Wie kommt man ins Heim?

Heyyy,

Also die Frage steht schon in der Überschrift.

Nun, das Verhältnis zu meinen Eltern ist wirklich ekelhaft.

Mein Vater ist nur aggressiv, schreit 24/7 rum. Er ist immer auf der Seite meiner Mutter weil er keine Lust hat sich mit meiner Mutter zu streiten obwohl dass sehr oft vorkommt.

Meine Mutter ist eine egoistische narzistin die sehr schnell genervt und aggresiv wird. Sie schreit nur rum und gibt unnötige Kommentare von sich die mich wahrscheinlich verletzen sollten. Sie wirft mir sehr schlimme vor für die ich meistens auch die Strafe bekomme dabei hab ich meistens einfach nichts getan.

Der einzige Mensch zu dem sie nett ist, ist meine Oma die uns alle erpresst, oft beleidigt hat und sonst auch ähnliche Verhaltensweisen wie meine Mutter aufweist. (Ist ja auch die Mutter meiner Mutter).

Jedenfalls hab ich wahrscheinlich schwere Depressionen wegen dem allen bekommen. (Ich darf nicht zur Klinik um mir mit einer Diagnose sicher zu sein, da ich mir das alles nur für Aufmerksamkeit ausdenke).

Man merkt sehr stark, dass mich meine Mutter nicht leiden kann, da ich nicht so bin wie sie es möchte. Durch meinen Style und meiner politischen Meinung hasst sie mich einfach.

Dazu kommt dass ich introvertiert bin und nicht wirklich gerne rede.

Das versteht meine Mutter nicht, gibt mir oft strafen deswegen, bezeichnet mich als egoistist und böse. Da ich nicht gerne mit meiner Oma rede, wegen den Dingen die sie mir und meinem Vater getan hat, bekomm ich auch immer ärger.

Ich kann wirklich nicht mehr so weiter leben. Ich leide unter suzid Gedanken und SVV.

Als ich auch meinen Eltern von meinen Depressionen, meinem SVV und meinen suzid Gedanken erzählt habe, wurde ich genauso angeschrien.

Meine Eltern sind auch sehr sehr streng.

Deshalb die Frage

Wie komme ich am besten in ein Heim?

Familie, Heim
Können meine Eltern so einfach ins Heim abgeben?

Erstmal guten Tag,

Ihr solltet zuvor wissen das ich seit ich 11 war in einem Heim gelebt habe, mit 15 bin ich dann nach Hause zurück. Seit einem 3/4 Jahr fast.

Seit dem ich zurück bin haben meine Eltern so eine komplettdumme Familienhelferin angeleiert bekommen. Dese Frau hat warum auch immer einen kompletten Hass auf mich. Diese Frau will angeblich helfen, aber es wird nur schlimmer und sie hetzt alle gegeneinander auf und versucht mich mit allen Mitteln aus der Familie zu bekommen. Am Mittwoch ist sie das letzte mal da, aber sie hat meinen Eltern so viele dumme Ideen angeleiert, wodurch es mehrfach eskaliert ist und meine 2 Schwestern haben ihre Chance erkannt und erzählen immer lustvolldrauflos was ich alles getan hätte was nicht so ist oder hängen mir Dinge an, die ich nicht getan habe.

So nun aber zurück zum Thema, sie hat es geschafft, das wir alle kein Vertrauen mehr haben und alles andauernd eskaliert. Jetzt wollen mich meine Eltern ins Heim abgeben. Ich wäre ja der Grund warum es so Scheiße hier ist. Ich bin noch 16 und meine Eltern die Erziehungspflicht, also was soll ich tun? Die andere Möglichkeit wäre das betreute wohnen, aber da weiß ich gar nicht was genau das ist, weiß das jemand? Was wäre der nächste Schritt, hier fühle ich mich nicht mehr wohl aber in nem Heim oder dem betreuten wohnen auch nicht, da ich noch zur Schule gehe- 9 Klasse Gymnasium und ich wollte noch das Abitur machen. Also was sollte ich jetzt tuen? Sollte ich dann den Kontakt mit meiner Familie abbrechen?

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus

Schule, Familie, Freundschaft, Heim, Jugendamt, Liebe und Beziehung
Heftiger Familien Streit was tun?

Ich (m16) wollte mir in der Küche etwas zum Essen machen, auf einmal beleidigt mich mein Vater ich habe jedoch nur Okey ist gut gesagt. Dann steht er auf und schreit "ich wollte nur hier sitzen und dann kommst, du belästigst mich bla bla." Ich habe auch zu dem nur Okey beruhige dich gesagt. Dann ist meine Mutter in die Küche gekommen und auf einmal fängt er an mich zu Schlagen. Ich konnte alles abwehren bis auf eine Faust, die mein Gesicht traf, ohne zurückzuschlagen. Ich habe ihm die ganze Zeit gesagt, dass er sich beruhigen soll. Er schlug jedoch weiter auf mich ein und traf mich nochmal mit einer Faust ins Gesicht. Dann sind meine 2 Brüder aus dem Zimmer gekommen (m8) (m11) Ich habe ihm immer noch gesagt, dass er aufhören soll, vor allem, wenn meine Brüder weinend aus dem Zimmer kommen. Als er nicht hören wollte habe ich ihm auch eine Faust gegeben und er ist heruntergefallen. Dann habe ich ihn von hinten gepackt und wieder gesagt das er sich beruhigen soll hat alles nichts gebracht. Zum Glück kam mein Onkel dann hoch, der unter uns wohnt und hat es einiger Massen geschafft, die Situation zu entschärfen. Daraufhin ist mein Vater raus aus der Wohnung und kam nach 10 min wieder. Er schloss die Tür ab und begann wieder auf mich zulaufen/rennen. Meine Mutter musste wieder dazwischen da ich auch einen schlüssel hatte schloss ich die Tür auf und dann kam wieder mein Onkel wieder und versuchte die Situation wieder zu entschärfen Meine Mutter war auf einmal auch gegen mich DU BIST SCHULD BLA BLA. Mein Vater sagt, es ist auch meine Schuld und, und. Ich wollte mir doch nur etwas zum Essen machen. Ich frage mich, was passiert wäre, wenn mein Onkel nicht da wäre. Und das ist nicht der erste Familien Streit sie streiten sich seit ich denken kann und es gab auch schon Krankenhaus fälle. Ich wollte nie Streit und trotzdem wird gesagt das es meine Schuld ist.

Ich möchte ins Heim jedoch habe ich angst, dass auch meine Brüder auch ins Heim müssen, wenn ich der Polizei etc. meine Situation schildere.

Was soll ich tun?

Familie, Freundschaft, Vater, Heim, Liebe und Beziehung, Streit
Wie bekomme ich als Heimkind meine Ruhe?

Ich bin ein 14 Jähriges Mädchen, lebe in einem Heim und besuche ein Gymnasium.

In dem Heim in dem ich bin ich das einzige Mädchen, bin derzeit die einzige die auf ein Gymmi geht und die einzige die mit ihrem Leben was erreichen will und langfristig denkt. Alle Jungs kann man mit zwei Wörtern beschreiben: Stereotypische Assis, die die bekifft an der Haltestelle stets die vorbeigehenden Passanten beleidigen und wirklich keine angenehmen Zeitgenossen sind.

Insbesondere beim Abendessen muss ich neben den Anderen sitzen, sie machen mich bei jeder Gelegenheit runter und machen mir in diesen Momenten das Leben zur Hölle.

Heute zum Beispiel habe ich einen neuen Pony (der keine absolute Katastrophe ist xD) und da sie darauf hofften, dass ich dadurch nervös sein würde und angreifbarer bin hatten sie noch abfälligere Kommentare als sonst in meine Richtung geworfen. Sie suchen wortwörtlich nach jeder Schwäche um mich irgendwie zu brechen. Das geht schon seit 2 Jahren so (Also nix mit sie hören schon von alleine auf)

Da ich keine Lust mehr habe, ständig eins auf abwesend/gleichgültig (äußerlich emotionslos) zu tun und die anderen zu ignorieren frage ich hier: Was soll ich machen?

Es gibt nur ein Problem, wenn ich auch nur das geringste Anzeichen von 'Provokation' zeige (dazu zählt sogar normal dasitzen und den Blick nicht demütig auf dem eigenen Teller kleben zu haben), springen die darauf an. Sie zurückzubeleidigen würde unwiederruflich und sofort zum Kampf führen - bei dem Erzieher kaum was tun könnten (schon passiert, ich bin dem unfairen 2:1 aber besser davongekommen als meine 2 Gegner die älter, größer und körperlich stärker sind -also keine Sorge ^^).

Die Erzieher wissen von meiner Lage und einige hassen diese deswegen Jungs auch heimlich (dürfen das aber nicht zeigen). Leider können die einen nix dagenen tun und die anderen wollen nicht wirllich was dagegen tun.

Ich freue mich auf eure Antworten ^^

Mobbing, Freundschaft, assis, Menschen, Heim, Psychologie, Beleidigung, Diskriminierung, Jungs, kinderheim, Liebe und Beziehung, Soziales
Tagebuch gelesen von Mutter?

Hallo, ich hatte vor ca. einer Stunde Therapie bei meiner Therapeutin weil ich an schweren Depressionen leide. Ich bin dann nach Hause gefahren und war ziemlich gut gelaunt, da meine Therapeutin mir immer sehr hilft. Als ich zuhause angekommen bin, waren mein Vater und meine Mutter schlecht gelaunt und ich ahnte schon dass es irgendwas mit mir zutun hatte.

Ich frage sie also was los ist. Daraufhin schmeißt meine Mutter mein Tagebuch(bzw Vent Book) auf den Tisch. Darin stehen private Dinge die niemand anders sehen sollte.

Dort stehen meine Gedanken und Probleme unter anderem auch Sätze die meine Eltern gesagt haben die mich verletzt haben. Ein Beispiel " da will man ein Kind und bekommt sowas" hat meine Mutter einmal zu meinem Vater gesagt. Habe nie eine Entschuldigung dafür bekommen.

Sie haben mich also beide angeschrien warum ich ihnen die Schuld gebe. Sie haben mir nicht zugehört und denken dass sie die perfekten Eltern sind und alles richtig gemacht haben.

Mein Vater hat auch gesagt es gibt viel schlimmere Eltern, welche ihre Kinder auch schlagen. "Du hättest das mit deiner Art eig auch verdient", meinte er auch.

Und dann sagten sie dass sie mich ins Heim schicken wollen, da es offensichtlich nicht mehr funktioniert.

Habe ich einen Fehler gemacht, dass ich etwas über sie geschrieebn habe das mich verletzt hat?

Danke im Voraus:)

Schule, Familie, Eltern, Privatsphäre, Heim, Psychologie, Liebe und Beziehung, Tagebuch
Ich brauch nur Gott?

Manchmal sehne ich mich nach einem Partner, aber da gibt es ein Problem. Vor kurzem hatte ich noch homosexuelle Neigungen. Und ich stehe zwar jetzt eher auf Frauen, aber Sex vor der Ehe ist natürlich trotzdem Sünde.

Jetzt könnte ich eine strenggläubige Partnerin finden, aber es gibt nur ein Problem, ich lebe in einem Behindertenheim, und wenn ich eine Frau heiraten würde, dann ginge das nicht. Allerdings muss man als Christ früher oder später heiraten, und eigentlich sollte die heirat zu Kinder später führen. Aber ich könnte natürlich mich nicht um die Kinder kümmern, und könnte sie mir auch nicht leisten und könnte auch wahrscheinlich nicht zusammenleben mit meiner Frau. Und Verhütung ist Sünde, dass heisst ich dürfte auf keinen Fall Sex vor der Ehe haben, aber eigentlich auch nicht in der Heirat.

Gibt zwar natürliche Familienplannung aber das Risiko ist gross, dass die Frau Schwanger wird.

So oder so müsste ich zölibatär Leben, und die Heirat wäre wohl in Gottes Augen illegitim.

Darum wäre es besser wenn ich nie heirate oder?

Und ich brauche keinen Partner oder Sex im Leben, nur Gott, oder? Nur Gott kann mich wirklich erfüllen, und ohne Gott werde ich auch nie einsam sein oder?

Gesundheit, Religion, Kinder, Familie, Jesus, schwul, Frauen, Ueberwindung, Heim, Sexualität, Verhütung, Bibel, Christen, Erlösung, Gay, Gebet, Gesellschaft, Glaube, Gott, Homosexualität, Katholizismus, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Partner, schwanger, Suende, Überzeugung
An alle Pflanzenkenner und die, die sich mit der Pflege von Pflanzen für das Heim und den Garten auskennen: Welcher Topf für einen Exoten wie die Kokospalme?

Ich würde gerne wissen, wie es der Kokospalme (cocos nucifera) für zu Hause am angenehmsten ist um zu wachsen und zu gedeihen, bezüglich dazu meine Frage zum idealen Topf (Material, Größe, selbstbewässernd ja/ nein?) und perfekte Erde/ Erdgemisch.
Meine Palme misst ca. eine Höhe von 1,60 m und die Kokosnuss/ der Kokossamen an der längsten Stelle ca. 20 cm.
Meine Idee: den Samen, so dass er noch über der Erde schaut, in einen 30 cm Durchmesser großen und 30 cm hohen Topf (Material weiß ich nicht) mit Kokokoserde umtopfen und die ersten 4-6 Wochen ohne zu düngen. Zimmertemperatur sollte immer gegeben sein (also 20/ 21 °C, im Sommer manchmal etwas mehr), die Pflanze würde direkt am Fenster stehen und dadurch den Lichteinfluss erhalten, jedoch selten direkte Sonnenstrahlen, da ich das Fenster an der West-/ Nordwestseite habe.
Zusammengefasst meine Hauptfragen:

- Welcher Topf ist für die Pflanze am besten geeignet? (bzgl. Größe, Material und mit eine selbstbewässernden Funktion ja/ nein?)
- Welche Erde ist für die Pflanze am besten? (Kokoserde oder doch eher Erdgemisch aus Blumenerde, Sand, Kies, Blähton etc.?)
- Wie oft und wie viel bewässern? (Wäre eine Selbstbewässerung mit einem speziellem Topf geeignet oder lieber selber gießen?
- Es herrscht hier in meinem Zimmer keine tropische Atmosphäre (bzgl. Temperatur, Sonneneinstrahlung und Luftfeuchte), lässt es sich für die Pflanze dennoch gut leben?
LG

Tiere, Pflanzen, Garten, Heim, Pflanzenpflege, Botanik, Exotische Pflanzen, Natur und Umwelt, grüner Daumen
Mutter gewalttätig, kann ich ins Heim?

Hallo, ich bin ein 12 Jähriges Mädchen und brauche eine schnelle Antwort.

Ich wurde in Polen geboren (2009), doch meine Eltern haben sich ca. 2011 getrennt. Meine Mutter hat einen neuen Mann gefunden und wir sind 2012 nach Deutschland gezogen. Der Partner meiner Mutter war früher sehr agressiv. Er hat mich zum Beispiel mit einem Tisch abgeworfen und sowas. Mittlerweile ist es besser aber immer noch schlimm.

Meine Mutter schlägt mich, beleidigt mich und behandelt mich allgemein sehr, sehr schlecht.

Mein Vater lebt in Polen, ist auch ein Erziehungsberechtigter für mich, in den Schulferien fahre ich auch immer nach Polen, außer meine Mutter verbietet es mir.

Ich möchte so schnell wie möglich von Zuhause raus.

Am einfachsten wäre es ja wenn ich mit meinem Papa vor Gericht gehe, damit ich bei ihm lebe. Doch ich möchte ehrlich gesagt nicht zurück nach Polen, da ich hier fast mein ganzes Leben bin und auch zur Schule gehe etc. In Polen wäre ich einfach nicht mit dem Schulstoff in den Fächern Polnisch, Geschichte (es wird großteils über polnische Geschichte unterrichtet) zurecht gekommen.

Wäre es für mich möglich in ein Heim zu gehen, obwohl mich ja mein Vater aufnehmen könnte? Wie groß ist die Wahrscheinlichkei dass alles gut gehen wird, ich auf jeden Fall hier weg bin und die Situation nicht noch schlimmer wird. Weil oft ist es ja so dass, das Jugendamt nichts dagegn unternimmt.

Ich bitte um Antwort

Schule, Familie, Eltern, Heim, häusliche Gewalt, Jugendamt
Darf mein Betreuer mich anschreien, beleidigen, usw...?

Hallo!

Ich lebe seit 2 Jahren in meinem jetzigen Heim. Ich bin jetzt 16.

Mein Teamleiter ist sehr schwer inzwischen für mich und meine Mitbewohner zu ertragen. Er schreit uns an, er beleidigt uns, demütigt uns und macht sich über uns lustig.

Ich habe einige Beispiele :

○ er sagte zu mir und zwei weiteren Mitbewohnern : ,,ihr Arschlöcher" ohne dass wir ihn irgendwie Provoziert haben. (Darf er das auch wenn wir mal frech werden?)

○er nahm mir und jemand anderem die Sexspielzeuge weg und machte sich darüber lustig

○ich war an irgendeinem Tag sehr traurig, weil ich an meinen Verstorbenen Vater denken musste und ich verkroch mich 2 Stunden im Wald (Wir waren da auf einem Heimfest) bald kam ich wieder und er fragte was los sei und ich sagte es ihm darauf hin sagte er nur : ,,Ach wenn es nur das ist." Und fing an zu lachen und zu gehen.

○ein Betreuer bekam mit wie ich sagte : ,,Ja ich hab meinem Freund einen geblasen." (Ich wurde da provoziert) und er erzählte es in der Teamsitzung. Ich kam von der Schule wollte meinem Teamleiter ganz normal Hallo sagen und er fing an diesen Satz zu rezitieren und machte sich ein Scherz daraus. Vor einigen meiner Mitbewohner.

○es kam schon mehrmals vor dass er einige von uns Anschrie oder fiese Sprüche machte. Darüber haben sich schon einige bei mir Beschwert.

○er droht sehr schnell mit einem Sofortigen Rausschmiss wenn man z.B. mal einen Termin verpasst oder sein Amt vergisst

Ich weiß dass er ein guter Mensch ist, aber diese ganzen Verhaltensweisen werden bei ihm immer schlimmer und ich fühle mich echt unwohl inzwischen und möchte dem ein Ende setzen. Ich habe natürlich selber schon mehrmals das Gespräch mit ihm gesucht, aber das wurde für mich zum starken Nachteil und ich bekam mehr von dem ganzen Mist ab. Deswegen hab ich auch nicht mehr den Mut dazu mit ihm nochmal in Ruhe zu reden. Ich will meinen Mitbewohnern und mir ein gewaltfreies "Zuhause" geben in dem wir mal waren.

Es muss doch irgendeinen Weg geben sich gegen ihn zu wehren. Kann mir bitte jemand sagen was ich tun kann und eventuell wo ich dafür hilfe suchen kann? (Was davon darf er?)

Danke fürs lesen.

Rechte, Heim, Beschwerde, Betreuer, Betreuung, Betreuungsrecht, Kinderrechte
Fühle mich alleine besser und komme bald aus dem Heim?

Ich habe ein ziemliches Problem. Ich kam mit 11 ins Jugendheim und schließe nächstes Jahr meine Ausbildung ab mit 18. (Der Grund dafür war Stress in meiner Schullaufbahn und mit meinem Vater zuhause). Deswegen bin ich gewohnt ganz alleine zu leben. So bin ich aufgewachsen und musste lernen damit klarzukommen und mich in der Heimmonachie der Jugendlichen zurecht zu finden. Ich hatte immer Heimweh und fühlte mich eigentlich bei meiner Familie wohler, aber seit einem Jahr ist das anders. Ich fühle mich immer mehr wohler im Heim, wo ich ein ruhiges entspanntes Leben habe und vor mich hin leben kann. Komme aber nächstes Jahr mit Abschluss meiner Ausbildung raus - nach 7 Jahren. Weil das Jugendamt dann keinen Grund mehr sieht, es mir zu zahlen. Da meine Familie aber in einer Stadt wohnt, wo die Wohnungen mega teuer sind und zudem meine Mutter mich endlich bei ihr haben möchte, muss ich danach wieder "zuhause" leben. Aber merke gerade dass ich garnicht mehr drauf klarkomme "zuhause" zu wohnen. Das Familienleben und so. Ich glaub, ich würde das Leben sehr vermissen, wo ich alleine vor mich hin leben kann mit Arbeit und mein Tag eben und ich würde das garnicht schaffen mehr in der Familie zu leben, weil ich einfach merke dass ich wiegesagt garnicht mehr darauf klarkomme irgendwie. Ich bin gerade zu Besuch zuhause für paar Wochen weil ich grad Urlaub hab und habe ironischerweise gerade voll Heimweh.

Was soll ich denn tun nächstes Jahr?

Leben, Heim, Psychologie, Jugendheim

Meistgelesene Fragen zum Thema Heim