Kann mir jemand diesen Text für Bewerbung verbessern bzw. empfehlen ob ich was weglassen soll?

Bewerbung um eine Ausbildung als Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent

Sehr geehrte Damen und Herren,

über Ihre Homepage bin ich auf die von Ihnen angebotene Ausbildung zum Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten aufmerksam geworden und bewerbe mich um einen entsprechenden Ausbildungsplatz. 

Da ich großes Interesse an der Naturwissenschaft und Medizin, vor allem der Labormedizin habe und gerne im Bereich der Untersuchung und Analyse von medizinischen Proben arbeiten möchte, spricht mich die Ausbildung als MTLA sehr an. Mich interessiert vor allem der Nachweis von Krankheitserregern, um damit Menschen bei ihrer Heilung zu unterstützen.

Ich habe im Sommersemester letzten Jahres sowie in 2 vorherigen Semestern die medizinische Klasse am Studienkolleg xy besucht, um mich auf das Studium von medizinischen Fachrichtungen vorzubereiten. 

Durch meinen Besuch des Studienkollegs habe ich mein Wissen unter anderem in den Fächern Chemie, Biologie und Mathematik aufgebessert. 

Seit Dezember 2021 bin ich als Laborhilfskraft in der Abteilung Serologie im Labor xy in xy beschäftigt. Dadurch habe ich einen guten Eindruck vom Laboralltag bekommen und meinen Wunsch bestätigt, diesen Beruf als Fachkraft auszuüben. Zum meinen aktuellen Aufgaben gehören neben Pipettieren/Zentrifugieren das Bedienen von 4 Liaison Geräten zur Bestimmung von Antikörpern verschiedener Krankheitserregern sowie die Abarbeitung von Probenlisten. 

 

Ich lege sehr großen Wert auf genaues und präzises Arbeiten, das in meinem Wunschberuf äußerst wichtig ist. Die Kombination von gerätegestützten Untersuchungen und der Medizin finde ich sehr spannend. 

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung

 

Mit freundlichen Grüßen

name 

Medizin, Deutsch, Schule, Bewerbung, Ausbildung, Labor, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Umgang mit engmaschiger Betreuung im Studium im Labor als introvertierter Mensch?

Guten Abend.

Momentan studiere ich Biotechnologie und habe diesbezüglich auch viele Laborpraktika. Ansich liebe es praktisch im Labor zu arbeiten, jedoch werden wir in Praktika die zum Teil über mehrere Tage oder Wochen gehen sehr engmaschig in Kleingruppen (2-3 Studenten) von einem Betreuer betreut.

Die ersten Tage 2-3 Tage ist das noch ganz ok, aber danach wird es meist sehr anstrengend für mich, da ich als introvertierter Mensch eher schlecht damit zu recht komme 8h am Tag 2-3 Leute beim Arbeiten neben mir stehen zu haben, die jeden meiner Handgriffe beobachten. Für mich ist das purer Stress und endet meist nach 2-3 Tagen damit, dass ich mich in mich selbst zurück ziehe, andere arbeiten lasse und automatisch alle reize in meiner Umgebung "blockiere". Das heißt ich bekomme von meiner Umgebung nicht mehr viel mit. Weder von dem was wir im Praktikum machen und auch nurnoch sehr schwach was in meiner Umgebung passiert.

Wenn man mich dann anspricht muss ich mich extrem zusammenreißen die Person nicht genervt anzuherrschen. Alles was ich in dem Moment will ist flüchten und mich irgendwo alleine zurückziehen.

Auf andere wirkt mein Verhalten total skurril und ich werde dann meist als "nicht teamfähig" und unsozial abgestempelt. Das finde ich ziemlich unfair, weil ich ein sehr teamfähiger Mensch bin, aber einfach nicht damit klar komme über mehrere Tage so engmaschig kontrolliert zu werden und auch keine Möglichkeit habe aus der Situation raus zu kommen.

Wie erklärt man das dem Betreuer ?

Studium, Schule, Labor, Psychologie, Betreuung, Biotechnologie, Introvertiert, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Labor