Ford KA RU8 Zentralverriegelung wegen Kontakproblem der Heckklappe außer Betrieb?

Hallo an alle :)

Mein Sorgenkind Ford Ka RU8 (2009) hat mal wieder ein neues Wehwehchen. Kleine Warnung vorweg: jetzt kommt ein meeegatext. Wenn den nicht jeder lesen möchte ne Kurzfassung zu meinem Problem.

Zu- und aufschließen per funkschlüssel geht nicht mehr. Beleuchtung blinkt wie immer, aber Türen und Heckklappe gehen nicht auf. Kofferraumbeleuchtung erlischt öfter nicht da wohl ein kontakproblen wegen eines minimalen Stückchens abgebrochenen Plastik in dem schloss-einraster vorliegt.

Und nun der ausführliche Ablauf:

Gestern Morgen viel mir auf dass das Licht in meinem Kofferraum während der Fahrt brannte. Auf zum nächsten Parkplatz. Mein partner und ich haben festgestellt das an dem kontakt-schnapper der Heckklappe (der sich um den metallhaken im Kofferraum schließt) ein kleines Stück Plastik angebrochen ist, aber bei Betätigung mit dem Finger funktionaufwies. Wir haben dann so lang per Hand die Stellung des Mechanismus bearbeitet bis das Licht beim schließen der klappe erlosch. Erstmal happy!!

Zuhause angekommen blieb dann schon beim drücken des knopfs für die Heckklappe das typische "ratsch" aus. "Ochnöö...schloss wohl doch nen Schaden?!...mal Schlüsselloch testen." Das hat auch funktioniert. Happyness leicht gedämpft, aber verkraftbar.

Beim entfernen vom Auto den "Zu-knobb" des Schlüssels gedrückt, das fröhliche Blinken der Beleuchtung begann doch das vertraute "ratsch" der Zentralverriegelung blieb aus. Wieder drücken! Es blinkte ohne Geräusch. Am Griff gezogen...tür unverschlossen. "Schei...benkleister! Hier jetzt auch noch per Hand abschließen." Fahrertür zu, licht im Kofferraum aus...check! Gesistesblitz mal noch nach der Beifahrertür zu schauen...offen! Dann eben wie früher...knopf runter (beim Ka Türgriff rein) machen und für schließen. Griff betätigt...offen! Wieder ums Auto, Fahrertür öffnen, rein ins Auto, Knopf/ Griff Beifahrerseite rein, aussteigen und per Hand zu schließen. Alles zu...licht aus! Ab ins Haus und auf Verdacht die knopfzelle im Schlüssel gewechselt. Wieder ans Auto, Auf-knobb gedrückt, fröhliches Blinken, Tür zu! Von Hand aufgeschlossen, reingesetzt und erstmal doof geguckt warum meine bessere Hälfte nicht einsteigt. Beifahrertür zu! "Oh Alteeerrr...!" Von innen öffnen. "Mal Kofferraum-knobb am Schlüssel testen." Das bekannte aufleuchten der blinkeranzeige im amaturenbrett war da, aber geräuschlos, Kofferraum zu.

Lange Rede, gar kein Sinn...bevor ich jetzt Unmengen in der Werkstatt für Fehlersuche hinlege erstmal die Frage ob jemand von euch das Problem kennt und mir nen Tipp zur Lösung geben kann.

Danke fürs Lesen :P und für eure Ratschläge.

Viele Grüße Jenny

KFZ, tuerschloss, Werkstatt, defekt, Autobatterie, Automobil, Ford, Kfz-Mechatroniker, Mechaniker, funkschlüssel, Zentralverriegelung, Auto und Motorrad
1 Antwort
Muss ich an meinem freien Tag wegen eines Fehlers zur Arbeit?

Hallo,

erst einmal möchte ich gerne vor Informationen geben....

Ich bin Auszubildender im Kfz-Betrieb, wir sind in Gruppen aufgeteilt mit Kurzarbeit, die wöchentlich abwechselnd arbeiten (je 2-3 Gesellen und 2-3 Auszubildende) wegen Coronavirus.

Jetzt zur eigentlichen Frage:

Wir haben aktuell die Reifenwechselsaison, sind total überfüllt und kommen mit der geteilten Gruppe nicht wirklich hinterher. Doch unser Chef nimmt dauernd Aufträge weiter an und man muss als Auszubildender schon an 2 Bühnen parallel arbeiten und gegebenenfalls zu anderen hinrennen anpacken oder auch mal kurz nen Reifen aufziehen weil keiner es kann oder die, die es können keine Zeit haben (ich auch nicht aber naja man ist halt Azubi). Dann kommen halt auch mal Aufträge wo spezielle Wünsche vom Kunden stehen. Ich bekam also zu meinen Aufgaben beim Radwechsel auch einen Auftrag der Radwechsel + Service (Öl- & Microfilterwechsel) hatte. Dann habe ich den halt gemacht, parallel dazu musste ich beim aufräumen mit anpacken während das öl ablief und mal eben zum Kollegen laufen der das Rad nicht alleine hoch bekam. Dabei habe ich halt nicht gelesen das der Kunde speziell seine vorderen und hinteren Räder getauscht haben wollte, also vorne nach hinten drauf und hinten nach vorne drauf.

Ich habe sie aber so drauf gesteckt wie sie halt normalerweise drauf gehören, halt nach der Aufschrift auf den Rädern. Es war alles an einem Freitag und ich kam Zuhause an, als eine Nachricht auf mein Handy kam, dass mein Chef sehr sauer sei und ich den Tag danach den Samstag (obwohl wir da geschlossen haben) in den Betrieb kommen soll zum umstecken. Da ich privat auch Termine habe, wollte ich mich bei meinem Chef melden und schlug vor sofort zurück zu kommen und es umzustecken obwohl ich sogar das als sehr dreißt empfunden habe. Er hat sofort gelogen, dass er zum Geburtstag mit den Kindern müsste (zur Corona Zeit) und es nicht einsieht „wegen uns sich dauernd von den Kunden anmachen zu lassen“.

Dann sagte er nur noch, dass es ihm egal sei was ich zutun habe und beendete das Gespräch in dem er sagte er wäre um 12:30uhr im Betrieb und ich soll dann kommen obwohl der Kunde sein Auto erst am Montag um 16uhr bekommen sollte.

(Mal abgesehen davon dass es die andere Gruppe auch umstecken hätte können am Montag)

Er hat er mir dann erlaubt in der anderen Halle, vor der Schule (1-2 Stunde) zu machen und ich soll als Strafe das Auto zum Kunden hinfahren.... jetzt kommt die Frage.... darf er das? Menschlich gesehen finde ich es sehr schade, weil ich mir echt den Allerwertesten für seinen Laden gerade mit der kleinen Gruppe aufgerissen habe aber mich würde interessieren ob er sowas auch als Chef darf....

Doof ist auch das die Autos immer durch eine Endkontrolle gehen und der Werkstattleiter das auch hätte sehen müssen aber dreißt nichts kontrolliert. Der war sogar im Betrieb und hat die Nachricht vom Chef an mich weitergeleitet anstatt das kurz zu bessern....

Kurzarbeit, Ausbildung, Arbeitsrecht, arbeitgeberrecht, Kfz-Mechatroniker, corona virus, Berufsschule Ausbildung
1 Antwort
Sind „Kickdowns“ schädlich für ein Auto?

Hallo, also ich frage mich ob „Kickdowns“ schädlich für Autos sind? Ich fahre z.B einen Mercedes mit 9G Tronic Automatik Getriebe und ich mache es ab und zu weil es einfach Spaß macht und ich würde es eigentlich auch gerne öfter machen.

Ich schaue, dass ich das Auto erst immer 12-15 km „warm“ fahre, also in niedrigen Drehzahlbereichen und ohne große Beschleunigung. Dann, wenn ich mindestens 12 km gefahren bin, gebe ich gerne mal Gas.

Was jetzt den Spritverbrauch oder Reifenverschleiß z.B angeht, wäre mir es eigentlich egal, das was mich interessiert ist, ob es schädlich für den Motor oder das Getriebe ist? Wenn ich das Gaspedal durchtrete und „durchziehe“ schaltet die Automatik bis in den roten Drehzalbereich. Ich schaue dann immer dass ich manuell am Lenkrad runterschalte, damit ich nicht im roten Drehzahlbereich bin, ist das notwendig?

Einerseits denke ich mir, dass es doch bestimmt nicht so gut für den Motor sein kann, andererseits denke ich mir, dass die Automatik ja eigentlich so eingestellt sein müsste dass es nicht schädlich für den Motor ist und entsprechend vorher abriegelt und ein überdrehen verhindern müsste.

Kann mich hier vielleicht jemand aufklären? Ich möchte mein Fahrzeug schließlich gut behandeln, ich fahre z.B auch zum Ende einer Fahrt nur noch in niedrigem Drehzahlbereichen um den Motor „kalt“ zu fahren, außerdem fahre ich nur längere Strecken, für Kurzstrecken nurze ich ein anderes Fahrzeug.

Lg

Allgemeinbildung, Kfz-Mechatroniker, Straßenverkehr, Auto und Motorrad, autos
2 Antworten
Wie ist die bewerbung kann man was verbessern?

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz, als Kfz-Mechatroniker

Sehr geehrte Damen und Herren,

aktuell befinde ich mich auf der Suche nach einer Berufsausbildung, die sich mit meinem persönlichen Interessen und Vorlieben deckt und durch deren erfolgreichen Abschluss ich einen soliden Grundstein für meine berufliche Zukunft legen kann. Ich bin der Überzeugung, meinen Vorstellungen durch eine Ausbildung in Ihrem Betrieb gerecht zu werden, weshalb ich Ihnen anbei meine Bewerbungsunterlagen sende.

Im Rahmen meiner Schulbildung hatte ich die Gelegenheit im KFZ Bereich Praktikum zu machen. Dies hat mir die Interesse am Einbauen und Montieren von Anlagen, dem Verformen von Metallteilen geweckt. Ich bin handwerklich Geschick und habe eine gute Hand-Augen-Koordination.

Ich würde gerne ein Einblick in Ihrem Berufsfeld machen, da mir die Arbeit sehr am herzen liegt.

Aktuell besuche ich die xxxxxxx und werde es voraussichtlich Ende Juni 2020 mit einem Realschulabschluss absolvieren.

Ich gelte als sehr freundlicher, zuvorkommender und hilfsbereiter Mensch. Ich bin sehr flexibel und zeige stets Einsatzbereitschaft und gute Teamfähigkeit.

Ich bin gespannt auf ihre Antwort und Freue mich, wenn Sie sich die zeit für ein persönliches Gespräch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Schule, Bewerbung, Job, Ausbildung, Jobsuche, Kfz-Mechatroniker, Praktikum, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kfz-Mechatroniker