Trägt Europa die Hauptschuld an der Entstehung des Islamismus und den Problemen der islamischen Welt?

Islamkritiker behaupten in der Regel, dass der Islam am Islamismus Schuld sei.

Der Kolonialismus ist nicht die alleinige Ursache für die Entstehung des Islamismus, genauso wenig wie er für alle Probleme der dekolonisierten arabischen und sonstigen islamischen Staaten verantwortlich ist. Zu seinen Wesensmerkmalen gehört aber, dass externe politische und ökonomische Interessen Vorrang haben, indem etwa die Kolonien zu Rohstofflieferanten gemacht wurden. Direkt oder indirekt werden auch kulturelle Selbstverständlichkeiten massiv in Frage gestellt. Das einschneidendste Ereignis der Kolonialgeschichte im arabischen Raum war die im November 1917 erlassene Balfour-Erklärung, in der den Juden die Gründung einer «nationalen Heimstätte» zugesichert wurde. Dabei sollten die Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften gewahrt bleiben, was jedoch in katastrophaler Weise fehlschlug. [...] Unabhängig von einer arabischen Mitverantwortung für die Entwicklung nach Gründung des Staates Israel im Mai 1948 versinnbildlicht für Muslime die Existenz Israels und sein Umgang mit der Bedrohung durch die arabischen Staaten die Kränkung der islamischen Welt durch den Kolonialismus mehr als alles andere. [Islamismus: Geschichte, Vordenker, Organisationen von Tilman Seidensticker, 2014]

Die islamische Welt wurde über lange Zeit von den Europäern unterdrückt. Vorher gab es die heutigen islamistischen Probleme nicht. Mit Israel besteht ein (westlicher) Staat, der auch heute regelmäßig Angriffe in der islamischen Welt durchführt.

Ist es Europas Schuld, dass es heute ein Islamismusproblem gibt und es den Muslimen schlecht geht? Oder haben die Islamkritiker recht?

Religion, Islam, Geschichte, England, Politik, Frankreich, Afrika, Historie, Islamismus, Israel, Medien, Naher Osten, Rassismus, Ethik und Moral, kolonialismus
Sind Israels Gegenreaktionen bei Konflikten mit den Palästinensern verhältnismäßig?

Medien berichten:

Nach Konfrontationen am Gaza-Grenzzaun hat die israelische Luftwaffe nach Armeeangaben mehrere Stellungen der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen angegriffen. [...] Bei den Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten waren am Samstag nach offiziellen Angaben 41 Palästinenser und ein israelischer Grenzpolizist verletzt worden. [...] Ein 13-jähriger und ein 14-jähriger Palästinenser befanden sich nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums nach Schussverletzungen am Samstag in kritischem Zustand. Wie die Armee mitteilte, war der Grenzpolizist von aus dem Gazastreifen kommender scharfer Munition getroffen worden und befand sich am Samstag ebenfalls in kritischem Zustand. [...] Am Montag hatten militante Palästinenser nach israelischen Angaben eine Rakete aus dem Gazastreifen in Richtung Südisrael abgefeuert.

Gewiss hat Israel ein Recht auf Selbstverteidigung, wenn auch Raketen das Land treffen. Doch betrachtet man in dem Konflikt die Todesopfer, so sind diese sehr unverhältnismäßig, wie folgende Grafik verdeutlicht:

Bisher sind viele Palästinenser und wenige Israelis gestorben. Israel betont immer wieder, äußerst human Krieg zu führen.

Ist Israels Vorgehensweise verhältnismäßig? Lässt sich eine Verhältnismäßigkeit aus der Zahl der Todesopfer überhaupt ableiten?

Sind Israels Gegenreaktionen bei Konflikten mit den Palästinensern verhältnismäßig?
Religion, Islam, Krieg, Politik, Gaza, hamas, Islamismus, Israel, Judentum, Palästina, Ethik und Moral, Palästinenser, Philosophie und Gesellschaft
Warum betonen die Medien bei Konflikten, an denen Muslime beteiligt sind, so oft den Islam?

Medien berichten:

Die libanesische Schiitenmiliz Hizbullah hat nach eigenen Angaben den Norden Israels mit mehreren Raketen beschossen. Die israelische Armee berichtete am Freitag von mehr als zehn Raketen.

Hier wird gezielt die Religion betont, aber nur bei der Seite, auf der Sich die Muslime befinden. Man spricht nicht vom jüdischen Israel oder der jüdischen Armee. Bei vielen anderen Konflikten ist es genauso, dass man immer extra den Islam betont.

Wer sich mit dem Konflikt auskennt, weiß natürlich, dass Religion hier keine Rolle spielt, weswegen es total sinnfrei ist, darauf herumzureiten.

Warum wird also die islamische Religion so stark betont bei der Berichterstattung?

Religion, Islam, Politik, Presse, Israel, Libanon, Medien, Nahostkonflikt, Philosophie und Gesellschaft
Provoziert Israel bewusst Konflikte im Nahen Osten?

Medien berichten:

Die israelische Luftwaffe hat nach mehreren Raketenangriffen aus dem Libanon erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe auf Ziele in dem Nachbarland geflogen. [...] Israelische Kampfjets greifen routinemäßig Ziele militanter Palästinenser im Gazastreifen und mutmaßliche Ziele der schiitischen Hisbollah-Miliz oder des Iran in Syrien an. Allerdings war es das erste Mal seit 2014, dass sie Ziele im Libanon trafen, wie die Luftwaffe mitteilte.

In den letzten Tagen greift der israelische Ministerpräsident zur Kriegsrhetorik gegenüber Iran. Das kann man hier in meiner Frage nachlesen. Jetzt gibt es wieder Luftangriffe im Libanon, obwohl vergangene Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hizbollah keine Luftangriffe zur Folge hatten. Die Begründung Israels ist zudem sehr fragwürdig:

Das israelische Militär erklärte weiter, der Staat Libanon sei für alle Handlungen verantwortlich, die von seinem Territorium ausgingen. In Beirut gibt es seit der Explosionskatastrophe vor einem Jahr keine handlungsfähige politische Führung.

Israels Führung weiß sehr wohl, dass die Hizbollah nicht auf die libanesisch Regierung hört. Diese Angriffe sind nicht verhältnismäßig.

Vor einigen Monaten kam es zum Krieg mit der Hamas wegen Räumungen palästinensischer Siedlungen in Jerusalem.

Kann es sein, dass Israel ganz bewusst Konflikte provozieren möchte, denn die Kriegsrhetorik gegenüber Iran, Luftangriffe im Libanon und die Räumung palästinensischer Siedlungen tragen doch nicht wirklich zur Deeskalation bei.

Jein, Israels Verhalten ist angemessen 49%
Ja, Israel ist provozierend 46%
Nein, Israel ist deeskalierend 6%
Religion, Islam, Geschichte, Politik, Iran, Israel, Judentum, Libanon, Nahostkonflikt, Palästina, Syrien, Palästinenser, Wirtschaft und Finanzen, Abstimmung, Umfrage
Planen die USA und Israel einen Krieg gegen Iran?

Medien berichten:

Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht. [...] Zuletzt waren vor knapp einer Woche bei einem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste Omans ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. [...] Großbritannien, Rumänien, Israel und die USA machen den Iran für den Zwischenfall verantwortlich.

In der letzten Zeit gab es mehrere Zwischenfälle in der Region. Jedes Mal hat Israel sofort Iran beschuldigt, selbst dann, wenn es noch gar keine Beweise gab. Der Schuldige stand für Israel bereits fest. Die USA haben sich ähnlich verhalten. Zeitgleich hat Israel in den vergangenen Monaten auch immer wieder völkerrechtswidrige Luftangriffe in Syrien (Irans Verbündeter) durchgeführt.

In israelischen Nachrichten spricht man schon ganz offen Drohungen aus:

"Sie können nicht ruhig in Teheran sitzen und den gesamten Nahen Osten in Brand setzen - das ist vorbei", sagte Bennett, als er mit hochrangigen Militärs die Nordgrenze Israels besichtigte. "Wir arbeiten daran, die ganze Welt einzubeziehen, aber wenn die Zeit gekommen ist, wissen wir, wie wir allein handeln können", sagte der Premierminister. "Der Iran kennt den Preis, den wir fordern werden, wenn jemand unsere Sicherheit bedroht.

Es gibt keine Beweise, aber Israel droht bereits.

Kann es sein, dass diese Zwischenfälle nur ein Vorwand sind, da Israel ja bereits seit Jahren immer wieder die Kriegsrhetorik auspackt und Iran mit Angriffen droht?

Islam, Geschichte, USA, Krieg, Politik, Iran, Israel, Naher Osten, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Israel