Sind Israels Gegenreaktionen bei Konflikten mit den Palästinensern verhältnismäßig?

Medien berichten:

Nach Konfrontationen am Gaza-Grenzzaun hat die israelische Luftwaffe nach Armeeangaben mehrere Stellungen der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen angegriffen. [...] Bei den Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten waren am Samstag nach offiziellen Angaben 41 Palästinenser und ein israelischer Grenzpolizist verletzt worden. [...] Ein 13-jähriger und ein 14-jähriger Palästinenser befanden sich nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums nach Schussverletzungen am Samstag in kritischem Zustand. Wie die Armee mitteilte, war der Grenzpolizist von aus dem Gazastreifen kommender scharfer Munition getroffen worden und befand sich am Samstag ebenfalls in kritischem Zustand. [...] Am Montag hatten militante Palästinenser nach israelischen Angaben eine Rakete aus dem Gazastreifen in Richtung Südisrael abgefeuert.

Gewiss hat Israel ein Recht auf Selbstverteidigung, wenn auch Raketen das Land treffen. Doch betrachtet man in dem Konflikt die Todesopfer, so sind diese sehr unverhältnismäßig, wie folgende Grafik verdeutlicht:

Bisher sind viele Palästinenser und wenige Israelis gestorben. Israel betont immer wieder, äußerst human Krieg zu führen.

Ist Israels Vorgehensweise verhältnismäßig? Lässt sich eine Verhältnismäßigkeit aus der Zahl der Todesopfer überhaupt ableiten?

Sind Israels Gegenreaktionen bei Konflikten mit den Palästinensern verhältnismäßig?
Religion, Islam, Krieg, Politik, Gaza, hamas, Islamismus, Israel, Judentum, Palästina, Ethik und Moral, Palästinenser, Philosophie und Gesellschaft
Provoziert Israel bewusst Konflikte im Nahen Osten?

Medien berichten:

Die israelische Luftwaffe hat nach mehreren Raketenangriffen aus dem Libanon erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe auf Ziele in dem Nachbarland geflogen. [...] Israelische Kampfjets greifen routinemäßig Ziele militanter Palästinenser im Gazastreifen und mutmaßliche Ziele der schiitischen Hisbollah-Miliz oder des Iran in Syrien an. Allerdings war es das erste Mal seit 2014, dass sie Ziele im Libanon trafen, wie die Luftwaffe mitteilte.

In den letzten Tagen greift der israelische Ministerpräsident zur Kriegsrhetorik gegenüber Iran. Das kann man hier in meiner Frage nachlesen. Jetzt gibt es wieder Luftangriffe im Libanon, obwohl vergangene Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hizbollah keine Luftangriffe zur Folge hatten. Die Begründung Israels ist zudem sehr fragwürdig:

Das israelische Militär erklärte weiter, der Staat Libanon sei für alle Handlungen verantwortlich, die von seinem Territorium ausgingen. In Beirut gibt es seit der Explosionskatastrophe vor einem Jahr keine handlungsfähige politische Führung.

Israels Führung weiß sehr wohl, dass die Hizbollah nicht auf die libanesisch Regierung hört. Diese Angriffe sind nicht verhältnismäßig.

Vor einigen Monaten kam es zum Krieg mit der Hamas wegen Räumungen palästinensischer Siedlungen in Jerusalem.

Kann es sein, dass Israel ganz bewusst Konflikte provozieren möchte, denn die Kriegsrhetorik gegenüber Iran, Luftangriffe im Libanon und die Räumung palästinensischer Siedlungen tragen doch nicht wirklich zur Deeskalation bei.

Jein, Israels Verhalten ist angemessen 49%
Ja, Israel ist provozierend 46%
Nein, Israel ist deeskalierend 6%
Religion, Islam, Geschichte, Politik, Iran, Israel, Judentum, Libanon, Nahostkonflikt, Palästina, Syrien, Palästinenser, Wirtschaft und Finanzen, Abstimmung, Umfrage
Ist Deutschland auch schuld am Schicksal der Palästinenser, sollte Deutschland auch an Palästinenser "Reparationen" bezahlen?

Der in Berlin lebende argentische-jüdische Dirigent und Ehrenbürger Palästinas, Daniel Barenboim, argumentiert, eigentlich sei Deutschland indirekt auch am Schicksal und dem Leid der Palästinenser schuld, deshalb müsse es auch diesen Reparationen bezahlen, denn ohne Holocaust hätte es ja keinen Staat Israel gegeben, und die unschuldigen Palästinenser müssten jetzt stellvertretend für "deutsche Schuld" büßen:

Deutschland soll „Holocaust-Schuld“ an Palästinenser zahlen

JERUSALEM, 13.06.2017 (DL) – Deutschland hat seine Holocaust-Schuld an Israel gezahlt, nicht aber an die Palästinenser. Einen Kommentar in diesem Sinne hat die linksliberale israelische Zeitung Haaretz veröffentlicht, aus der Feder eines „beisteuernden Autors“: Daniel Barenboim (Foto). Nebenbei, wenn er nicht gerade für Haaretz schreibt, ist er Generalmusikdirektor von La Scala, der Berliner Staatsoper und der Staatskapelle Berlin.

„Europa, dessen Antisemitismus zum Holocaust führte, hat auch eine moralische und historische Verpflichtung gegenüber den Palästinensern, die noch immer Konsequenzen hat“, heißt es da im Untertitel. Barenboim beschreibt zunächst die Tragik des vermeintlich unlösbaren israelisch-palästinensischen Konflikt, für den sich kaum noch jemand interessiere. „Es ist besonders tragisch, dass wir dieses und nächstes Jahr zwei traurige Jubiläen beobachten, besonders für Palästinenser“, schreibt Barenboim, der übrigens die palästinensische Ehrenbürgerschaft besitzt.

https://www.fokus-jerusalem.tv/2017/06/13/deutschland-soll-holocaust-schuld-an-palaestinenser-zahlen/

Hat Barenboim recht? Ist Deutschland sogar auch am Schicksal der Palästinenser schuld? Oder muss man sagen: "Für das Schicksal der Palästinenser kann Deutschland nun wirklich nichts."

Nein, für das Schicksal der Palästinenser kann Deutschland nichts 72%
Andere Antwort. 16%
Ja, Deutschland ist auch am Leid der Palästinenser schuld 12%
Deutschland, Araber, Holocaust, Israel, Juden, Nahostkonflikt, Palästina, Zionismus, Palästinenser, Reparationen

Meistgelesene Fragen zum Thema Palästinenser