Wie findet ihr diesen Demoaufruf (bitte bewerten)?

Guten Abend, meine Frage richtet sich an Leute, die schon mal Demos angemeldet haben oder sich damit auskennen. Natürlich dürfen auch andere was dazu sagen. Weniger jetzt, ob ihr die Ansichten teilt, sondern ob der Aufruf als solches so geschrieben ist, daß er für Normalbürger verständlich ist.

Der Text:

Bürgerbewegung Gelbe Westen

Am 02.02.19 um 14 Uhr findet eine Demonstration mit anschließender Kundgebung auf dem Marktplatz in M. statt.

Die Gelben Westen sind eine Bürgerbewegung, die keiner Partei und keiner Gewerkschaft untersteht. Die Proteste richten sich gegen geplante Steuererhöhungen, gegen die Ungleichheit der Justiz, für einen höheren Mindestlohn und für Volksabstimmungen bei wichtigen Entscheidungen.

Wir fordern mehr Transparenz in der Gesetzgebung und Politik, sind gegen Gängeleien und für Bürokratieabbau.

Falls Sie sich mit einem oder mehrere dieser Punkte identifizieren, so nehmen Sie Ihre Gelbe Weste aus dem Kofferraum und schließen sich unserem Protest an.

Auf der Demonstration sind Flaggen von Parteien oder Gewerkschaften unerwünscht, da es sich um eine Bürgerbewegung handelt.

Rechts- oder Linksradikale Parolen, Aufschriften oder einschlägige Kleidungsstücke, die eine Nähe zu extremistischen Organisationen erkennen lassen, sind untersagt und führen zu einem Ausschluß durch die Ordner.

Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmer

Vielen Dank für Rückmeldungen, ob man das vllt besser schreiben könnte, ob bestimmte Punkte vllt fehlen die euch wichtig wären, wenn ihr einen Demoaufruf ließt usw...

Politik, demonstration, Demo, Demokratie., Freiheit, Meinungsfreiheit, Protest, Widerstand
1 Antwort
Wieso protestieren die Geringverdiener in Deutschland nicht?

Wenn ich die "Gelbwesten" Prosteste in Frankreich richtig verstehe, geht es zwar gegen eine bestimmte Ökosteuer, aber offenbar auch darum dass Geringverdiener zu wenig verdienen und sogar Steuern zahlen müssen oder sollen.

Für mich unterscheidet sich diese Situation nicht grundlegend von der Situation in Deutschland. Laut zum Beispiel dieser Auflistung verdient ein sehr großer Teil, über 20%, der Menschen zum Beispiel weniger als 1000 Euro im Monat, offenbar knapp die Hälfte der Bevölkerung verdient weniger als ca. 1600 Euro im Monat. Wenn man die Zuverdienstregelungen bei Hartz4 berücksichtigt, bei denen jeder hinzuverdiente Euro (über 100 Euro) zu 80% verrechnet wird, manche sagen dies wirkt eine 80% de Facto Einkommensteuer für Geringverdiener, dann sieht man, dass viele dieser Geringverdiener kaum mehr haben als wenn sie nur Hartz4 bekommen würden. Arbeit lohnt sich nicht, Mehrverdienst wird durch die krassen Zuverdienstregelungen quasi bestraft und so wird für einen großen Teil der Bevölkerung ein Hocharbeiten aus der "Armut" unmöglich, selbst wenn sie einen (Teilzeit) Job finden wo sie 1000 Euro im Monat verdienen haben sie nicht viel mehr als mit Hartz4, sie bleiben immer auf dem selben Stand. Erst hohe Verdienste ab 2500 oder 3000 Euro verbessern die Situation entscheidend und sorgen dafür, dass man vielleicht zumindest ein bischen sparen kann. Aber das ist für die Hälfte der Bevölkerung offenbar illusorisch, laut Statistik.

Warum gehen diese Leute nicht auf die Straße in Deutschland? Macron hat nach den Protesten sogar eine staatlich finanzierte Erhöhung des Mindestlohnes versprochen, was de Facto eine Art Subventionierung für Geringverdiener ist. Sowas wäre in Deutschland auch möglich, man müsste nur die Zuverdienstregelungen so ändern, dass Hartz4 Empfänger mehr von ihrem Verdient behalten können, dann würde zum Beispiel jemand der 1000 Euro im Monat verdient zusätzlich noch etwas Hartz4 bekommen und besser gestellt, Arbeit würde sich mehr lohnen, ich dachte das wollen alle? Aber warum tut sich nichts? Warum merkt keiner was los ist oder warum sagen manche, dass die Gelbwestenproteste nicht auf Deutschland übertragbar sind weil es nur um diese Okösteuer und Kraftstoffpreise geht und Wutbürger und Krawallmacher mitmachen? Die angesprochenen sozialen Probleme der Geringverdiener, die kaum Geld in der Tasche über haben, sind doch klar und auch in Deutschland vorhanden. Also, was ist hier mit den Leuten los? Oder kapieren die Leute das hier einfach nicht weil das System so kompliziert ist, dass sie nicht begreifen wie sie "abgezockt" werden, zumindest wenn sie Geringverdiener sind? Oder sind die alle am Rödeln und kommen vor lauter (schlecht bezahlter) Arbeit gar nicht zum Nachdenken?

Politik, demonstration, Armut, Geringverdiener, Gesellschaft, Hartz IV, Sozialpolitik, Wirtschaft und Finanzen
13 Antworten
Man hört oft das der Staat mehr gegen "Rechts" machen muss aber wie genau soll der Staat das bewerkstelligen?

Hört man die Tage wieder oft aber man hört nie wie der Staat das machen soll?

Im aktuellen Fall von Chemnitz bezeichnet man oft alle Demonstranten als rechts aber der Auslöser war das Verbrechen wodurch es überhaupt zur Demo gekommen ist. Müsste das nicht bedeuten man bekämpft als erstes die Auslöser? Bei der Demo waren bestimmt Leute dabei die bisher noch nie bei sowas dabei waren, würden manche bestimmt schon als "neue rechte Demonstranten" bezeichnen. Hätte es den Auslöser aber nicht gegeben wären alle normal ihren Alltag weitergegangen.

Bei ähnlichen Fällen hört man später in der Presse meistens welche Vebrechen die Täter schon alle auf dem Kerbholz haben. Es ist immer ein ähnliches Muster, viele kleine und mittlere Straftaten und am Ende ein schwere Straftat wie z.B. Tötungsdelikt oder eine Vergewaltigung . Die schwere Straftat kommt im TV und schlägt wieder große Wellen, was wieder dafür sorgen könnte das sich Leute "eher rechts einordnen". Und ein paar Wochen später gibt es einen weiteren Fall.

Wäre da nicht die logische Konsequenz das man Leute die einen bestimmten Strich überschritten haben was Straftaten betrifft, diese Zwangsweise in eine Art "Rehabilitationsprogramm" zu stecken um zu verhindern das derjenige am Ende keine schwere Straftat begeht? Das würde natürlich auch für deutsche Täter gelten. Mit solchen Maßnahmen würden alle gewinnen. Jeder will doch sicher leben können.

Natürlich gäbe es weiterhin Straftaten, ganz weg kriegt man die leider nie. Aber meiner Meinung nach entsteht der meiste Unmut in der Bevölkerung dadurch das Straftaten von Leuten begangen werden die hier Schutz suchen. Das muss von allen Seiten verurteilt werden.

Wenn man also allgemein alle(oder viele) Straftaten unterbindet, würden sich alle Seiten entspannen.

Langer Text, schwieriges Thema. Was wären eure Maßnahmen für ein besseres Miteinander? :-)

Geschichte, Nachrichten, Deutschland, Politik, demonstration, Demo, Presse, Demokratie., Osten, Staat, Straftat, westen, rechtsextrem, rechtsradikal
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Demonstration

Wofür steht dieses "Aletta, aletta, antifascista!"?

6 Antworten

wie schreibt man eine Remonstration bei einer Visumablehnung?

3 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Demonstrieren und Protestieren?

6 Antworten

US Demo: Flaggen umgekehrt

2 Antworten

aletta aletta antifaschista

2 Antworten

Visa abgelehnt. Anwalt oder remonstrieren?

6 Antworten

Kennt jemand gute linke Musik in Richtung Rock aber nicht so ein Geschreie wo man kaum was versteht?

15 Antworten

Demonstration und Streik

2 Antworten

Welche Vorteile und Nachteile gibt es bei einer politischen Demonstration?

2 Antworten

Demonstration - Neue und gute Antworten