Gleichzeitig bewerben bei 2 "verschiedenen" Firmen?

Moin, ich habe Mal eine etwas "kompliziertere" Frage.

Nächstes Jahr mache ich mein Abitur. Nun möchte ich danach gerne zur Deutschen Bahn und eine Ausbildung machen.

Ich würde eigentlich gerne die Ausbildung zum "Kaufmann für Verkehrsservice im Fehrnverkehr" machen. Nun habe ich aber eine starke Sehschwäche und dadurch könnte es gut sein, dass ich spätestens bei der Untersuchung durch den Bahnarzt/IAS deswegen nicht genommen werde. Natürlich würde ich im Vorstellungsgespräch direkt darüber sprechen und das nicht verheimlichen.

Aber ich sehe es halt so, dass sie mich wahrscheinlich nicht nehmen werden, aufgrund der starken Sehschwäche, weil ich als Zugebegleiter natürlich dann auch Zugabfertigung machen muss und gucken muss ob die Türen zu sind etc.

Dennoch würde ich mich einfach Mal bewerben.

Falls ich das nicht machen kann würde ich gerne die Ausbildung zum "Kaufmann für Verkehrsservice im Bahnhof" in Köln machen. Da sehe ich, mit meinem mehr oder weniger laienhaften Wissen, die Chance genommen zu werden, weil ich da zwar auch Verantwortung habe, aber auf einer anderen Ebene, wo mich die Sicht dann weniger beeinträchtigt, zumindest denke ich das.

Nun sind ja in Köln die Ausbildungsplätze sicher mehr oder weniger stark begrenzt.

Bei dem ersten, für den Fernverkehr, gibt es ja mehr Standorte um sich zu bewerben. Aber das andere würde ich halt gerne, wenn nur in Köln machen.

Jetzt wäre die erste Ausbildung bei der "Deutschen Bahn Fehrnverkehr AG" und die andere bei der "Deutschen Bahn Station und Service AG".

Das ist ja grundsätzlich der selbe Konzern nur andere "Abteilungen" sozusagen.

Daher, dass ich davon ausgehe, dass die Plätze in Köln "stark" begrenzt sind, mache ich mir halt Sorgen, dass wenn ich mich zuerst für den Fehrnverkehr bewerbe in Köln kein Platz mehr ist, falls ich im Fehrnverkehr nicht genommen werde. Aber daher, dass ich auf Fehrnverkehr mehr Lust habe, möchte ich es zuerst dort probieren.

Nun dauert es ja, falls ich überhaupt zu einem Bewerbungsgespräch komme und anschließend zum Bahnarzt nen paar Wochen. Daher könnten in Köln die Plätze knapp werden, in der Zeit.

Ist es ok/möglich, sich einfach bei beiden gleichzeitig zu bewerben und dann, gegebenenfalls, dass beide einem die Ausbildung zusagen, einfach einem abzusagen? Darf man das, ist das in Ordnung? Oder muss ich wirklich eins nach dem anderen machen und gegebenfalls erstmal beim ersten auf die Absage warten?

Vielen Dank für das Lesen und hoffentlich gute Antworten!

Ganz liebe Grüße,

Duncan

Bewerbung, Eisenbahn, Ausbildung, Bahn, Deutsche Bahn, Zug, Zugbegleiter, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Ausbildung in 350 km entfernten Stadt, was tun?

Hallo, ich würde gerne eine Ausbildung in einer 350 km entfernten Stadt, in Bremen, machen bei der Deutschen Bahn als Lokführer zum 1.9.2022.

Allerdings müsste ich ja dann in den 3-4 Monaten eine Wohnung dort finden, einen Internet und Strom Anbieter finden, viele Dinge beantragen beim Jobcenter, das Vorstellungsgespräch in Bremen bei der DB bestehen, die Eignungsuntersuchung in Bremen bestehen und am Ende nochmal den Ausbildungsvertrag in Bremen unterschreiben.

Was könnte ich tun, ich weiß nicht mit was ich anfangen soll, bin überfordert da ich sowas noch nie gemacht habe, auch von all dem gar keine Ahnung habe und ich müsste das alles dann auch alleine machen, Hilfe von Familie hab ich gar keine und Freunde hab ich auch gar keine.

Beworben habe ich mich noch nicht, aber der Bewerbungsprozess würde ca. 2-3 Monate dauern bei der DB wie ich von sehr vielen Menschen gehört habe, und die Chance am Ende abgelehnt zu werden wegen irgendeiner Kleinigkeit ist auch nicht grad gering.

Könnte ich das alles schaffen mit passende Wohnung finden etc. in den paar Monaten?

Ich müsste ja die Ausbildungsstelle erstmal zu 100% in der Tasche haben, und danach das mit der Wohnung klären.

Wenn ich jetzt mich um die Wohnung kümmere, aber am Ende die Ausbildung nicht bekomme, wüsste ich auch nicht was ich machen soll.

Das heißt wenn ich mich jetzt bewerbe und auch den Vertrag bekommen würde, hätte ich aber nur noch 1-2 Monate um mich um eine Wohnung zu kümmern, da der Bewerbungsprozess bei der DB lang ist.

Auch weiß ich nicht ob das Jobcenter die Fahrtkosten übernehmen würde wenn ich von Berlin nach Bremen 3-4 fahren müsste für den Bewerbungsprozess.

Vielleicht hat ja einer einen Rat.

Wohnung, DB, Ausbildung, Deutsche Bahn, Lokführer, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Deutsche Bahn