Liebe Christen, wie steht ihr zu diesen Erfahrungen...?

Ich bin vor zwei Tagen einem Christen begegnet, der seine Mutter begleitet und unterstützt hat, als diese alt wurde und starb. Mit der Zeit wurde die Mutter blind und beide schwiegen die meiste Zeit. Ein paar Tage vor dem Tod der Mutter freute sie sich plötzlich unglaublich. Er fragte, was los sei. Sie antwortete, dass sie ihn sehen könne. Er sagte: Wirklich? Und sie meinte, dass er wunderschön sei.

Dieser Christ hatte das Gefühl, dass die Mutter durch ihr drittes Auge sehen konnte und die Seele ihres Sohnes wahrnehmen konnte.

Dieser Christ arbeitet als Sozialarbeiter und kommt öfter zu Besuch in einem Cafe, in dem ich arbeite. Er bringt dort einen Jungen mit, der eine schwere Behinderung hat, welche dazu führt, dass er weder reden, noch gerade Bewegungen durch führen kann.

Eines Tages... ich hatte damals über Jesus nachgedacht und dachte gerade darüber nach, ob Jesus nicht auch ein gefallener Engel sein könnte, der die Menschen damals täuschte, kamen der Sozialarbeiter und der Junge in das Cafe. Ich dachte also gerade in diesem Augenblick über die Frage nach, ob Jesus ein gefallener Engel sein könnte - als der Junge plötzlich unglaublich lachte und mich dabei immer wieder anschaute.

Mit dem Sozialarbeiter machte ich die Erfahrung, dass dies nicht nur einmal vor kam. Sprachen wir über Jesus und darüber, ob er ein Mensch oder der Sohn Gottes war, freute sich der Junge stets und kam aus dem Lachen nicht heraus (der Junge versteht keine Sprache - zu mindestens nicht so wie wir). Der Sozialarbeiter ist fest davon überzeugt, dass der Junge kein Verständnis für Sprache hat, aber auf eine andere Weise spürt - vielleicht durch Glaube - worüber wir reden.

Nun die Frage: viele Dinge mit denen wir zu tun haben - im Alltag - haben nichts mit der Bibel zu tun - wir fahren mit Autos oder Zügen, wir lassen uns massieren, gehen in Saunas - etc. wir nutzen also Wissen und Erzeugnisse und Künste anderer Religionen, Kulturen und Wissen. Es gibt allerdings Christen, die sagen, dass Erkenntnisse der Buddhisten etc. Täuschungen von Dämonen etc. seien - wie steht ihr also dazu? Ist es einem Christen eurer Meinung nach erlaubt, sich mit solchen Fragen (anderer Religionen) zu befassen? Oder ist das Unglauben? Immerhin gibt es ja auch Nahtoderfahrungen... darf man sich mit sowas beschäftigen? Oder ist sowas dämonisch?

Religion, Jesus, Christentum, Psychologie, Bibel, Liebe und Beziehung
12 Antworten
Hat der Youtuber Lichtblick Recht, wenn er mit diesem Beispiel Fleischessern Heuchelei vorwürft?

Sein Beispiel: Eine Kuh wird in eine Stadt geführt. Sofort kommen Menschen und fotografieren das schöne Tier und viele möchten ein Foto mit dem schönen Tier. Doch da kommt ein Mann vorbei und tritt die Kuh. Sofort würden auch Fleischesser die Kuh schützen, sich auf diesem Mann stürzen, ihn von seinen Angriffen abhalten... und diese Geschichte ihrer Heldentat bei einem Stück Steak oder einem Hamburger weiter erzählen. Wohlwissend, dass Tiere in der Massentierhaltung sehr viel Leid erfahren müssen. So haben Hühner aufgrund von Antibiotika (nur ein Beispiel) schwache Herzen, so dass wenn man Hühner, die in der Massentierhaltung leben, auch nur leicht erschreckt, sie vor Panik tot umfallen können. Wenn Fleischesser Leid sehen, handeln sie - sehen sie es nicht: essen sie unbeschwert Fleisch von leidenden Tieren und lassen sich von jedem "ja, aber..." der Fleischindustrie beeindrucken. Solange irgend jemand ihren Umgang mit Tieren und Essen bestätigt, zeigen sie auf andere und sagen: "Die machen es ja auch." oder "ich esse ja wenigstens Biofleisch, die anderen sind viel schlimmer". Trotzdem hat das Tier nicht artgerecht gelebt. Würde jemand seinen Hund mitten in der Stadt verhungern lassen (und sei er noch so unwissend), würden selbst Hundehasser wütend werden. Müssen aber Millionen über Millionen über Millionen von Tiere des Geschmackes wegen leiden, ist die maximale Entrüstung, das man dies auch nur anspricht. Würde man bei einem hungernden Hund mitten in der Stadt auch so reagieren? Oder bei einer Kuh, die vor allen Augen leiden muss?

Hat der Youtuber mit seiner Darstellung Recht? Haben Fleischesser oft eine Doppelmoral, wenn es ums Essen geht?

P.S. dieser Youtuber kritisiert Vegetarier teilweise noch härter als Fleischesser, weil Vegetarismus statistisch dazu führt, dass man mehr Käse, Milch, Eier oder Honig isst als ein durchschnittlicher Fleischesser und dadurch der Umwelt teilweise mehr schadet (z.B. Regenwälder).

Tiere, Fleisch, vegan, Moral, Vegetarismus, Dilemma, doppelmoral
12 Antworten
Macht das Gotteskonzept der Christen und Muslime überhaupt Sinn?

Also es gibt einen allwissenden Gott. Dieser Gott gibt seiner Schöpfung den FREIEN WILLEN. Trotzdem ist Gott allwissend. Er weiß also, was passieren wird. Nun entscheiden sich viele seiner Geschöpfe nicht so zu leben wie er es wollte. Er wusste dies aber schon von Anfang an und schickt diese Menschen in die Hölle - Ungläubige sogar für immer.

Im Islam erklären einige das so, dass er möchte, dass die Menschen Diener Gottes sind und sich Gott als Vorbild nehmen. Dies ändert aber nichts an der Argumentation. Gott wusste schon immer, wer die Prüfung bestehen wird und wer nicht und welche Defizite die einzelnen Menschen haben werden und welche Defizite dazu führen, dass sie den Islam nicht annehmen. Er hat also Lebewesen geschaffen, die nur dafür bestimmt waren in die ewige Hölle zu kommen.

Christen entschärfen das ein wenig, in dem man bei ihnen im wesentlichen "nur" an Jesus glauben muss. Jesus selbst sagt aber, dass in der letzten Phase der Endzeit niemand mehr an ihn glauben wird (alle werden den Glauben an ihn verlieren und dann werde er kommen). Jeder, der aber nicht an ihn glaubt, kommt in die Hölle.

Kann mir hier irgend jemand erklären, wieso Gott trotzdem als "gut" bezeichnet wird, wenn er im Grunde weiß, dass er Lebewesen nur für die Hölle produziert hat?

Religion, Islam, Christentum, Hölle, paradies, Psychologie, böse, Gott, Widerspruch, Zweifel, gut, Philosophie und Gesellschaft
28 Antworten