Von Karlsruhe Hbf nach Frankfurt am Main am günstigsten fahren?

Morgen müssen wir (ich und meine Freundin) in Frankfrut am Main sein. Ich suche nach günstigste Möglichkeit mit DB oder Nahverkehr von Karlsruhe dorthin zu frahren, am besten noch mit Fahrradmitnahme.

Momentan habe ich zwei Möglichkeiten gefunden: Rheinland-Pfalz-Ticket und Quer-durchs-Land-Ticket. Für zwei Leute kosten diese entsprechend 29 und 49 EUR.

Problem mit Rheinland-Pfalz-Ticket ist der Geltungsbereich. Ich komme damit nicht klar. Laut Infos sollte es eigentlich von Karlsruhe Hbf bis Mannheim Hbf (und danach?) gehen sowie Karlsruhe Hbf bis Wiesbaden Bf. Am besten sieht die Strecke Karlsruhe - Wiesbaden aus. Von dort aber muss man noch Tram nehmen, was - bitte um Korrektur, falls ich Blödsinn erzähle - ungünstig ist (sowohl Kosten als auch Zeit). Die 40km kann ich locker für weniger als 90min mit dem Fahrrad hinkriegen. Bei Freundin sieht es aber nicht so aus. :D Problem beim Nahverkehr ist natürlich auch die Fahrradmitnahme und die mögliche Kosten, die dadurch entstehen.

Beim Quer-durchs-Land-Ticket sieht es streckenmäßig besser aus, aber da muss man die Einschränkungen bzgl. Nahverkehr berücksichtigen. Das sollte kein Problem sein, falls man Fahrräder mitnimmt und von Frankfurt am Main Hbf nach irgendwo in die Stadt damit fährt. Problem ist natrülich (gleich wie beim Rheinland-Pfalz-Ticket), dass Fahrradmitnahme zu zusätzlichen Kosten führen kann.

Aus Erfahrung (z.B. man fährt zu einem Zeitpunkt, wenn es kaum Leute draußen gibt) und auch jetzt mit COVID (viele Leute machen Homeoffice) sollte es auch ohne Fahrradsticket möglich sein das Ding mitzunehmen. Natürlich sollte ist hier entscheidend.

Reise, Bahn, Deutsche Bahn, Baden-Württemberg, Fahrkarte, Frankfurt am Main, Karlsruhe, Nahverkehr, Rheinland-Pfalz
Wie zufrieden seid ihr mit dem ÖPNV in eurer Region?

Durch die COVID-19-Pandemie wurden die öffentlichen Verkehrsmittel zwar etwas zurückgeworfen, aber danach werden sie auch wieder eine größere Bedeutung haben.

Vor allem in Großstädten gehört die Zukunft meiner Meinung nach den Öffentlichen, da kein Platz für so viele parkende Autos vorhanden ist - wenn das Leben erst mal wieder "normal" läuft.

Nur nützt der beste ÖPNV in der Großstadt nichts, wenn man auf dem Land lebt. Denn dort sieht es oft (wenngleich nicht überall) deutlich schlechter aus. Aber da ist ja auch ne ganz andere Mentalität; in der Stadt dauert 4 Minuten auf die U-Bahn warten eine gefühlte Ewigkeit, während man auf dem Land froh ist, wenn heute überhaupt noch 1 Bus fährt.

Ich lebe im VRN-Gebiet, kenne aber auch RMV und SaarVV, je nachdem wo ich gerade unterwegs bin. Ich lebe auf dem Land; trotzdem ist die Anbindung ganz okay, jede halbe Stunde geht 1 Bus, und ein paar fahren sogar sonntags. Und in der Stadt (Kaiserslautern) ist es auch ganz gut, zwischen Universität und Hauptbahnhof fahren sie alle 15 Minuten, und der Anschlussbus nach Hause geht oft schon wenige Minuten später (aber so, dass man nicht rennen muss).

Wie gut ist der ÖPNV bei euch?

Bitte bewertet folgende Kriterien:

  • Taktfrequenz (in welchen Intervallen geht 1 Bus bzw. 1 Bahn bei euch? Ist das für euch ausreichend oder müsst ihr oft lange warten?)
  • Auslastung (Sind die Busse/Bahnen ständig überfüllt? Oder gibt es auch in der Hauptverkehrszeit immer freie Plätze?)
  • Angebot/Linien (sind eure Ziele bequem zu erreichen, ohne zu oft umsteigen zu müssen?)
  • Fahrplan (Sind Anschlussbusse bequem zu erreichen? Wie sind die Verbindungen nachts (vor Corona) und am Wochenende?)
  • Pünktlichkeit
  • Tarifsystem (Ist die Ermittlung der Preisstufen etc. leicht verständlich? Gibt es von den üblichen Preisbildungsregeln zu viele komplizierte Ausnahmen?)
  • Preise (fair oder überteuert? Insbesondere auch für Kurzstrecken, Tagestickets etc.)
  • Freundlichkeit des Personals (Sind wirklich alle Busfahrer unfreundlich oder ist das nur 1 Klischee?)

https://www.youtube.com/watch?v=BmH4uqT0hAk

Am besten auch angeben, ob ihr auf dem Land oder in der Stadt lebt, und in welcher Stadt oder in welchem Verkehrsverbund.

Ganz okay - aber manches könnte besser sein! 38%
Sehr zufrieden - Hier ist man auch ohne Auto immer mobil! 24%
Unzufrieden - Da fahre ich doch lieber Auto! 21%
Zufrieden - Fahre immer wieder gerne mit! 9%
Sehr unzufrieden - Nie wieder! 9%
Leben, München, Berlin, Verkehr, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stadt, Bahn, Transport, Bus, busfahrer, BVG, Fahrkarte, fahrschein, großstadt, hvv, kvb, Länder, Mobilität, ÖPNV, Omnibus, RMV, Ruhrgebiet, ruhrpott, S-Bahn, Straßenbahn, tram, U-Bahn, Verkehrsverbund, VRR, Zug, Zug fahren, öffentliche Verkehrsmittel, Buslinie, Dorfleben, Fahrkartenautomat, Metropole, MVV, preisstufe, VRN, omsi 2, Umfrage, Tarif
Was soll man eigentlich machen wenn die Bezahlungsmethode nicht funktioniert um sich bei DB eine Fahrkarte zu kaufen?

Das Problem hatte ich leider schon öfters und nein man hat leider nicht immer die Möglichkeit sich vorher ausgiebig vorzubereiten, vor allem wenn in der Nähe kein Geldautomat ist.

Folgendes Scenario. Ich gehe auf die Bank, hebe etwas mehr ab als ich brauche weil ich danach noch einen Einkauf oder sonst was machen möchte, der Automat spuckt mir zwei 50 Euro Scheine aus, ich laufe 20 Min zum Bahnhof, habe noch 10 Min Zeit bis mein Zug kommt. Ich will meine Fahrkarte bezahlen.

Das erste Problem : der Automat nimmt KEINE 50 Euro Scheine an, ich habe aber nur 50 Euro Scheine dabei. Also gehe ich einen Schritt zurück und möchte nun mit Karte zahlen,

Das zweite Problem :das funktioniert allerdings auch nicht, warum ist mir ein Rätsel, man kann es weder im Automaten eingeben, noch reagiert er darauf wenn ich meine Karte reinstecke ( ist übrigens nur bei diesem Automaten so, bei anderen hat es schon funktioniert).

Das dritte Problem : ich überlege wie ich die restlichen Minuten bevor mein Zug kommt nutzen kann um eine Fahrkarte zu bekommen und versuche die 50 Euroscheine wechseln zu lassen, also schaue ich nach einem Taxi, leider keines in Sichtweite.

Das vierte Problem: ich gehe zum Schalter und sehe von weitem eine riesen Schlange die wahrscheinlich mindestens eine halbe Stunde kosten wird und das wird leider zeitlich nicht ausreichen.

Das fünfte Problem: ich renne zum Kiosk weil die Zeit knapp wird ( obwohl ich rechtzeitig da war) und frage ob die mir meinen Schein wechseln könnten, die genervt Antwort der Kassiererin : ich kann nur wechseln wenn sie was kaufen. Ich will aber nichts kaufen und habe auch keine Zeit dafür.

Was bitte soll man denn dann machen? Dem Schaffner die Situation erklären? Als ob da Verständnis bestehen würde.... Könnte ja jeder behaupten.

Bahn, Fahrkarte
Fahrkartenkontrolle: Personalausweis verlangen bei Onlineticket rechtens?

Hallo,

Ich hätte eine kurze Frage an die Juristen unter euch:

Nach meinem Verständnis sind ja nur Polizei und andere staatliche Behörden dazu berechtigt, meinen Ausweis zu verlangen. Nun bietet die Bahn ja aber personalisierte Online-Tickets an. Muss ich denn in diesem Falle auch dem Fahrkartenkontrolleur meinen Ausweis zeigen? Oder könnte ich im Zweifel auch auf eine Identitätsfeststellung durch die Polizei pochen?

Ich frage logischerweise nicht, um den Kontrolleuren ihre Arbeit zu erschweren.

Aber zum einen finde ich, dass ein Online Ticket nicht wirklich unsicherer ist als ein am Automaten gekauftes, man kann Geschlecht und ungefähres Alter überprüfen, zudem sind sie ja auch meist nur eine kurze Zeit gültig. Auch werden die Tickets ja bei der Kontrolle durch eindeutige Ticket und Buchungsnummern zugeordnet, was Mehrfachverwendung ja praktisch ausschließt.

Zum Anderen entstehen mir ja durch die Tickets am Automaten auch Nachteile: diese sind meist teurer und nicht an jedem Bahnhof gibt es einen Automaten. Auch ist es mir schon vorgekommen, dass ich mir ein online Ticket gekauft habe, und erst später feststellte, dass ich keinen Ausweis dabei habe.

Für eine fundierte juristische Antwort (bitte keine Vermutungen, die kosten nämlich im Zweifel 60€;) wäre ich sehr dankbar.

Datenschutz, Personalausweis, Recht, Bahn, Ausweis, Fahrkarte, Jura, Identitätsprüfung

Meistgelesene Fragen zum Thema Fahrkarte