Letzte Meile beim Internetanschluss?

Wie sicher sind Angaben von Netzanbietern und wie wird sowas zuverlässig geprüft. Muss da ein Techniker erst ran, um die sogenannte letzte Meile bzw. die Leitung in das Haus hinein zu überprüfen und eine bestimmte Geschwindkeit (100mbit) zu 100% garantieren zu können?

Der Netztbetreiber hat gesagt, dass dort definitiv Leitungen laufen die auch 100mbit übertragen. Da sich diese Wohnung aber in einem kleinen Haus befindet (einzige Wohneinheit), bin ich mir nicht ganz sicher, ob diese Geschwindigkeit auch dort ankommt bzw. im Haus entsprechende leistungsstarke Kabel oder Leitungen verlegt wurden.

Können die Netzanbieter sehen, dass diese bestimmte Leitung garantiert bis in ein bestimmtes Haus läuft und dort auch funktioniert oder sind diese Angaben nur da, dass man grundsätzlich die Aussage treffen kann, dass allgemein an dieser Straße die angegebene Geschwindigkeit vorhanden ist, aber man halt noch jemanden schicken muss, der die Leitungen im Haus checkt.

Also kurz:

Wird die "letzte Meile" bis zum Haus hinein an sich schon auf die Tauglichkeit der 100mbit überprüft, wenn der Provider den Verfügbarkeitsscheck durchführt

(Sprich, nur durch die Abfrage in ihren Systemen, können sie diese Geschwindkeit, mit den üblichen minimalen Schwankungen garantieren.)

Oder

braucht man für diese Überprüfung einen Techniker, der die Leitung noch bis zum Haus checken muss, um es wirklich garantieren zu können?

---

Da es noch keinen abgeschlossenen Mietvertrag gibt und die Marklerin sowas nicht beantworten konnte und die Antwort noch 1 Woche auf sich warten lassen kann, möchten wir das genau herausfinden, um gegebenfalls eine andere Wohnung zu beziehen.

Haus, Internetverbindung, Technik, Netzwerk, Elektronik, Hausbau, Elektrotechnik, DSL, Glasfaser, Internetvertrag, Leitungen, Netz, Provider, Schaltung, Techniker, Telekom, Telekommunikation, Unitymedia, Verkabelung, Vodafone, 1 und 1, mbits, Netzabdeckung, schnelles internet, Telefonvertrag
3 Antworten
Bitte Details zuerst lesen. Kann man den Websiten Aufruf gegenüber dem Provider verschleiern?

Ich habe vor kurzem erfahren das Provider gerne bei den Speedtests im Netz schummeln indem sie Websiten mit "Speedtest" im Adressnamen oder aber auch andere bekannte Websiten priorisieren die derartige Dienste anbieten. Zweck ist es wohl weniger Anrufe von Kunden zu bekommen die über ihre erhaltene tatsächliche Bandbreite meckern.

Nun schaue ich "Fernsehen", wenn überhaupt noch, nur noch via Internet, aber auch Onlineplattformen und Streaming-Dienste (legale selbstverständlich!) zeigen bei mir des Öfteren merkwürdiges Verhalten und das trotz einer Verbindungsgeschwindigkeit die dicke für 1080p reichen sollte und zwar für mehrere Geräte habe ich ständig stockendes Bild und/oder Ton. Oft stellt sich die Bildqualität wenn ich es auf automatisch belasse auf 360p herunter, dann habe ich auch kein stockendes Bild/Ton mehr. Was mich denken lässt das meine Verbindung nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Merkwürdigerweise zeigen mir aber die Speedtests immer am Ende eine optimale Bandbreite an, wobei ich anmerken will, dass die ersten 2-3 Sekunden die Geschwindigkeit meist bei 1/4 oft noch weniger liegt und erst im Laufe des Tests dann auf Maximum steigt.

Da stellt sich dann mir die berechtigte Frage, ob es hier mit rechten Dingen vor sich geht? - und, ob ich eventuell die Adresse des Speedtests vor dem Provider soweit verschleiern kann dass er diese Technik nicht benutzen kann und ich ggf. dann "echte" Werte erhalte?

Anzumerken sei, ein Hardware defekt ist auszuschließen! Getestet und geprüft.

Computer, Internet, Betrug, Netzwerk, Provider, Schummeln, Internetgeschwindigkeit, verbergen
5 Antworten
Internet zu langsam trotz 100K Leitung?

Hallo, ich bin bei Vodafone und habe die 100k Kombi mit Fritzbox 6490 inkl. Smartphone

Seit gestern geht bei mir gar nicht mehr richtig.

Videos, Seiten, Downloads funktioniert nur schwergängig mit ca. 80-125kb/s.

Speed Test.

Upload: 6,3Mb/s

Upload: 7,2Mb/s

Ping: 13

Steam Download funktioniert für meine Verhältnisse normal bei ca. 2-3 Mb/s.

Aber will ich mit Morzilla/Chrome/Internet Explorer was herunterladen, dann geht fast garnichts mehr oder der Download schlägt fehl.

Online-Monitor bei der Fritzbox zeigt 106Mb/s eingang und 6Mb/s ausgang

Downstream fast nur 1kb/s und Upstream genau das selbe.

Habe heute beim Service angerufen, die meinten da wird wohl Breitband ausgebaut oder Glasfaser.

NAch meiner Recherche ist aber nichts in meiner Umgebung, was an Baustelle oder ähnliches aussieht. (Wohne in Stendal)

Meine Erfolglosen Versuche

  1. Fritzbox neu gestartet inkl. Werkseinstellung
  2. Provider kontaktiert (keine richtige Auskunft)
  3. IP4v & IP6v kontrolliert. Ist beides DHCP (Automatische IP Zuteilung)
  4. Kanal vom Router schon verändert
  5. Lan Verbindung auf Boost (LAN1 auf 1Gb/s eingestellt)
  6. cmd eingegeben "route print" nicht von mehreren 0.0.0.0 adressen
  7. Netzwerkkarte versucht zu aktuallieren hat auch nichts gebracht.
  8. Fritzbox neue Version von !OS zu installieren geht nicht wegen Provider. Also kein Update möglich.

Nun bin ich mit meinem Latein am Ende. Habe jetzt schon wirklich alles versucht.

Was kann ich jetzt noch tun?

Achso mein Pc habe ich noch per Mrt.exe und sonstiger Virenscaner auf Viren und Trojaner durchforsten, aber nicht gefunden.

Bitte ich brauche unbedingt Eure Hilfe

Internet zu langsam trotz 100K Leitung?
Computer, WLAN, Technik, Fritz Box, Internetprobleme, Provider, Steam
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Provider