IPhone x Probleme mit dem Backup?

Hallo, ich danke schonmal für die Antworten im voraus. Ich habe folgenden Problem. Ich habe heute aufrgrund meines defekten alten Iphonex ein neues im Centro Oberhausen gekauft ( Den betrag kriege ich von der Versicherung zurück ausgezahlt) Bevor ich das neue IPhone entgegennahm, wurde mir gesagt dass ich kein neues backup erstellen müsse da er wohl gesehen hat dass das letzte Backup im April gemacht wurde. demnach habe ich einem Freund, der mit mir gekommen ist nur die mir wichtigen Bilder ab April geschickt. Es klang ja auch Problemlos und mir wurde ja gesagt, dass dort noch ein Backup von April 2019 sei. Ich nahm das Handy entgegen. Zuhause angekommen, fing ich dann an das neue IPhone X u konfigurieren und als ich zum Punkt Die Daten von dem letzten Backup übernehmen kam, stand dort aufeinmal , dass das letzte Backup am 26.Juli 2018 gemacht worden ist (5,2 gb Backupgrösse). Sprich alle daten vom juli 2018- April 2019 sind nicht vorhanden. Meine Software ist auf dem neustes stand. Ich hätte ja ein Backup gemacht , noch bevor ich das Handy entgegengenommen hätte (vor ort im Apple Store), wenn ich gewusst hätte dass seit 2018 keins mehr gemacht worden ist, da einem seine Daten und Inhalte ja auch wichtig sind. Es kann doch nicht sein, dass man im Apple Store gesagt kriegt, es sei ein backup vorhanden ( er hat nachgeschaut auf einem Gerät- Ich selbst habe es nicht gesehen), wenn garkeins vorhanden ist. Ich möchte meine Daten unbedingt wieder und bin ehrlichgesagt gerade ein wenig ratlos, was ich tun kann damit sie wieder auftauchen und infiefern diese Falschaussage entschädigt wird. Bitte dringend um hilfe.

Apple, iPhone, Handy, Smartphone, Backup, apple-store, entschädigung, iPhoneX
2 Antworten
Schmerzensgeld nach schwerem Autounfall?

Guten Tag liebe Community,

ich hatte Ende Dezember 2018 einen sehr schweren Autounfall, bei welchem mir die Vorfahrt genommen wurde und ich unschuldig bin. Dabei erlitt ich u. a. eine schwere Fraktur des linken Oberschenkelknochens, eine Fraktur des linken Unterarms, des Brustbeins, die Rippen sind gefedert und habe meine Lunge aufgerissen (Pneumothorax), ein Traumata sowie diverse Prellungen und Schürfwunden. Insgesamt waren die Verletzungen laut Oberarzt mehr als lebensbedrohlich und ich musste zweimal notoperiert werden. Auch eine Thoraxdrainage und ein Katheter wurden verlegt.

Danach war ich 12 Tage im Krankenhaus (drei davon auf Intensivstation). Dank eines 40 cm-Nagel mitsamt Schrauben im Bein durfte ich dieses von Anfang an voll belasten, den Arm darf ich im Moment noch überhaupt nicht belasten (Schrauben und eine Platte). Die restlichen Verletzungen wie beispielsweise Brustbein und Lunge müssen von alleine heilen.

Mitte Januar habe ich nun also eine ambulante orthopädische REHA begonnen, in welcher ich natürlich bedingt durch den Arm und das Brustbein nur meinen Unterkörper etwas rehabilitieren konnte. Mittlerweile kann ich wieder ohne Krücken laufen, auch wenn ich etwas hinke und mein physischer Allgemeinzustand (Schmerzen usw.) hat sich gebessert.

Leider traten jedoch während meiner REHA-Zeit schwere psychische Probleme, bedingt durch den Unfall, in Form von Angstzuständen und Panikattacken auf, was laut Psychologen auf eine posttraumatische Belastungsstörung zurückzuführen ist (ich habe den Unfall bis auf kurze Zeit Bewusstlosigkeit voll erlebt). Eine Psychotherapie wurde laut REHA-Psychologin dringend empfohlen. Daher entließ mich die Ärztin nach regulärem dreichwöchigem Aufhalt und meinte, ich müsse mich jetzt vorwiegend um meine psychischen Probleme kümmern und einen Therapeuten kontaktieren. Mit der physischen Heilung meines Körpers wäre sie sehr zufrieden (obwohl ich wie oben bereits erwähnt zum Beispiel noch etwas hinke und den Oberkörper bisher null therapiert habe). Die psychischen Probleme hätten nun Vorrang und in einer Verlängerung sehe sie derzeit keinen Sinn. Dafür soll ich später für die weitere Genesung ein sogenanntes IRENA-Programm dual mit Physiotherapie nutzen.

Gestern habe ich in einem Artikel im Internet gelesen, dass die Dauer des Krankenhaus-/REHA-Aufenthalts ausschlaggebend für das Schmerzensgeld ist. Dies würde mich ziemlich ärgern, zumal ich nicht glücklich darüber bin, in einem solchen Zustand aufgrund meiner psychischen Probleme entlassen worden zu sein und gerne weiter gemacht hätte. Meine folgende Frage soll nicht gierig oder unmenschlich klingen, aber nach solch einem Unfall sucht man irgendwo verzweifelt einen kleinen Lichtblick...

Daher meine Frage: Stimmt dies wirklich, oder zählt eine Psychotherapie bzw. psychische Behandlungsmaßnahmen mitsamt IRENA-Programm und Physiotherapie genauso bzw. weitere Faktoren wie die Dauer der Krankschreibung ete cetera?

Ich bedanke mich herzlich für Eure Antworten!

Verkehrsunfall, Autounfall, Unfall, Versicherung, Recht, entschädigung, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Rehabilitation, Schmerzensgeld
8 Antworten
Versicherung muss Brille bezahlen, welches Budget habe ich?

Folgender Fall: Ein Junge (ich nenn ihn einfach mal L.) hat mir im Sportunterricht einen Ball an den Kopf geworfen und dabei ist mir meine neue Brille weggeschleudert worden und hat ein paar Schrammen davongetragen...

L. geht auf meine Bitte mit seiner Mutter zu seiner Versicherung, die dann meinte, dass sie einen Kostenvoranschlag für die Reperatur der Brille benötige. Also ging ich direkt zu 2 Optikern vor Ort (die Brille hatte ich online bestellt) und habe diese gefragt ob sie mir einen Kostenvoranschlag für die Reperatur berechnen könnten. Beide sagten, dass sie es nicht könnten, da Optiker 1 die Brille nicht im Angebot hat und somit keine Ersatzteile bestellen kann und Optiker 2 nach ein paar Telefonaten meinte, dass sie nirgends Ersatzteile auftreiben könnten, da die Brille ein Auslaufmodell ist und ich mich an den Onlineshop wo ich die Brille bestellt hatte wenden muss. Das habe ich auch sofort getan, einen Tag später schrieben sie mir aber zurück, dass sie (weshalb auch immer) keine Brillen reparieren und ich der Versicherung mitteilen soll, dass die Brille irreparabel und die einzige Möglichkeit sei, die Brille bei denen neuzubestellen und der Versicherung nach Bezahlung aus eigener Tasche die Rechnung zuzuschicken. Das wollte ich natürlich machen aber da kam das nächste Problem: Das Gestell war in meiner Größe bei ihnen ausverkauft -.-

Das habe ich L. alles erklärt und mit Screenshots bewiesen, der brauchte dann ein Foto von der Rechnung von der momentanen Brille und Fotos vom Schaden. Ein paar Tage später war L. wieder mit seiner Mutter bei der Versicherung. Der Chat zwischen mir und ihm sah danach wie folgt aus:

L.: Du kannst dir für das geld was die Brille gekostet hat eine neue kaufen meinte die Versicherung

Ich: Also soll ich zuerst die brille kaufen oder überweisen die mir zuerst das geld wieviel die alte halt gekostet hat?

L.: Kaufen und dann das geld und ich brauche eine Rechnung

Ich: Okay

Ich hatte vor mir dann heute eine Brille online zu bestellen, dann als Zahlungsmethode Rechnung auswählen und die Versicherung dann einfach bitten die Rechnung direkt zu bezahlen, da ich momentan gar kein Geld habe (bin Schüler) und ich es auch nicht einsehe deshalb bei meiner Mutter Geld zu leihen bevor die Versicherung am Ende (weshalb auch immer) nicht zahlen will...

Das Ding bei der ganzen Sache ist auch noch, dass ich die Brille als ich sie bestellt hatte zu einem 3tel des Preises erhalten habe und ich für 72€ (42€ Brille + 30€ Gläser) keine gleichwertige Brille finden kann und die selbe Brille woanders mindestens 115€ inkl. Gläser kostet... Nach langer Überlegung fände ich auch die selbe Brille nochmal blöd, obwohl sie mir echt gefallen hatte... Jetzt ist meine Frage: Wie viel Euro darf ich denn jetzt für die neue Brille ausgeben? Kann ich mich an den 115€ orientieren oder eher an den 72€ ? Kann ich evtl. eine Aufwandsentschädigung o.ä. verlangen?

Vielen Dank schon einmal für die Antworten und die Mühe! :)

Schule, Versicherung, Brille, entschädigung, Haftpflichtversicherung, Versicherungsrecht, Versicherungsschaden, schulunfall
5 Antworten
Brand in unserem Hochhaus - Entschädigung für Schäden?

Hallo,

die Frage klingt eher nach materiellen Schäden, daher die Erklärung:
Es gab bei uns am Sonntag einen Brand, was auch in den Nachrichten war: https://www.hessenschau.de/panorama/moegliche-brandstiftung-21-wohnungen-nach-hochhausbrand-unbewohnbar-,feuer-floersheim-lagerhalle-100.html

Wir haben einen drogenabhängigen Mann hier im Haus, der ständig das Jahr für Unruhe gesorgt hat. Nun hat er seine eigene Wohnung in Brand gesetzt, wurde auch festgenommen, allerdings sind nun 21 Wohnungen unbewohnbar (unsere Wohnung aber nicht) und 3 Bewohner haben eine Rauchgasvergiftung erlitten.

Da die Leitungen so stark beschädigt sind, gibt es vom 3.Stock aufwärts kein Internet. Die Hausverwaltung muss sich nun um die Erneuerung der Leitungen kümmern, da mein Internetprovider nichts machen kann. Und niemand kann mir sagen, wie lange das dauern wird. Eine Nachbarin hätte gehört es wird bis Monatsende dauern.

Nun mein Problem: Ich habe eine Vollzeitstelle im Homeoffice (Kundenservice) und aufgrund des fehlenden Internetes, kann ich nicht arbeiten und bin gerade gezwungen meinen Resturlaub zu nehmen. Ab Montag müsste ich unbezahlten Urlaub nehmen. Aufgrund versicherungstechnischer Gründe, aber auch eines speziellen Internettarifes (für VPN Verbindung) kann ich nicht irgendwo anders arbeiten. Außerdem muss ich gerade ständig Geld bezahlen für Internet über das Handy.

Meine Frage: Wisst ihr an wen ich mich wenden kann bezüglich Entschädigung für a) Kosten für zusätzliches Internet b) gezwungener Resturlaub c) gezungener unbezahlte r Urlaub? Oder habt ihr allgemein andere Lösungsideen?
Ich brauche das Geld dringend, und bin ziemlich verzweifelt und frustriert.

Danke für eure Hilfe!

Versicherung, Brand, Recht, entschädigung, Versicherungsschaden, Versicherungsschutz, Hochhaus
10 Antworten
EU261 Entschädigung?

Hallo Leute, ich hoffe hier hat jemand Ahnung über Flugrecht. Mir wurden beide Flüge gestrichen. Beide Steichungen wurde kurz vor Abflug oder höhstens 4Tage vorher Abflug mitgeteilt. Den ersten Ersatzflug haben wir von der jeweiligen Fluggesellschaft beantragen lassen. Flug war zwar kostenlos aber unberechtigterweise mit anderen Abflug (50 Km Unterschied) und Zielort (150Km Unterschied) , mit Zwischenstopp (regulär wäre es kein Stop gewesen) und 5Tage später. Wir haben für den Hinflug eine Entschädigung nach EU261 erstatten lassen und hat funktioniert. Nach meinem kurzen Urlaub streikt auch mein Rückflug. Diesmal habe ich mir den Ticketpreis erstatten lassen, weil der Ersatzflug absolut absurd war. Wieder Zwischenstopp, Zielort über 450Km entfernt! Und 3Tage zu spät. Weil ich im Anschluss arbeiten musste, war der Ersatzflug unzumutbar. Andere Alternativen wurde mir auch nicht angeboten. So habe ich mich eigenständig einen alternativ Flug bei einer andere Fluggesellschaft gebucht (ohne Zwischenstopp, gleicher Flugziel und und und). Jetzt will mir die Fluggesellschaft die EU261 Entschädigung für mein Rückflug nicht erstatten. Mir wurde es aber erst bestätigt aber dann kein Geld überwiesen. Gilt die Entschädigung nur für ein Flug? Oder hätte ich den Ticketpreis nicht erstatten sollen? Oder will mir die Gesellschaft nur verarschen. Jedes mal wenn ich die Fluggesellschaft anschreibe, bekomme ich die Info dass das Geld überwiesen wurde (referenzieren sich aber auf die Überweisung von den Hinflug). Was soll man tun?

Recht, entschädigung, Reisen und Urlaub, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Warum wird den nach § 175 verurteilten Homosexuellen keine Entschädigung fürs erlittene Unrecht bezahlt?

Erwachsenen Menschen vorzuschreiben, in welchen Kon­figu­ra­tio­nen sie es mit­ein­ander treiben, ist per se un­ethisch, ver­werf­lich und da­her il­legi­tim. Trotzdem haben der deutsche und der österreichische Staat das jahrzehntelang gemacht und damit die Biographie von hunderttausenden Menschen irreparabel geschädigt.

Warum muß niemand für diese Schweinerei geradestehen? Offen­bar gibt es eine Ant­wort auf diese Frage, denn ich kann ja nicht der erste sein, der sie je ge­stellt hat, und daher müssen die Juristen ja irgendein Argumentoid zur Hand haben.

Ich kann mir ein paar Antworten vorstellen; das Problem ist nur, daß sie mich nicht befriedigen.

  • „Es war halt verboten, und alle wußten das und haben sich eben trotzdem dar­auf eingelassen“ würde ja ebenso für DDR-Flüchtlinge gelten, oder für Dis­siden­ten in der Sowiet­union, oder für alle, die dem Nürn­berger Rassen­gesetz zum Opfer ge­fal­len sind. In diesen Fällen wird jedoch gewöhnlich dem Gesetz die Schuld gegeben, nicht dem, der es ignoriert hat.
  • „Die BRD war damals eine Demokratie, und in einer Demokratie sind ver­fas­sungs­gemäß zu­stande­gekom­mene Gesetze per defini­tio­nem kein Un­recht“. Das Argu­ment scheint mir auf dem Kopf zu stehen: Die Pro­ze­du­ren in einem demo­krati­schen Staat machen gesetz­geberi­schen Wahn­sinn wie den § 175 we­ni­ger wahr­schein­lich, aber sie schaffen keinen Un­fehl­bar­keits­panzer. Wenn ein Druck­koch­topf trotz Sicher­heits­ventil ex­plo­diert, dann ist ja immer noch eine Ex­plo­sion und ein Un­fall, aber kein regulärer Betrieb.

Also, wie lautet das Argument jetzt wirklich?

schwul, Recht, Gesetz, Gericht, entschädigung, Ethik, Homosexualität, homosexuell
7 Antworten
Wie viel entschädigung?

Hallöchen,

Ich hatte im Juli ein Wasserschaden in der Küche, wo aber "nur" der Boden und die darunter liegende schüttung beschädigt wurde. Um an den Boden zu kommen musste natürlich die Küche abmontiert werden. Der Auftrag war durch die Versicherung an Mbs eine Firma für Wasserschäden weitergegeben worden die letzten Freitag dann zur Abmontage kamen. Laut Versicherung sollte die Küche (da diese ja nicht beschädigt wurde) abmontiert, zwischengelagert und wieder aufgebaut werden. Bei der Begutachtung sagte man mir schon das die Küche nach Abmontage nicht wieder aufzubauen sei, da diese schon älter sei und teilweise selbstentworfen. Dies teilte ich und auch die Firma mbs der Versicherung mit, diese bestanden aber auf eine zwischenlagerung. Als die Handwerker sehr robius die Küche abrissen und ich nachfragte wie sie gedenken diese wieder aufzubauen fiel den Herren alles aus dem Gesicht. Es wäre doch klar gewesen das die Küche nicht zu retten sei. Nach einem Anruf bei der Sachbearbeiterin sagte diese sie sei ja schließlich keine küchenexpertin und die Herren sollen weiter arbeiten. Am späten Nachmittag als die Handwerker ihre Arbeit beendeten und ich noch einmal von der Sachbearbeiterin zurück gerufen wurde und ich erfragt wie sich das jetzt verhält gestand sie ein das ich anteilig eine neue Küche bezahlt bekomme, auf mein Nachfrage wie es mit einer entschädigung aussieht, da ich jetzt für mehrere Wochen ohne kochmöglichkeit bin und nicht jeden Tag essen gehen kann fauchte sie mich gleich an das ich mir ein hotel abschminken könne. Dies war aber nie mein wunsch, allerdings möchte ich entsprechend entschädigt werden. Natürlich ist die Dame diese Woche im Urlaub und kann mich erst nächste Woche Montag informieren in wie weit das möglich ist. Jetzt frag ich mich womit ich rechnen kann und womit Ich mich zufrieden geben kann. Ich erwarte für die Küche schon mindestens ~700 Euro aber bei der entschädigung weiß ich nicht womit ich rechnen kann. Alleine wenn ich mir heute eine Küche kaufe braucht diese mindesten 8-12 Wochen, auch erwarte ich das man mir die Lieferung und Montage zahlt, das wäre ja bei der alten Küche mit zwischen lagerung auch beinhalten gewesen.

entschädigung, Versicherungsschaden, Wasserschaden
4 Antworten
Attest nach Autounfall beim Hausarzt anfordern?

Vor zwei Monaten hatte ich einen Autounfall gehabt wo mir jemand die Vorfahrt genommen hat. Da es vor Ort durch den Schock nichts zu bemerken war bin ich nicht direkt ins Krankenhaus gefahren sondern bemerkte erst am nächsten morgen meine Schmerzen.

War im Krankenhaus zur Untersuchung wo drei Sachen festgestellt wurden. Einige Tage später war ich auch bei meinen Hausarzt zur Untersuchung wo die gleichen Sachen auch bestätigt wurden.

Gegnerische Versicherung hatte mir nur 150€ Schmerzensgeld überwiesen. Meine Anwältin schrieb mir dass ich am besten ein Attest vom Hausarzt besorgen soll wo alles aufgelistet wird. Damit das "restliche" Schmerzensgeld von der gegnerischen Versicherung angefordert werden kann.

Ich weißt dass die meisten Ärzte sich bei einem Schriftlichen Attest raus reden wollen da es etwas arbeit für die sind.. Wie soll ich meinen Hausarzt es am besten ausdrücken damit er mir mein Attest direkt raus rückt? Ich weißt auch dass es mein Recht ist, das Attest anfordern zu können.

Hatte meinen Hausarzt nach einigen Wochen nach abgeschlossener Behandlung gefragt ob ich einen Schriftlichen Attest bekomme. Da meinte er eins raus schickt wenn die gegnerische Versicherung Ihn anschreibt, da war mir noch nicht klar ob die es machen oder nicht. Machen die aber nicht, brauche das Attest für meine Anwältin damit das restliche Schmerzensgeld angefordert werden kann.

Will wissen, wie ich meinen Hausarzt es sagen kann damit er mir ohne viel rumgerede ein Attest raus schickt.

Unfall, Recht, Anwalt, Arzt, Bericht, entschädigung, Gesundheit und Medizin, Hausarzt, Schmerzensgeld, Attest
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Entschädigung