Wie wirtschaftlich sind erneuerbare Energien?

Medien berichten:

Experten prognostizieren, der Einsatz der kommerziellen Windenergie in den Vereinigten Staaten werde wahrscheinlich zum Stillstand kommen, wenn die wichtigste Windenergiesubvention, bekannt als Production Tax Credit oder PTC, am 31. Dezember 2019 ausläuft. [...] Weltweit verteuern erneuerbare Energien den Strom, obwohl jahrelang von ihren Befürwortern versprochen wurde, das die Elektrizitätspreise sinken würden. [...] Die University of Chicago stellte Anfang dieses Jahres fest, dass erneuerbare Energien „die durchschnittlichen Endkundenstrompreise deutlich erhöhen“. Dank des starken Einsatzes erneuerbarer Energien stiegen die Strompreise in Kalifornien zwischen 2011 und 2018 sechsmal so stark (28 Prozent) wie im Rest des Landes (5 Prozent). In Deutschland sind sie seit 2006 sogar um mehr als 50 Prozent gestiegen. Heute gibt Deutschland fast doppelt so viel für Strom aus wie Frankreich, mit dessen Erzeugung gleichzeitig zehnmal mehr CO 2-Emissionen verbunden sind. [...] Es gab weltweit ein natürliches Experiment, das auch exemplarisch für die unterschiedlichen Wege in Deutschland und Frankreich ist. Zwischen 1965 und 2018 gab die Welt 2,1 Billionen Dollar für Kernenergie und 2,6 Billionen für Solar- und Windenergie aus, erzeugte gleichzeitig aber 31 Prozent mehr Strom aus Kernenergie als aus Wind und Sonne. Die Kernenergie ist die einzige Energiequelle, die sich als geeignet erwiesen hat, in wohlhabenden Ländern fossile Brennstoffe zu niedrigen Kosten vollständig zu ersetzen. [...] Das zugrundeliegende Problem bei Sonne und Wind liegt darin, dass sie zu unzuverlässig sind und eine zu geringe Energieflussdichte aufweisen. Solar- und Windparks benötigen zwischen 400 und 750-mal mehr Land als Kernkraft- und Erdgaskraftwerke.

Ich habe das Gefühl, dass Umweltschützer zu sehr auf die Umwelt fokussiert sind. Explodierende Strompreise gefährden den Wirtschaftsstandort Deutschland und an zahlreichen Orten wird der Widerstand ggü. den Ausbau von Windkraftanlagen stärker.

Wie wirtschaftlich sind Wind- und Sonnenenergie?

Europa, Schule, Energie, Deutschland, Politik, Klimawandel, klimaschutz, erneuerbare Energien, Ökonomie, Photovoltaik, Physik, Windkraft, Energiewende, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Fridays For Future
10 Antworten
Ab 2035 kein Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr erlaubt in Kalifornien - eure Meinung?

"Kalifornien will ab dem Jahr 2035 den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren verbieten. Gouverneur Gavin Newsom erließ eine entsprechende Verordnung. Demnach sollen in 15 Jahren im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat nur noch neue Pkw und kleinere Lastfahrzeuge verkauft werden dürfen, die emissionsfrei sind. Alle neuen mittelgroßen und großen Lkw sollen demnach ab 2045 keine Benzin- oder Dieselmotoren mehr haben.

Newsom beschrieb die geplanten Vorschriften als wesentliche Maßnahme gegen den Klimawandel. "Autos sollten nicht Gletscher abschmelzen und Meeresspiegel ansteigen lassen" und damit die kalifornischen Strände und Küsten bedrohen, erklärte er. Auch stellte der Gouverneur einen Zusammenhang mit den gigantischen Busch- und Waldbränden her, die seit Wochen in dem Westküstenstaat wüten: "Unsere Autos sollten Waldbrände nicht schlimmer machen."

Nach Angaben von Wissenschaftlern ist für die seit Jahren in ihren Dimensionen immer weiter zunehmenden Wald- und Buschbrände im Westen der USA die Erwärmung des Erdklimas mitverantwortlich."

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Kalifornien-verbannt-Verbrennungsmotoren-article22056966.html

"

Sehe ich kritisch 50%
Finde ich gut 38%
Andere Meinung 12%
Auto, Umweltschutz, KFZ, Technik, Verkehr, Öl, USA, Klimawandel, CO2, klimaschutz, Automobilindustrie, Benzin, benziner, Diesel, dieselmotor, Elektroauto, Elektromobilität, Globale Erwärmung, Kalifornien, LKW, Neuwagen, Politik und Wirtschaft, Waldbrand, Ethik und Moral, verbrennungsmotor, Auto und Motorrad, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Fridays For Future
27 Antworten
Ist das ein Denkfehler der FFF-Bewegung?

Ein großes Argument der FFF-Bewegung ist ja, das Deutschland ein Vorbild in der Klimaverlangsamung sein sollen.

Denn: Angeblich soll Umweltschutz und Fairness mit Wohlstand verknüpft werden (so wie es in Deutschland mehr oder weniger der Fall ist).

Es sind nämlich zwei VERSCHIEDENE Wirtschaftsysteme

Ich halte das aber für eine Utopie.

Ein Beispiel an einer Jeans

Prinzip 1:

Eine Jeans wird in Bangladesh produziert, und in Deutschland für 20€ gekauft. Das freut den Deutschen. Jedoch verursacht das viel CO2, und Ausbeutung, da einfach zu viel Konkurrenz exestiert und die Preise halt nach unten gedrückt werden müssen. (Monopson)

Prinzip 2:

Eine Markenjeans wird für das 10-fache der Bangladesh Jeans verkauft, denn der Verkäufer kann es sich ja leisten. Wie schon der Name sagt, hat die Markenjeans eine Marke und somit einen guten Ruf im Ausland sowohl im Inland. Somit kann die Jeans mehr in Innovation, Fairness und Umweltschutz investieren. (Monopol)

Der Denkfehler:

Wir als Deutsche profitieren (indirekt) vom Prinzip 1, denn unter unserem Wohlstand leiden ja Natur, Tier und Mensch.

Es ist alles eine Kette.

Oder wie seht ihr das?

Habe ICH einen Denkfehler? :D

LG

Umweltschutz, Schule, Umwelt, Wirtschaft, Politik, Klimawandel, Gesellschaft, Klima, Wirtschaft und Finanzen, Gesellschaft und Philosophie, Fridays For Future, Greta Thunberg
13 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fridays For Future