Ist mein Bild von Hochbegabten falsch?

Guten Abend

Bitte lest kurz alles durch, ich probiere es so kurz wie möglich zu halten:
Mir ist aufgefallen, dass die Hochbegabten in meinem Umfeld einen gewissen Persönlichkeitstyp haben. Ich erläutere diesen gleich, wie ich ihn bisher aufgenommen habe.

Mir ist absolut klar, dass man nicht alle in eine Schublade tun kann und ich möchte auch keine Küchenpsychologie betreiben, jedoch habe ich keine Erfahrung in der Psychologie und möchte die Einschätzung von Hochbegabten/Leuten, die Hochbegabte im Umfeld haben, dazu hören. Ich spreche hier von ganz "normalen" Hochbegabten, nicht diesen, die nebenbei noch eine Krankheit wie AD(H)S haben, an Einsamkeit leiden oder ähnlichem. Sprich, von Hochbegabten, die ganz normal im gesellschaftlichen Leben integriert sind.
Meine Auffassung ist, dass sie sehr wertend sind (bewerten Leute sehr stark bewusst), sind voll von ihrer Meinung überzeugt (haben das Gefühl, dass sie alles wissen), neue Ansichten sind nicht so willkommen, gehen nicht auf das Gegenüber ein, fehlendes Einfühlungsvermögen/Feingefühl —> Sehr direkt, greifen auf persönlicher Ebene an (natürlich immer nur aus "Spass"), nutzen Schwachstellen des Gegenübers aus, können nicht Anerkennung zeigen, können Fehler nicht zugeben (ein Satz wie z.B. "Da hattest du Recht und ich hatte falsch" könnten sie nicht aussprechen), sagen Sachen extra kompliziert/mit Fachbegriffen (um sich als intelligenter/überlegener darzustellen), fehlende Empathie, mangelnde Geduld, wollen perfekt sein, geben eigene Fehler nicht zu (reden sich dann heraus mit "intelligentem" Geschwafel), keine Menschenkenntnisse (wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen, wie man mit Worten umgehen muss), fühlen sich generell überlegen gegenüber den "Normalsterblichen" ohne hohen IQ.

Sorry, dass ich es ohne Punkte geschrieben habe, aber dies kommt ziemlich direkt aus meinen Notizen.
Vieles kann man natürlich so erklären, dass das wegen ihrer Intelligenz so ist (z.B. sagen Sachen nicht mit Absicht kompliziert oder sie sind voll von ihrer Meinung überzeugt weil sie sich auf diesem Thema Stundenlang eingelesen haben), jedoch sollten diese dann doch auch so intelligent sein, um zu erkennen, dass Geduld der Schlüssel zum Erfolg ist (z.B. beim erklären) und dass das Gegenüber die komplizierten Deutschen Wörter vielleicht nicht versteht?
Amüsieren sich diese Personen an der niedrigeren Intelligenz von anderen?

Vielen Dank schon mal für die Antworten und eure Zeit!

Schule, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt
Immer unterfordert - was tun?

Hey,

ich bin (wie schon in der Frage erkennbar) quasi immer unterfordert.

In der Schule hatte ich schon immer gute Noten und in diesem Schuljahr habe ich für keine Überprüfung gelernt und trotzdem nur 1en geschrieben. Auch im Unterricht bin ich deutlich schneller mit den Aufgaben fertig, als meine Mitschüler.
Mittlerweile habe ich schon angefangen vorzulehnen und bin schon fast mit dem Englischbuch fertig, in Französisch anderthalb Units weiter und von Latein, Mathe etc. will ich gar nicht erst anfangen.
Auch lerne ich Dinge sehr schnell auswendig.

Meine Eltern haben zwar schon mit meiner Klassenlehrerin und meiner Französischlehrerin gesprochen und sie geben mir auch Extra Aufgaben, aber auch die sind einfach viel zu einfach für mich und wenn ich mit der eigentlichen Aufgabe und zwei Extra Aufgaben fertig bin, sind meine Mitschüler gerade mal am Anfang der eigentlichen Aufgabe (sie quatschen aber auch ununterbrochen).

Obwohl ich wirklich viele Hobbys habe, ist mir im Alltag trotzdem langweilig bzw. ich habe den „Zwang“ etwas zu lernen.

Wir haben Winterferien und ich lerne Vokabeln, Mathe und Chemie, weil es mir Spaß macht. Meine Eltern erlauben mir auch nicht noch mehr Hobbys zu haben, weil sie glauben, dass ich dann überfordert bin.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter! Ich habe mich früher auch immer super mit meiner Klasse verstanden, aber jetzt würde ich am liebsten nur noch schreien. Ich weiß auch, dass meine Mitschüler nichts dafür können, aber es wird trotzdem immer schwerer einfach nur dazusitzen, sich zu langweilen und nicht auszurasten, da ich generell eine sehr aufbrausende Person bin.

Wenn irgendjemand von euch Tipps hat, was ich machen soll, dann würde ich mich sehr freuen!

Studium, Schule, hochbegabung, hochbegabt, Mensa, Unterforderung
Schüchterner/Leiser in Gruppen?

Hallihallo, :)

ich bin ein offener Mensch und meistens ziemlich gutgelaunt, trotzdem war ich früher in der Klasse immer ganz schüchtern. Jetzt in der EF ist mir ausgefallen, dass ich wenn ich mit 1 oder 2 Personen rede, können auch Fremde sein (ist mir meistens sogar lieber), viel viel offener sein kann und einfach ich. Stehe ich aber bspw. In einer Gruppe auf dem Pausenhof werde ich unbewusst (mittlerweile merk ichs ja) wie gesagt still, und das ärgert mich extremst. Das Ding ist, ich glaube das ich unterbewusst Angst vor Leuten habe, die mich auslachen/komisch oder abwertend anschauen können. Das geht ja nur in Gruppen, nicht zu zweit (da kann ich auch locker über mich selbst lachen). Eigentlich rede ich mir selbst auch immer ein, dass mir egal ist was andere über mich denken, aber wahrscheinlich will ich unterbewusst oder als Urinstikt des Menschen dazugehören....

Jedenfalls wollte ich fragen ob ihr irgendwelche Tipps oder so habt wie ich das ablegen kann.... ich möchte auch in Gruppen ich sein können! So verrückt und offen wie sonst auch. danke im Vorraus :)

Wichtig wäre vielleicht noch das ich hochbegabt bin (nicht so diese typische Streberart, die oft damit verbunden wird. Ich denke einfach sehr viel über alles nach und auch deutlich tiefgründiger, oft sind mir menschen in meinem Alter unreif vorgekommen)

Meine Mutter hatte auch mal Hypersensibilität oder sowas erwähnt...

Schule, Freundschaft, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, Liebe und Beziehung, schüchtern
Bin ich hochbegabt/hochintelligent?

Hallo,

Ich weiß, dass kann man nur mit einem IQ-Tests herauszufinden, aber vielleicht könnt ihr mir auch helfen.

Ich glaube ich habe dieses Gefühl seit ich in der 5. Klasse bin (also auf der neuen Schule), jetzt bin ich in der 7. Klasse. Ich bin ''nur'' auf einer Gesamtschule, habe dort aber fantastische Noten (immer beste der Klasse, ein mal beste des Jahrgangs). Ich weiß, Noten sagen nicht viel über die Intelligenz, aber ich habe diese Noten bekommen, ohne viel dafür tun zu müssen. Ich habe sogar in Latein eine 1, und eigentlich lerne ich nur Vokabeln. Besonders in den Fächern Mathe und Deutsch bin ich quasi unterfordert. In Mathe wird mir etwas 1 mal erklärt und dann hab ich es einfach drauf, nur dann sollen wir das ganze ein üben und Aufgaben machen. Da bin ich dann immer sehr unmotiviert. Manche Mathesachen kann ich mir auch selbst erklären, ohne das mir jemand hilft. Einen Teil habe ich auch von meinem Bruder, der ist eine Klasse über mir. Da bekomme ich manchmal ein bisschen mit. In Deutsch ist es sogar noch ''schlimmer''. Unser Lehrer ist sehr langweilig, viele hören gar nicht richtig zu. Deshalb erklärt er vieles doppelt. Das regt mich dann immer ziemlich auf. Ich brauche diese Erklärung nämlich (meißtens) nicht. Ich habe das Gefühl ich könnte unser Buch allein durcharbeiten, das ginge schneller. Ich fange manchmal an, meinen Lehrer im Unterricht zu unterbrechen und ihm zu sagen wie scheiße er den Unterricht eigentlich macht. Er gibt mir trotzdem immer eine 1.

Falls es noch irgendwie hilft,

Ich bin 12 und weiblich, hab 3 Geschwister und einen Hund. In der Grundschule hatte ich normale Noten, 2-3 so. Man hat früher gedacht ich hätte ADHS, auch bei all meinen Geschwistern.

Tut mir leid wenn hier irgendwo noch Rechtschreibfehler drinnen sind, hab mich bemüht sie zu vermeiden, und auch noch mal durchgeschaut.

Danke im voraus!

Schule, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, IQ, IQ-Test
Wieso sind viele Hochbegabte schlecht in der schule?

Hallo :)

man hört ja immer mal wieder von hochbegabten Menschen, die allerdings schlecht in der Schule sind. Das wird dann damit begründet, dass der Unterricht sie unterfordert und langweilt.

Aber nur weil du ihn der Schule nicht genug Forderung bekommst ist das doch kein Grund nicht zu lernen/mitzuarbeiten/sich bei Tests Mühe zu geben...?

ich meine wenn du wirklich schlau bist, dann sei doch froh, dass du dich in der Schule kaum anstrengen musst, schreib deine guten Noten und mache halt in der Freizeit irgendwas, was deine Begabung genug fördert und beansprucht. Es gibt ja heutzutage wirklich viel hochbegabten Förderung, innerhalb und außerhalb der Schule.

uch kenne auch ein Mädchen, die sehr schlau ist (ich weiß nicht, was genau ihr IQ ist, aber sie ist auch in vielen speziellen AGs wo du nur auf eine Einladung reinkommst und manchmal fragen sogar die Lehrer sie, wenn sie etwas nicht wissen...). Die ist im Unterricht auch oft gelangweilt, weil sie Dinge halt oftmals sehr schnell versteht, aber statt einfach nicht mehr aufzupassen und schlechte Noten zu schreiben macht sie halt mit und beschäftigt sich dann, wenn andere noch üben/Fragen klären mit ihren eigenen Dingen.

das soll jetzt übrigens keinesfalls ein Angriff auf irgendjemanden sein, der hochbegabten und schlecht in der Schule weil Unterforderung.. ist, mir ist es einfach nur nicht klar.

Danke im Voraus :)

Schule, Menschen, Psychologie, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, Ausbildung und Studium
Ich weiß seit einer Woche, dass ich hochbegabt bin, was tun?

Hi ihr Lieben,
Ich bin 12 Jahre alt und weiß seit einer Woche, dass ich hochbegabt bin und weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. Also ich fang einfach mal an zu erzählen: Letzte Woche haben meine Freundinnen und ich über den IQ gesprochen und wollten einen IQ Test im Internet machen. Ich hab dann also so einen IQ Test im Internet gemacht und bei mir kam 128 raus. Ja ich weiß man ist erst ab einem IQ von 130 hochbegabt, aber wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, war der Test auch falsch! Als meine Mutter von der Arbeit kam, habe ich ihr auch erzählt, dass ich einen IQ Test im Internet gemacht habe. Meine Mutter hat mir daraufhin gesagt, dass der Test falsch ist, da ich schon mal einen richtigen IQ Test beim Kinderarzt gemacht habe. Daraufhin ist es mir dann auch eingefallen bloß wusste ich das Ergebnis nicht. Meine Eltern sagten mir dann, dass mein IQ 140 ist!!!
Ich war etwas überrascht, aber irgendwie würde mir in dem Moment so einiges klar: Ich hab mich schon immer(vor allem in der Grundschule) sehr im Unterricht gelangweilt(jetzt nicht mehr so, da ich auf einem schwerem Gymnasium bin aber mir fällt es trotzdem nich schwer). Meine Mutter sagte, sie wollte mir es nicht sagen, da sie nicht wollte, dass ich das jemandem erzähle, da sie nicht wollte, dass ich falsch rüberkomme. Mittlerweile halte ich es irgendwie nicht aus, dass es nicht mal meine besten Freunde wissen. Ich weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. Soll ich eher mein Leben ganz normal weiterleben oder gefördert werden? Soll ich es meinen besten Freundinnen erzählen, denn ich möchte nicht angeberisch rüberkommen? Ich habe gehört, dass man mit einem IQ von 140 an Höchstbegabung grenzt, stimmt das? Es wäre sehr nett, wenn mich jemand ein bisschen aufklären könnte.

Schule, Freundschaft, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, IQ-Test, Liebe und Beziehung
Bin ich vielleicht Hochsensibel/Hochbegabt Synasthäsisth?

Hi,community!

Eine Frage an die Psychologen/Experten da draußen!

Ich fände es wirklich schön, wenn ihr euch die Zeit nehmt, die ganze Frage zu lesen und ehrlich zu antworten, besonders, wenn ihr irgendwie "Experten" darin seid!!!

BITTE ANTWORTET!

Also, die "Umstände" sind die:

Als ich klein war, war ich sehr 'perfekt ionistisch' z.B. Wollte ich im Kindergarten eine Schüssel mit Obst nicht weitergeben, weil die Erzieher meinten, sie sollte im Kreis rumgegeben werden aber der Tisch war Viereckig und ich wollte sie nicht hergeben... sowas ist dann noch öfter passiert. Ein befreundeter Psychologe hat uns damals gesagt, ich wäre "Hochbegabt".

 Jetzt bin ich immer noch sehr perfektionistisch, aber nicht so krass. In der Schule habe ich nach 1 Woche die erste übersprungen und auch fast die zweite. Aber im Übergang von der 3. zur 4. trennten sich meine Eltern und ich fühlte mich plötzlich schrecklich einsam unter all den älteren.

 Ich ging dann wieder zurück in die 3.Klasse.

Ich bin jetzt in der 7. Klasse, ich bin Eindeutig sehr gut in der Schule aber jetzt nicht sooooo krass.

Ich nehme mir Dinge SEHR zu herzen, ich weine sehr schnell, fühle mich sehr oft und schnell angegriffen. Oft weine ich auch weil einfach zu viele Dinge auf mich "einfließen". Ich kriege schnell Platzangst und fühle mich schrecklich in Menschenmengen. Ich sehe zwar nicht zu jeder Zahl eine Farbe, aber manchmal muss ich bei bestimmten Wörtern an etwas ganz anderes denken. Wenn ich 2 Dinge gleichzeitig mache, bleiben sie für ewig in meinem Kopf verbunden. Z.B.: wenn ich etwas lese und dabei Musik läuft, höre ich ab da immer dieses Lied in meinem Kopf wenn ich dass Buch sehe. Ich sehe viele Dinge oder Gerüche Bildlich/gestalich auch wenn sie dass nich sind, z.B. Die Luft nach regen. Geschmacks und Geruchssinn sind bei mir SEHR Ausgeprägt und SEHR verbunden, viel mehr als z.B.: meiner Familie. Manchmal wenn ich etwas sehe verbinde ich es mit einem Geruch, der nicht da ist, wie z.B. Ich sehe ein Bett und "rieche" Sonnencreme.

Ich habe ein sehr, komisches Langzeitgedächtnis, z.B. Erinnere ich mich zum Teil an ganze Gespräche, die ich mit drei hatte.ich spüre oft den Drang, Dinge zu riechen, ohne Grund. Ich habe KEIN ADHS oder so. Letztens bin ich bei einer Recherche für ein Aufsatzthema auf folgende Begriffe gestoßen: Hochbegabung, Holchsensiblität und Synasthäsie. Ich habe die "Syntome" gelesen und mich zum Teil einfach verstanden gefühlt. 

Was meint ihr,könnte ich eine von diesen Sachen haben?

Respekt, wer es bis hier gelesen hat! 

Ich fände es wirklich suuuper, wenn ihr ehrlich antworten würdet, es würde mir wirklich helfen!

PS:Danke fürs lesen und & und sorry für die Rechtschreibfehler! :-)

Psychologie, hochbegabung, Experten, hochbegabt, Hochsensibilität, Hochsensibel
Hochbegabt - und plötzlich das Potenzial verloren?

Hey, ich bin 14 Jahre alt und hochbegabt mit einem IQ von 136. Getestet wurde ich aufgrund der Empfehlung meines Lehrers in der 3. Klasse, also mit etwa 8 Jahren, ärztlich. Für mich war es irgendwie auch immer ganz klar, dass ich intelligenter als viele Andere bin, auch wenn ich weiß, dass sich das irgendwie arrogant anhört. Das Problem ist halt, dass ich nie irgendwie gefördert würde, obwohl mir auch mehrmals geraten würde zu überholen, usw. und laut neuen Studien der IQ sich während der Pubertät ja noch stark verändern kann. Ich würde gerne etwas aus meinem Potenzial machen, aber besonders in letzter Zeit haben sich meine Noten verschlechtert und ich merke auch dass ich mich immer weiter von meinem sozialen Umfeld distanziere. Ich bin eh etwas kompliziert, was soziales miteinander angeht und habe unter anderem auch Angst, dass ich plötzlich "dumm" geworden bin, weshalb ich mich auch irgendwie davor fürchte, den Test zu wiederholen. Ich bin besonders gerade sehr an vielen wissenschaftlichen Fächern interessiert und habe so viele Vorstellungen, aber mir fehlt unter anderem auch Motivation, Fleiß und Konzentration, weshalb ich auch bildungstechnisch einige Lücken aufweise.

Ich frage mich also:

Bin ich also immernoch hochbegabt?

Was würdet ihr mir raten und habt ihr Erfahrung damit oder mit ähnlichen Problemen?

Wie wäre es möglich, mich zu fördern?

Ich würde mich sehr über jeden Rat freuen, je genauer, desto besser!

Schule, Freunde, Psychologie, hochbegabung, hochbegabt, IQ, IQ-Test, schlechte noten, Soziales, Zweifel
Wie online hochbegabte Freunde finden?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich sowie hochbegabt und -sensibel. Da ich in Luxemburg, wo es (fast) keine auf Hochbegabung spezialisierte Fachpersonen gibt und man auch keine Angebote für weit überdurchschnittlich intellektuell befähigte Menschen vorfindet, sind meine Möglichkeiten schon sehr begrenzt. Und ein Internat für Hochbegabte kommt aus finanziellen Gründen auch nicht in Frage...

Hinzu kommt, dass ich unter gravierenden sozialen Ängsten leide, sodass nur eine virtuelle Korrespondez in Frage käme (im Umkehrschluss kann ich also auch dem hiesigen, winzigen Mensa-Verein nicht beitreten; mal vom Umstand abgesehen, dass die meisten Mitglieder deutlich älter sind). Zudem gibt es keine aktiven (!!!) Foren für solche Menschen, jegliche andere Foren sind dafür nicht geeignet und ich finde keine anderen passenden Seiten (wie z. B. das völlig verlassene Logios-Forum...), wo ich besonders geistreiche und feinfühlige Menschen wie mich antreffen könnte.

Und versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin nicht so arrogant oder engstirnig, zu denken, ich könne mich nur mit Hochbegabten verstehen! Ich pflege (übers Internet) auch einige erfüllende Freundschaften und ich verstehe mich sehr gut mit meinen "normalbegabten" Freunden, die zwar nicht so intelligent wie ich sind, aber über andere Stärken verfügen. Und überhaupt ist der Charakter an sich sehr viel wichtiger als die Intelligenz. Ich würde einfach nur endlich gerne jemanden kennenlernen, in dessen Gegenwart ich mich nicht wie ein Ausserirdischer fühle und mit dem ich mich auch über tiefgründigere Themen als Animes und Videospiele unterhalten kann, jemand, mit dem ich mich über meine Hochsensibilität austauschen kann, jemand, der meine Gedanken und mich versteht...

Doch ich finde trotz unermüdlichem Suchen einfach niemanden, was mich überaus melancholisch stimmt... Weiss jemand, wo bzw. wie ich denn online solche Menschen finden könnte?

Internet, online, Freundschaft, Einsamkeit, Freunde, Intelligenz, hochbegabung, hochbegabt, soziale-isolation
M/15 /ich glaube ich sehe die welt anders als die meisten menschen?

Hallo, ich M/15 habe durch einen Iq test mit 10 herausgefunden dass ich hochbegabt bin.Ich habe noch nie für die Schule gelernt und schreibe schlechte Noten.Nicht weil ich es nicht verstehe, sondern weil ich kein interesse dafür habe, und damit meine ich so rein garnicht, ausser es kommt ein thema was mich sehr interessiert, wo ich mitreden kann, dann sagen mir die lehrer immer dass ich doch jede stunde so arbeiten solle, aber naja darum geht es nicht wirklich.Es geht darum dass ich mich damals aufgrund schlechter noten dumm gefühlt habe, und neuerdings fällt mir auf dass dies nicht so ist. ich merke dass ich geistig "über den anderen bin". ich sehe immer "das typische" daran wie die menschen reden, reagieren, handeln.Selbst bei den sehr schlauen. übrigens muss ich einen menschen nur ein paar minuten reden hören und kann mir ein extrem genaues und tuefgründiges bild von dem menschen machen.Es ist als könnte ich in ihre welt blicken, und ich bin das universum. ich weiß dass klingt ziemlich verrückt, ist aber so. und dabei erkenne ich dass ich nicht so bin, den ich handel nicht nach bestimmten mustern oder ähnlichem. bin ich der einzige der so denkt? was ist mit mir los? ich habe noch nie mit jemandem darüber geredet weil mich die leute die in meinem umfeld sind eh nicht verstehen werden. zudem sehe ich die welt extrem offen, und denke über die dinge hinaus, zum beispiel denke ich nicht darüber nach was ich mal berufliches machen möchte, weil ich mir nicht vorstellen kann einmal was zu machen was jeder machen kann. ich denke ich werde selbstständig mit irgendeiner geschäftsidee, so wie es die meisten extrem reichen machen. aber um nochmal darauf zurückzukommen, versteht jemand meine denkweise?

schlau, denken, Intelligenz, Welt, Begabung, hochbegabt, Verhaltensmuster, Sichtweise

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochbegabt