Was bedeutet dieser Traum (Dackel, traurig)?

Hey, ich hatte gestern Nacht einen komischen Traum:

Und zwar war ich in diesem Traum draußen auf einem großen Schotterplatz, wo ein Fluss entlang lief, auf einmal kam ein Dackel zu mir (meine Lieblingshunderasse, unsere alten Nachbarn hatten Mal einen Dackel, den ich meega gerne hatte), dann hat sich der Dackel losgerissen und kam zu mir, dann hat irgendwer einen Namen gerufen, worauf ich den Dackel in den Arm genommen und geweint habe.

Generell war der Traum irgendwie ziemlich seltsam und auch irgendwie sehr, sehr traurig. Ich weiß nur noch, dass sich irgendwie herausgestellt hat, dass es mein alter Hund war, der aber irgendwie vor ein paar Jahren gestorben ist und der genauso aussieht und wie der gleiche Hund ist (obwohl wir in Reallife nie einen besseren haben, außer unsere Nachbarn).

Dann bin ich aufgewacht und war auch so noch eine Weile traurig drauf, weiß aber nicht genau, warum, wie als ob ich jetzt den Hund aus meinen Traum vermisse und er wie ein Freund für mich war...

(Den Hund von unseren alten Nachbarn vermisse ich zwar auch, da wir beide echte Buddies waren, aber ich weiß, dass es ihm gut geht, weil ich ihn ab und zu sehe)

Jetzt überlege ich die ganze Zeit, was das für einen Zusammenhang haben könnte und wenn, mit was oder wem ? Könntet ihr mir vllt weiterhelfen, zerbreche mir darüber gerade echt den Kopf 😅

LG aus Bayern...

Hund, traurig, Bedeutung, Traum, Psychologie, Dackel, Psyche, Traumdeutung
2 Antworten
Mein Hund hat wunde Pfoten, was hilft wirklich?

Hallo, bei uns hat sich ein altbekanntes Problem eingeschlichen-wunde Pfoten. Mein ShihTzu-Dackel-Rehpinscher-Mix (also kleiner Hund) hat wunde Pfoten bekommen. Jetzt hinkt er leider...

Dabei muss ich sagen das ich bei der Pfotenpflege nicht nachlässig bin. Ein-zwei mal die Woche (je nach dem wie ich Zeit habe) bekommt er Vaseline auf alle 4 Pfoten. Außerdem achte ich darauf das die Haare unter den Pfoten nicht unkontrolliert lang werden und die Krallen ebenfalls nicht in der Länge ausarten...

Trotzdem hat er sie sich jetzt wohl wund gelaufen... Wir gehen zwar gern größere Runden spazieren,doch eher über Feldwege oder Wiesen, wenig Asphalt oder Sterne/Kies. Wenn wir Fahrrad fahren auch nie mehr als 2 km und vorzugsweise auf Feldwegen. Damit hat er generell keine Probleme, ich denke aber das laufen und das Wetter zusammen führen zu den wunden Pfoten, im Winter hatte er damit noch nie Probleme, naja in den einem Winter den er schon erlebt hat ^^"

Ist ja auch egal, Ursachenforschung kommt später,wichtiger ist mir jetzt WAS HILFT? Für das Salz im Winter hab ich Trixie-Pfotenpflege bekommen. Das hilft dafür ganz gut,aber gegen wunde Pfoten kann man das vergessen.

Auch an Melkfett mit Ringelblume hab ich schon gedacht, aber Melkfett umschließt den Ballen zwecks wasserabweisend und so (hab ich zumindest gelesen) und soll auch nicht helfen.

Mehr Vaseline ist auch keine Option... Da diese sehr fettig sind braucht es ewig zum einziehen, und ich hab nicht 7 Tage die Woche Zeit mich abends neben meinen eingeschmierten Hund zu setzen und 30 min zu warten das er liegen bleibt und der Großteil einziehen kann bevor er wieder los sprintet. Und ob das eine gute Lösung gegen bereits wunde Pfoten ist?

Schuhe sind auch keine Option, er hasst die Dinger trotz allem gutem Zureden...

Also was mach ich gegen wunde Pfoten?

Ihn hinken lassen und das Gassie-gehen solange minimieren bis alles verheilt ist?

Immer schön kühlen und nur noch wenig rausgehen bis es verheilt ist?

Vielleicht irgendeine Creme? Gibt es da was?

BITTE was empfehlt ihr mir gegen wunde Pfoten? Womit habt ihr die besten Erfahrungen???? Sorry für den langen Text...

Tiere, Pflege, Hund, Haustiere, Creme, Dackel, Salbe, Pfote
13 Antworten
Hund (Dackel) verliert plötzlich Kontrolle und wird aggressiv/bissig?

Zunächst einige Details zu meinem Hund; Ich habe einen Zwerg-Langhaar Dackel, welcher im Juli sechs Jahre alt wird. Bekommen haben wir ihn mit zweieinhalb Jahren. Er ist recht verwöhnt, also er liegt oft auf der Couch, schläft teils im Bett usw. Er ist äußerst Stur, heißt, beim Gassi gehen beispielsweise muss man ihn oft hinter sich her ziehen und er bleibt gelegentlich stehen und will woanders lang laufen. Ich denke, dass das bei Dackeln aber immer so ist.

Nun zu unserem Problem; Diese Woche war meine Schwester bei mir zu Besuch, welche gestern wieder nach Hause gefahren ist. Freitag Abend haben wir was getrunken und uns (zusammen mit meinem Bruder) etwas rumgeschubst, gerangelt usw. was Geschwister nun mal so machen, vor allem wenn man was getrunken hat. Der Hund hat ordentlich mitgemischt und gelegentlich die Leute angesprungen, gebellt und gewinselt. Ich persönlich vermute, dass er das als "Kampf" angesehen hat und wollte die Leute einfach nur verteidigen oder halt mitmischen. Als dann mein Bruder ins Bett gehen wollte, während meine Schwester und ich noch wach blieben, wollte er den Hund mitnehmen, da sein Schlafplatz im ersten Stock ist und er nicht die Treppe hochlaufen soll. Deswegen nahm mein Bruder ihn auf den Arm, doch dann passierte es; Der Vierbeiner verlor vollständig die Kontrolle und fiel meinen Bruder regelrecht an. Er knurrte lautstark und wollte ihn sogar beißen. Nach mehrmaligem "Schluss" und "Aus"-Rufen kam dieser dann kurz zur Besinnung, jedoch war er immer noch extrem geladen und jeder Zeit bereit, erneut anzugreifen. Sobald mein verängstigter Bruder auch nur einen Schritt gewagt hatte, fiel der Hund wieder über ihn her. Ich habe es gerade noch so geschafft, den Hund mit "Aus" und "Sitz" davon abzuhalten. Mit "komm" haben wir den Hund dann weggelockt, bis mein Vater kam, vor dem der Hund Respekt hat, welcher ihn dann endgültig mitgenommen hat.

Am nächsten Tag war eigentlich alles wieder in Ordnung, der Hund benahm sich wie immer und es gab keine Probleme. Als mein Bruder den Hund dann abends mit nach oben nehmen wollte, fing es wieder an; Selbige Aggression, selbes Knurren und auch dieses Mal versuchte der Hund meinen Bruder zu beißen. Mein Vater hat ihn davon abgehalten mit "Schluss" und "Aus".

Ich persönlich denke, dass es mit dem Verhalten meiner Geschwister und mir am Vorabend zu tun hat.

Was kann man dagegen tun? Sollten wir einen Tierarzt aufsuchen? Und müssen wir jetzt mit der Befürchtung rechnen, dass sich das Verhalten des Hundes diesbezüglich nicht mehr ändern wird? Ich bitte um Hilfe und bin dankbar für jede hilfreiche Antwort!

Hund, Haustiere, aggressiv, Dackel, bissig
4 Antworten
Wie kann man einem Dackel-Pinscher Mix das Bellen abgewöhnen?

Meine Mutter hat einen weiblichen Dackel-Pinscher Mix. Sie ist 6 Jahre alt. Der Hund wohnt nun seit über dreieinhalb Jahren bei meiner Mutter. Die Jahre davor haben wir noch zusammengelebt. Wir haben sie mit ca. 6 Wochen bekommen.

Der Hund ist eher weniger gut erzogen, sprich wir sind Laien, was Hundeerziehung angeht. Zuvor hatten wir einen Hund, der etwas besser (v.a. beim Gassi gehen) gehört hat. Wir waren von Anfang an nicht konsequent mit der Erziehung, was wir aber auch wissen und akzeptieren.

Ich komme fast täglich bei meiner Mutter in der Wohnung vorbei. Jedes Mal, wenn ich die Tür aufschließe, meist sogar schon wenn ich die Eingangstür unten aufmache, fängt der Hund an zu bellen. Sie kommt dann immer runter und sobald ich die Haustür aufmache, freut sie sich riesig über mich. Könnte "fünf Minuten" mit ihr Knuddeln, darüber würde sie sich immer noch freuen.

Sobald ich Anzeichen gebe, nach oben weiter die Treppe rauf zu gehen, rennt der Hund vor und fängt an wie wild zu bellen. Wohl um Frauchen aufmerksam darauf zu machen, dass ich nun da bin. Jedoch nervt uns das ein wenig, obwohl wir wissen, dass es ein gut gemeintes "Bellen" ist.

Im Umgang mit dem Hund bin ich immer positiv, freue mich auch über sie, spiele oft mit ihr und bin i.d.R. weniger, bis nie stinkig/sauer. Das merkt der Hund und hört im großen und ganzen auch relativ gut bzw. vielleicht sogar etwas besser auf mich. Meine Mutter ärgert sich da schon mal häufiger (beide sind ja auch den ganzen Tag zusammen).

Nichtsdestotrotz kann man Hunde in diesem Alter, wenn auch schwerer, weiterhin erziehen. Freue mich über gut gemeinte Ratschläge :-)

Hund, Hundeerziehung, Dackel
3 Antworten
Ist zuviel spazieren schlecht für sie?

Hallo, Ich habe eine ca. 6/7 Jahre alte Mix-Dackel-Hündin, wir wissen nicht genau wie alt sie ist, da wir sie aus einem Tierheim haben, und sie es dort auch nicht genau wussten. Sie wohnt jetzt schon seit ca. 4 Jahren bei uns. Leider leidet sie unter einer schweren Epilepsie, sie muss 4 Tabletten am Tag bekommen (2morgens/2abends), die Tabletten heissen Crisax, falls die jemand kennt. Wir kommen eigentlich gut zurecht mit dieser Dosis, es wäre mir lieber sie könnte ganz ohne Medikamente Leben aber ohne die Tabletten bekommt sie 7-15 Anfällte pro Woche was für ein so kleines Tierchen meiner Meinung nach viel zu viel ist. Nun bekommt sie eigentlich fast gar keine Anfälle mehr, auf jeden fall nur sehr selten. Durch die hohe Dosis der Medikamente war sie am Anfang immer sehr müde und sie war sofort nach ein paar metern schlapp wenn wir spazieren gingen. Aber es bessert sich von Tag zu Tag! Ich gehe immer längere Strecken, natürlich in längeren Etappen. Ich gehe im Moment pro Tag immer ungefähr 1h bis 1h30 (manchmal auch länger oder kürzer je nach Wetterbedingungen) Mittags und Abends noch +- 45min. und ich merke wie sie immer vitaler wird ! Sie geht, denke ich, gerne mit mir spazieren, läuft brav neben mir, ohne Leine. Sie ist meiner Meinung nach sehr lebensfreudig und verspielt. Sie hat sich in diesen Jahren sehr entfaltet, von dem einst scheuen, zurückgezogenen,traurigen Tierheim-Hund zum lebensfreudigen, aufgeweckten Familienhund ! Meine Frage ist nun aber diese : Meine Eltern sind immer sehr wütend wenn ich zu lange mit ihr weg war, sie schreien mich dann immer an und sagen mir ich soll nicht so lange mit ihr gehen das wäre schlecht für sie, usw. Haben sie recht? Ein Mann sagte mir einmal dass er immer einen Hund gehabt hätte, der 19 Jahre alt geworden ist, auch ein Mischling, und er sagte mit er wäre so alt geworden weil sie von Anfang an soviel mit ihm spazieren waren. Ich bin leider nicht so Hundeerfahren desshalb frage ich die Hundeexperten unter uns. Was meint ihr? Und hat jemand Erfahrung mit Hunden die an Epilepsie leiden?

Hund, Dackel, Epilepsie
5 Antworten
Dackel an Herzversagen verstorben?

Hallo, ich bin zurzeit sehr ratlos. Vor ca. einer Woche hat meine Dackeldame, 12 Jahre und insgesamt sehr fit ein wenig dumm getan und wollte nicht mehr spazieren gehen. Als sie innerhalb von zwei Tagen immer mehr abgebaut hatte und meist nur noch lag und nur zum Essen und Trinken aufgestanden ist bin ich mit ihr nach dem 2. Tag zum Tierarzt. Dieser meinte sie hätte einen starken Herzfehler und müsse auf Tabletten eingestellt werden. Ihr wurde Blut genommen und Ultraschall gemacht. Beim Ultraschall konnte der Tierarzt nichts feststellen. Abends wollte sie dann nicht mal mehr Essen und Trinken. Als ich am nächsten Tag wieder zum Tierarzt mit ihr wollte, lag sie tot in ihrer Hundehütte. Nun meine Frage, welche mir keine Ruhe lässt. Kann es wirklich sein, dass sie innerhalb von 3 Tagen so einen schweren Herzfehler aufweist? Die Tage vorher war ich täglich mit ihr mehrmals spazieren und sie hat keinerlei Anzeichen gehabt, dass es ihr nicht gut geht. Ich rief dann noch beim Tierarzt an und fragte was die Blutwerte ergaben, da ich Gift oder Ähnliches vermutete. (Abends nach dem Tierarztbesuch blutete sie aus der Scheide) Hierfür sagte der Arzt, gäbe es keine Anzeichen. Er ist sich sicher, dass es das Herz war...was ich mir einfach nicht vorstellen kann...in so kurzer Zeit. Haben Sie vielleicht eine andere Vermutung oder soll es wirklich das Herz gewesen sein? Habt ihr vielleicht ähnliches erlebt? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit Freundlichen Grüßen Sarah

Hund, Dackel
10 Antworten
Warum ist der Rauhaardackel plötzlich so aggressiv?

Hallo - da bin ich mal wieder (nach langer Zeit). Die Hundeprofis sind gefragt! Dieses Mal geht's nicht um meinen Westie, sondern um seinen besten Kumpel, einen Rauhaardackel. Zu diesem folgendes: seine jetzigen Besitzer bekamen ihn mit 1 Jahr (wir kennen ihn erst, seit er 1,5 Jahre alt ist). Dieses erste Jahr muß schlimm für ihn gewesen sein. Er sollte zum Jagdhund ausgebildet werden, aber er war ja noch fast ein Baby. Aus mir unerfindlichen Gründen hat der Erstbesitzer ihn wahnsinnig oft einfach im Auto (!!!) gelassen. Dieser Besitzer starb dann überraschend. Danach wurde der kleine Kerl von A nach B gereicht und komplett vernachlässigt. Ich habe neulich erfahren, daß er einige Monate an einer Wäscheleine im Stall angebunden war, irgendwelche Reste zu fressen bekam, während der eigene/erste Hund komplett verhätschelt wurde und draußen rumtoben durfte... Zum K***** solche Leute! Mit ca. 12 Monaten durfte ihn dann meine Bekannte für 1000,- Euro auslösen!!! Ihr Ersthund - ein vernachlässigter (um nicht zu sagen: mißhandelter) Dackel! Hätte ich sie da schon gekannt - ich hätte abgeraten! Sie hatte ihn ca. ein halbes Jahr, da haben wir uns kennen gelernt. Die beiden Hunde verstehen sich bestens und auch ich habe sein Frauchen schätzen gelernt! Nur leider, leider ist sie komplett "beratungsresistent" und total inkonsequent! Nun zum Problem: die haben den armen Kerl überhaupt nicht im Griff. Sie dürfen ihm nicht an die Schnauze fassen - dann wird zugeschnappt! Er zieht - bis kurz vorm Ersticken. Egal, was sie sagen: Er reagiert auf nichts! Seit einigen Monaten besuchen wir gemeinsam eine Hundeschule. Drei der anderen Teilnehmer haben bereits wg. des Dackels den Kurs gewechselt - zu der Zeit hat er allerdings nur Rabatz gemacht. Neuerdings stürzt er sich direkt auf jeden anderen Hund, den er trifft. Er geht auch immer gleich an die Kehle - egal wie groß er andere ist! Nur bei unserem Westie ist er fromm. Mir tut das sehr, sehr leid! Wenn er mal bei uns ist, hört er übrigens, kommt, wenn man ihn ruft, geht bei Fuß! Ist super lieb, fast dankbar Ich habe schon recherchiert - es könnten Schmerzen sein! Im Hause gibt es nämlich eine extrem steile Treppe; Gift für lange Dackel-Rücken. Daraufhin angesprochen, hat sie den TA gefragt - Rücken und Hüften wären i.O. Ich habe jedenfalls Angst, daß er irgendwann mal in einen aggressiven Blutrausch verfallen könnte, denn das jetzige Herrchen ist auch Jäger und gerne hängt der Dackel mal bis zum Bauch in einem Rehkadaver! Ich weiß nicht, wie ich denen helfen kann. Ist jetzt vielleicht auch keine konkrete Fragestellung, aber irgendetwas läuft da falsch. Ich weiß, daß einige jetzt nen Einzeltraining vorschlagen werden, aber das ist bei seinen Besitzern ein finanzielles Problem. Wir würden das zahlen, aber da ist das oben genannte Problem der "Beratungsresistenz (wie ich dieses Wort hasse)". So - die Zeichen gehen aus! Hat i-jemand i-einen schlauen Tipp. Bin stellvertretend für den Dackel dankbar!

Hund, aggressiv, Dackel, angreifen, bissig
2 Antworten
Wie erzieht man eine Dackel?

Hallo :) Seit einigen Wochen ca. 12 haben wir eine 1 1/2 Jährigen Dackel von meiner Cousine übernommen. Hatten ihn auch schon mal ab und zu in pflege. Jetzt gehört er ganz uns. Ich habe schon oft gehört eine Dackel kannst du nicht erziehen hin und her . Mittlerweile sind wir schon in einer Hundeschule. Die Frau sagt auch das ist ein Schwerer Fall aber man bekommt es hin. Wenn er andere Hunde sieht (nur an der Leine) schreit der rum, als wenn wir ihn abschlachten würden. Da sollen wir dann Wasser einsetzen so die Lehrerin. Klappt nicht so dolle der reagiert da null drauf. Erst erschreckt er sich am Anfang aber dann bellt & schreit er weiter. Wenn er ohne Leine läuft bzw. nur mit einer Schleppleine und dann andere Hunde trifft ist er ganz entspannt und spielt mit denen oder geht weiter . Das Problem was er hat er respektiert mich nicht . so zum kuscheln und lieb haben ok aber sobald wir draußen sind guckt der mich nicht an . Mit dem Kommando,, Schau ´´ versuche ich es schon und reichlich Belohnungen wenn er es dann mal macht. Zu hause beherrscht er alle Kommandos super. Aber sobald Ablenkung ist ist alles vorbei und er reagiert null.!!! Manchmal im Haus versucht er mich dann auch mal zu beißen wenn er ein Kommando nicht macht und ich ihm dann z.b ins Platz runter drücke. Vorhin hat er mich an der Fingerkuppe gehabt . Danach scheuer ich ihm sofort eine oder trete ihn , weil das darf er nicht egal in welcher Situation. War dieses Verhalten den Richtig ??

Danke schon mal :) Bin für jede Antwort Danbar . :)

Hund, Hundeerziehung, Dackel
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Dackel