Sind die Klimaaktivsten der "Letzten Generation" "verzweifelt", wenn sie Straßen blockieren oder Kunstwerke besudeln, oder sind sie einfach nur selbstgerecht?

Ich denke, inzwischen werden wohl schon alle von den Klimaaktivisten der sogenannten "Letzten Generation" gehört haben, die aus Protest den Straßenverkehr blockieren und Kunstwerke besudeln:

BLOCKIERTE STRASSEN, BESUDELTE KUNST: WELCHE STRAFEN DROHEN DEN KLIMAKLEBERN

https://www.mdr.de/brisant/letzte-generation-128.html

Inzwischen soll ja möglicherweise sogar eine Radfahrerin, die unter einen Betonmischer geraten war, gestorben sein, weil ein spezielles Rettungsfahrzeug auf Grund der Straßenblockade der "Letzten Generation" nicht rechtzeitig zum Unfallort durchdringen konnte:

Empörung über Straßenblockierer
Ein Lastwagen klemmt eine Radfahrerin unter sich ein, und die Feuerwehr steht mit ihrem Spezialgerät im Stau - womöglich, weil Klimaaktivisten die Straße blockieren.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/radfahrerin-berlin-letzte-generation-1.5685119

Die Aktivisten der "Letzten Generation" sagen ja, sie täten dies angeblich aus "Verzweiflung". Aber ist das glaubhaft?

Oder ist die Nötigung, die sie im Straßenverkehr anderen aufzwingen, nicht vielleicht eher ein Zeichen von Selbstgerechtigkeit, nach dem Motto: "Wir sind die Guten, deshalb stehen wir über dem Gesetz!" -?

Andere Antwort 41%
Solche Aktionen sind ein Zeichen der Verzweiflung 32%
Solche Aktionen sind ein Ausdruck der Selbstgerechtigkeit 27%
Demonstration, Klimawandel, Klimaschutz, Klima, Klimaerwärmung, Ökologie, Protest, CO2-Ausstoß, Klimakrise, Fridays for Future, Greta Thunberg, Klimaaktivisten, Letzte Generation
Gibt es einen Autistengott?

Manche Autisten glauben an einen Autistengott aus einer Parallelwelt, wie beispielsweise Evil Gregor Blau. Er hat auf seiner Erde alle Nicht-Autisten vernichtet und sie zu einer sehr fortschrittlichen Autistenwelt gemacht. Alle Autisten dort dienen diesen Autistengott und verbessern ihre Fähigkeiten ohne Einschränkungen.

Der Autistengott wird vermutlich viele andere Erden einnehmen wollen mit seiner Autistenarmee und jeder Autist muss ihm dann dienen aber hat trotzdem ein viel besseres Leben als vorher.

Ihr denkt, dass es vielleicht verrückt ist? Nun ja, die letzten Jahre sprechen eine andere Sprache. Elon Musk, Greta Thunberg, Gregor Koch (Gründer der Autisten-Partei, der selber zugab von einer Autistenwelt geträumt zu haben und deswegen diese Partei gegründet hatte) sind nur einige Beispiele von Autisten, die vielleicht von einem Autistengott wissen.

Dann kam noch dazu die Corona-Krise, wo alles noch seltsamer wurde. Denn gerade die Corona-Krise hat das Leben von Autisten stark verbessert, wenn man darüber nachdenkt. Sie müssen nicht mehr rausgehen, es sind weit weniger Leute überall, durch Masken müssen sie keine Gesichter mehr erkennen etc.

Ist das nur die Vorhut und eine Frage der Zeit bis der Autistengott mit seiner Autistenarmee hier auf unserer Erde eintrifft? Was denkt ihr darüber?

Gibt es einen Autistengott?
Nein 82%
Ja 11%
Vielleicht 7%
Religion, Psychologie, Autismus, Gott, Parallelwelten, Ausbildung und Studium, Elon Musk, Philosophie und Gesellschaft, autisten partei, Greta Thunberg
Klima - "Deutschland hat historische Schuld", sagt zumindest Greta Thunberg!?

Ich beziehe mich auf Berichte, die ich heute mehrfach gesehen hatte, z.B.:

https://www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/greta-thunberg-bei-luisa-neubauer-deutschland-hat-eine-historische-schuld-zu-begleichen_id_24385949.html

Es geht im Großen und Ganzen darum, dass bei den CO2-Emmisionen über die Jahre Deutschland recht schlecht dasteht. Ich hab es nicht überprüft und gehe davon aus, dass es sich dabei um korrekte Zahlen handelt - aus meiner Sicht auch nur logisch das dem so ist. Sie leitet daraus eine "historische Schuld" ab.

Deutschlands CO2-Ausstoß-Ranking korreliert in etwa mit dem deutschen Export - wir waren ja durchaus lange Exportweltmeister und sind da auch heute noch weit vorne dabei (Platz 3 mit nem Exportvolumen von 1.380US-Dollar - ähnlich viel wie die USA mit 1.431US-Dollar) - trotz Energiewende und co. Was bedeutet das aber eigentlich? Aus meiner Sicht kann man das so nicht herleiten, da wir ja eben viel exportiert haben, d.h. wir haben z./b. Produkte hergestellt, die nicht nur für uns, sondern auch für andere Länder wichtig waren - hier im Beispiel Autos, aber das können auch medizinische Geräte oder oder oder sein. Warum soll uns alleine jetzt eine Schuld angedichtet werden, diese Geräte und Autos wurden gebraucht und die haben in dem Fall eben wir gebaut - hätten wir diese nicht gebaut hätte dies jemand anderer getan - da ja der Bedarf da war.

Ein ähnliches Problem haben wir auch in der Energiepolitik - kleines völlig frei erfundenes Gedankenspiel dazu: Wenn ein Land etwa einen Kraftwerkstypen ausser Betrieb nimmt, z.b. aus Klimaschutz gründen - dann aber Strom vom selben Kraftwerkstypen importiert - dann hat sich nichts verändert, man hat nur den schwarzen Peter auf dem Papier vom einen zum anderen Land verschoben und zahlt dafür i.d.r. noch Bares Geld. Ich bin nämlich der absolut irrwitzigen Meinung das dem Klima Ländergrenzen ziehmlich egal sind.

"Wir haben damit aber Geld gemacht" - ja klar anstelle von jemand anderem. Dem Klima ist eben auch vollkommen egal wer mit der Produktion Geld macht und ich sehe auch nicht wie man daraus irgendeine "Historische Verantwortung" ableiten will. "Ihr habt damit Geld verdient also seid ihr Schuld" - das jeder diese Produkte haben wollte ist völlig egal. Seh ich ganz und garnicht so. Kleiner Vergleich hier mit Schweden (wegen Greta "zufällig" ausgewählt) - Schweden exportiert etwa 10% von dem was Deutschland exportiert - hat etwa 15% der Bevölkerung von Deutschland und hatte 2018 etwa die hälfte der CO2 Emmissionen pro Kopf, wie Deutschland - trotz guter Lage was Wasserkraft und co angeht.

Mir gehts hier nicht um die Sinnhaftigkeit von Klimamaßnahmen oder wie diese aussehen sollten oder ob es eine "historische Schuld" braucht, es geht mir rein darum ob ihr hier eine historische Schuld erkennt, und falls ja auf welcher Basis.

Grüße

Deutschland hat hier keine historische Schuld 59%
Andere Antwort 29%
Deutschland hat hier eine historische Schuld 12%
Politik, Klimawandel, Klima, Fridays for Future, Greta Thunberg

Meistgelesene Fragen zum Thema Greta Thunberg