern und ich fühlte mich plötzlich schrecklich einsam unter all den älteren.

 Ich ging dann wieder zurück in die 3.Klasse.

Ich bin jetzt in der 7. Klasse, ich bin Eindeutig sehr gut in der Schule aber jetzt nicht sooooo krass.

Ich nehme mir Dinge SEHR zu herzen, ich weine sehr schnell, fühle mich sehr oft und schnell angegriffen. Oft weine ich auch weil einfach zu viele Dinge auf mich "einfließen". Ich kriege schnell Platzangst und fühle mich schrecklich in Menschenmengen. Ich sehe zwar nicht zu jeder Zahl eine Farbe, aber manchmal muss ich bei bestimmten Wörtern an etwas ganz anderes denken. Wenn ich 2 Dinge gleichzeitig mache, bleiben sie für ewig in meinem Kopf verbunden. Z.B.: wenn ich etwas lese und dabei Musik läuft, höre ich ab da immer dieses Lied in meinem Kopf wenn ich dass Buch sehe. Ich sehe viele Dinge oder Gerüche Bildlich/gestalich auch wenn sie dass nich sind, z.B. Die Luft nach regen. Geschmacks und Geruchssinn sind bei mir SEHR Ausgeprägt und SEHR verbunden, viel mehr als z.B.: meiner Familie. Manchmal wenn ich etwas sehe verbinde ich es mit einem Geruch, der nicht da ist, wie z.B. Ich sehe ein Bett und "rieche" Sonnencreme.

Ich habe ein sehr, komisches Langzeitgedächtnis, z.B. Erinnere ich mich zum Teil an ganze Gespräche, die ich mit drei hatte.ich spüre oft den Drang, Dinge zu riechen, ohne Grund. Ich habe KEIN ADHS oder so. Letztens bin ich bei einer Recherche für ein Aufsatzthema auf folgende Begriffe gestoßen: Hochbegabung, Holchsensiblität und Synasthäsie. Ich habe die "Syntome" gelesen und mich zum Teil einfach verstanden gefühlt. 

Was meint ihr,könnte ich eine von diesen Sachen haben?

Respekt, wer es bis hier gelesen hat! 

Ich fände es wirklich suuuper, wenn ihr ehrlich antworten würdet, es würde mir wirklich helfen!

PS:Danke fürs lesen und & und sorry für die Rechtschreibfehler! :-)

Psychologie, hochbegabung, bitte um hilfe, Experten, hochbegabt, Hochsensibilität, Hochsensibel
6 Antworten
Hochbegabt - und plötzlich das Potenzial verloren?

Hey, ich bin 14 Jahre alt und hochbegabt mit einem IQ von 136. Getestet wurde ich aufgrund der Empfehlung meines Lehrers in der 3. Klasse, also mit etwa 8 Jahren, ärztlich. Für mich war es irgendwie auch immer ganz klar, dass ich intelligenter als viele Andere bin, auch wenn ich weiß, dass sich das irgendwie arrogant anhört. Das Problem ist halt, dass ich nie irgendwie gefördert würde, obwohl mir auch mehrmals geraten würde zu überholen, usw. und laut neuen Studien der IQ sich während der Pubertät ja noch stark verändern kann. Ich würde gerne etwas aus meinem Potenzial machen, aber besonders in letzter Zeit haben sich meine Noten verschlechtert und ich merke auch dass ich mich immer weiter von meinem sozialen Umfeld distanziere. Ich bin eh etwas kompliziert, was soziales miteinander angeht und habe unter anderem auch Angst, dass ich plötzlich "dumm" geworden bin, weshalb ich mich auch irgendwie davor fürchte, den Test zu wiederholen. Ich bin besonders gerade sehr an vielen wissenschaftlichen Fächern interessiert und habe so viele Vorstellungen, aber mir fehlt unter anderem auch Motivation, Fleiß und Konzentration, weshalb ich auch bildungstechnisch einige Lücken aufweise.

Ich frage mich also:

Bin ich also immernoch hochbegabt?

Was würdet ihr mir raten und habt ihr Erfahrung damit oder mit ähnlichen Problemen?

Wie wäre es möglich, mich zu fördern?

Ich würde mich sehr über jeden Rat freuen, je genauer, desto besser!

Schule, Freunde, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, IQ, IQ-Test, schlechte noten, Soziales, Zweifel
7 Antworten
Kennen Sie das?

Tag, meine Frage hat mit dem Thema Hochbegabung (ich hasse dieses Wort) in der (Schule) zu tun. Und zwar:

Kennen Sie das, dass Sie sich nicht sprachlich ausdrücken können (wenn überhaupt auf Papier oder mit einem Auswendiglernen von zuvor geschriebenen Formulierungen) ?

Kennen Sie das, wenn in der Schule keiner auf die Antwort zur Fragestellung des Lehrers gekommen ist, Sie sich eine Antwort gedacht haben und sie dann richtig war?

Kennen Sie das, wenn Sie z.B in Mathematik schlechte Noten hatten, sich aber trotzdem dafür begeistern konnten und herausfinden wollten warum bestimmte Dinge so sind, es Ihnen aber keiner erklären konnte?

Kennen Sie das, wenn Sie sich vorstellen konnten wie etwas funktioniert z.B Entstehung Schwarzer Löcher, Gravitation, Wie etwas gemalt wird und Ihre Theorie stimmte?

Kennen Sie das, wenn Sie Bilder vor Ihrem Auge hatten und Sie sich mithilfe dieser Bilder etwas besser vorstellen konnten?

Kennen Sie das, wenn Sie nie richtig wissen, wofür sie 'brennen'?

Kennen Sie das, wenn Sie mithilfe der Blickrichtung in den Augen der Leute sehen konnten, wohin sie gehen möchten?

Kennen Sie das, wenn ein Gedanke zu einem bestimmten Thema, sie schon fast 'wahnsinnig' machte?

Kennen Sie das, wenn Sie nie etwas richtig zu Ende denken?

Kennen Sie das, wenn Sie mit sich selber reden um sich selber Dinge zu erklären?

Kennen Sie das, wenn Sie ausgeschmückte Fragen, die nicht auf den Punkt kommen, für nicht logisch befinden?

Kennen Sie das, wenn Ihnen Dinge auffallen, die keinem anderen auffallen?

Kennen Sie das wenn sie nie alles wissen?

Und zu allerletzt:

Kennen Sie das, wenn Sie sich richtig dumm fühlen?

Zu meiner Person bin 16 Jahre alt, gehe auf eine FOS, wollte wissen ob ich hochbegabt sein könnte. Deswegen habe ich Ihnen diese Fragen gestellt.

Schule, Jugendliche, hochbegabung, hochbegabt
5 Antworten
Unterdurschnittlich Intelligent?

Guten Tag, ich bin 16 Jahre alt und habe das "Asperger Syndrom" (Autismus). Ich habe vor kurzem auf einer Privatschule meinen Hauptschulabschluss erworben und strebe jetzt meine mittlere Reife auf einem kaufmännischen Berufskolleg an. Ich musste vor einigen Wochen einen "Hawik Intelligenz" Test machen lassen. Bei der Auswertung kam für mich ein sehr "Schockierendes" Ergebnis bei Rum.. Und zwar wurde mir gesagt das ich einen IQ von 79 hätte und somit "Unterdurchschnittlich" Intelligent wäre. Ich mache mir momentan einen großen Kopf um das Ergebnis. Denn ich hätte mich eigentlich ganz anders eingeschätzt, und auch was meine schulische Leistungen betreffen stehe ich sehr gut da und wie es nunmal bei einem Autisten ist habe ich auch eine dem entsprechende "Begabung" und diese ist dass ich mir außerordentlich gut Sachen merken kann, wie z. B. Gesichter, strecken und Orte in denen ich nur kurz vorbeigefahren bin oder strecken die ich 1 : 1 Wiederspiegeln könnte. Und auch im Vergleich zu gleichaltrigen ist meine Sprache und Ausdrucksweise teils sehr Komplex. Deshalb wollte ich fragen wie es evtl sein kann das es zu so einem Ergbenis gekommen ist? Denn meine Eltern und Verwandte die davon wissen, tun so als würde ich komplett "Behindert" und Dumm sein..

Würde mich sehr über Antworten freuen.

Mfg

schlau, Schule, Psychologie, Intelligenz, asperger, Autismus, Behinderung, hochbegabt, IQ, geistig, Ausbildung und Studium, dumm, Beruf und Büro
17 Antworten
Hochbegabt, extrem schüchtern und einsam - was tun?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich und leider schon seit der Grundschulzeit unter sehr, sehr schlimmer Schüchternheit, welche trotz zahlreicher Therapieversuche bestehen bleibt... Ich bin eigentlich Portugiese und bin mit meinen Eltern, als ich 3 1/2 Jahre alt war nach Luxemburg gezogen. Als ich in den Kindergarten gekommen bin, konnte ich jedoch schon fliessend Deutsch sprechen, weil ich es irgendwie gelernt hatte, und war - wie zuhause - ein stets heiteres, offenes und freundliches Kind. Dennoch wollte aus mir unbekannten Gründen niemand etwas mit mir zu tun haben (am Aussehen lag es definitiv nicht und an der Sprache ebensowenig; wir verstanden uns - sprachlich gesehen). Während der Grundschulzeit hat sich das ebenfalls nicht gebessert; ich meldete mich oft im Unterricht und hatte auch bei Vorträgen keinerlei Probleme, aber ansprechen konnte ich niemanden... Meine Lehrer berichteten meiner Mutter deshalb immer, dass ich ein hervorragendes Allgemeinwissen hatte, überaus pflichbewusst war, sehr schnell und gut rechnen konnte, in hohen Masze kreativ war und mich insgesamt recht reif verhielt, was durch meine Wortwahl akzentuiert wurde (sowie vieles mehr, aber darum geht es hier nicht (wirklich)). Um es prägnant zu formulieren: Ich war ein Musterschüler, jedoch hatte ich keine Freunde. 2012 hat mich meine Mutter zu meiner ersten Psychologin gebracht, die eigentlich nur Erwachsene therapierte, aber mich als Patienten akzeptierte, zumal ich eine so reife Persönlichkeit hatte und auch einen deutlichen intellektuellen Vorsprung zu haben schien. Sie wollte auch einen Intelligenztest mit mir durchführen, doch dazu ist es nie gekommen, weil sie ihre Arbeit aus persönlichen Gründen aufgeben musste. In der 7. Klasse kam ich also aufs Gymnasium (das Schulsystem ist hier anders) und auch hier sah man nur einen schüchternen Klassenprimus, der zwar exzellente Noten erbrachte, aber sich nie meldete und keinen Kontakt zu den anderen Schülern aufbauen konnte - an den sozialen Fertigkeiten an sich lag es jedoch eindeutig nicht, wie es sich später in zahlreichen Tests bei zahlreichen unterschiedlichen Spezialisten (die meisten darunter Psychologen und Psychiater) zeigte. So gingen wir also von Spezialist zu Spezialist, doch niemand konnte mein Verhalten korrekt interpretieren (die Diagnosen reichen von Asperger-Syndrom über generalisierte Angsstörung bis hin zu narzisstische Persönlichkeitsstörung...), und aktuell gehe ich seit 2 Jahren zu einer Psychologin bzw. Psychotherapeutin (sie ist beides), und das nur weil der Service vom Staat bezahlt wird. Aber wir kommen nicht wirklich voran (auch zwei Aufenthalt in der Psychiatrie haben nichts gebracht); ich weisz nur, dass ich laut dem BIS-HB hochbegabt bin.

einsam, Einsamkeit, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, IQ, Psychiatrie, schüchtern, Soziales
6 Antworten
Wo im Internet hochbegabte Freunde finden?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich sowie hochbegabt und -sensibel. Da ich in Luxemburg, wo es (fast) keine auf Hochbegabung spezialisierte Fachpersonen gibt und man auch keine Angebote für weit überdurchschnittlich intellektuell befähigte Menschen vorfindet, sind meine Möglichkeiten schon sehr begrenzt. Und ein Internat für Hochbegabte kommt aus finanziellen Gründen auch nicht in Frage... Hinzu kommt, dass ich unter gravierenden sozialen Ängsten leide, sodass nur eine virtuelle Korrespondez in Frage käme (im Umkehrschluss kann ich also auch dem hiesigen, winzigen Mensa-Verein nicht beitreten; mal vom Umstand abgesehen, dass die meisten Mitglieder deutlich älter sind). Zudem gibt es keine aktiven (!!!) Foren für solche Menschen, jegliche andere Foren sind dafür nicht geeignet und ich finde keine anderen passenden Seiten (wie z. B. das völlig verlassene Logios-Forum...), wo ich besonders geistreiche und feinfühlige Menschen wie mich antreffen könnte. Und versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin nicht so arrogant oder engstirnig, zu denken, ich könne mich nur mit Hochbegabten verstehen! Ich pflege (übers Internet) auch einige erfüllende Freundschaften und ich verstehe mich sehr gut mit meinen "normalbegabten" Freunden, die zwar nicht so intelligent wie ich sind, aber über andere Stärken verfügen. Und überhaupt ist der Charakter an sich sehr viel wichtiger als die Intelligenz. Ich würde einfach nur endlich gerne jemanden kennenlernen, in dessen Gegenwart ich mich nicht wie ein Ausserirdischer fühle und mit dem ich mich auch über tiefgründigere Themen als Animes und Videospiele unterhalten kann, jemand, mit dem ich mich über meine Hochsensibilität austauschen kann, jemand, der meine Gedanken und mich versteht... Doch ich finde trotz unermüdlichem Suchen einfach niemanden, was mich überaus melancholisch stimmt... Weiss jemand, wo bzw. wie ich denn online solche Menschen finden könnte?

Internet, Freunde, hochbegabt
2 Antworten
Ich bin mit meiner Hochbegabung überfordert, was soll ich tun?

Hallo, ich heiße Leandro, bin 14 Jahre alt und besuche demnächst die 9. Klasse eines Gymnasiums.

Ich war schon als Kind sehr "auffällig", ich habe mir stundenlang die Wissenschaftsbücher meines Vaters durchgelesen, und mich mit Themen beschäftigt, bei denen man doch vermuten würde dass man diese teils wirklich komplexen Konzepte nicht im Alter von 5 Jahren verstehen würde.

Im Alter von 6 Jahren, währrend der Schuleingangsuntersuchung, wurde ein Intelligenztest durchgeführt, es kam ein recht hohes Ergebniss raus, welches ich hier nicht preisgeben möchte, da man ja als arroganter Streber gilt, wenn man von sich aus nicht beeinflussbare Tatsachen präzisiert angibt.

Auf jeden Fall hat der IQ-Test zum damaligen Zeitpunkt festgestellt dass ich über eine Hochbegabung verfüge, ich bin mir im Klaren über die Nichtbeachtung von anderen Spektren der Intelligenz in diesen Tests, und ich weiß auch dass es nicht möglich ist die Intelligenz eines Menschen auf eine Zahl abzubilden, und dabei noch jegliche Faktoren die das Ergebniss verfälschen könnten zu beachten.

Dennoch entspricht es der Wahrheit, dass ein hoher IQ in den allermeisten Fällen eine erhöhte kognitive "Begabung" in zumindest logischen Gegebenheiten impliziert.

Mein Problem besteht nun darin, dass ich rein gar nichts mit meiner scheinbar hohen Intelligenz anfangen kann:

Ich wollte sehr, sehr viele Sachen lernen, z.B eine Programmiersprache.

Die logischen Sprachkonstrunkte habe ich intuitiv verstanden, allerdings habe ich sehr schnell aufgehört die ganzen Keywords,Befehle etc. zu lernen.

Wenn sich bestimmte Regeln nicht völlig logisch von mir herleiten lassen, blocke ich derart ab , sodass ich selbst scheinbar triviale Dinge nicht begreife.

Ich habe dadurch recht schlechte Noten und allgemein komme ich mit dem System der Schule nicht klar. Ich werde nicht gemobbt, habe Freunde etc., allerdings verspüre ich mich in der Anwesenheit der meisten ein geistiges Vakuum.

Meine Eltern, beide im wissenschaftlichen Bereich tätig, interessieren sich paradoxerweise überhaupt nicht für mich, ich werde in keiner Weise gefördert und muss meinen Interessen aus eigenem Antrieb hinaus nachgehen was ich aufgrund meiner dazu kommenden Konzentrationsschwäche nicht vernünftig in die Tat umsetzen kann, obwohl ich kognitiv dazu in der Lage wäre.

Ich interessiere mich sehr für jegliche Naturwissenschaften,Mathematik,Elektrotechnik,Informatik,Sicherheitstechnik etc. , doch mir fehlt irgendwie der Kontakt zu erfahrerenen Personen als mir , und auch zu weniger erfahrereren.

Ich würde gerne in irgendwelchen WhatsApp-Gruppen aktiv werden oder mich sonst irgendwie in die Nähe von Gleichgesinnten begeben.

Was kann ich tun um meine "Lernkomplexe" zu überwinden? Ich hatte von diversen Lernmethoden gehört, die einem helfen können.

mfG

Ausbildung, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, Ausbildung und Studium
12 Antworten
Kann es sein das ich(17) ein Asperger-Syndrom habe?

Hallo. Ich mache mir sorgen. Manchmal bin ich dumm und manchmal bin ich sogar so hochbegabt das menschen über mich überrascht sind. Vielleicht sehe ich ja nur dumm aus. Meine schreibweise und grammatik ist auch dumm(Ich weiß das merkt ihr eh), wenn ich mir keine mühe dabei gebe. Als ich klein war habe ich laut amnese meiner Mutter mein Kopf mit 3 gegen die wand gehauen. Ich will nicht zu sehr ins detail gehen, aber ich habe angst, dass mein gehirn davon bleibende schaden abbekommen hat. Meine Mutter hätte das verhindern sollen. Mein gott, ich hatte zu dieser zeit wahrscheinlich noch eine Fonatelle(offene schädeldecke). Früher als kind wurde ich als dumm bezeichnet und beleidigt, weil meine Witze krank waren. Ich war motorisch sehr ungeschickt als kind und hatte auch koordinationsprobleme(wusste nicht vernünftig wo sachen liegen wenn leute es mir sagten). Ich bin aber nicht dumm. Jetzt ist es anders. Ich bekomme sozial-phobische panikattacken, grübele lange und zweifel ständing an mir selbst. Ich schwänze selbst durch grübelerei die schule. Es ist echt schrecklich. Und wenn ich rausgehe, dann mit unglaublicher Aggression, laufprobleme, zittern, herzrasen und was weiß ich. Manchmal rennne ich draußen einfach so um mein LEBEN, damit die Ängste weg sind. So viele leute denken, dass ich dumm wäre, beleidigem mich mit geisteskrank. Warum existieren in dieser gesellschaft so viele Arschlö**er. Ich weiß das irgendwo auf der welt irgendeiner genauso schlecht geht, aber ich halte es nicht aus. Warum darf ich mein leben nicht so leben wie ich es willll?????? Warum nur????

asperger, hilflos, hochbegabt, schüchtern, Soziale Phobie, Selbstgespräche, dumm
6 Antworten
Wieso gilt man erst ab einem IQ von 130 als hochbegabt?

Hallo, ich frage mich, wieso man erst ab einem Gesamt-IQ von 130 und nicht etwa von 120 als hochbegabt gilt -- steckt da wirklich eine tiegruendigere Logik dahinter?

Die meisten Merkmale und Hoechstleistungen findet man schliesslich auch sehr oft bei "nur" weit ueberdurchschnittlich begabten Menschen. Zudem erkennen einige Organisationen in den USA, manche Psychologen und sogar spezielle Schule einen IQ von 120 (selbstverstaendlich samt der restlichen Diagnose (!)) als Aufnahmekriterium in den "Hochbegabtenstatus" an.

Der Gesamt-IQ sagt zu allem Ueberfluss allein kaum etwas aus! Persoenliche Leistungen, der Charakter sowie im Test nicht beruecksichtigte Talente und Faehigkeiten werden in den gaengigen Intelligenztests einfach ignoriert!!! Mal ganz vom Umstand abgesehen, dass die Werte von Test zu Test variieren und auch von anderen Faktoren wie der Verfassung zum Testzeitpunkt und der Tagesform beinflusst werden!

Und wieso kann man laut der multiplen Intelligenztheorie auch auf nur einem einzigen (!) Gebiet hochbegabt sein waehrend man bei einem IQ-Test in allen Unterkategorien exzellieren muss, um als hochbegabt tu gelten?!

Laut dem WISC-IV habe ich naemlich einen Gesamt-IQ von 128, obwohl ich laut der Anamnese, den Persoenlichkeitstests und den Leistungen im Allgemeinen definitiv als hochbegabt eingestuft werde, sodass ich mich jetzt ziemlich seltsam fuehle... Irgendwie bin ich hochbegabt, aber irgendwie auch nicht... .... ...

(P.S.: In der Fragestellung sind ausschliesslich (!) professionnelle Intelligtests gemeint und alle IQ-Werte beziehen sich auf die Wechslerskala.)

Test, Wissenschaft, Psychologie, Intelligenz, hochbegabung, Forschung, hochbegabt, IQ, IQ-Test, Statistik
11 Antworten
Wie online hochbegabte Freunde finden?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich sowie hochbegabt und -sensibel. Da ich in Luxemburg, wo es (fast) keine auf Hochbegabung spezialisierte Fachpersonen gibt und man auch keine Angebote für weit überdurchschnittlich intellektuell befähigte Menschen vorfindet, sind meine Möglichkeiten schon sehr begrenzt. Und ein Internat für Hochbegabte kommt aus finanziellen Gründen auch nicht in Frage...

Hinzu kommt, dass ich unter gravierenden sozialen Ängsten leide, sodass nur eine virtuelle Korrespondez in Frage käme (im Umkehrschluss kann ich also auch dem hiesigen, winzigen Mensa-Verein nicht beitreten; mal vom Umstand abgesehen, dass die meisten Mitglieder deutlich älter sind). Zudem gibt es keine aktiven (!!!) Foren für solche Menschen, jegliche andere Foren sind dafür nicht geeignet und ich finde keine anderen passenden Seiten (wie z. B. das völlig verlassene Logios-Forum...), wo ich besonders geistreiche und feinfühlige Menschen wie mich antreffen könnte.

Und versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin nicht so arrogant oder engstirnig, zu denken, ich könne mich nur mit Hochbegabten verstehen! Ich pflege (übers Internet) auch einige erfüllende Freundschaften und ich verstehe mich sehr gut mit meinen "normalbegabten" Freunden, die zwar nicht so intelligent wie ich sind, aber über andere Stärken verfügen. Und überhaupt ist der Charakter an sich sehr viel wichtiger als die Intelligenz. Ich würde einfach nur endlich gerne jemanden kennenlernen, in dessen Gegenwart ich mich nicht wie ein Ausserirdischer fühle und mit dem ich mich auch über tiefgründigere Themen als Animes und Videospiele unterhalten kann, jemand, mit dem ich mich über meine Hochsensibilität austauschen kann, jemand, der meine Gedanken und mich versteht...

Doch ich finde trotz unermüdlichem Suchen einfach niemanden, was mich überaus melancholisch stimmt... Weiss jemand, wo bzw. wie ich denn online solche Menschen finden könnte?

Internet, online, Freundschaft, Einsamkeit, Freunde, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, soziale-isolation
14 Antworten
Extrem schüchtern und keine Freunde - was tun?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich und leider schon seit der Grundschulzeit unter sehr, sehr schlimmer Schüchternheit, welche trotz zahlreicher Therapieversuche bestehen bleibt...

Ich bin eigentlich Portugiese und bin mit meinen Eltern, als ich 3 1/2 Jahre alt war nach Luxemburg gezogen. Als ich in den Kindergarten gekommen bin, konnte ich jedoch schon fliessend Deutsch sprechen, weil ich es irgendwie gelernt hatte, und war - wie zuhause - ein stets heiteres, offenes und freundliches Kind. Dennoch wollte aus mir unbekannten Gründen niemand etwas mit mir zu tun haben (am Aussehen lag es definitiv nicht und an der Sprache ebensowenig; wir verstanden uns - sprachlich gesehen).

Während der Grundschulzeit hat sich das ebenfalls nicht gebessert; ich meldete mich oft im Unterricht und hatte auch bei Vorträgen keinerlei Probleme, aber ansprechen konnte ich niemanden... Meine Lehrer berichteten meiner Mutter deshalb immer, dass ich ein hervorragendes Allgemeinwissen hatte, überaus pflichbewusst war, sehr schnell und gut rechnen konnte, in hohen Masze kreativ war und mich insgesamt recht reif verhielt, was durch meine Wortwahl akzentuiert wurde (sowie vieles mehr, aber darum geht es hier nicht (wirklich)). Um es prägnant zu formulieren: Ich war ein Musterschüler, jedoch hatte ich keine Freunde.

2012 hat mich meine Mutter zu meiner ersten Psychologin gebracht, die eigentlich nur Erwachsene therapierte, aber mich als Patienten akzeptierte, zumal ich eine so reife Persönlichkeit hatte und auch einen deutlichen intellektuellen Vorsprung zu haben schien. Sie wollte auch einen Intelligenztest mit mir durchführen, doch dazu ist es nie gekommen, weil sie ihre Arbeit aus persönlichen Gründen aufgeben musste.

In der 7. Klasse kam ich also aufs Gymnasium (das Schulsystem ist hier anders) und auch hier sah man nur einen schüchternen Klassenprimus, der zwar exzellente Noten erbrachte, aber sich nie meldete und keinen Kontakt zu den anderen Schülern aufbauen konnte - an den sozialen Fertigkeiten an sich lag es jedoch eindeutig nicht, wie es sich später in zahlreichen Tests bei zahlreichen unterschiedlichen Spezialisten (die meisten darunter Psychologen und Psychiater) zeigte.

So gingen wir also von Spezialist zu Spezialist, doch niemand konnte mein Verhalten korrekt interpretieren (die Diagnosen reichen von Asperger-Syndrom über generalisierte Angsstörung bis hin zu narzisstische Persönlichkeitsstörung...), und aktuell gehe ich seit 2 Jahren zu einer Psychologin bzw. Psychotherapeutin (sie ist beides), und das nur weil der Service vom Staat bezahlt wird. Aber wir kommen nicht wirklich voran (auch zwei Aufenthalt in der Psychiatrie haben nichts gebracht); ich weisz nur, dass ich laut dem BIS-HB hochbegabt bin.

Nebenbei geht hier nächste Woche die Schule wieder los und ich zerbreche mir schon den Kopft darüber, wie ich Anschluss finden soll, obwohl ich so viel Angst habe... Ich traue mich einfach nicht mit anderen Menschen zu interagieren...

Schule, Freundschaft, Angst, Freunde, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, Psyche, schüchtern
6 Antworten
Hochbegabung und Probleme im Umgang mit anderen - was tun?

Hallo liebe Community! Vor einiger Zeit wurde mir von einer örtlichen Kinder- und Jugendpsychologin eine Hochbegabung, mittels eines Testverfahrens, diagnostiziert.

Schön und gut, nur leider erschließen sich mir meine Vorteile nicht ganz. Mir wurde zwar nun ermöglicht neben der Schule ein paar Kurse zu besuchen, aber sonst sitze ich noch immer in der neunten Jahrgangsstufe fest, die ich bereits einmal wiederholt habe und sieche vor mich hin.

Mein wichtigstes Problem resultiert aus dieser Misere, ich habe riesige Schwierigkeiten mich in der Klasse zurecht zu finden. Kontaktschwierigkeiten bis zum Abwinken, Schüchternheit, ständiges "Komisch"-Wirken. Natürlich kann ich mich verstellen, wie ich es meistens muss, ich heuchle meinen Klassenkameraden Interesse an dem neusten Klatsch und Tratsch, Miley Cyrus, Justin Bieber und allen anderen Dingen, die anscheinend als bewundernswert gelten.

Ich habe eine gute Beobachtungsgabe, also sehe ich zu und lerne mich typisch zu verhalten. Allerdings WILL ich nicht so sein. Ich möchte mich auch außerhalb der Schule eigentlich mit niemandem treffen, ich bin gerne allein, es sei denn, ich befinde mich in Gesellschaft mit Leuten, die mich verstehen und akzeptieren wie ich bin. Meine wahren Interessengebiete unterscheiden sich einfach so gewaltig von denen meiner Altersgenossen, dass ich gar nicht damit anfangen kann, ohne sie zu langweilen oder ihnen auf die Nerven zu gehen.

Ich sitze den ganzen Tag in meinem Zimmer, erschöpft von der ganzen Schauspielerei und zerbreche mir den Kopf über sinnlose Dinge, bis ich meistens sogar zu dem Schluss komme, dass das Leben keinen Sinn hat. Ich fühle mich in dieser Welt unakzeptiert. Hat jemand hier vielleicht Erfahrung mit diesem Phänomen? Gibt es Gleichgesinnte? Was kann ich tun, um meinen Alltag etwas aufzuhellen? Liegt dieses Denken tatsächlich an der Hochbegabung und wenn ja, warum? Wie kann ich die bestmögliche Lösung finden?

Ich bin eigentlich ein sehr fröhlicher, neugieriger und glücklicher Mensch, aber meine Lage drückt mir doch sehr auf mein Gemüt.

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus. ;)

Kommunikation, Psychologie, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, IQ, Psyche
12 Antworten
Befürchtung hochbegabt?

Hallo liebe gutefrage Community,

seit wenigen Monaten stellt sich in mir die Frage ob ich hochbegabt sei. Damals war ich ein Hauptschüler welcher sich nicht für die Schule interessiert hat, nun bewege ich mich in Richtung Abitur.Seitdem ich nun in der Realschule bin fallen mir ungewöhnliche Veränderungen meiner Geistigen Denkstrukturen auf. Meine Reflexion der Welt wird immer Mathematischer, ich sehe in meiner Umwelt immer mehr Körper/Gleichungen.Ich war früher Mathematisch nicht begabt, nach jeder Arbeit wusste ich meine Note ... 6. Nun spiele ich mit Zahlen/ Formeln, ich bin zwar nicht extrem schnell aber dafür Präzise, zudem bin ich extrem Perfektionistisch. Meine Konzentration soll sehr stark sein, egal ob alle in meiner Klasse brüllen oder nicht, ich fixiere mich Komplett auf die Aufgabe, dabei vergesse ich mein Umwelt komplett . Ich liebe Diskussionen die um Problematiken dieser Zeit handeln, ich versuche dabei immer so neutral wie möglich zu Argumentieren, falls es um politische Themen handelt. Mein Lerntempo ist extrem schnell in den jetzigen Ferien habe ich mir den ganzen Stoff der Realschule (Mathe) beigebracht (1,5 Wochen).Menschen kann ich perfekt Analysieren und Einschätzen wie dieses ticken, auch die Manipulation von Menschen beherrsche ich sehr gut.

Negative Aspekte die mir auffallen, sind meine extrem Pessimistischen Züge welche auch Depressive Impulse auslösen können.Ich bin Sozial Inkompetent, sprich ich kann mit Menschen nicht umgehen (Emotionen, Gespräche,Smalltalk),ich bin lieber alleine und löse meine Mathematischen oder Physikalischen Probleme, als mich mit Menschen zu umgeben.Mir wird zwar nach gesagt dass ich mich gut Ausdrücken könnte, aber dies stelle ich in Frage.Zudem ist meine Lernfähigkeit im Bereich der Verbale-Kommunikation relativ langsam. Um Probleme anzugehen brauche ich sehr lange, sprich ich muss mich 1-2 Tage vorher schon Motivieren um ein Problem anzugehen.Zudem brauche ich einen gleichbleibenden Tagesablauf, halte ich diesen nicht ein fühle ich mich sehr unsicher über den Tag.

Ich erwarte keine Professionelle Antwort sondern einfach, einfache Einschätzungen.

Im voraus vielen dank an alle Antworten :)

Edit* Ich bezweifel stark dass ich Autist oder Asperger bin, da über die Hälfte der Symptomatiken nicht auf mich zu treffen.

Mensa IQ-Test:  29-33 Punkten 

Autismus, Behinderung, hochbegabt, Unsicherheit
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochbegabt

Wie hoch sollte der durchschnittliche IQ bei Kindern sein?

9 Antworten

Wo kann man einen 'richtigen' IQ Test machen?

3 Antworten

Suche Filme/Serien mit sehr intelligente Personen!

10 Antworten

hochbegabt und trotzdem dumm?

20 Antworten

Kennt jemand ein deepes Thema?

11 Antworten

Suche Serien/Filme mit Hochbegabtem/r/n oder Genie/s?

10 Antworten

Erfahrungen mit Mensa iq Test?

2 Antworten

Warum sind manche sog. hochbegabten Kinder so aggressiv?

10 Antworten

Darf man, während eines professionellen IQ-Tests, ein Schmierzettel verwenden?

4 Antworten

Hochbegabt - Neue und gute Antworten