Soll ich ins Heim?

hi alle ich bin Rosa :)

ich bin gerade 16 geworden

und bin transgender (mtf) aber hab bis jetzt keine Therapien oder sonst was gehabt.

meine Mutter weis das auch seid kurzem wegen ein Brief was ich geschrieben hab wo ich erklärt hab das ich ein Mädchen bin innerlich (eigentlich wollte ich den Brief gar nicht zeigen) aber sie hat mein Zimmer durchsucht wie jedes Mal und das gefunden.

das ,,outing,, war sehr schlimm und meine Mutter hat mich nicht akzeptiert sie meinte das wäre alles Schwachsinn.
sie hat mich gefragt ob ich meine Tage bekomme und ob ich krank bin.

sie wollte da schon das ich weg geh von zuhause aber dann haben wir uns (vertragen).

es war aufjedenfall ein Riesen fehler das zu sagen

aber das Problem ist das es nicht nur darum geht, ich kann’s hier zuhause nicht mehr aushalte ich leide an schwere Depressionen und psychische Schäden ich bin durchgehend schlecht gelaunt und das alles wegen meine Eltern. Wir haben immer Stress und Probleme jeden Tag streiten wir uns und es endet nicht.

ich will einfach so leben wie ich will ich kann nicht mal meine Augenbrauen machen ohne das sie sagen ,,bist du ein Mädchen?,, das ist einfach zum kotzen.

aber jetzt überlege Ich ob ich zum Jugendheim soll und ob ich da leben kann wie ich bin.

weil ich mich wirklich hilflos und allein fühle...

Bitte ernst nehmen

danke

Familie, Heim, Psychologie, Geschlecht, Jugendamt, kinderheim, Liebe und Beziehung, Transgender, Transsexualität, LGBT, mtf, LGBTQ
Wie soll ich eine gute Freundin helfen?

Hallo, eine sehr gute Freundin von mir, die jetzt grad mal 16 Jahre alt ist, hat starkes Übergewicht, also ich bin jedenfalls der Meinung, das sowas schon zum starken Übergewicht gehört.

Sie wiegt 120kg auf 163cm, das Problem ist bei ihr ihre Schilddrüsenunterfunktion, meine aller Erste Frage, kann man mit so einer Krankheit überhaupt richtig abnehmen? (Tabletten nimmt sie dagegen)

Nun kommen wir zum Hauptproblem dieser ganzen Geschichte, sie wohnt leider bei Eltern, die ich auch selbst flüchtet kenne, die ziemliche "assis" sind, einen von deren Kindern wurden sogar schon vom Jugendamt weggenommen.

Bei denen Zuhause, gibt es meistens nichts frisches, sondern nur ungesundes, sie erzählte mir das es jeden Tag Fast Food gibt, und sowas wie Frikadellen mit Pommes, ihre Eltern sollen sie auch schlagen und angeblich Drogen nehmen.

Sie fühlt sich dort wirklich sehr unwohl und nicht gut, sie selbst hat mal mit dem Jugendamt gesprochen, und sie meinte zu mir: "Das Jugendamt glaubt mir nicht"

Ich bin mir selbst nicht sicher, ob dies die Wahrheit entspricht, kann denn das Jugendamt bei so einer Situation einfach sagen: "Nö glauben wir dir nicht"??

Also, kurz und knapp, sie fühlt sich dort wirklich sehr schlecht, und will dort am liebsten Weg, sie darf sich nicht mal mit Freunden oder sonstiges treffen, sie wird auch jeden Tag von der Schule abgeholt, damit sie bloß nicht auf Gedanken kommt irgendwas zu machen.

An einfach abhauen, hat sie auch schon gedacht, dies habe ich ihr aber so gut wie möglich rausreden können, da dies meiner Meinung nach nicht der richtige Weg ist.

Sie traut sich selbst auch nicht irgendwelche Menschen in ihrer Umgebung zu Fragen, weil sie darüber nicht reden möchte.

Deswegen schreite ich nun zur Kraft und frag euch liebe Community, was kann sie dagegen tun? Gibt es irgendeine Möglichkeit?? Ich selbst bin leider auch Ratlos.

Also kurz gefasst sind meine beiden Fragen:

1) Kann man mit einer Schilddrüsenunterfunktion überhaupt in den Normalgewicht kommen?

2) Wie kommt sie von ihren Eltern weg, wenn sie sagt das sie sich da nicht wohl fühlt, und das Jugendamt überhaupt nicht helfen tut?

Freundschaft, Rechte, Eltern, Heim, Drogen, Jugendamt, jugendlich, Wohngruppe, wichtige Frage
Wie traue ich mich meinen Plan durchzuziehen?

Also ich w15 wurde früher körperlich misshandelt, meine Eltern sind/waren psychisch krank, meine Mom war schwer krank, bei uns fand manchmal Kriminalität statt und ich werde bis heute psychisch extrem misshandelt.

Die psychische Misshandlung findet aber nicht täglich statt. Nur wenn ich mal entweder was falsch mache oder Streit mit meiner Mom habe. Das heißt so ca 4 mal pro Woche kommt es dazu. Und ich liebe meine Mom über alles, aber ich möchte trotzdem ins Heim, weil mich diese Misshandlung psychisch kaputt macht und ich mich zu Hause nicht mehr Sicher fühle. Das Jugendamt hatte früher aufgrund Kindeswohlsgefährdung ein Auge auf unsere Familie, aber ich wurde nie aus der Familie weg genommen, sondern nur meine Geschwister.
Ich hatte vor kurzem vor, einen Termin beim Jugendamt zu machen, weil meine Mutter wieder extrem aggressiv wurde. Aber mittlerweile bin ich kurz davor, einen Rückzieher zu machen und meinen Plan, ins Heim zu kommen für paar Monate, abzubrechen. Gerade verstehe ich mich wieder mit meiner Mom. Aber es ist schwierig ständig mit der Angst zu leben, dass etwas passiert, wenn ich wieder etwas falsch mache. Hab hundert mal versucht mit ihr drüber zu reden, aber sie nennt mich dann immer ,,behindert“, weil ich angeblich so einen Drama mache. Ich habe doch das Recht auf eine gesunde Erziehung. Ich will meine Mom aber nicht traurig machen. Ich meine, kein Elternteil will, dass ihr Kind ins Heim kommt. Deshalb zweifel ich an meinen Plan. Ich muss noch bisschen mehr drüber nachdenken, ob ich versuche es auszuhalten (um meine Eltern nicht traurig zu machen) oder mir Unterstützung zu suchen. Schließlich gibt es nicht täglich Stress mit ihr. Sie zeigt mir oft Zuneigung und Liebe. Aber Hilfe (zB eine Familienberatung) würde sie NIE annehmen, denn sie ist da richtig stur.

Wie kann ich mich, trotz schlechtem Gewissens trauen, ins Heim zu kommen?

Kinder, Familie, Erziehung, Heim, Psychologie, Plan
Was kann man tun Sozialeinrichtung/Heim?

Es sind im letzen Jahr sehr viel streiterein bei mir vorgefallen mit meinem Erziehungsberechtigten unter anderem auch mit Handgreiflichkeiten. Ich bin daraufhin in eine Psychiatrie gekommen für 4 Monate. Daraufhin durfte ich dann wieder „nach Hause“. 7 Tage später bin ich dann aber wieder in eine Einrichtung gekommen (in der ich gerade bin) da die ganzen Assis in der Psychatrie der Meinung waren ich wäre noch nicht ganz „geheilt“. Ich bin jetzt in dieser Einrichtung mit meinem Erziehungsberechtigten zusammen seit knapp 7 Monaten. Seit diesem knapp 7 Monaten bin ich aber wieder erst einmal wieder handgreiflich geworden und gehe jetzt auch wieder zur Schule was ich davor nicht regelmäßig tat. Da ich jetzt mit meinem Erziehungsberechtigten aber schon länger als 3 Monate hier bin (7) da es sich angeblich immer noch nicht genug „verbessert“ hat wurde heute nun entschieden das ich in ein Heim für schwererziebare Kinder muss. Und das obwohl seit dem letzten Jahr alles besser geworden ist bis auf das 1 mal (obwohl es vor 1 Jahr fast täglich vorkam!). Es kam seit dem letzten 8 Jahren auch schon öfters vor das Leute aus dem Jugendamt ganz schnell ihre Meinung geändert haben ( mein erziehungsberechtigter denkt von meinem Vater bestochen). Es kam auch schon mal vor das mein Erziehungsberechtigter von jemanden aus dem Jugendamt erpresst wurde ( KEINE LÜGE!!!) weshalb wir ihnen alles zutrauen und mein Vormund ( nicht mein erziehungsberechtigter) wie schon bei anderen ganz schnell seine Meinung geändert hat und gesagt hat das ich in dieses Heim soll. Meine Frage: was kann man da tun? Es wurde halt einfach so entschieden!! Mein erziehungsberechtigter sagt da es schon entschieden ist hilft da auch kein Anwalt.... stimmt das?

Familie, Heim, Jugendamt
wäre ein Heim die richtige lösung?

hallo erstmal ich hoffe das liest sich jemand hier ganz durch ich brauche nämlich hilfe und nicht wundern ich schreibe alles immer klein..

also ich bin 14 jahre alt und wohne bei meiner mutter ich habe 1 zwillingsschwester wir sind zweieigig nur so und 2 brüder achso und ein stiefbruder.

meinen erzeuger kenne ich nicht und meine mutter hat einen freund seit 12 jahren wir wohnen nicht bei ihm aber wir fahren jedes wochenende zu ihm also meine mutter ich und meine schwester weil meine brüder nicht mit meinem stiefpapa also meiner mutter ihrem freund klarkommen was bei mir auch der fall ist .als mein einer bruder so alt war wie ich kam er ins heim weil er nicht mit ihm klar kam und er genauso scheiße behandelt wurde..

ich bin sozusagen das schwarze scharf in der familie egal was ist es wird auf mich geschoben ich werde runter gemacht ausgelacht und mein stiefpapa hat keinen respekt vor mir er behandelt mich wirklich sehr schlecht wenn was passiert ist werde ich bestraft weil ich ja immer schuld bin und wenn ich nur runter komme werde ich aggressiv angeschaut selbst wenn ich nichts gemacht habe und ich kann das langsam einfach nicht mehr es macht mich physisch fertig zu wissen jedes wochenende zu ihm zu fahren ich hab angst vor ihm eine zeit lang hat er mich auch geschlagen was jetzt nicht mehr so oft der fall ist zum glück.. meine mutter macht dagegen nichts und meine schwester tickt ganz anderst als ich sie mag ihn und ist einfach von der art her anderst so wie mein stiefdad halt..

ein grund warum er mich nicht mag ist weil ich halt ein sehr sozialer mensch bin und ich finde jeder mensch sollte gleich behandelt werden und er ist halt manchmal sehr rassistisch und sagt sachen die einfach nicht gehen wenn sonst niemand was sagt muss ich es halt tun und das hasst er ja jeder sollte seine eigene meinung haben aber man sollte leuten nichts rassistisches aus dem auto fenster zurufen usw.

jetzt wollte ich fragen ob und wie ich ins heim kommen könnte ja ich liebe meine mutter aber ich kann das nicht mehr (bevor jemand kommt mit pubertät nein ich meine es ernst ich will und kann nichts mehr mit diesen leuten zu tun haben) handy , internet, geld und freizeit klar sind diese sachen mir wichtig aber wichtiger ist es für mich von da weg zu sein!.. also mit wem könnte ich darüber reden und wie komme ich ins heim ?

wäre nett wen ihr mir hilft:)

Familie, Freundschaft, Heim, kinderheim, Liebe und Beziehung
Eltern wollen mich ins Heim schicken und anzeigen?

Kann ein Elternteil in meinem Fall ein ausländischer Vater seine Tochter auffordern das Haus aufeinmal zu verlassen und zu ihr sagen ich kümmere mich nicht mehr um dich du bist nur Ärger obwohl nichts passsiert ist sie aber immer wieder denken ich hätte etwas schlimmes getan? Seitdem ich klein bin werde ich rumgeschubst dauernd werde ich für Kleinigkeiten beschuldigt und immer wieder bedroht wenn ich das Haus nicht bald verlasse dass sie mich in ein Obdachlosenheim geben und anzeigen werden. Ich sage dauernd ich habe nichts gemacht warum sollte ich raus ohne verheiratet zu sein? Mein Vater gab mir das Gewissen dass er sich vor mir ekelt. Er kann nicht mal in meiner Nähe bleiben sofort verzieht er das Gesicht und lässt einen dummen Spruch raus. Im Islam heißt es dass die Tochter erst das Haus eigenständig verlassen darf wenn sie verheiratet ist bin ich aber nicht. Ich werde dauernd rausgeschickt. Was kann ich tun ? Dann kommt er Abends an und sagt entschuldigung dass wollten wir nicht sagen. Aber hält immer noch Abstand von mir. Fragt kommst du nicht zu uns? Aber vorhin noch am beleidigen wenn ich mit ihnen sitze kann ich was erleben usw. ich soll an meinem Verhalten arbeiten ich soll mehr raus gehen. Es ist Corona überall lauert Gefahr. Es ist fast so als ob die möchten dass ich mich anstecke. Aber seiner eigenen Tochter die psychisch depressiv ist noch zu drohen die Polizei zu holen und rausschmeissen wollen gehts noch?? Wessen Eltern machen das??

Eltern, Heim
Wohin kann ich wenn ich nicht mehr Zuhause sein will (Gewalttätiger Vater)?

Hi! Ich bin ein 13 jähriges Mädchen, die sich freuen würde wenn du mir helfen könntest.

Lass mich dir die Situation beschreiben:

Ich wohne in einem kleinen Haus, alleine mit meinem Vater. Meine Mutter ist gestorben als ich 9 war und andere Familienmitglieder habe ich nicht ( da steckt noch eine andere Geschichte hinter, die aber hier nichts zu tun hat).

Mein einziges Problem ist mein Vater. Ich schreibe sehr gute Noten (Gymnasium) und habe eine beste Freundin (wohnt 300 km weit weg).

Wenn ich mich selbst beschreiben würde wäre es mit diesen Wörtern:

positiv; verträumt; sozial (ich mag es mit anderen zu reden z.B. wenn sie eine andere Kultur haben etc.);emotional und empfindlich (das weiß aber nur meine beste Freundin) ;eigentlich unsicher aber eher selbstbewusster in der Öffentlichkeit; hilfsbereit (möchte vielleicht Ärztin werden); ruhig aber nicht schüchtern, mag sich zu erkundigen in alles möglichem (Politik, Kultur und Geschichte anderer, ...); ich lese gerne wenn ich das richtige Buch habe; ich liebe Musik, ich wüsste nicht was ich ohne Musik machen würde. Und noch sehr viel mehr.

Zurück zur Situation, mein Vater wird sehr schnell aggressiv, beschuldigt mich, gibt mir keine Unterstützung und bestimmt über meine Interessen. Ich soll immer freiwillig das Haus putzen, also er sagt es mir nie. Und ich achte darauf meistens nicht :( Deswegen wirft er mir vorwürfe vor und beleidigt mich, brüllt herum und wenn er mich nicht schlägt dann droht er mir zumindest. Er wirft mir vor nutzlos zu sein, mich zu hassen, dass er mich nicht will, er kein Kind haben will das 24/7 lernt (ich lerne schon jetzt viel).

So richtig verprügelt wurde ich nur 3 Mal. 2 Mal in dem Jahr als meine Mutter gestorben ist und gestern. Aber Streit haben wir jeden Tag (mit weinen, Aggression und etc. )

Es verletzt mich mein rotes Gesicht, die wässrigen und auch roten Augen, mein Zittern, meine hängenden Schultern jedes Mal im Spiegel zu sehen. Aber ich habe jedes Mal meinem Vater vergeben, weil er meinte dass es nicht wieder vorkommen würde. Ich wusste genau dass es wieder passieren wird aber was sollte ich machen, er ist meine Familie und die einzige Person (außer mich) die ich habe.

Aber ich will nicht mehr. Ich möchte mein Leben so leben, ohne dass ich mich fürchten muss etwas zu machen.

Ich möchte nicht in eine Pflegefamilie oder zur Adoption freigestellt werden. Ich möchte nur irgendwo untergebracht werden wo ich ohne Angst Nachts einschlafen kann und wenn ich morgens aufstehe mich auf den Tag freuen kann. Was kann ich machen, wohin muss ich und würden die mich auch annehmen?

Ich habe versucht in dem Text so viele Gefühle wie möglich rein zubringen, damit ihr euch alles gut vorstellen könnt und in der Hoffnung, dass ihn jemand lesen würde. Es gibt zwar noch so vieles mehr was ich schreiben müsste aber ich habe nur noch 20 Zeichen übrig.

Danke, dass du dir den Text durchgelesen hast, meine Geschichte weiß sonst niemand.

Viele Grüße

Sia

Schule, Familie, Heim, Gewalt, Liebe und Beziehung, Mental

Meistgelesene Fragen zum Thema Heim