Mathestudium und Luftfahrt?

Moin zusammen,

ich bräuchte mal ne Meinung von euch.
Ich erläutere euch mal meine Situation:
Ich bin aktuell 16 Jahre alt und habe seit ich 9 Jahre alt bin den Traum Pilot zu werden. Mit 11 Jahren saß ich zum ersten Mal in nem 737-Sim und wollte seit dem nichts anderes mehr. Seit mehreren Jahren fliege ich zu Hause am Simulator. Bis dahin alles ok...
Nun ist es so, dass in Klasse 7 (also vor knapp 4 Jahren) bei mir eine Hochbegabung in Mathematik festgestellt wurde. Mein damaliger Mathematik-Lehrer hat mich für eine örtliche Hochbegabtenförderung empfohlen und ich wurde nach einem Bewerbungsgespräch und einem Eingangstest tatsächlich angenommen. Dieses Jahr nehme ich zudem zum zweiten Mal am Bundeswettbewerb teil. Kurz um: Ich bin son richtiger Mathe-Nerd :D Ich programmiere auch seit 3 Jahren hobbymäßig und Physik bin ich auch nicht abgeneigt.

Nun gehts ja bei mir auch langsam aber sicher um die Frage: Was machste nachm Abitur?
Für mich ist ganz klar: Ich schicke ne Bewerbung an die LH und probiere mich an der BU und der GQ. Wenn ich das nicht mache, werde ich es mir mein Leben lang vorwerfen, es nicht mal probiert zu haben. Einziges Problem: Meine Mutter findet das nicht so toll... Sie meint, dass ich mit einer Pilotenkarriere nicht glücklich werde und die Entscheidung später bereuen werde. Zudem redet sie mir permanent ein: Ja... schaffst du eh nicht...
Könnt ihr euch vorstellen, wie geil das ist?

Aber ich beschäftige mich ja auch nicht nur mit dem Job als Traumberuf. Ich frage mich aktuell z.B ob der Beruf nicht schnell langweilig wird. Spätestens auf der Langstrecke machst du im Cruise ja nicht so viel. Naja... jedenfalls hab ich auch Zweifel.

Wenn das mit dem Pilot nicht funktionieren sollte, werde ich wahrscheinlich Mathematik mit Physik als Nebenfach studieren und privat fliegen gehen. In dem Zusammenhang bin ich am überlegen, ob sich das nicht irgendwie mit der Luftfahrt kombinieren lässt. Ich meine, das wäre natürlich optimal... Klar, ich wäre nicht so nah an Flugzeugen dran, aber anyway... Habt ihr diesbezüglich Ideen?

Würde mich über eure Meinung freuen!!

Tipps, Studium, Schule, Aviation, Luftfahrt, Meinung, Pilot, Pilotenausbildung, mathematik-studium, Ausbildung und Studium
Pilotenausbildung vs BWL Laufbahn?

Hallo,

als ich 2017 mein Abi (1,4) gemacht habe, war für mich eigentlich klar, dass ich Karriere machen will. Da ich IB & UB am interessantesten fand, entschied ich mich für eine WiWi Studium an einer guten Uni. Ziemlich zu Beginn des Studiums habe ich relativ random an einem Auswahlverfahren für eine Pilotenausbildung (Dauer 2 Jahre, Übernahmegarantie bei Eurowings) teilgenommen und wurde angenommen. Als Pilot bei EW startet man als Co Pilot mit 60k und bekommt später als Pilot mal bis zu 150k.

Ich entschied mich dann (leider) dazu mein Studium halbherzig zu beenden (2,2) und keine Praktika (lediglich ein eigenes Kleinunternehmen gegründet) zu absolvieren, weil ich mir sicher war sowieso die Pilotenausbildung machen zu wollen.

Seitdem hat sich einiges geändert. Wegen Corona wurde die Pilotenausbildung auf unbegrenzte Zeit ausgesetzt. Ich habe also im letzten Herbst an der Uni einen BWL Master angefangen, eigentlich mit dem Ziel, die Zeit bis die Ausbildung wieder aufgenommen wird sinnvoll zu nutzen.

Mittlerweile komme ich aber ins grübeln, ob ich die Pilotenausbildung wirklich machen sollte. Ich denke, die Pilotenausbildung wird frühestens in 2 Jahren wieder aufgenommen, vlt aber auch in 5 Jahren. Im Optimalfall stehe ich direkt nach meinem Master (ggf muss ich sogar noch 1 oder 2 Jahre länger warten) dann also vor der Entscheidung noch einmal 2 Jahre eine Pilotenausbildung zu machen um dann mit 60k übernommen zu werden oder kein Pilot zu werden und direkt eine BWL Laufbahn einzuschlagen.

Da ich mittlerweile auch eine Freundin habe ist neben der 2 jährigen Pilotenausbildung die an diversen Standorten stattfindet, auch die spätere Stationierung problematisch. Als BWLer kann ich mir nach meinem Master in meiner Heimatstadt einen Job suchen.

Wie am Anfang geschrieben, ist es für mich aber sehr wichtig Karriere zu machen. 100k Gehalt ist mein Minimalziel. Dieses Ziel würde ich als Pilot bei Eurowings perspektivisch ziemlich sicher übersteigen. Außerdem hätte ich mit einem BWL Master in Kombination mit der Pilotenerfahrung vielleicht auch intern bei Eurowings oder anderen Airlines gute Aufstiegschancen. 

Habe ich denn mit meinem BWL Studium überhaupt noch eine realistische Chance eine vergleichbare Karriere hinzulegen? Wenn ich mich anstrenge würde ich im Master bestimmt eine 1,5 schaffen.. 

Wie würdet Ihr euch entscheiden? Den Master entspannt und ohne Praktika studieren und definitiv die Pilotenausbildung antreten, oder den Master richtig durchziehen, die Pilotenausbildung sein lassen und eine BWL Laufbahn einschlagen?

Beruf, Studium, Schule, Bank, BWL, Bwl Studium, investmentbanking, Pilotenausbildung, Pilotenschein, Unternehmensberatung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
Als Chirurg beim BKA in der Sicherungsgruppe arbeiten?

Guten Tag zu mir ich bin 32 Jahre Alt, habe vor kurzem meine Facharztausbildung zum Arzt für Allgemeinchirurgie beendet, ein Job im Krankenhaus oder in einer eigenen Praxis würde mich ansprechen, jedoch bin ich noch relativ jung und würde vielleicht eine andere Laufbahn einschlagen wollen. Würde gerne meinem Land dienen indem ich in der Sicherungsgruppe beim BKA arbeite(Personenschützer der Kanzlerin und des Präsidenten ). Ich würde sehr gut reinpassen da ich a)2 Muttersprachen spreche (Russisch, und Deutsch) meine Eltern sind Spätaussiedler und ich wurde in Wolgograd also damals noch Stalingrad zu Kriegszeiten (falls euch das was sagt) geboren, weiß nicht ob ich mit 2 Staatsbürgerschaften überhaupt beim BKA Arbeiten darf vorallem bei der Sicherungstruppe, b)bin seit meinem 18. Lebensjahr im Schützenverein habe diverse Auszeichnungen und Turniere gewonnen, kann mit diversen Waffen von Pistole bis über Maschinengewehr und Scharfschützengewehren umgehen wie gesagt Sprachen(Russisch, Deutsch, (Französisch und Englisch gute Kenntnisse) ) und halt Latein falls das noch irgendjemand braucht im Alltag. Bin gerade in einer Pilotenschule wo ich Abends einen Flugschein mache. der auch nützlich sein könnte

Hat einer von euch vielleicht Erfahrungen ob die Chancen realistisch wären habe bisher nur auf der Seite gelesen dass man dazu ein Duales Studium zum Kommissar braucht und das Studium für Leute die bereits einen Bachelor erworben haben (also irgendeinen Bachelor) 2 Jahre dauert. Wie würde es bei mir aussehen. Wie stehen meine Chancen. Habt ihr vielleicht selber Erfahrungen gehabt oder gemacht, weil ihr Beim BKA wahrt. Bin ich vielleicht mit 32 doch nicht zu alt=?

Bei wem kann ich mich melden Telefon und E-Mail ist immer so ne lange Sache und Informationen kriegt man dadurch auch nicht sonderlich viel.

Vielen Dank für die Antworten

Sorry falls in dem Text sehr viele Fehler vorhanden sind,

bin gerade erst von meiner Schicht nach Hause gekommen und es ist schon 2 Uhr nachts, meine Augen schließen sich

Medizin, Polizei, BKA, Personenschutz, Pilotenausbildung, Waffenschein, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Einstellungstest mit Narben bestehen?

Hey,

momentan bin ich dabei meine Zukunft etwas zu planen, da ich neue Ideen habe. Ich fange bald an mit meiner Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin. Diese Ausbildung mache ich zum Einen aus Interesse aber zum Anderen auch, weil ich es möglicherweise als Sprungbrett für weitere Berufe nutzen möchte. Mein größter Wunsch ist es momentan tatsächlich irgendwann Pilotin zu werden. Nicht bei einer Airline sondern bei der Bundeswehr. Um näher an mein Ziel zu kommen müsste ich allerdings eine Offizierslaufbahn einschlagen, jedoch bin ich mir nicht sicher ob das für mich geht.

Ich habe Narben von Selbstverletzung, die allerdings verblasst sind und ich bin damit auf alle Fälle durch. Zwar war ich mir lang nicht sicher ob ich es durchhalte aber ich weiß was ich für meine Zukunft tun muss, was für mich ein großer Ansporn war. Jedenfalls ist bei mir von der Psyche her wieder alles klar und ich habe auch seit über einem Jahr keine Probleme mehr gehabt. Und wenn ich dann noch die 3 Jahre Ausbildung dazurechne hab ich vielleicht bessere Chancen.

Denkt ihr, ich könnte einen Einstellungstest im psychischen Bereich bestehen wenn ich eine Bestätigung eines Psychologen habe, dass ich wieder "gesund" bin?

Ich weiß natürlich, dass der psychische Test nicht der einzige ist, aber er ist der einzige, bei dem ich mir Sorgen mache.

Ich weiß es ist leicht gesagt, aber ich bin mir sicher dass ich meine Ziele erreichen kann, wenn ich mich genug anstrenge. Ich müsste sehr viel dafür tun aber ich will das unbedingt schaffen, auch, wenn ich noch so viel Kraft investieren muss.

Danke

Schule, Bundeswehr, Ausbildung, Einstellungstest, Narben, Pilot, Pilotenausbildung, offizierslaufbahn, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Lufthansa Pilot Motivationsschreiben?

Ein wunderschönen guten Tag,

Ich bin gerade, dabei meine Bewerbung für die Lufthansa Group zu vervollständigen(ATPL). Nun stecke ich beim Motivationsschreiben fest und würde mich, deshalb freuen, wenn einer von mir sein Feedback darüber geben könnte.

Die Fragen zu Motivation waren:

Welche besonderen Herausforderungen erwarten Sie persönlich von der Schulung zum Piloten? Wie sieht ihre Strategie zur Bewältigung dieser Herausforderungen aus?

Meine Antwort, darauf:

Zum einen nehme ich stark an, dass in den zwei Jahren der Pilotenschulung, viele Inhalte in kurzer Zeit erlernt werden müssen. Dazu kommt natürlich auch der erhöhte Druck, durch sich selber und der Schule. Zu dem entstehen vielleicht, viele neue Erfahrungen, auf die ich nicht vorbereitet bin. Herausfordern wird mich ebenfalls, dass in der theoretischen Ausbildung, viel Wissen durch Selbststudium und Online-Module erlangt werden muss. Durch meine schon genannten Erfahrungen als selbstständiger Musikproduzent und Komponist, konnte ich mir in meiner Vergangenheit schon ein hohes Maß an autodidaktischen Fähigkeiten aneignen, was heißt, dass ich aufgrund meines, dadurch erlernten Zeitmanagements keine Probleme mit der hohen Quantität der nötigen Lerninhalte haben werde. Durch meine lange Arbeitserfahrung in Krisengebiete wie Nairobi, habe ich eine Anpassungsfähigkeit erlangt, die es mir ermöglicht auch fernab von Zuhause zu funktionieren. Ebenfalls, der Fakt, dass Theorie oft in englischer Sprache vermittelt wird, könnte natürlich problematisch werden. Durch die Arbeit konnte ich allerdings meine Englischkenntnisse auf ein hohes Maß konditionieren.

_____________________________________________

Ich habe vorher in der Bewerbung erzählt, dass ich lange jährige Auslandserfahrungen in der Entwicklungshilfe habe und eine e.V. gegrundet habe und ich mich neben dem Abitur als Musikproduzent selbstständig gemacht habe.

Ich danke euch im Vorraus

Schule, Lufthansa, Pilotenausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Pilot bei Lufthansa Airlines mit ATPL?

Hallo zusammen!

(Die eigentlichen Fragen sind unten aufgezählt)

Bin noch relativ jung, interessiere mich aber schon seit längerem für den Beruf Pilot und habe mich daher mit der European-Flight-Academy auseinandergesetzt.

Eigentlich wollte ich mit meinem Abi (allgemeine Hochschulreife) an einer Uni und keiner Fachhochschule studieren, aber der Pilotenberuf ist nun mal ein Ausbildungsberuf und die arbeiten halt nur mit FHs zusammen. Doch wenn, dann würde ich gerne in einer einigermaßen guten und „bekannten“ Fachhochschule studieren. Ich habe jedoch absolut noch nie etwas von der Hochschule Bremen gehört (die FH, in der ich eine MPL für die Lufthansa machen kann) und würde schwer in einer absolut schlechten Hochschule mein Bachelor machen wollen, da ich falls der Pilotenberuf nicht klappt evtl. noch an einer anderen Stelle der Luftfahrtbranche, bspw. bei Airbus, Boeing, oder im Management arbeiten könnte.

Dann habe ich irgendwo noch Zusammenarbeit mit der HTW Saarbrücken und der Zürcher Hochschule für AW mit der European-Flight-Academy gesehen. Mit Swiss funktioniert das in der ZHAW, nun würde ich aber optimalerweise eine Stelle bei Lufthansa Airlines bekommen... Das ist auf der Website mit den ganzen einzelnen Fluggesellschaften echt umständlich geschrieben und ich bin mit der Frage keinen Stück weitergekommen:

  1. Auf dem Bewerbungsformular der European-Flight-Academy gibt es bei der ATPL Ausbildung keine Möglichkeit, „Lufthansa-Airlines“ auszuwählen. Das gibt es nur bei der MPL Ausbildung. Gibt es die Möglichkeit mit der ATPL trotzdem bei der Lufthansa zu arbeiten und wie hoch steht die Wahrscheinlichkeit angenommen zu werden, wenn mich in keiner anderen Hinsicht etwas daran hindert?
  2. Macht der Zusatz beim Studium der ZHAW „ZFH“ in der zukünftigen Karrierelaufbahn einen Unterschied?
  3. Könnte ich auch das Angebot der HTW Saarbrücken nehmen und anschließend bei einer der Fluggesellschaften der Lufthansa Group arbeiten, die ATPL Lizenz Piloten annehmen?
Studium, Lufthansa, fliegen, Ausbildung, ATPL, Fachhochschule, Luftfahrt, Pilot, Pilotenausbildung, swiss, Universität

Meistgelesene Fragen zum Thema Pilotenausbildung