Wie bedrohlich und demokratiefeindlich ist die radikal-grüne Klimabewegung?

In diesem Artikel heißt es:

Die heutige radikale grüne Bewegung fordert die Unterwerfung unter eine elitäre, antidemokratische Regierungsklasse. Ihre drakonischen Ansichten durchdringen zunehmend den Mainstream. [...] Überzeugt von ihrer Rolle als Planetenretter, sind radikale Grüne zunehmend intolerant gegenüber Dissenz oder jedem, der ihre politische Agenda infrage stellt. Sie haben eine Form von „weichem Stalinismus“ angenommen, angetrieben von der Entschlossenheit, die Gesellschaft zu erneuern, ob die Menschen es wollen oder nicht. [...] Grüne werden von Journalisten oft als heldenhafte Außenseiter dargestellt, aber traditionell haben sie sich eher in Elitezirkeln wie Universitäten, Nichtregierungsorganisationen, Medien und Unternehmen versammelt. [...] Der fundamentalistische grüne Ansatz, der derzeit verfolgt wird, stellt eine politische Sackgasse dar. Er erfordert autoritäre Maßnahmen und rettet den Planeten auf Kosten der Mehrheit der Menschen, denen die Möglichkeit genommen wird, ihren Lebensstandard zu verbessern. Durch ihre Ablehnung der politischen Mitte, die in allen gut funktionierenden Demokratien existiert, schaden die grünen Extremisten nicht nur unserer verfassungsmäßigen Ordnung. Sie erweisen auch der Nachhaltigkeit einen Bärendienst – sowohl im gesellschaftlichen als auch im planetaren Sinne.

Das hört sich gefährlich an.

Umweltschutz, Umwelt, Wirtschaft, Politik, Klimawandel, klimaschutz, Demokratie., grün, Klima, Klimakatastrophe, Sozialismus, Notstand, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future
21 Antworten
Stellen die Klimaaktivisten eine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar?

Die Energieversorgung ist für die öffentliche Ordnung von großer Bedeutung.

In den Medien wird von Klimaaktionen berichtet, die die Energieversorgung behindern:

Klimaaktivisten“ sind am Samstagmorgen in Tagebaue in der Lausitz und im Leipziger Braunkohlerevier eingedrungen, etwa 400 in den Tagebau Jänschwalde. Wer damals schon damals lebte, weiß noch, von „Gewalt gegen Sachen“ ging es bald zur grenzenlosen Gewalt, die im Terror der „Roten Armee Fraktion (RAF)“ endete. [...] „Das Energieunternehmen Leag fuhr das Kraftwerk Jänschwalde wegen der Blockaden der Kohle-Gegner auf ein Minimum herunter. [...] Es gehe jetzt darum, mit der Kohle, die im Kraftwerk lagert, zu haushalten, sagte ein Sprecher des Energieunternehmens. Davon hänge die Fernwärmeversorgung der Städte Cottbus und Peitz ab.“

Es hängen ganze Städte, Abertausende Menschen von der Energieversorgung ab. Womöglich hängt auch kritische Infrastruktur (Krankenhäuser etc. pp.) von der Versorgung ab, die auf große Ausfälle nicht ausreichend vorbereitet ist. Damit setzen die Klimaaktivisten im Rahmen ihrer Ideologie das Leben von Menschen aufs Spiel.

Ist in Deutschland die Energieversorgung überhaupt gesichert oder was passiert, wenn diese Klimaaktivisten zu viele Kraftwerke lahmlegen?

Gefahr, Energie, Politik, Recht, Gesetz, Klimawandel, schulschwänzer, Energiewende, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Greta Thunberg
19 Antworten