Warum wird Linux von den Hardwarefirmen kaum bis garnicht unterstützt?

Bin seit fast 10 Jahren ein Linux-Nutzer. Bis vor 8 Jahren habe ich parallel auch noch Windows auf meinem PC installiert gehabt, musste allerdings feststellen, dass mir Linux, also softwaretechnisch alles das bietet, was ich brauche. Deswegen sah ich damals für die weitere Nutzung von Windows für mich keinen Bedarf mehr und habe es komplett verbannt. Ohne auch nur irgendetwas, was ich für meine private Kommunikation, oder auch für meine Arbeit benötige, zu vermissen.

Okay, bei einigen Dingen muss man halt ein bisschen lesen und selber Hand anlegen, damit es funktioniert, das ist es mir aber wert. Ich musste mich in den gesamten 10 Jahren über genau 2 Systemabstürze ärgern, die, zumindest bei mir, bei Windows mindestens 1 Mal die Woche passiert waren. Es gibt, zumindest aus meiner Sicht, bei Linux eigentlich nur ein einziges Mal Ärger. Nämlich bei der Einrichtung der Komponenten. Funktionieren die erstmal, dann hat man, zumindest meiner Erfahrung nach, damit nach der Einrichtung, nie wieder Ärger.

Apple? Hmm, naja, Geschmackssache. Ich habe mal einen MacBookPro als Arbeitslaptop hingestellt bekommen. Basiert zwar auch auf Linux, das Bedienkonzept und vorallem auch das, was so ein Gerät qualitativ und auch an Leistung bringt, das bekomme ich woanders für die Hälfte des Preises. Mal von der Tastatur abgesehen, die geht, zumindest für mich, in dieser Preisklasse gar nicht. Für mich war MacOS auch vom Bedienkonzept her, für die alltägliche Arbeit vollkommen unbrauchbar, da viel zu umständlich.

Jetzt, nach 10 Jahren, habe ich mir mal einen neuen Drucker gegönnt. Mein Auswahlkriterium? Er muss problemlos unter Linux funktionieren. Es wurde ein Drucker von Brother. Die stellen wenigstens auch Treiber für Linux auf Ihrer Webseite bereit. Warum kriegen das denn andere Hersteller nicht auch hin? Kann doch eigentlich nicht so schwer sein, wenn man schon für Windows und Mac einen Treiber programmiert, dann auch gleich für Linux einen mit zur Verfügung zu stellen?

Computer, Software, Betriebssystem, Linux, Hardware, Treiber
9 Antworten
Windows Update - booting loop - wie lös ich Fehler 0xc1900101?

Guten Abend,

Ich habe eine Windows-Update-Problematik

Zunächst folgende Systemkonfiguration:

CPU: Intel Core i7-920

Motherboard: Backard-Bell TBGM01

RAM: 10GB

GPU: ATI Radeon HD 3750 (ich weiß, uralt ;-))

Systemtyp: 64 Bit

OS: Windows 10 Home, Version 1709, Betriebssystembuild 16299.1087

Kein Antivieren-Programm installiert (nur Stock-Windows-Defender in Windows 10)

System gestern zurückgesetzt

Wenn ich es über Windows Update upgraden lass erscheint folgender Fehler (nach einem "Reset" wohlgemerkt!):

Upgrade auf Version 1903: Fehlerhaft - 0xc1900101

DAS PROBLEM: Update installiert, PC startet neu, Ende -> "Booting loop" , nur das Windows-10-Icon, keine Ladeanimation, kein Beenden des Vorgangs.

Auf manchen Foren las ich bereits von "Energieeinstellungen ändern, kein "Schnellstart"" -> brachte nix

Dann schrieben manche von "Update-Dienst aussetzen" mit der Eingabeaufforderung, löschen der Datein in SoftwareDistribution, Anschließendes starten des "Update-Dienstes" -> Brachte auch nix (Jedoch bei "Qualitätsupdates" war die Installation erfolgreich! - ob das damit zu tun hat weiß ich nicht)

Versuch, mithilfe des Media-Creation Tools über ein USB-Stick zu booten - Motherboard erkennt usb, booten jedoch nicht (selber bildschirm wie sonst nach dem Neustart)

Versuch, mithilfe des Windows 10-Update-Assistant: Neustart -> selbes Problem

Ausnahmen: 

-Normaler Neustart (ohne Windows Update)

-Qualitätsupdates! :

 -Update für Windows Defender Antivirus-Antischadsoftware-plattform-KD4052623 (Version 4.18.2001.10)

 -2019-08 Update für Windows 10 Version 1709 für x64-basierte Systeme (KB4023057)

 -Update für Windows 10 für x64-Systeme (KB4056254)

 

-> alle erfolgreich (samt neustart)

Habe auch schon Festplatte überprüft, Windows 10 neu aufgesetzt, hat alles nix gebracht.

Das Problem bleibt: Beim Windows Update auf Version 1903 hängt der Neustart (und das MediaCreationTool bootet ebenfalls nicht)

Anzumerken ist: Alle bisherigen Windows 10-Funktionsupdates liefen immer einbahnfrei, trotz der veralteten Hardware!

Ich finde logischerweise keine Treiber mehr fürs Motherboard, die dass Booting-Problem lößen könnten, was ein wenig frustiert weil ja Windows sonst einbahnfrei auf dem Gerät läuft!

Auf manchen Foren stand auch das jene Information hilfreich sein könnte, also hab ich sie angefügt:

OS>Windows>Panther>Setuperr: 

 -Error SP SPDisableRollback: Failed to read the boot manager timeout from file: C:\$WINDOWS-~BT\Sources\Rollback\rollbackinfo.ini, Error:    0x0000000 [gle=0x00000002]

 -Error    SppDeleteSnapshots failed. hr= 0x800401f0

Was sagen Sie, handelt es sich um eine Treiber-Problematik oder ist es eher Software-bezogen.

Vielen Dank im Voraus

Alex

Computer, Technik, Update, Technologie, Treiber, Windows 10, Spiele und Gaming
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Treiber