Wie erlangt man als Jugendlicher einen coolen Lifestyle?

Hallo,

Erstmal zu mir: Ich bin männlich (17). Mein Leben ist kompliziert, da ich viel schlimmes durchmachen musste was mich stark geprägt hat. So war mein Vater gewalttätig gegenüber meiner Mutter, mir und meinem Bruder. Meine Mutter war wiederum zu nett. Bis ich 9 war hat mein Vater noch bei uns gelebt. Danach haben sich meine Eltern getrennt (fand ich eher erleichternd). Seit dem haben wir nur bei der Mutter gelebt.

Abgesehen von meinen Vater, hatte ich jedoch eine sehr schöne Kindheit, worauf ich bis jetzt sehr stolz bin: Ich habe alles gemacht, was man in einer tollen Kindheit gemacht haben sollte (viele Freunde, tolle Reisen, viel gespielt und Spaß gehabt, geile Spielekonsolen bekommen usw.). Ich hatte wirklich mega viele Freunde (20 bis 30) und habe mich täglich mit vielen Leuten verabredet und wir haben die coolsten Dinge überhaupt gemacht! Außerdem war ich auch der beliebteste auf meiner Grundschule (war der Klassenclown) und alle waren von mir begeistert. Jetzt bin ich aber nicht mehr so, sondern zurückhaltend.

Jetzt vermisse ich diese Zeit unglaublich stark, da es die einzige Zeit war, wo mein Leben Spaß gemacht hat und einen Sinn hatte. Denn meine Grundschuhllehrerin hat das mit meinem Vater herausgefunden, weil ich halt wegen der Albernkeit schon immer auffällig war. Sie hat also das Jugendamt kontaktiert: dann ging die Scheiße los. Kurz zusammengefasst wurde ich seit dem ich 12 war in die schlimmsten Einrichtungen vom Jugendamt gesteckten, da ich selber gewalttätig gegenüber meiner Mutter und meinen Bruder geworden bin. Ich war in ner Pflegefamilie die mich wie Müll behandelt hat, in ner Psychiatrie wo ich schlimme Sachen erlebt habe und viele weitere Stellen. Durch all das wurde ich mega depresaiv, bekam starkes Heimweh, Suizidgedanken, mussten jeden Tag weinen, hatte nur Qualen usw. Seit dem habe ich kaum noch Freunde und habe alles verloren. Jetzt lebe ich seit 4 Jahren in nem mega schlimmen Kinderheim in einem Dorf.

Mein größtes Problem ist halt nur, dass ich keine richtigen Freunde habe (halt bis auf so ein paar, mit denen ich in der Schule reden, aber nichts privat mache). Auch ne Freundin habe ich leider noch nie gehabt (mein größter Wunsch seit 5 Jahren). Und ich weiß halt, dass fast alle von den alten Freunden (die ich jetzt schon mind. 5 Jahre nicht mehr gesehen habe) und auch alle anderen in meiner aktuellen Schule ein richtig coolen Lifestyle haben. Ich sitze Tag für Tag alleine in mein Zimmer und bin traurig weil mein Leben so scheiße ist. Und die eben genannten Leute treffen sich jeden Tag mit coolen Freunden, gehen auf Partys, feiern ihr Leben, rauchen, kiffen, trinken, haben Beziehungen, schreiben auf Social-Media, wie cool sie sich finden usw..

Und jetzt meine Frage: Wie kann ich auch so ein Lifestyle erlangen und solche Freunde bekommen? Das ist nämlich mein größter Wunsch, da ich ein so großes Verlangen danach habe! Wobei meine Chance wahrsch. eh vorbei ist, da ich schon 17 bin!😔

Bitte nehmt die Frage ernst

cool, Leben, Bier, Männer, trinken, Allgemeinwissen, Schule, Freundschaft, Party, Einrichtung, Mädchen, Polizei, Alkohol, Menschen, Teenager, feiern, chillen, Freunde, Jugendliche, Rauchen, Heim, Drogen, Psychologie, Cannabis, Depression, Dope, Feier, Gesellschaft, Jugend, Jugendamt, Jungs, kiffen, kinderheim, Kindheit, Liebe und Beziehung, Marihuana, Weisheiten, Wohngruppe, Lifestyle, Psychatrie-Klinik
4 Antworten
Wie ziehe ich aus dem Heim aus?

Hallo erstmal :)

Ich bin 17 Jahre alt und werde nächsten Januar (2021) 18. Ich mach gerade mein Abitur, was noch 2-3 Jahre dauern wird. Ich wohne seit etwa 10 Monaten in einer Wohngruppe für Jugendliche. Ich komme mit den Kindern und Betreuern hier sehr gut zurecht und werde von ihnen auch sehr gut behandelt.

Zu meiner Frage: Ich habe zwar vor noch bis zum erreichen meines Abiturs hier zu wohnen, spiele jedoch auch ab und zu mit dem Gedanken schon mit 18 auszuziehen. Ich bin mir sicher, das ich auf das Leben alleine bis zu meinem Geburtstag gut genug vorbereitet wäre und die Betreuer denken auch so. Wie würde das also ablaufen, wenn ich mit 18 ausziehen würde? Würde ich Unterstützung vom Jugendamt bekommen, oder müsste ich mir einen Job suchen der neben der Schule funktioniert und auch noch genug Bezahlt um Miete etc. finanzieren zu können? Ich spare zurzeit auch schon fleißig durchs Zeitungsaustragen auf meinen Führerschein + Auto und werde diesen dann wahrscheinlich zu meinem 18. Geburtstag haben und völlig mobil sein.

Ich weiß, dass ich dazu einfach die Betreuer durchlöchern sollte, finde jedoch zurzeit kaum Möglichkeiten dazu, da die Kinder, die momentan mit mir hier Wohnen, alle sehr anstrengend sind.

Ich freue mich auf eure Antworten und hoffe, dass ich meinen Situation gut genug erklärt habe :)

Familie, Jugendliche, Heim, 18 jahre, ausziehen, Jugendamt, kinderheim, Wohngruppe, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Jugendamt undco?

Hallo ich bin 14 Jahre alt meine Eltern  und  ich streiten schon sehr lange und gefühlt jede Minute und Sekunde mit anbrüllen und provozieren  als Kind wurde ich immer wenn ich was falsch gemacht habe auf den hintern gehauen und es kam auch 2-3 mal vor das mir entweder mein Stiefvater weh tat( zb: fest am Arm packen bis ich rot wurde mit nagelabdruck )und meine Mutter hat mich auch 2x-3x  geschlagen also eine ohrfeige /nackenschelle immer wenn ich was falsches sage lacht mein Stiefvater egozentrisch und eingebildet und steckt mir ein Spruch um die Ohren .Meine Mutter ist auch sehr aggressiv und wütend oft .Außerdem habe ich manchmal das Gefühl das beide meine Geschwister mehr bevorzugen .Ich bin auch schon 3x abgehauen das eine mal war das so schlimm das ich fast die ganze Nacht von meinen Eltern gesucht wurde  mir war kotzübel da ich schreckliche Angst hatte nach hause zurück zu kehren. ich habe meiner Mutter gesagt das ich in einer Wg /heim möchte und sie hat gesagt gut ich ruf da mit vergnügen an und mein Stiefvater darauf endlich sind wir dich dann los aber denk blos nicht das du zurück kommst ,wenn du überhaupt gehst und hat arrogant gelacht meine Mutter hat nachdem dann tatsächlich das Jugendamt angerufen und meinte dann zu mir die frau sieht das nicht so schlimm sie hat gesagt das wir nächsten Dienstag einen Termin hätten und das ein mal die Hand ausrutschen kann usw...und sie da andere mittel sieht als heim /wg wie Familientherapie aber ich war schon bei einen Psychologen und kam mit den auch nicht klar außerdem möchte ich hier einfach nur raus . Selbst wenn ich obdachlos wäre .Geritzt hab ich mich auch schon und in meiner Schule komm ich auch nicht klar nicht einhaltende regeln und respektlos gegen lehren .Mitschüler beleidigen mich auch, auch meine angeblichen Freunde muss ich unter diesen umständen noch hier bei meinen Eltern leben mir ist nämlich übel und ich habe sehr große Angst das ich hier nicht weg komme mein Stiefvater meinte auch zu sagen das das Jugendamt für dich kein Platz verschwenden wird  ich hab soo große angst(ich bin schon zu meinen richtigen Vater gezogen, da hat es aber auch nicht geklappt weil wir auch nur gestritten haben und bei ihnen die Katzen von ihn aus auf den tisch pissen können und Harre liegen auch überallrum und ich sitze dort nur vor den Tv und hatte auch keine freundet wurde nämlich  in der schule gemobbt )könnt ihr mir helfen glaubt ihr das Jugendamt sieht das genauso mit Verschwendung/ meine Vertrauens Lehrerin weiß auch schon bescheid und meint sie ruft da Montag an und erzählt ihnen alles was ich ihr erzählt habe :(

Familie, Freundschaft, Psychologie, Jugendamt, kinderheim, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Rechtliche Grundlage: Verwendung von Taschengeld im Kinderheim?

Schönen guten Tag liebe Community,

mein kleiner Bruder lebt seit über 5 Jahren in einem Kinderdorf und ist aktuell 12 Jahre alt. Leider gab es vor kurzem einen kleinen Vorfall:

Zwei Mädels saßen auf der Schaukel und mein Bruder wollte auch auf die Schaukel. Daraufhin schnappte er sich einen Fußball und wurf einem Mädchen ab. Dabei traf er Ihr ins Gesicht und Ihre Brille zerbrach dabei. Obwohl es eine interne nicht offizielle Regelung gibt, dass die Kinder im Heim nur "billige Kassenmodelle" tragen sollen, trug das Mädchen eine höherwertige Brille (ca. 125€). Mein Bruder wollte keineswegs die Brille zerstören! Die Private-Haftpflicht der Eltern zahlt den entstandenen Schaden nicht, da Eltern und Kind nicht mehr in einer häuslichen Gemeinschaft leben. Auch scheint es keine "Haftpflicht-Versicherung" für das Kind zu geben.

Neben dem kompletten Schaden (125€) musste mein Bruder 3 Arbeitsstunden ableisten (gleichgesetzt mit körperliche Gewalt) und eine Entschuldigung an das Mädchen schreiben.

Ich habe mehrere Telefonate mit dem Heim geführt und im letzten Telefonat hieß es: Er habe mutwillig die Brille kaputt gemacht und müsse sodann den Schaden in voller Höhe bezahlen.

125 € sind für meinen Bruder eine Menge Geld. Er bekommt gerade einmal ca. 22€ im Monat Taschengeld. Das wären also 5 Monate kein Taschengeld!!!

Die Heimleiterin meinte zu mir, dass Ballspiele auf dem Spielplatz untersagt seien und das die Kinder diese Regel kennen. Ein anderer Erzieher aus seiner Gruppe kannte diese Regelung nicht und meinte, "jede Gruppe hat eigene Regeln". Auch meine jüngere Schwester kennt diese Regel nicht.

Die Heimleiterin spricht in diesem Fall übrigens auch von Vorsatz. (Er wollte das Mädchen treffen und hat es in Kauf genommen, dass die Brille kaputt geht).

Ich kenne meinen Bruder wirklich gut. Er ist zwar manchmal etwas stürmisch, aber mutwillig würde er nie etwas zerstören.

Nun zu meinen Fragen: Ist das soweit zulässig, einem 12-Jährigen 125€ vom Taschengeld abzuziehen? Taschengeld soll, soweit ich weiß, dem Kind zur freien Verfügung stehen. Außerdem liegt die Aufsichtpflicht bei den Erzieher/innen und die hätten es ggf. verhindern können.

Als Masterstudentin der Erziehungswissenschaften kenne ich hier die rechtliche Grundlage nicht so gut. Aus pädagogischer Sicht kann ich aber sagen, dass hier Heimkinder ganz klar benachteiligt werden und in diesem Fall die sozialen Disparitäten verstärkt werden. Auch litt mein kleiner Bruder erheblich darunter, sich mit dem Gedanken abzufinden, dass die Erzieher/innen sein Erspartes + das Taschengeld der nächsten Monate einbehalten werden.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten. Ich bin sehr gespannt :D

Recht, Kinder und Erziehung, kinderheim, Taschengeld
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kinderheim